Enttäuschung für die Drittvertretung

Eine Enttäuschung musste auch die dritte Mannschaft des VfB Bottrop hinnehmen, die beim SSV 1951 Bottrop II am Sonntag nicht über 1:1 hinauskam. Dabei hatte der VfB die drei Zähler 45 Minuten vor dem Anpfiff schon fast sicher - die Gastgeber hatten nur sechs einsatzbereite Spieler Platz, die Partie drohte auszufallen. Doch pünktlich zum Anpfiff hatte der SSV sogar 13 Spieler zusammen und die machten dem VfB das Leben schwer.

Gegen tief stehende Gastgeber leisteten sich die Schwarz-Weißen immer wieder kapitale Abspielfehler, die die Abwehr das ein ums andere Mal in Not brachte. Einmal war dann nichts mehr zu retten: der VfB spielte einen Fehlpass, die Gastgeber schickten einen Stürmer lang und der überwand den VfB-Schlussmann. Nach dem Seitenwechsel begann der VfB druckvoller und belohnte sich schnell: Alexander Dickmann traf in der 55. zum Ausgleich, doch danach verflachte das Spiel wieder. Der VfB hatte zwar noch einige Abschlussmöglichkeiten, doch gefährlich wurde es für das SSV-Gehäuse selten. "Ich bin sehr enttäuscht. Wir haben uns von den Problemen der Gastgeber vor dem Spiel offensichtlich in Sicherheit wiegen lassen und sind mit der falschen Einstellung ins Spiel gegangen. Das konnten wir nicht mehr korrigieren. Spielerisch war das gegen biedere Welheimer ein Armutszeugnis", resümierte ein angefressener VfB-Trainer Björn Schnieder.

 

Text: VfB Bottrop

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    ssv spieler (Dienstag, 11 März 2014 13:03)

    Immer diese ausreden wenn man gegen mannschaften die weiter unten stehen patzt . Besser wart ihr nicht und hattet glück das ihr nicht verloren habt .

  • #2

    Mille (Mittwoch, 12 März 2014 00:08)

    Dieser Favoritenschreck SSV =) Weiter so !

  • #3

    VfB Spieler (Donnerstag, 13 März 2014 19:59)

    Kann zwar im Artikel keine Ausreden lesen ("falsche Einstellung, spielerisches Armutszeugnis" klingt eher nach Selbstkritik) aber ihr 6 äh 13 habt euch schon gut geschlagen ;-)