Punkteteilung am Hans-Wagner-Weg

Die einen ärgerten sich, die anderen freuten sich über den Punktgewinn. Und wer das Spiel nicht sah, wird überrascht sein, dass es die Arminia ist, die sich über das 2:2 ärgert. Denn die Hausherren waren am heutigen Mittwochabend die deutlich bessere Mannschaft, gaben aber im vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen BW Oberhausen eine 2:0-Führung in den letzten zehn Minuten aus der Hand. Bei den Blau-Weißen und ihrem Trainer Thorsten Möllmann ist man nicht unzufrieden mit dem einen Zähler, trotz der Tatsache, dass der Rückstand auf den Spitzenplatz am Sonntag wohl auf neun Punkte steigen wird, vorausgesetzt die Sportfreunde aus Königshardt gewinnen beim Tabellenletzten BW Dingden.

Von Thomas Illguth

Bezirksliga | Vorgezogener 19. Spieltag

Arminia Klosterhardt II – BW Oberhausen 2:2 (2:0)

„Arminia hätte drei und wir nicht einen Punkt bekommen müssen, denn, wenn man die vollen 90 Minuten betrachtet, war Klosterhardt die bessere Mannschaft “, so das Fazit des morgigen Geburtstagskindes Thorsten Möllmann. Stolz war er dennoch auf sein Team: „Ich habe von Anfang an gesagt, dass die Mannschaft erst bei 70 Prozent ist. Einige Spieler haben noch nicht die Kraft über 90 Minuten durchzuhalten und dann kannst du du nun mal solche Spiele verlieren. Doch wir sind absolut im Soll. Ich wollte drei Punkte aus den zwei Spielen, jetzt haben wir vier.“

Seine zwei Tore reichten am Ende nicht: Maurice Schmidt.
Seine zwei Tore reichten am Ende nicht: Maurice Schmidt.

   Eine Stunde lang, so Möllmann, führten die Gastgeber den Tabellenzweiten vor. Durch eine kämpferisch, spielerisch und taktisch starke Leistung nahm die junge Arminen-Elf mitunter Ümit Ertural, einer der Fixpunkte, erfolgreich aus dem Spiel und sorgte dafür, dass die Gäste offensiv wenig auszurichten hatten. „Klosterhardt hätte 6:0 führen können. In der Halbzeit habe ich noch mal Mut gemacht, doch mein ganzer Optimismus war eigentlich verflogen. Dass wir dann mit so einem Willen zurückkommen, zeigt aber, was für einen Riesencharakter die Mannschaft hat“, so Möllmann, der mit ansah, wie seine neuformierte Abwehr zunächst unter Dauerbeschuss war, diesen aber - bis auf den Doppelpack in Halbzeit eins durch Maurice Schmidt - mehr oder weniger erfolgreich bestand. Der eingewechselte Marius Dyballa und Peter Müller hatten nach der Pause weitere Möglichkeiten, die Führung des Tabellenfünften noch in die Höhe zu schrauben, scheiterten beide Male aber sehr unglücklich. Nach knapp 70 Minuten machte sich das hohe Tempo bei Klosterhardt bemerkbar und die Offensivbemühungen reduzierten sich auf ein Minimum. Viel kam von den Gästen aber auch nicht, die in der 78. Minute ihren angeschlagenen Torjäger Ümit Ertural rausnehmen mussten. Für ihn kam der 45-jährige Reserve-Trainer Carsten Kemnitz, der seine Sache sehr ordentlich machte, so Möllmann: „Er hat immer noch die nötige Qualität. Da war wenig Unterschied zu erkennen.“ Entscheidend beteiligt an dem Ausgleich war er allerdings nicht.

Freute sich über den Punktgewinn: Trainer Thorsten Möllmann.
Freute sich über den Punktgewinn: Trainer Thorsten Möllmann.

   Den besorgten die Möllmann-Brüder David und Sascha in der 80. beziehungsweise 82. Minute. Den Anschlusstreffer stocherte David Möllmann nach einem Freistoß aus dem Halbfeld über die Linie, während sein älterer Bruder zwei Minuten später einen weiteren Freistoß direkt verwandelte. „Wir haben aus keiner Chance zwei Tore gemacht“, freute sich BWO-Trainer Möllmann senior im Anschluss.

   Keinen Grund zur Freude hatte dagegen Andreas Arold, sportlicher Leiter von Arminia Klosterhardt II: „Heute hat alles gepasst. Die Einstellung, der Kampf, das Tempo, die läuferische Arbeit. Einfach alles. Da gibt eigentlich keinen Grund zu meckern. Unser Trainer Christian Dahlbeck hat die Mannschaft super eingestellt. Wir haben gegen den selbsternannten Aufstiegsfavoriten super mitgehalten. Einziger Kritikpunkt ist, dass wir es nicht geschafft haben, die Partie früher deutlicher zu gestalten. Aber wir sind nun mal eine junge Mannschaft, deren einziger Fehler es war, nicht das dritte Tor zu machen. Doch auf so einer Leistung lässt sich aufbauen. Und das wollen wir in zweieinhalb Wochen gegen Königshardt zeigen.“

   So lange muss auch BW Oberhausen auf sein nächstes Meisterschaftsspiel warten. Eine Wartezeit, die Coach Thorsten Möllmann allerdings nicht ungelegen kommt: „Wir mussten heute auf zwölf Spieler verzichten. Mit Jonas Rölver, Oliver Nözel, Erik Link und Ümit Ertural standen heute vier Spieler auf dem Platz, die entweder angeschlagen, lange verletzt oder lange nicht trainiert hatten. Aber diese Situation mussten wir annehmen und das haben wir ordentlich gemacht. Jetzt haben wir 14 Tage Pause. In der Zeit werden wir viermal die Woche trainieren und ordentlich Fitness aufbauen, damit auch die angeschlagenen Spieler fit sind für das Spiel bei Fortuna Bottrop.“

Tore: 1:0/2:0 Maurice Schmidt (20./34.); 1:2 David Möllmann (80.), 2:2 Sascha Möllmann (82.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 17
  • #1

    steven stichler (Mittwoch, 26 Februar 2014 23:46)

    Das war es wohl mit aufstieg !

  • #2

    Analytiker (Donnerstag, 27 Februar 2014 06:22)

    Hut ab. Die Kommentare von beiden Lagern spiegeln absolut den Spielverlauf wieder. Aber über die Schiedsrichter Leistung ist nicht viel positives zu sagen.
    Es ist eine hecktig auf dem Platz aufgekommen die ein guter Schiedsrichter im Keim hätte beilegen können. Die Moral von BWO ist hoch anzurechnen. Mehr als ein Punkt war nicht drin. Der Trainer von Königshardt war auch da und hat gesehen das BWO nicht aufgeben wird bis zum letzten Spiel. Auch wenn es jetzt neun Punkte sind. Glückauf

  • #3

    Okay (Donnerstag, 27 Februar 2014 06:32)

    Bei 70%

  • #4

    Beobachter (Donnerstag, 27 Februar 2014 08:36)

    Schade Arminia !!!

    Klosterhardt wird in HZ 1 ein klares Tor aberkannt...
    Das 2:1 fällt unter freundlicher Mithilfe des Schiedsrichters ( Der mehr als einmal daneben an diesem Abend)
    Und die ein oder andere Tätigkeit wurde auch übersehen...

    Starke Leistung von der Arminia, die nicht nur durch Kampf, sondern auch spielerisch Blau Weiß die Grenzen aufgezeigt hat !
    So wird das nix mit dem Aufstieg

    Ach ... und von wegen bei 70%^^ Zumindest in der ersten hälfte hätte man sich ja dann eine Torchance erspielen können Herr M. ;-)

  • #5

    Kritiker (Donnerstag, 27 Februar 2014 09:17)

    4 mal die Woche Training=4 mal Ecke,Spiel! So wird das nichts mit einem Aufstieg!
    Auf 12 Spieler verzichten? Die Aufstellung sagt aber was anderes!Oder will man etwa behaupten man hätte nicht mehr oder weniger in Bestbesetzung gespielt? Lächerlich!

  • #6

    Paul Günther (Donnerstag, 27 Februar 2014 10:08)

    War gestern auf Klosterhardt. Es wird immer wieder über das Liricher Puplikum geschrieben, aber ein Verein wie Klosterhardt sollte sich nicht soweit aus dem Fenster lehnen. Das was gestern an Kommentare von einigen Verantwortlichen und ehemaligen Spielern gesagt wurde, ging absolut unter die Gürtellinie. Die Tätlichkeiten gingen aber von beiden Seiten aus, dank der Schiedsrichter Leistung. Das Spiel war sehr schnell geführt und hätte eigentlich einen anderen Rahmen verdient gehabt. Wenn es zum Spitzenspiel gegen Königshardt kommt, sollte man vom Verband überlegen welchen Schiedsrichter man schickt.

  • #7

    lars lecker (Donnerstag, 27 Februar 2014)

    Ja so ist es halt ,wenn man den Mund zu voll nimmt. :-)

  • #8

    Kritiker (Donnerstag, 27 Februar 2014 10:19)

    Spricht nicht gerade für den Trainer, wenn seine Mannschaft NACH der Vorbereitung erst bei 70 % ist.
    Und durch kurzfristiges anziehen in 2 Wochen wird es auch nicht besser, da, je schneller Kraft, Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination und Beweglichkeit ( die 5 Komponenten des Konditionstrainings) aufgebaut werden, diese auch nicht dauerhaft erhalten bleiben.
    Aber das weiß sicherlich der Trainer von BWO.

  • #9

    Magath (Donnerstag, 27 Februar 2014 10:26)

    Aha, Herr Möllmann lässt also jetzt über die 2 spielfreien Wochen 8 mal trainieren, um die angeschlagenen Spieler richtig fit zu machen. Interessante Trainingsphilosophie. Pausen für verletzte Spieler sind auch überbewertet.

  • #10

    Jupp (Donnerstag, 27 Februar 2014 10:56)

    Mölle, jetzt alles auf eine Karte setzten !
    Mach Spielertrainer und aktiviere den Kille auch noch mal !
    Mit dem 45-jährigen Kemnitz war ja schon mal wieder ein Anfang
    über "70%" zu kommen !!!!!!

  • #11

    Albert (Donnerstag, 27 Februar 2014 11:03)

    Auch 9 Punkte sind aufzuholen!!!!
    Wobei Königshardt auch erstmal gegen eine so starke 2te von Arminia gewinnen muss!
    Es wird spannend bleiben in dieser Gruppe!!
    Und wenn die ganzen verletzten Spieler erstmal wieder fit werden läuft die Kugel auch bei den Blau-Weißen wieder besser!!
    Trotz allem sehr gute Moral nach 2:0 Rückstand!!! Hut ab!!

  • #12

    Zuschauer (Donnerstag, 27 Februar 2014 11:13)

    Ein riesen Kompliment an die Zweitvertretung von Armina! Ich habe mir das Spiel gestern angeschaut und war besonders von der ersten Halbzeit sehr begeistert. Taktisch sehr diszipliniert, läuferisch überlegen, starkes Zweikampfverhalten. Schade das es nicht für drei Punkte gereicht hat. Man hätte eigentlich mit 3:0 oder sogar 4:0 in die Halbzeit gehen müssen. Leider hatte der oftmals überforderte Schiedsrichter etwas dagegen. An Arminia´s Stelle hätte ich für dieses Spiel ein Gespann bestellt... viele kleine Nickeligkeiten von BWO wären dann evtl. aufgefallen, das "Abseitstor" hätte gezählt und der Anschlusstreffer wäre nicht anerkannt worden. Naja, trotzdem...toll gespielt Arminia!

    Zu BWO bleibt nur zu sagen, es ist traurig, dass alteingesessene BWO´ler sich am Spielfeldrand für diverse Aussagen und für das Verhalten vom Träner schämen! Weiter so Herr M. aus O.

  • #13

    eigentlich contra möllmann (Donnerstag, 27 Februar 2014 11:22)

    Seid aber auch fair Jungs. Der möllmann hat hier offen gesagt (und ich bin 100% sicher, es war das erste mal, dass er sich objektiv äußert) das arminia deutlich stärker war und bwo eigentlich keinen Punkt verdient gehabt hätte, aber wenn sie trotzdem noch ausgleichen ist das halt ärgerlich für arminia aber so ist Fußball. Und die 70%, das sind Floskeln die jeder Coach parat hat, um sein Team ein wenig zu schützen. Trotzdem schade für arminia

  • #14

    70 % (Donnerstag, 27 Februar 2014 11:37)

    Das ich nicht lache.

    Die sind schon seit Anfang der Saison bei 70 %.
    Wann sind die denn dann bei 100 %? In der Sommerpause?
    Um dann wieder pünktlich zu Saisonbeginn mit 70 % anzufangen?

    Neue Ausreden wären nicht schlecht.

  • #15

    Armine (Donnerstag, 27 Februar 2014 14:40)

    Hut ab Arminia das ein super Spiel von euch muss normal 7zu1 ausgehen bwo groottten schlecht Ertural total Ausfall aber war bestimmt wider verletzt wie immer wenn er kein Land sieht.

  • #16

    Böllerbude (Donnerstag, 27 Februar 2014 15:41)

    Planwagen ist schon bestellt,und die ganzen LKWs auch ;.)

  • #17

    Armine (Donnerstag, 27 Februar 2014 22:00)

    Morgen gewinnen wir mit unseren Dritten in Post SV und dann ist eure zweite auch weg.