Appelt: „Es müssen Punkte her!“

Das Spiel des SV Zweckel am morgigen Sonntag gegen Westfalia Rhynern steht wegen der Wetterbedingungen auf der Kippe. Bis Sonntag 10 Uhr hat der Oberligist Zeit, eine Entscheidung zu treffen. Findet das Spiel statt, wollen die Gladbecker endlich ihre ersten Punkte im Jahr 2014 einfahren, nachdem das erste Spiel ausgefallen war und das zweite verloren ging. Trainer Günter Appelt will nicht nur deswegen unbedingt einen Heimsieg einfahren. Denn beim Blick auf die nächsten Wochen wird es für den SVZ alles andere als einfacher.

Von Raphael Wiesweg

Oberliga Westfalen

20. Spieltag

SV Zweckel (12.) - Westfalia Rhynern (10.)

Neben den langzeitverletzten Poloczek-Brüdern und auch Stürmer Ibrahim, muss Appelt am Sonntag nicht nur auf den gesperrten Abwehrchef Norman Seidel verzichten, der nach seiner Notbremse letzte Woche für zwei Wochen aus dem Verkehr gezogen wurde. Auch Torwart Dennis Grüger fällt aus. „Das ist natürlich nicht so gut, Dennis ist ein Ausnahme-Torhüter in der Oberliga. Aber er hat schon seit Wochen einen vernarbten Muskelfaserriss und plagt sich damit in jedem Training und Spiel herum. Ich habe jetzt entschieden, ihn pausieren und erholen zu lassen.“

   Die Entscheidung kommt nicht von ungefähr. Da wegen des anstehenden Karneval-Wochenendes Zweckel spielfrei hätte (je nachdem, welches Meisterschaftsspiel dann doch noch kurzfristig nachgeholt werden müsste), kann Grüger fast drei Wochen seine Verletzung möglichst auskurieren. Für Grüger wird der vor der Saison junge Neuzugang Martin Kyas zwischen den Pfosten stehen. Ich habe vollstes Vertrauen zu Martin, der ja auch schon ein paar Mal für uns gespielt hat, so Appelt. Während Ramadan Ibrahim noch immer an den Folgen seines Meniskusschaden mit Innenband laboriert und wohl frühestens in vier Wochen wieder eingreifen kann, sind die Prognosen bei den Poloczek-Brüdern noch schwieriger. „Markus könnte vielleicht, aber wirklich nur vielleicht, Mitte März wieder einsteigen. Bei Johannes glaube ich das nicht“, so Appelt, der aufgrund der schweren Knie-Verletzungen keine genauen Prognosen abgeben kann. Auch nicht, was das nächste Spiel betrifft, ansonsten würde er wohl auch als Prophet gefeiert werden. Gerade zu diesem Zeitpunkt ist es sowieso noch schwieriger. „Zu Beginn der Rückrunde weiß noch keiner so recht, wo er steht. Aber klar ist auch, dass für uns jedes Oberliga-Spiel sehr eng wird. Rhynern schätze ich aber unter dem Strich noch einmal etwas stärker als Sprockhövel ein.“ Da verlor Zweckel bekanntermaßen letzte Woche unglücklich mit 0:1. „Wir spielen jetzt aber zu Hause, wo wir stärker sind - was aber nicht heißt, dass es deswegen einfacher wird“, schiebt Appelt schnell hinterher, der großen Respekt vor dem nächsten Gegner hat. „Rhynern hat letzte Woche gegen die Spitzenmannschaft Erkenschwick ein 0:0 geholt. Und ich kann mich noch an das Hinspiel erinnern (2:4 verloren, d. Red.), wo wir in der ersten Halbzeit gar nicht stattgefunden, das Spiel und auch noch Aldin Kljajic mit einer schweren Gesichtsverletzung verloren haben.“ Im Rückspiel soll nun natürlich alles besser werden. Auch aus dem einfachen Grund, weil die nächsten Wochen es in sich haben. „Wir spielen dann in Bielefeld, dann gegen Ennepetal, das in der Winterpause ordentlich aufgerüstet hat, dann gegen Rödinghausen und gegen Erkenschwick. Das sind alles Mannschaften, die um den Aufstieg mitspielen“, so Appelt, der natürlich noch ganz genau den Saisonstart in Erinnerung hat. Da zahlte der Aufsteiger Zweckel wochenlang Lehrgeld, ehe man anfing zu punkten. „Wir haben zwar noch einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsplätze, aber der kann sehr schnell aufgebraucht sein. Daher müssen jetzt Punkte her“, fordert der Cheftrainer der Gladbecker.

Anstoß: 15 Uhr

 

Die weiteren Begegnungen in der Oberliga Westfalen am Sonntag:

TuS Dornberg - FC Eintracht Rheine

SpVgg Erkenschwick - DSC Arminia Bielefeld II

Hammer SpVg - TSG Sprockhövel

SC Westfalia Herne - TuS Erndtebrück

FC Gütersloh - Rot Weiss Ahlen

SuS Neuenkirchen - VfB Hüls

SC Roland Beckum - SV Rödinghausen

TuS Heven - TuS Ennepetal

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Jürgen Fehst (Samstag, 22 Februar 2014 18:41)

    Hallo Günter, Kopf hoch, Du wirst am Sonntag mit deiner Mannschaft alles geben und das wissen die Fans. Mit Unterstützung der Zuschauer wird es schon klappen.

  • #2

    hansa pilzsz (Samstag, 22 Februar 2014 22:36)

    dann wollen wir mal hoffen, beten, daumen drücken , die mannschaft anfeuern und wenn die drei punkte dann im safe sind für jeden punkt eine kiste hansa. ach nee eine flasche oder dose tun es auch. man muss ja auch an montag denken. also jungs haut rein. wir wollen auch im nächsten jahr usw. oberliga fussball in gladbeck sehen.alles gute