RWO trifft auf WM-Held Odonkor

Für den Regionalligisten RW Oberhausen steigt am Samstag, 08. Februar, der Jahresheimauftakt. Zu Gast im Niederrheinstadion ist der SC Verl. Co-Trainer des Gegners ist ein alter Bekannter, WM-Held von 2006 David Odonkor. Obendrein gibt es weitere Neuigkeiten von den Kleeblättern. So sind die Tickets für die kommenden Heimspiele ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Tickets an allen Vorverkaufsstellen erhältlich

Seit einigen Tagen sind die nächsten zehn Spiele der Kleeblätter in der Regionalliga fest terminiert. Daher kann für die Heimspiele jetzt auch der Vorverkauf beginnen. Die Karten für den Heimauftakt gegen den SC Verl sind schon länger im Verkauf, ab sofort sind aber auch die Tickets für die Partien im Stadion Niederrhein gegen 1. FC Köln U23, Sportfreunde Lotte, VfL Bochum U23 und Viktoria Köln zu haben.

 

   Erhältlich sind die Karten an allen Vorverkaufsstellen, sowie im Online-Ticketshop und an der Tickethotline. Die Partien sind wie folgt terminiert:

 

Samstag, 08.02.2014 14.00 Uhr RWO – SC Verl

Samstag, 22.02.2014 14.00 Uhr RWO – 1.FC Köln U23

Freitag, 07.03.2014 19.30 Uhr RWO – Sportfreunde Lotte

Freitag, 21.03.2014 19.00 Uhr RWO – VfL Bochum U23

Samstag, 29.03.2014 14.00 Uhr RWO – Viktoria Köln

 

WM-Held, Praktikant, Co-Trainer

Das ist zwar mittlerweile auch schon wieder acht Jahre her, doch den Fußballfans im Lande bleibt David Odonkor auf Grund einer Szene in dauerhafter Erinnerung. Es war im Vorrundenspiel der WM 2006 gegen Polen, als der pfeilschnelle Außenstürmer kurz vor dem Spielende Oliver Neuville den Ball zum spielentscheidenden Torschuss auflegte. 1:0 hieß es am Ende gegen den östlichen Nachbarn und das viel zitierte Sommermärchen nahm seinen Lauf. Nach einer wechselvollen Karriere, die den im westfälischen Bünde geborenen Fußballer von Dortmund über Spanien und Aachen bis in die Ukraine führte, beendete er im vergangenen Sommer auf Grund anhaltender Verletzungsprobleme seine aktive Karriere. Doch von Ruhestand konnte keine Rede sein. Als Praktikant startete er in die Trainerkarriere nach der aktiven Laufbahn. Mittlerweile wurde diese Stelle bis zum Ende der laufenden Spielzeit in die des Co-Trainers von Andreas Golombek umgewandelt.

   Dass sich David Odonkor nicht nur als Spieler mit sportlichen Sommermärchen auskennt, scheint sich jetzt im ostwestfälischen Verl zu bestätigen. Das sportliche Aushängeschild der 25000 Einwohner zählenden Gemeinde, gehört nun schon seit einiger Zeit zu den „Top-100-Clubs“ in Deutschland. Eine Tatsache, auf die Vorstand Raimund Bartels recht stolz ist. Der ehemalige Oberligaspieler, träumt von einer Endplatzierung im oberen einstelligen Bereich. „Platz fünf bis sechs ist für uns machbar, das wäre bei unseren vorhandenen Möglichkeiten eine Sensation“. Da ist es für ihn und die weiteren Verantwortlichen traurig, dass trotz eines wirklich guten Saisonverlaufs nur knapp 500 Zuschauer im Durchschnitt die Stadiontore an der Poststraße passieren. Mit einem moderneren Stadion und vor allen Dingen einer Flutlichtanlage könnte sich da das Interesse am Fußball in Verl erhöhen.

   Sportlich hat das Team von Andreas Golombek in der Vorrunde gut vorgelegt. 31 Zähler und sieben Spiele in Folge ohne Niederlage sind schon eine stolze Bilanz. Erst im Rückrundenauftaktspiel bei Fortuna Düsseldorf riss die gute Serie. Trotz ausgezeichneter Chancen, die Begegnung für sich zu entscheiden, ging die Partie bei den Landeshauptstädtern mit 0:3 verloren.

   Obwohl mit Stammtorhüter Sebastian Lange (Fingerbruch) sowie Mittelfeldakteur Sascha Brinker zwei Leistungsträger auf Grund von Verletzungen längerfristig nicht zur Verfügung stehen, war Andreas Golombek mit der Vorbereitung zufrieden. Drei Siege gegen Nord-Regionalligisten und eine Niederlage gegen den SC Paderborn waren eine gute Bilanz. Interessanterweise hatte man einige Heimspiele in der Vorbereitung in der Tönnies-Arena in Rheda-Wiedenbrück ausgetragen. Das Stadion auf dem Gelände des Fleischfabrikanten verfügt über eine beheizbare Kunstrasenfläche. Gute Bedingungen auf für einen relativ milden Winter in Ostwestfalen.

   Dass die Vorbereitung und der Meisterschaftsbetrieb zwei verschiedene Paar Schuhe sind, sollte sich beim Jahresauftakt gegen Alemannia Aachen bestätigen. In einem kampfbetonten Spiel gewann der Ex-Bundesligist mit 2:0. Zu allem Überfluss musste Mittelfeldspieler Jannik Schröder nach einer Ampelkarte frühzeitig den Platz verlassen und Verls Top-Torjäger Simon Engelmann (9 Treffer) sah sogar glatt Rot. Für ihn könnte sich beim Spiel in Oberhausen Manuel Rasp wieder in die Offensivbemühungen der Ostwestfalen einschalten. Kurz vor Ende der Wechselperiode kehrte Rasp nach einem halbjährigen Intermezzo bei Fortuna Köln nach Verl zurück.

 

Vorschau Oberliga Niederrhein

U23 grüßt von Rang drei – jetzt geht es zum Derby

Das vergangene Wochenende kann man aus sportlicher Sicht wohl zu Recht als absolut gelungen bezeichnen. Denn nicht nur die Mannschaft von Peter Kunkel landete in Köln beim Tabellenführer der Regionalliga West einen Überraschungscoup und siegte 2:0, sondern auch die Elf von Thomas Thiel und Jens Szopinski fuhr am Leistungszentrum das gleiche Ergebnis gegen den VfL Rhede ein.

   Die Tore für die Kleeblätter erzielten Philip Goris (58.) und Regionalligaleihgabe Kevin Steuke mit dem Schlusspfiff (90.). Neben Steuke konnten auch Thorben Krol, Sebastian Mützel und Patrick Bauder aus der ersten Mannschaft Spielpraxis sammeln. Besonders erfreulich dabei war natürlich, dass der widergenesene Bauder 76 Minuten durchhielt und erst dann durch Joel Zwikirsch ersetzt wurde.

   Ein Wermutstropfen blieb aber leider doch. Alexander Scheelen, den Thomas Thiel nicht zu Unrecht als „Kopf seines Teams“ bezeichnet, sah nach einer guten Stunde, kurz nach der Führung, die Rote Karte aufgrund einer Notbremse und wird somit in den kommenden Aufgaben fehlen.

   Weiter geht es für die U23 am heutigen Samstag beim kleinen Derby in Mülheim beim VfB Speldorf. Die Partie findet zeitgleich mit dem Heimspiel der 1. Mannschaft kurz hinter der Stadtgrenze im Ruhrstadion statt. Verzichten muss Thomas Thiel auf den gesperrten Alexander Scheelen, zudem klagt er über einige angeschlagene und verletzte Spieler.

   Da die Personalsituation beim Regionalligateam derzeit wieder etwas erfreulicher aussieht, wird der ein oder andere Akteur der ersten Mannschaft, der für den Kader gegen Verl nicht berücksichtigt wurde, die kurze Anreise nach Mülheim mit antreten.

 

U17/U19: Pokalhürde genommen – Am Sonntag wird es ernst

Die A- und B-Jugendmannschaften haben das erfolgreiche letzte Wochenende komplettiert. Beide Teams setzten sich ohne größere Probleme im Verbandspokal gegen ihre unterklassigen Gegner durch. Während die Mannschaft von Gerhard Gotsche bei der 1. Spvg. Solinger-Wald mit 4:0 gewann, traf die U17 beim SG Neukirchen-Hülchrath sogar siebenmal.

   Für die U19 trafen Hirsch (14., 29.), Klein (44.) und Dünnwald (88.), für die U17 waren Gülkan, Merzagua (2x), Canpolat, Hesseling, Wohlfahrt und Demircan erfolgreich.

   In der nächsten Runde warten auf die Jungkleeblätter aber ganz andere Kaliber. Die U17 muss voraussichtlich am 2. März zum MSV Duisburg reisen, die A-Jugend hat es mit der U19 von Rot-Weiss Essen nicht minder schwer.

   Doch der Pokal ist im Vergleich zur Liga nebensächlich, denn am Sonntag geht es in der Meisterschaft für beide Teams wieder um ganz wichtige Punkte. Die U19 benötigt Zähler gegen den Abstieg, die U17 möchte die Tabellenführung unbedingt verteidigen.

   Gerhard Gotsche reist mit seinem Team zum direkten Kellerkonkurrenten Bonner SC. Mit einem Sieg in der Fremde könnte der A-Jugend der Kleeblätter mit den Bonnern von den Punkten her gleich ziehen und ein erstes Ausrufezeichen im Abstiegskampf setzen. Derzeit beträgt der Rückstand zum rettenden Ufer zwar noch vier Punkte, aber in den kommenden Wochen stehen zahlreiche Partien gegen die direkten Tabellennachbarn an. Anstoß in Bonn ist am Sonntag, den 9. Februar, um 11.00 Uhr im Stadion Sportpark Nord.

   Die nächste Möglichkeit zu punkten, bietet sich dann eine Woche später zu Hause im Derby gegen den MSV Duisburg, bevor die Jungkleeblätter am 23. Februar zum Wuppertaler SV reisen.

   Für die U17 von Michael Pomp sehen die Vorzeichen für das Wochenende erfreulicherweise ganz anders aus. In der Niederrheinliga führen die Rot-Weißen mit 34 Zählern (13 Spiele) die Tabelle an, gefolgt von ETB SW Essen (14 Spiele/32 Punkte) und SC Bayer Uerdingen (12 Spiele/31 Punkte).

   Mit einem Sieg gegen den Tabellenvorletzten DJK Vierlinden hieße der Tabellenführer auch nach dem Wochenende definitiv RWO. Angepfiffen wird das Spiel am Sonntag um 11.00 Uhr auf dem Kunstrasenplatz am Leistungszentrum.

 

Niklas Hartmann gesteht seinen Fehler ein

In einem persönlichen Gespräch mit dem Vorstand und der Sportlichen Leitung zum Vorfall am vergangenen Wochenende vor dem Spiel bei Fortuna Köln zeigte sich Keeper Niklas Hartmann einsichtig und reumütig.

   Hartmann: „Ich habe einen riesigen Fehler gemacht. Mein Verhalten war eine Kurzschlussreaktion aus der Enttäuschung heraus, was aber natürlich keine Entschuldigung ist.“

   Bereits vor dem Gespräch entschuldigte er sich beim Trainerteam und der Mannschaft. Vorstand und Sportliche Leitung haben sich nach dem Gesprächstermin beraten und dazu entschieden, dass Hartmann bis auf Weiteres am Trainingsbetrieb der U23 teilnehmen wird.

 

Texte: RWO

Kommentar schreiben

Kommentare: 0