Kantersieg zum Rückrundenstart

Nachdem die B1 zum Ende der Hinrunde abgebaut hatte, wollte man natürlich mit neuem Schwung in die Rückrunde gehen. So hatten sich die Fuhlenbrocker einen Sieg gegen Alstaden vorgenommen. Allerdings waren in den ersten Minuten noch nicht alle Spieler auf dem Platz. Nach einem Torwartfehler musste man schon nach knapp 60 Sekunden den Rückstand hinnehmen. Damit hatten die Gastgeber nicht gerechnet. Allerdings ließen sie sich nicht davon beeindrucken, sondern zeigten die richtige Reaktion.

Von Steffen Ludwig

Die Blau-Weißen spielten weiter ihr Kurzpassspiel und konnten schon kurz später durch Marco Matuszzak ausgleichen (6.). Die Gäste kamen kaum noch aus der eigenen Hälfte, weil die Hausherren ihnen durch das intensive Pressing stark zusetzten. So gewannen sie viele Bälle in der gegnerischen Hälfte und konnten sich einige Torchancen erspielen. Erst konnte Max Veenstra nach einer Ecke die verdiente Führung erzielen (16.), bevor erneut Marco das Leder in den Maschen versenkte (18.). Nun war das Spiel endgültig in eine eindeutige Bahn gelenkt. Weiterhin dominierten die BWFler. Sie spielten sich nahezu in einen Rausch und belebten die Partie mit schönen Kombinationen. So auch vor dem 4:1. Ralf Thiel nahm einen langen Ball mit der Brust an und leitete ihn zu Simon Kottlowski weiter, der ihn mit einem Seitfallzieher im Alstadener Tor unterbrachte (26.). BWF spielte nun nichtmehr so druckvoll wie bisher, ließen die Gäste aber nicht ins Spiel kommen. So hatten die Gastgeber zwar viel Ballbesitz, doch es passierte nicht mehr viel vor dem gegnerischen Tor. Der zweifache Vorbereiter Ralf legte aber kurz vor dem Halbzeitpfiff noch einen drauf (38.), sodass es nach 40 Minuten 5:1 stand.

   So war schon in den Kabinen abzusehen, dass Fuhlenbrock das Feld als Sieger verlassen werde. Demnach wechselte der Trainer schon zweimal. Nach dem Pausentee flachte die Partie dann etwas ab. Die Hausherren waren zwar noch torhungrig und spielten offensiv, aber es sprang nichts Wirkliches dabei rum. Alstaden dagegen gab nicht auf und kämpfte weiterhin. Erneut nach einem Standard konnten die Blau-Weißen dann endgültig einen Strich unter die Rechnung machen. Nach einer Ecke versuchte es Daniel Nagel mit einem strammen Schuss, den Dreifachtorschütze Marco dann erneut im Tor unterbrachte (55.). Nun geschah nicht mehr allzu viel. Den endgültigen Schlusspunkt setzte dann erneut Kapitän Max. In der 69. Minute traf er zum 7:1-Endstand. Das Fuhlenbrocker-Trainerteam war mit dem Auftritt ihrer Mannschaft sehr zufrieden und freut sich endlich mal wieder einen Dreier geholt zu haben. „In der ersten Halbzeit haben wir sehr stark gespielt. Auch unser Kombinationsspiel war heute wieder top, das ist gut. Und auch wenn der Gegner vielleicht etwas geschwächt war, bin ich äußerst zufrieden und freue mich über den Sieg“, so das Fazit von Chefcoach Tobias Ludwig.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0