„Das ist ein Bonusspiel für uns“

Am morgigen Sonntag eröffnet der SV Zweckel in unserem Einzugsgebiet das Fußballjahr 2014. Der frischgebackene neue Gladbecker Hallenstadtmeister tritt um 15 Uhr zum Nachholspiel beim Tabellensiebten SuS Neuenkirchen an, der in der Oberliga Westfalen eine Heimmacht ist und bislang 21 von möglichen 24 Punkten auf heimischen Geläuf sammelte. Zweckels Trainer Günter Appelt gibt sich daher auch ungewohnt kleinlaut vor dem Duell, bezeichnete im Vorfeld dieser Partie die Vorbereitung auch als durchwachsen, und muss vor dem schweren Auswärtsspiel zudem auch noch gleich auf sechs Spieler verzichten. 

Von Raphael Wiesweg

Oberliga Westfalen

18. Spieltag (Nachholspiel)

SuS Neuenkirchen (7.) - SV Zweckel (11.)

„Wirklich besser geworden im Vergleich zur Hinrunde ist es nicht. Sonntag fallen wahrscheinlich sechs Spieler aus. Vielleicht tut sich ja auch noch etwas bis zum Anpfiff“, so Appelt, der nach kurzer Winterpause und Skiurlaub wieder darauf brennt, bei Pflichtspielen an der Seitenlinie zu stehen. Dabei können die Gladbecker gefühlt locker an die Aufgabe gehen. „Für uns ist das Spiel am Sonntag ein Bonusspiel, schließlich ist erst mit dieser Partie die Hinrunde für uns beendet, während fast alle anderen Teams unter uns die Hinserie schon komplett gespielt haben“, erklärt der Trainer weiter.

   Dem ist bewusst, dass dem Aufsteiger ein echt harter Brocken bevorsteht. „Wir fahren zum heimstärksten Team der Liga.“ In der Tat, Neuenkirchen hat bislang zu Hause 21 von möglichen 24 Punkten eingesammelt. Nebenbei: Insgesamt hat Neuenkirchen 27 Punkte gesammelt, was noch einmal verdeutlicht, wie heimstark Zweckels nächster Gegner ist. Wie stark der SV Zweckel selbst ist, wird sich wahrscheinlich erst noch zeigen. Appelt hat in der Winterpause einiges ausprobiert. „Manche Trainer legen bei Testspielen viel Wert darauf, zu gewinnen. Ich nicht. Ich habe Spieler auf anderen Positionen getestet, nicht allein wegen der Erfahrungen aus der Hinrunde, wo viele Spieler ausgefallen sind und wir umbauen mussten. Sondern auch, um zu gucken, wie die Spieler reagieren und wie sie sich verhalten. Ich habe in keinem Testspiel mit meiner vermeintlichen Stammmannschaft gespielt“, gibt der Cheftrainer zu. Außerdem fügt er hinzu: „Wir hatten auch einmal sieben Einheiten in einer Woche plus vier Testspiele. Dass manchem Spieler dann beispielsweise auch mal die Puste am Nachmittag ausgeht, wenn wir am Vormittag trainiert haben, ist nur normal. Und da waren sehr anspruchsvolle Einheiten dabei.“

   Anspruchsvoll - das weiß Appelt - wird die morgige Begegnung. „Mal schauen, ob es uns gelingt, etwas mitzunehmen, wir werden es auf jeden Fall probieren. Angst haben wir nicht, aber auf alle Fälle großen Respekt. Aber den haben wir vor allen Teams. Nur muss man bedenken, dass Neuenkirchen zu Hause nur gegen Bielefeld verloren hat. Dazu kommt, dass wir bislang auswärts noch nicht so viel Angst und Schrecken verbreitet haben.“ Das stimmt. Die Gladbecker sammelten bislang aus sieben Auswärtsspielen nur sechs Punkte. Nicht nur deswegen wäre ein Punkt morgen schon ein echter Erfolg.

Anstoß: 15 Uhr

 

Die weiteren Paarungen am Sonntag in der Oberliga Westfalen:

SC Westfalia Herne (16.) - TSG Sprockhövel (14.)

TuS Ennepetal (13.) - FC Eintracht Rheine (12.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Nur der SVZ (Samstag, 08 Februar 2014 07:21)

    Auf gehts Zweckel, kämpfen und siegen!!!