5 Fragen an ... Felix Passlack

„Felix konnte früh laufen, doch der Ball war direkt am Fuß. Egal ob bei Freunden oder Oma und Opa, das runde Leder musste überhall mit hin“, erzählt Mutter Birgit mit einem Schmunzeln auf den Lippen. Felix Passlack lebt für den Fußball und spielt derzeit sowohl für die U17 von Borussia Dortmund als auch für die U16-Nationalmannschaft. Wie die Saison für den Rechtsverteidiger bisher verlief und wie Felix zu einem Gespräch mit Jürgen Klopp kam, erzählte der Bottroper im Interview mit Vanessa Vohs.

Von Vanessa Vohs

5 Fragen an ... Felix Passlack

... Spieler bei Borussia Dortmund

Auf‘m Platz: Felix, Du spielst seit Sommer in der U17 von Borussia Dortmund. Wie lief die Saison in der Jugend Bundesliga für euch?

Felix Passlack: „Die Saison war bisher sehr erfolgreich. Wir sind Tabellenführer und wollen um die Westdeutsche Meisterschaft mitspielen. Mein größter Rückschlag war meine lange Pause durch die Sprunggelenksverletzung. Ausgerechnet im Derby knickte ich kurz vor der Halbzeit unglücklich um.“

 

Auf‘m Platz: Neben deinem Erfolg bei Dortmund bist du vor kurzem in die Nationalmannschaft berufen worden. Wie war dies und dein erstes Spiel in schwarz-rot-gold für dich?

Felix Passlack: „Das war echt überraschend für mich, ich war grade drei Monate verletzt und erst seit kurzem wieder im Training drin. Dass der Nationaltrainer dann auf mich zurückgegriffen hat war eine riesige Ehre. Das Spiel hätte besser nicht laufen können, wir gewannen verdient mit 6:0 in Valencia und ich hatte auch einige gute Aktionen.“

 

Auf‘m Platz: Seitdem du laufen kannst ist der Ball am Fuß. Was bedeutet der Sport für dich?

Felix Passlack: „Der Fußball bestimmt mein Leben. Der ganze Tag ist nach Fußball ausgerichtet, ich muss einfach immer spielen. Ich stehe schon am morgen mit dem Gedanken auf am Nachmittag Training zu haben und freue mich darauf.“

 

Auf‘m Platz: Jürgen Klopp wurde bereits auf dich aufmerksam. Wie kam es zu einem Gespräch mit dem BVB Trainer?

Felix Passlack: „Da ich verletzt war konnte ich nicht spielen und habe meine Runden um einen Platz gedreht, während meine Mannschaft spielte. Plötzlich sprach Klopp mich an und sagte: „Na Passlack, wie geht’s Dir?“. Das war überraschend, doch ich war auch stolz zu wissen, wie meine Leistungen im Verein berichtet werden, sodass sogar der Trainer der Profis schon über mich bescheid weiß.“

 

Auf‘m Platz: Willst du in Klopps Elf? Was sind deine Ziele für die Zukunft?

Felix Passlack: „Wenn mir die Perspektiven geboten werden, sogar in der ersten Mannschaft zu spielen, werde ich natürlich nicht wechseln. In der Zukunft möchte ich erstmal gesund und verschont von Verletzungen bleiben. Mein Traum ist es einmal Fußballprofi zu werden. Vorher sind meine Ziele, den Sprung in die U19 von Dortmund zu schaffen und in der Auswahl der Nationalmannschaft zu bleiben.“

 

 

Wir bedanken uns bei Felix Passlack für das Gespräch und wünschen ihm sowohl beim BVB als auch für die Nationalmannschaft alles Gute für die Zukunft!

 

Hier geht es zur Übersicht von "5 Fragen an ..."

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Freund (Freitag, 07 Februar 2014 14:21)

    Viel Erfolg für die Zukunft Felix. Bist echt ein riesen Fußballer und netter Kerl, weiter so! Halt an deinen Träumen fest, doch was du bisher schon erreicht hast wird dir keiner mehr nehmen.

  • #2

    Rafael B. (Freitag, 07 Februar 2014 19:57)

    ...was soll ich dazu noch sagen?
    Schon als E- und D-Jugendlicher mehr Ehrgeiz und Fleiß, als manch ganze Mannschaften :D
    Einfach weiter so Flixx ;) - wenn die NR.17 dann im Signal-Iduna Park spielen sollte, werd ich sicher das eine oder andere mal vorbeischauen!