Zweitvertretung bleibt Zweitvertretung

Vor wenigen Wochen berichtete Rolf Sanders, Geschäftsführer von Wacker Gladbeck, in einem Interview mit Auf'm Platz, dass es im Verein die Überlegungen gibt, die zweite Mannschaft mit der dritten Mannschaft zu tauschen. Sanders protokollierte damals: "Wir haben daher die Überlegungen, die zweite und dritte Mannschaft zu tauschen, doch das muss dann auch in Abstimmung mit den Trainern passieren." Nun ist eine Entscheidung getroffen worden. Sebastian Schwarz, Trainer der Zweitvertretung, teilte am gestrigen Sonntag folgendes mit: "Wir bleiben die zweite Mannschaft und wollen mit aller Macht den Klassenerhalt packen."

Kommentar schreiben

Kommentare: 5
  • #1

    Gladbeck (Montag, 03 Februar 2014 13:48)

    Rolf Sanders hat auch gesagt das die Spieler die nach FC gehen gesperrt werden, das ist auch nicht passiert! Also bitte was soll man so einem Vorstand noch glauben können?

  • #2

    !!!!!!!!! (Montag, 03 Februar 2014 14:30)

    @Gladbeck, ja selbstverständlich kann man denen glauben. Wenn nicht denen wem dann?

  • #3

    Rentforter (Montag, 03 Februar 2014 16:00)

    Finde ich eine absolut richtige Entscheidung! Sebastian Schwarz und Ümit Uluc sind gute Trainer, die in der Hinrunde eifnach nur viel zu oft Spieler an die erste abgeben mussten. Wird das abgestellt, packt Wacker II locker den Klassenerhalt.

    Viele Grüße aus Rentfort. Ihr packt das!

  • #4

    Dörfler (Dienstag, 04 Februar 2014)

    Vollkommen richtig was Gladbeck schreibt.Wacker ist zur Lachnummer in Gladbeck geworden-noch vor FC und Allemannia-.Was der Vorstand für Blödsinn von sich gibt,schon Klasse.Ich glaub da weiss einer nicht was der andere macht.Hauptsache 4Mannschaften gemeldet,wovon 2absteigen,klasse Leistung.Wie wäre es mal damit,aus allen Teams die besten raus und zu einer Einheit formen-siehe Adler-.Gomes und Kawohl sind doch so Gute.

  • #5

    ABC (Mittwoch, 05 Februar 2014 15:28)

    @ Dorf Heini
    1. Gomes ist die ganze Saison eigentlich nicht da. Erst ist beruflich stark eingespannt. Es liegt fast alles auf den Schultern von Kawohl.
    2. Die 4. Mannschaft hat sich diese Saison Wacker angeschlossen.
    3. Jeder Verein durchlebt tiefen. Aber nach einem ab wird es auch wieder ein auf geben.