U17 Juniorinnen gewinnen Hallenkreispokal

Und wieder ist es den verantwortlichen von Rhenania Bottrop gelungen, allen voran dem Trainer Olaf “ OSSI “ Schenk, aus einer mit Personalproblemen sehr geschwächten Truppe eine schlagfähige, motivierte und Spielfreudige Mannschaft zu formen, welche dann auch am Sonntag zur Teilnahme am Hallenkreispokal nach Oberhausen fuhr. In allen Spielen zeigte sich, dass der zusätzliche Trainingsaufwand, montags in der Halle, seine Früchte trägt.

So wurden in der Vorrunde der SW Alstaden mit 2:0, RSV/GA Klosterhardt mit 5:1 und die Batenbrocker Ruhrpottkicker mit 2:0 besiegt. Im Spiel um Platz eins, ging es nun gegen Arminia Klosterhart, welche in Ihren Vorrunden Spielen ebenfalls einen sehr guten Eindruck hinterließen. Das würde eine schwere Aufgabe für die Rhenanen Mädels werden! Mit Ende der regulären Spielzeit stand es so 1:1 und es musste im Elfmeterschießen entschieden werden, wer Pokalsieger wird. Schließlich gewann der SV Rhenania nach Elfmeterschießen mit 5:4 und holte den Pokal zum Blankenfeld.

 

Foto & Text: SV Rhenania Bottrop

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Fragender (Mittwoch, 29 Januar 2014 11:28)

    Fragt sich nur, warum Spielerinnen die schon morgens in der U15 gespielt haben, am Nachmittag in der U17 spielen durften. Über die Spielzeiten im Jugendbereich gibt es klare Aussagen in der Satzung des WFV. Wieso kann sich eine Staffelleiterin darüber hinweg setzen?

  • #2

    @Fragender??? (Mittwoch, 29 Januar 2014 12:15)

    Womit hast Du eigentlich ein Problem? Ein Verein setzt jüngere und schon belastete Spielerinnen ein! Ja und? Das ist doch ne Schwächung und keine Verstärkung! Ist doch nur ein Armutszeugnis für die anderen Vereine, so eine schon halb verbrauchte und jüngere Mannschaft nicht zu bezwingen. Immer so ein unnötiger Neid und nur weil man mit den eigenen Verein nichts auf die Kette bekommt! Du bist echt ein toller Hecht, du Fragender!

  • #3

    Bottroper (Mittwoch, 29 Januar 2014 13:09)

    @Fragender:
    § 19 Spieldauer
    (1) Die Spieldauer beträgt bei den:
    C-Junioren/Juniorinnen (U15/U14) 2 x 35 Minuten,

    (5) Für die Turniere gelten die Vorschriften des § 22
    JSpO/WFLV. Bei einem Turnier darf für die jeweilige Altersklasse
    die tägliche Gesamtspielzeit die doppelte
    Spieldauer nach Nr. 1 nicht überschreiten.

    Wenn also wirklich eine Spielerin in beiden Turnieren gespielt hat, käme sie insgesamt auf 90 Minuten Spielzeit. Damit wäre sie noch 50 Minuten unter der vom WFLV zugelassenen 140 Minuten.

  • #4

    Fan (Mittwoch, 29 Januar 2014 13:49)

    @Fragender: Wenn eine U15 Spielerin bei den U17 Jährigen spielt sollte das ja wohl eher ein Nachteil sein für die Mannschaft da die anderen Spielerinnen älter und robuster sind! Finde das gerade ein wenig Kindergartenmäßig. Da kann wohl jemand nicht verlieren!