Klaus Hilpert mit 70 Jahren verstorben

Der ehemalige Manager des SC Rot-Weiß Oberhausen, Klaus Hilpert, der vom 1. Juli 2002 bis 30. Juni 2003 die Geschicke des Vereins lenkte, ist am vergangenen Montag nach langer Krankheit verstorben. Der 70-Jährige machte sich als Manager und Sportlicher Leiter in erster Linie beim VfL Bochum einen Namen, wo er 15 Jahre lang im Amt war. Nach seiner Amtszeit in Bochum und Oberhausen war er noch bei Fortuna Köln und als letztes beim 1. FC Kleve aktiv.

Heimspiel RWO – Verl für den 8. Februar fest terminiert

Nach dem Auftakt beim Tabellenführer Fortuna Köln am kommenden Sonntag, den 2. Februar um 14.00 Uhr, steht seit Montagmorgen auch der Termin für das erste Heimspiel gegen den SC Verl definitiv fest. Nachdem zunächst noch eine Verlegung im Raum stand, ist inzwischen klar, dass das Spiel RWO gegen den SC Verl am Samstag, den 8. Februar, um 14.00 Uhr im Stadion Niederrhein angepfiffen wird.

 

U16: Tolle Leistung in der Vorbereitung

Die Jugendmannschaften des SC Rot-Weiß Oberhausen scheinen für die Rückrunde gut gerüstet zu sein. Während sich die U15 mit 15:0 gegen SG Altenessen für die Liga warm schoss und die U19 von Gerhard Gotsche gegen VfR Fischeln als Sieger vom Platz ging, ließ vor allem auch die U16 vom Trainergespann Marcus Behnert und Markus Falkenstein mit einem Kantersieg aufhorchen. Auf der heimischen Platzanlage konnte der Jungjahrgang der B-Jugend den Westfalenligisten Preußen Münster mit 6:0 besiegen. Die Tore für die Kleeblätter erzielten Nico Klein (2x), Ilkan Oruc (2x), Nils Falkenstein und Julian Kruppka.

 

3. Fanprojekt-Hallencup

Wie in den Jahren zuvor war auch 2014 die 3. Ausgabe des Fanprojekt-Hallencups eine runde Sache in mehrerlei Hinsicht. Es herrschte gute Stimmung unter den ca. 200 Spielern und Besuchern in der Soccerhalle in Oberhausen-Schmachtendorf und die Partien nahmen einen absolut fairen Verlauf. Unter die Zuschauer mischten sich auch einige RWO-Spieler wie Thorben Krol, Patrick Bauder, Pascale Talarski oder Patrick Schikowski. Torhüter Thorben Krol erklärte sich sogar kurzerhand bereit, beim Spiel Helens Homies gegen Pommes Schranke als Schiedsrichter einzuspringen. Nach Vorrunde und spannenden Halbfinalspielen hieß das Finale um 16.00 Uhr: Flammeninferno gegen Semper fidelis. Und die Jungs von „Semper“ behielten mit 4:2 letztlich die Oberhand und sicherten sich den Turniersieg. Vorjahressieger „Handtuchmafia“ erkämpfte sich den dritten Rang vor den cOBras.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0