Kleeblätter gewinnen Turnier in Meschede!

Turniersieg! Das Sauerland war für die neunköpfige Mannschaft von Peter Kunkel und Dirk Langerbein am Samstag auf jeden Fall eine Reise wert. Nach packenden Spielen drehten die Kleeblätter am Ende richtig auf und sicherten sich in der Dünnefeld-Halle in Meschede vor circa 600 Zuschauer, davon zwei Drittel Schalker, den Siegerpokal. Im Endspiel klingelte es nur einmal im Kasten, und zwar auf Seiten der Knappen, als Christoph Caspari die Oberhausener mit seinem dritten Turniertor auf die Siegerstraße brachte.

Angetreten war RWO mit den folgenden Spielern: Patrick Nettekoven, Jörn Nowak, Christoph Caspari, Rhys Tyler, Felix Haas, Kevin Steuke, Philipp Schmidt, David Jansen, Andreas Pollasch. In der ersten Partie gegen die Reserve des FC Schalke 04 gingen die Kleeblätter durch Treffer von Christoph Caspari und Jörn Nowak schnell mit 2:0 in Führung. Die Rot-Weißen bestimmten das Spiel weitestgehend, doch die jungen Knappen steckten nicht auf und kamen zum Anschlusstreffer und dann schließlich, angefeuert von den zahlreichen Knappen-Fans, zum späten Ausgleich.

 

Im zweiten Duell der „Jeder-gegen-Jeden“-Spiele hieß der RWO-Gegner Alemannia Aachen. Auch gegen die Alemannen gingen die Kleeblätter durch ein Tor von David Jansen in Führung und alles sah danach aus, als ob sie den knappen Vorsprung über die Zeit bringen könnten. Aber 30 Sekunden vor dem Ende erzielten die Gelb-Schwarzen den Ausgleich zum 1:1-Endstand.

 

Im dritten Spiel des Tages für die Kunkel-Truppe warteten die Sportfreunde Siegen auf die Rot-Weißen. Dieses Mal lief es aber von Anfang an nicht gut für die Oberhausener. Nach verdientem 0:2-Rückstand traf zwar erneut Christoph Caspari, aber letztlich fiel mit dem 1:3 die Entscheidung zu Gunsten der Sportfreunde.

 

Mit zwei Zählern aus drei Spielen war die Ausgangslage relativ klar. Um das Finale zu erreichen, also die Partie des Gruppenersten gegen den Gruppenzweiten zu absolvieren, mussten in den abschließenden beiden Partien der „Vorrunde“ eigentlich zwei Siege her.

 

Gesagt, getan! Mit dem Rücken zur Wand kamen die Kleeblätter immer besser in das Turnier. Gegen die Hochsauerlandkreis-Auswahl trafen Felix Haas und Philipp Schmidt zum verdienten 2:0-Endstand. Dann folgte der „Showdown“ gegen die U23 des 1. FC Nürnberg. Nur ein Sieg brachte die Kleeblatt-Truppe ins Finale, bei einem Unentschieden oder einer Niederlage hätte dieses FC Schalke 04 U23 gegen 1. FC Nürnberg U23 geheißen. Mit tollem Kampf, etwas Glück und einem 25 Meter-Hammer von Torwart Patrick Nettekoven aus dem Spiel heraus konnten die Kleeblätter letztlich mit 3:2 die Oberhand für sich behalten. Die beiden anderen Tore erzielten Kapitän Jörn Nowak und David Jansen.

 

So kam es also im Finale des Gruppenersten gegen den Gruppenzweiten erneut zum Aufeinandertreffen mit dem Auftaktgegner FC Schalke 04 U23. Und dieses Mal, obwohl fast die gesamte Halle gegen die Rot-Weißen schrie, behielt die erfahrenere Mannschaft die Oberhand. Das Tor des Spiels erzielte erneut Christoph Caspari und somit konnten die Rot-Weißen bei der ersten Turnierteilnahme 2014 direkt den ersten Sieg einfahren und noch ein kleines Preisgeld mit nach Oberhausen bringen. So kann es am Sonntag in Ibbenbüren weitergehen. Allerdings wird sich dort ein anderer Kader beweisen dürfen.

 

 

Hallenstadtmeisterschaft

RWO-U23 zieht in Endrunde ein

 

Thomas Thiel hat mit seiner U23 am Sonntag die Vorrunde der Hallenstadtmeisterschaft erfolgreich überstanden. Nach drei Unentschieden und einem Sieg zog die junge Kleeblatt-Elf als Tabellenzweiter in die Finalrunde ein. Diese findet am nächsten Sonntag (19.01.2014) statt.

Hallenturnier: Dritter in Ibbenbüren

 

Youngster müssen sich im Halbfinale geschlagen geben

 

Der SC Rot-Weiß Oberhausen konnte beim Hallenturnier am Sonntag einen dritten Platz erreichen. Einen Tag nach dem Turniersieg in Meschede ging es für „Gruppe zwei“ des RWO-Kaders dieses Mal nach Ibbenbüren. Dort warteten, in einem anderen Turniermodus wie am Vortag, in einer Vorrundengruppe die Mannschaften des FC St. Pauli U23, Rapid Wien U23 und Arminia Ibbenbüren. Die ersten beiden in der Gruppe spielten über Kreuz das Halbfinale aus, die Gewinner dann jeweils das Finale. Dieses Mal waren im nur achtköpfigen Kleeblatt-Kader fast ausschließlich Youngsters dabei. Lediglich Patrick Nettekoven und Philipp Schmidt hatten die 21 Jahre bereits überschritten. Ansonsten reisten die Rot-Weißen mit Gideon Jung, Rhys Tyler, Felix Herzenbruch, Kevin Steuke, Kevin Krystofiak und Pascale Talarski an.

 

Los ging es für das Kunkel-Team gegen die Reserve des FC St. Pauli. In einem ausgeglichenen Spiel gingen die Kleeblätter durch Felix Herzenbruch und Rhys Tyler zweimal in Führung, am Ende hieß es aber 2:2.

 

Es folgte das Duell gegen den Gastgeber von Arminia Ibbenbüren, was RWO deutlich für sich entscheiden konnte. Nach Treffern von Keeper Patrick Nettekoven aus der Distanz, Gideon Jung (2x), Felix Herzenbruch, Kevin Steuke und Rhys Tyler stand es am Ende 6:1.

 

Im letzten Gruppenspiel gegen Rapid Wien ging es dann um den Einzug ins Halbfinale. Mit einem Sieg oder einem Remis war klar, dass die Rot-Weißen weiter im Turnier vertreten sind. Und es wurde das Remis. Nach 0:1-Rückstand sicherte ein Eigentor in der 12. Spielminute das Weiterkommen.

 

Im Halbfinale wartete dann jedoch die bis dato bärenstark auftrumpfende Mannschaft des VfL Osnabrück auf die Kleeblätter. Die Reserve der Osnabrücker hatten in der Vorrunde die Sportfreunde Lotte und die Zweitvertretung von Werder Bremen klar mit 2:0 und 3:0 geschlagen und mussten sich dann, bereits für das Halbfinale qualifiziert, im dritten Vorrundenspiel mit einem 2:2 gegen TuS Recke, dem Sieger des Vorturniers, zufrieden geben.

 

Zehn Minuten waren beim Match RWO gegen VfL II beide Tore wie vernagelt, ehe die U23 der Osnabrücker durch Bernd Düker in Führung gehen und nur zwei Minuten später durch Julian Wolf nachlegen konnte. Was Patrick Nettekoven selbst sowohl in Meschede, als auch in Ibbenbüren mit zwei Torwarttoren gelang, passierte dieses Mal leider auch umgekehrt. Denn dieses Mal kassierten die Kleeblätter ein solches. Rhys Tyler sorgte nach 14 Minuten zwar für den Anschluss, aber die Osnabrücker verteidigten clever und konterten zum entscheidenden 3:1. Damit blieb für das Youngster-Team nur das Spiel um Platz drei und vier.

 

Dort hieß der Überraschungsgegner TuS Recke. Der am Vortag erfolgreiche Turniersieger beim Vorturnier und somit „Qualifikant“ hatte in der Vorrunde sowohl die U21 von Werder Bremen, als auch den Vorjahressieger Sportfreunde Lotte hinter sich gelassen, musste sich aber im Halbfinale dem FC St. Pauli deutlich mit 0:4 geschlagen geben.

 

In Spiel um Platz drei ging der Außenseiter nach neun Minuten in Führung, aber Felix Herzenbruch, Gideon Jung und Kevin Krystofiak konnten den Spieß zugunsten der Kleeblätter umdrehen und RWO somit Rang drei sichern.

 

Turniersieger wurde die Zweitvertretung des FC St. Pauli, die die Osnabrücker Reserve im Neunmeterschießen mit 5:4 besiegen konnte.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0