Ganz Zweckel tanzt und lacht

Was ein Zweckeler Feiertag! Sowohl die Erst- als auch die Zweitvertretung konnten sich am heutigen Sonntag den Titel Hallenstadtmeister 2014 sichern. Während die Reserve damit den Titel aus dem Vorjahr verteidigen konnte, schaffte der Oberligist nach zwei Jahren Pause das lang ersehnte Kunststück beim Budenzauber der lachende Gewinner zu sein. Dabei sorgte ein Novum für klare Gladbecker Verhältnisse: Denn in allen drei Finalspielen trafen der BV Rentfort und der SV Zweckel aufeinander. Bei den Junioren machten die Rentforter in einem völlig verrückten und spektakulären Finale den Hattrick perfekt und machten dem SVZ damit einen kleinen Strich durch die fast perfekte Rechnung.

Gladbecker Hallenstadtmeisterschaft 2014

Vor- und Endrunde A-Jugend

Vorrunde (Gruppenphase)

Fast schon traditionsmäßig trafen am dritten und letzten Tag der Gladbecker Seniorenmannschaften die A-Junioren Teams der Gladbecker Amateurvereine aufeinander und spielten um den Titel des Hallenstadtmeisters. Die letzten zwei Jahre gab es hierbei eigentlich immer das gleiche Spielchen. In den Gruppenphasen setzten sich die Zweckeler und Rentfort A-Junioren fürs Finale durch, Rentfort gewann beide Male. In diesem Jahr sollte es nur fünf A-Jugend Teams geben, sodass sich die ersten beiden der Gruppe für das Finale qualifizieren sollten. Titelverteidiger BV Rentfort und auch der SV Zweckel galten bei dieser Hallenstadtmeisterschaft wieder als absolute Favoriten. Preußen, Wacker und Schwarz-Blau hatten nur Außenseiterchancen.

   Und so kam es schließlich auch: Bereits vor dem vorletzten Gruppenspiel standen die Teams für das Finale fest. Rentfort und Zweckel gewanen bis dato alle Partien relativ mühelos, im direkten Aufeinandertreffen musste nur noch der Tabellenerste ausgespielt werden, was allerdings völlig für den weiteren Turnierverlauf völlig egal war. Zweckel setzte sich hierbei mit 1:0 durch. Fast könnte man sagen, dass es das langweiligste Derby beider Teams seit einigen Jahren war.

   So wurden die Zweckeler mit neun zwölf Zählern Gruppenerster, gefolgt vom BV Rentfort mit neun erreichten Punkten. Drittter wurde Wacker Gladbeck mit sechs Punkten, Preußen gewann lediglich die Partie gegen SuS Schwarz-Blau und erreichte nur diese drei Punkte und Schwarz-Blau blieb absolut chancenlos und kassierte in den fünf Partien sage und schreibe 34 Gegentore und blieb punktlos. 

 

Finale

SV Zweckel - BV Rentfort 8:9 n.N. (5:5)

Gladbecker Hallenstadtmeister 2014 der A-Junioren: BV Rentfort.
Gladbecker Hallenstadtmeister 2014 der A-Junioren: BV Rentfort.

 Zur erwarteten Konstellation kam es im Finale der A-Junioren. Wie bereits im Vorjahr standen sich der SV Zweckel und der BV Rentfort gegenüber. Es entwickelte sich eine torreiche und extrem spannende Partie zwischen den beiden Kontrahenten. Zwei Mal konnte der BVR durch Tobias und Dominik Stukator in Führung gehen, zwei Mal gelang dem SVZ der Ausgleich in Person von Ziya Besolvi und Joshua Denk. In der Folge schafften es die Zweckeler sogar den Spielstand zu drehen. Yasin Karaca und Ekrem Kapusut stellten auf 4:2 für die Grünhemden. Doch die Mannschaft vom Trainerduo Volker Dyba/Mike Rogalski gab sich nicht geschlagen und glich durch Dominik Stukator und Henri Ivens aus. Enes Aldirmaz traf dann eine Minute vor dem Ende zum 5:4 für Zweckel und der Vorjahreszweite sah schon aus wie der sichere Sieger. Doch nach einem Freistoß von Dominik Stukator nagelte sein Bruder Tobias den Ball 30 Sekunden vor Schluss per Volleyabnahme in die Maschen. Somit musste das Neunmeterschießen die Entscheidung bringen. Am Ende setzte sich der BV Rentfort denkbar knapp mit 4:3 und insgesamt mit 9:8 durch und feierte somit die erfolgreiche Titelverteidigung.

 

Stimmen

Mike Rogalski, Trainer BV Rentfort:

"Wir sind natürlich sehr glücklich über die Titelverteidigung. Wir haben uns das genauso vorgestellt, die Jungs haben unsere Vorgaben heute sehr gut umgesetzt. Das Finale war natürlich an Dramatik kaum zu überbieten, das ist das, was die Zuschauer sehen wollen. Uns Trainer hat es aber sicherlich einige Jahre gekostet. Wir wurden für unser Engagement belohnt. Im Neunmeterschießen gehört aber natürlich auch immer eine Portion Glück dazu. "

 

Sven Martin, Co-Trainer SV Zweckel

"Das Finale gegen den BV Rentfort war eigentlich relativ ausgeglichen. Wir hatten vielleicht bessere Spielanteile, aber Rentfort war in den entscheidenden Situationen einfach abgezockter und cleverer. Ein Unentschieden nach 15 Minuten ging absolut in Ordnung. Wir haben drei Gegentore per Freistoß kassiert. Das darf uns einfach nicht passieren. Und im Neunmeterschießen gewinnt halt am Ende der Glücklicherere. Was ich aber noch sagen möchte ist, dass es endlich mal ein faires Finale beider Teams war. Die letzten Jahre ging es ja sowohl bei Stadtmeisterschaften, als auch im normalen Ligabetrieb sehr viel ruppiger zu."

Endrunde Reservemannschaften

Halbfinale

1. Halbfinale: BV Rentfort II – SG Preußen III 3:2

Im ersten Halbfinale der Reservemannschaften standen sich die Zweitvertretung vom BV Rentfort und SG Preußen Gladbeck III gegenüber. Der C-Ligist vom Nordpark hatte sich am Vortag durch einen 4:0-Sieg gegen den BV Rentfort III für die Vorschlussrunde qualifiziert. Das Team von Trainer Michael Berger konnte auch gegen die Reserve vom BVR durch Mike Kaja in Führung gehen. Doch dem BVR gelang es den Spielstand durch zwei Treffer von Marc Hübner und Felix Mazurek zu seinen Gunsten zu drehen. Es blieb eine spannende und hart umkämpfte Partie. Kenny Schneidinger besorgte mit seinem Tor den 2:2-Ausgleich. Zwei Minuten vor dem Ende konnte Rentfort-Torjäger Sebastian Weller seine Farben erneut in Front bringen. Beim 3:2 für die Schwarz-Weiße blieb es bis zum Schluss und das Team vom Trainerduo Michael Terwellen/Rainer Czichi löste das Ticket für das Endspiel.

 

2. Halbfinale SV Zweckel II – SG Preußen II 3:1

Wer folgt der Rentforter Zweitvertretung ins Finale? Darum ging es im zweiten Halbfinalspiel zwischen dem Titelverteidiger SV Zweckel II und SG Preußen Gladbeck II. Am Ende setzten sich die Zweckeler in einem spannenden Spiel mit 3:1 durch. Kevin Ohl brachte die Grün-Weißen nach drei Minuten in Front. Mohammed Maoula erhöhte vier Minuten vor dem Ende sogar auf 2:0. Die Preußen steckten jedoch nicht auf und kamen durch den Treffer von Marc Grabowski kurze Zeit nach dem 2:0 zum Anschluss. Es entwickelte sich eine emotionale und spannende Schlussphase. Doch David Kulina sorgte mit dem 3:1 für die Entscheidung. Dabei blieb es und somit trafen im Finale die beiden A-Ligisten BV Retfort II und SV Zweckel II aufeinander.

 

Finale

BV Rentfort II - SV Zweckel II 2:6

Gladbecker Hallenstadtmeister 2014 der Reservemannschaften: SV Zweckel II.
Gladbecker Hallenstadtmeister 2014 der Reservemannschaften: SV Zweckel II.

So standen sich im diesjährigen Finale um den Titel des Hallenstadtmeisters der Reservemannschaften die Zweitvertretungen vom BV Rentfort und SV Zweckel gegenüber. Nach 15 Minuten fielen sich schließlich die Zweckeler in die Arme. 6:2 hieß es für die Elf von Trainer Sören Schürer. Pascal Meinberg brachte den SVZ erst in der vierten Minute in Führung, vorher tasteten sich beide Teams erst einmal ab. Doch nur wenige Sekunden nach dem Führungstreffer war es Oliver Heß, der egalisierte. Für den BVR kam es zwischenzeitlich noch besser. Lukas Innig scheiterte zunächst an Torwart Christian Scheuplein, doch den "Nachschuss" via Kopfball versenkte er in den Maschen. Doch Zweckel drehte auf und drehte das Spiel. My Adil Lahbabi und Benny Flohr brachten die Zweckeler erneut in Führung, bevor Kevin Fedrowitz zum Fünften netzte. Kurios: Carsten Zirwes vom BV Rentfort lag hierbei auf dem Boden, fasste sich an den Oberschenkel, doch der ansonsten sehr gut pfeifende Schiedsrichter Christian Tendyck ließ weiterlaufen und Fedrowitz schob an BVR-Keeper Stefan Kowalski vorbei. Den Schlusspunkt setzte Pascal Meinberg wenige Sekunden vor Schluss. Damit ist der SV Zweckel II alter und neuer Stadtmeister der Reservemannschaften.

 

Stimmen

Sören Schürer, Trainer SV Zweckel II

"Wir freuen uns sehr, dass wir den Cup mit nach Hause nehmen dürfen. Die Mannschaft hat heute echt gut gespielt. Gestern war ich ja nicht so zufrieden, aber das haben die Jungs heute wettgemacht. Insgesamt glaube ich, dass der Sieg verdient war. Sowohl im Halbfinale als auch im Finale waren unsere Siege berechtigt. Ich muss vor allem die Stimmung hervorheben. Es herrschte eine gesunde Rivalität und dann macht es einfach Spaß."

Michael Terwellen, Trainer BV Rentfort II:

"Ich denke das Halbfinalspiel von uns war in Ordnung. Wir hatten natürlich auch das nötige Glück, um uns gegen Preußen durchsetzen zu können. Das Finale war dann unglücklich. Zweckel hatte einfach den besseren Tag und hat verdient gewonnen. Zweiter zu werden ist natürlich immer Mist. Insgesamt können wir aber mit unseren Auftritten zufrieden sein."

 

Michael Sandmann, Trainer SG Preußen Gladbeck II

"Wir sind ja schon weit gekommen und darüber können wir uns freuen. Im Halbfinale, muss ich sagen, war es knapp. Am Ende hat Zweckel in den entscheidenden Momenten richtig gehandelt. Von der Spielanlage war das Spiel nämlich ausgeglichen, aber wir haben einfach zu oft unsere Vorsätze nicht umgesetzt. Insgesamt war der Sieg für die Zweckeler aber dann verdient, denn sie waren wacher und haben in den wichtigen Szenen schneller reagiert."

 

Michael Berger, Trainer SG Preußen Gladbeck III

Unterm Strich war es ein Riesenerfolg für unsere Mannschaft. Wir sind neben vielen Zweitvertretungen als dritte Mannschaft in das Turnier gegangen und haben das Halbfinale erreicht. Meine Jungs haben sich sehr gut präsentiert. Zum Halbfinale muss ich sagen, dass ich die Zeitstrafen etwas überzogen fand, aber damit müssen und können wir leben. Das Turnier war richtig gut und es herrschte jeden Tag eine geile Stimmung. Es hat mir und ich denke auch der ganzen Mannschaft viel Spaß gemacht."

 

Zwischen- und Endrunde Erstmannschaften

Zwischenrunde Gruppe A

Mit SG Preußen Gladbeck ging der amtierende Hallenstadtmeister und gleichzeitig einer der Anwärter auf den Turniersieg in der Zwischenrundengruppe A an den Start. Die Mannschaft von Trainer Dennis Wroblewski kämpfte mit den Ligakonkurrenten FC Gladbeck und Adler Ellinghorst um die Halbfinalteilnahme. Die Preußen wurden ihrer Favoritenrolle gerecht und konnten ihre beiden Zwischenrundenpartien souverän für sich entscheiden. Nachdem die Schwarz-Gelben zunächst Adler Ellinghorst mit 6:0 besiegt hatten, ging es im letzten Spiel um den Gruppensieg. Der Gegner, der FC Gladeck, war zuvor knapp mit 2:1 gegen Adler Ellinghorst erfolgreich. SG Preußen dominierte das Spiel um Platz eins gegen die Mannschaft von Trainer Klaus Kokott, setzte sich am Ende mit 2:0 durch und zog so mit einer weißen Weste ins Halbfinale ein. Der FC konnte sich nichtsdestotrotz als Zweiter für die Vorschlussrunde qualifizieren.

 

Zwischenrunde Gruppe B

Der Top-Favorit auf den Turniersieg, der SV Zweckel, musste sich in der Zwischenrundengruppe B mit dem BV Rentfort und Wacker Gladbeck messen. Es ging darum, wer SG Preußen und dem FC Gladbeck ins Halbfinale folgen würde. In der ersten Partie kam es zum Aufeinandertreffen der beiden A-Ligisten vom BV Rentfort und Wacker Gladbeck. In der Anfangsphase konnte Wacker gut dagegen halten und hielt das Spielgeschehen spannend. Letztlich schossen sich die Rentforter aber einen 5:2-Erfolg heraus und hatten somit das Halbfinalticket bereits so gut wie gelöst. Danach ging es für den BVR gegen den SV Zweckel. Die Mannschaft von Trainer Marc Schäfer stand gegen die Zweckeler in der Defensive gut und kam selbst zu der einen oder anderen Torchance. Die 1:0-Führung der Rentforter egalisierte der SVZ etwas mehr als eine Minute vor dem Ende. Doch nur 30 Sekunden später fand der BVR in Person von Sebastian Blume eine passende Antwort auf den Ausgleich und brachte den 2:1-Sieg über die Zeit.

   Im letzten Spiel der Zwischenrunde machte es der Oberligist vom SV Zweckel gegen Wacker Gladbeck dann deutlich. In den ersten knapp zehn Minuten hielt Wacker noch gut mit, am Ende siegten die Zweckeler um Trainer Günter Appelt aber souverän mit 6:0 und zogen so als Gruppenzweiter hinter dem BV Rentfort ins Halbfinale ein.

 

Endrunde | Halbfinale

1. Halbfinale: SG Preußen Gladbeck - SV Zweckel 2:5

Zur Neuauflage des letztjährigen Finalspiels zwischen dem SV Zweckel und SG Preußen Gladbeck kam es im ersten Halbfinale der diesjährigen Hallenstadtmeisterschaft. Im Vorjahr konnte sich der A-Ligist noch durchsetzen und dadurch den Titel feiern. Am Sonntag gelang dem Oberligisten vom SV Zweckel aber ein guter Start. Daniel Schmitz brachte die Grün-Weißen in Front. Kurze Zeit später sah Preußen-Torwart Artur Drzisga wegen einer Notbremse die rote Karte. Faire Geste vom SV Zweckel: Die Spieler des Oberligisten redeten auf den Schiedsrichter ein und wollten ihn dazu überreden, den Feldverweis zurück zu nehmen und dafür eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe auszusprechen. Der Unparteiische Christian Tendyck ließ sich aber nicht davon abbringen und blieb bei seiner Entscheidung. Die Zweckeler erhöhte in der Folge durch Daniel Schmitz und Norman Seidel auf 3:0. Dennis Wagner verkürzte für die Preußen. Es blieb hektisch, auf beiden Seiten gab es noch weitere Zeitstrafen. Der SVZ blieb aber besonnen, baute seinen Vorsprung durch Norman Seidel und Bünyamin Karagülmez bis auf 5:1 aus und entschied die Partie vorzeitig für sich. Markus Hilz sorgte mit seinem Treffer zum 5:2 noch für Ergebniskosmetik. Die Zweckeler konnten sich somit für die Endspielniederlage des Vorjahres revanchieren und zogen ins Finale ein.

 

2. Halbfinale BV Rentfort - FC Gladbeck 4:1

Im zweiten Halbfinale stellte sich die Frage, wer dem SV Zweckel ins Endspiel folgen würde. Der Sieger der Zwischenrundengruppe B, BV Rentfort, traf auf den Ligakonkurrenten FC Gladbeck. Die Rentforter erwischten einen Blitzstart. Nach wenigen Sekunden sorgte Fabian Krämer für die Führung. Direkt nach Wiederanpfiff schnappte sich Tim Heinsen das Leder und erhöhte sogar auf 2:0. Nicht einmal eine Minute war gespielt und der BVR hatte bereits ein kleines Polster. Danach passierte einige Zeit nicht viel. In der neunten Spielminute war es Jason Hengstermann, der per Heber auf 3:0 für die Mannschaft von Trainer Marc Schäfer stellte. Emre Alkac machte die Partie zwei Zeigerumdrehungen später aber wieder stand und stellte auf 3:1. Doch der BVR fand direkt die Antwort. Tim Heinsen stellte mit seinem zweiten Treffer des Spiels den alten Drei-Tore-Vorsprung wieder her. Dabei blieb es bis zum Schluss und Rentfort zog so in das Endspiel ein.

 

Endrunde | Finale

SV Zweckel - BV Rentfort 5:4 n.N. (1:1)

Gladbecker Hallenstadtmeister 2014 der Erstmannschaften: SV Zweckel.
Gladbecker Hallenstadtmeister 2014 der Erstmannschaften: SV Zweckel.

Alle fragten sich vor dem Finale: Kann auch der BV Rentfort den großen SV Zweckel Paroli bieten und das Finale spannend gestalten? Diese Antwort konnte mehr als nur 15 Minuten lang mit einem deutlichen Ja! beantwortet werden. Der A-Ligist wartete natürlich ab, weil er wusste, dass er spielerisch dem Oberligisten unterlegen ist. Doch auch die Handlungsschnelligkeit beim SVZ war im großen Finale nicht unbedingt immer unbedingt zu sehen - zumindest nicht sofort. Doch dann kam der große Auftritt von Marcel Hutsch, Torwart der Rentforter, an dem der SV Zweckel verzweifelte. Hutsch zeigte eine Glanzparade nach der nächsten. Nicht umsonst wurde er nach dem Spiel von der Auf'm Platz-Redaktion auch zum Torhüter des Turniers gewählt und auch Zweckels Cheftrainer Günter Appelt erkannte nach dem Finale an: "Der gegnerische Torwart ist über sich hinausgewachsen und hat klasse gehalten." Hutsch war es aus Sicht des Außenseiters auch somit zu verdanken, dass nur und einzig Daniel Schmitz für den großen Favoriten treffen konnte. Die in rot spielenden Zweckeler bestimmten weiterhin das Spielgeschehen und hatten mehr Spielanteile. Doch das vermeintlich vorentscheidende 2:0 wollte nicht fallen. So schnupperte der Außenseiter immer mehr an der Sensation und so war es dann auch noch tatsächlich Fabian Krämer, der zwei Minuten vor Schluss ausgleichen konnte. Doch damit nicht genug: Nur wenige Sekunden vor der Schlusssirene war es auch Fabian Krämer, der wohl alles oder nichts wollte. Bei einem Konter war der BVR in Überzahl, und dennoch schloss der insgesamt sechsfache Torschütze an diesem Wochenende, Krämer, alleine ab und scheiterte am starken Torhüter Dennis Grüger, womit es ins Neunmeterschießen ging. Und selbst da sah dann auch zunächst Rentfort so aus, als ob man sich auf der Siegerstraße bewegen würde. Denn es war Aldin Kjaljic vom SV Zweckel, der als erster Schütze die Nerven verlor und scheiterte - natürlich an Marcel Hutsch. Doch nur wenige Schüsse später war es auch der Rentforter El-Amin Kollich, der das runde Leder nur an den Pfosten setzte, so dass wieder alles von vorne begann. Und dann kam es, wie es kommen musste: Ausgerechnet Fabian Krämer wurde zum tragischen Held. Hatte er zunächst seine Farben mit dem Ausgleich noch im Spiel gehalten, scheiterte er mit dem letzten Schuss an Torwart Dennis Grüger, und der SV Zweckel feierte nach 2011 mal wieder den Titel Gladbecker Hallenfußball-Stadtmeister.

 

Stimmen

Günter Appelt, Trainer SV Zweckel

"Wir sind in meinen Augen verdienter Hallenstadtmeister geworden, auch wenn es am Ende hin noch einmal spannend wurde, weil vor allem der starke Rentforter Torwart über sich hinausgewachsen ist und klasse gehalten hat. Am heutigen Sonntag hat die Mannschaft besser gespielt, als noch am Freitagabend. Bedenkt man, dass wir am heutigen Vormittag noch voll trainiert haben, haben die Jungs ihre Sache gut gemacht. Klar gab es Spiele, in denen es nicht immer berauschend aussah. Aber man darf auch einerseits nicht vergessen, dass manche Mannschaften sich mit allen vier Spielern hinten reinstellen und es dann für uns schwierig wird. Andererseits gibt es auch Mannschaften wie Rentfort oder SG Preußen, die einfach vier bis sechs klasse Kicker in ihren Reihen haben und uns das Leben dann natürlich auch schwer machen. Jetzt haben wir den Pokal, auf den wir drei Jahre lang warten mussten, da dürfen die Jungs mal gerne feiern. Sie haben morgen alle frei bekommen. Dennoch müssen wir uns jetzt auch wieder schnell auf die Meisterschaft konzentrieren. Wir sind schon seit einer Woche im Training und haben laufintensive Tage hinter uns. Ein großes Lob möchte ich auch der Auf'm Platz-Redaktion machen. Ihr macht wirklich klasse Arbeit, einen fantastischen Job. Dazu noch die Moderation am gesamten Wochenende: Man kann euch nur zur eurer Arbeit gratulieren!"

 

Marc Schäfer, Trainer BV Rentfort

"Leider ist uns das Kunststück der Zwischenrunde kein zweites Mal gelungen. Wir haben uns hier aber sehr gut präsentiert und für Unterhaltung gesorgt. Man darf nicht vergessen, dass fünf unserer acht Feldspieler unter 20 Jahre jung sind. Insgesamt bin ich zufrieden, Freitag war es etwas holprig, heute dafür durchgehend gut. Neunmeterschießen ist immer eine Mischung aus Nerven und Glück. Ich mache den Jungs, die verschossen haben, natürlich keinen Vorwurf."

 

Dennis Wroblewski, Trainer SG Preußen Gladbeck

„Gegen einen Oberligisten rauszufliegen, ist sicherlich keine Schande. Aber natürlich sind wir traurig, dass wir nicht wieder ins Finale einziehen und den Titel verteidigen konnten. Es gab auch ein paar Schiedsrichterentscheidungen, die unglücklich gegen uns gelaufen sind. Für meinen Geschmack wurde teilweise mit zweierlei Maß gemessen. Auch, wenn es natürlich eine große Geste von manchen Spielern des SV Zweckel war, die den Schiedsrichter bei der Roten Karte gegen Artur Drizisga umstimmen wollten. Nichtsdestotrotz hat der Unparteiische seine Entscheidung nicht revidiert und wir haben dann in Unterzahl auch das 0:2 kassiert. Aber, und das will ich auch betonen, wir haben am Ende 2:5 verloren und das unter dem Strich verdient.“

 

Klaus Kokott, Trainer FC Gladbeck

 „Mit dem Halbfinaleinzug haben wir den Soll natürlich erfüllt. Im Halbfinale gegen Rentfort lagen wir natürlich unglücklich nach einer Minute mit 0:2 hinten. Das waren zwei gravierende Fehler von uns. Danach hatten wir natürlich auch unsere Chancen und unser Torwart hat noch ein paar gute Dinger gehalten, aber das Ausscheiden geht in Ordnung. Der Sieg für die Rentforter ist absolut verdient. Jetzt konzentrieren wir uns voll und ganz auf die Meisterschaft. Am 2. Februar starten wir in die Vorbereitung.“

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Rentforter (Sonntag, 12 Januar 2014 23:10)

    Hut ab vor dem BVR. Klasse Finale mit einem überragenden Marcel Hutsch im Kasten. Zweckel dafür schwach. Von einem hochgelobten Oberligisten hätte ich deutlich mehr erwartet.

  • #2

    hansa-pilzsz (Montag, 13 Januar 2014)

    rentforter nörgel nicht. trink dir lieber auf den zweiten platz eine halbe kiste hansa.

  • #3

    Junge (Montag, 13 Januar 2014 00:41)

    Sehe ich anders Rentfort hatte 1 Torchance im Finale und wenn Marcel Hutsch nicht so gut gehalten hätte wäre das Spiel 6 oder 7 zu 1 ausgegangen. Immer schön den Ball Flach halten lieber Rentforter. Zweckel ist verdient Stadtmeisterschaften geworden Glückwunsch an den SV Zweckel.

  • #4

    an Junge (Montag, 13 Januar 2014 10:49)

    Der hat mehrere Bälle in einer Situation gehalten. Der Ball hätte da immer nur einmal ins Tor gehen können und dann wäre Neu-Anstoß gewesen.Also halt du den Ball flach.

  • #5

    Wacker (Montag, 13 Januar 2014 12:58)

    Sogar bei den Stadtmeisterschaften waren FCer Spieler für FC am werben,abartig!Habt doch fast schon einen Verein geschafft,aber fast reicht wohl nicht!Und Gomes für Sommer schon klar?Hut ab

  • #6

    Fan (Montag, 13 Januar 2014 19:55)

    Der SV Zweckel ole ole
    Ole Ole Ole Ole Ole
    Der SV Zweckel Der SV Zweckel Der SV Zweckel ole ole

  • #7

    Gladbecker (Montag, 13 Januar 2014 22:38)

    Tja, Rentfort im Tal der Tränen

  • #8

    dariaa.- (Dienstag, 14 Januar 2014 01:04)

    sehr schwach rentfort 2 können echt froh sein das die in der erste gruppe gegen alemannia weiter gekommen sind!
    für mich ganz klare sache alemannia 2 super und besser gespielt als rentfort 2!!!
    UNVERDINT WEITER GEKOMMEN!!!

  • #9

    veton_17 (Dienstag, 14 Januar 2014 15:03)

    Alemannia 2 Super gespielt gegen alle mannschaften!

    Sauber.

  • #10

    auch ein Rentforter (Dienstag, 14 Januar 2014 16:09)

    Ja, Rentfort im Tal der Tränen. Sicher vollkommen unzufrieden .
    1. Platz A-Junioren
    2. Platz Erstmannschaften
    2, Platz Reserve und dazu hat die 3. Mannschaft den späteren verdienten Sieger geschlagen.
    Was schreibt Ihr mal wieder für eine sch....

  • #11

    kicker (Dienstag, 14 Januar 2014 18:32)

    Respekt an zweckel 2 ,die freuen sich als hätten se den niederrheinpokal gewonnen =>

  • #12

    Rentforter (Dienstag, 14 Januar 2014 20:31)

    Tal der Tränen? Lächerlich! Der Super-Oberligist schafft es in 30 Minuten regulärer Spielzeit nicht, einen A-Ligisten in der Halle zu schlagen und benötigt ein 9m-Schießen zum Final-Sieg. Herzlichen Glückwunsch dazu, aber man sollte sich trotzdem mal nicht so weit aus dem Fenster lehnen, denn alles andere als der Turniersieg wäre eine Blamage für den Super-Oberligisten gewesen.

  • #13

    Freddy (Mittwoch, 15 Januar 2014 19:06)

    Hand aufs Herz, rentfort war richtig am Mauern hinten und der Torhüter hält überragend.. Sein Tag gewesen deshalb auch bester Torwart des Turniers.. Also bitte den Ball flach halten, in der halle kann alles passieren..

  • #14

    Werner (Donnerstag, 16 Januar 2014 00:16)

    Rentforter bitte wieder Puls runterfahren. Es gibt jetzt kein wenn und aber
    mehr. Halle ist gut, macht spaß, aber Eure Ziele liegen doch wohl auf dem
    Platz. Habt tolle junge Truppe. Also gebt Gas, da habt Ihr auch interessante
    Gegner, Denkt aber nicht an SG Preußen in der Halle, schon garnicht an den
    SV Zweckel! Denkt an Euch ! Ball heu
    Werner