Favoriten ohne Probleme - Post überrascht

Die Favoriten geben sich bei den Oberhausener Hallenstadtmeisterschaften weiterhin keine Blöße. Wie am ersten Tag wurden auch am zweiten Tag die klassenhöchsten Vereine ihrer Favoritenrolle gerecht und zogen in die Finalrunde ein. Lediglich Post Oberhausen fällt da aus der Rolle. Der B-Ligist setzte sich gegen Safakspor und Holten durch und das mehr als souverän. Keine Probleme hatten auch die letztjährigen Finalisten Arminia Klosterhardt und VfR 08 Oberhausen. Und auch der Spielclub 20 zeigte keine Nerven.

Von Thomas Illguth

Gruppe 5

Andre Stange.
Andre Stange.

Den ersten Auftritt des Tages hatte Titelverteidiger Arminia Klosterhardt. Mit einem 5:0 über Arminia Lirich wurde gleich mal eine Duftmarke gesetzt. Allerdings hatte der Landesligist zu Anfang ein wenig Ladehemmung, was auch an dem A-Ligisten lag, die sechs Minuten dagegen hielten, um dann in den letzten vier Minuten ein Feuerwerk abzubrennen. Danach lief es wie am Schnürchen für die Mannschaft von Coach Michael Lorenz, dem ein Spieler besonders ins Auge gefallen ist, wie Andre Stange, sportlicher Leiter, erklärte: „Danny Walkenbach hat sich heute in vorderster Front gespielt. Mit seinen fünf Toren hat er das Torjägerduell gegen seinen besten Freund Raphael Steinmetz ganz klar für sich entschieden.“ Und auch sonst war Stange sehr zufrieden: „Die junge Truppe, die wir hingeschickt haben, hat ihre Sache sehr ordentlich und seriös gelöst. Ungeachtet dessen, dass der Gruppenausgang zu erwarten war und wir jetzt nicht die schwersten Gegner hatten.“ Und auch die anderen beiden Spiele gingen zu Null aus für Klosterhardt, was sonst nur SC 1912 Buschhausen gelang, die aber neun Tore weniger erzielten. In der Finalrunde kommt es zum Duell mit VfR 08 Oberhausen und damit zur Wiederholung des letztjährigen Endspiels. Gruppenzweiter wurde Arminia Lirich, die sich nach der 0:5-Klatsche mit einem 4:3 und einem 5:0 für die Finalrunde qualifizierten. „Die Jungs haben sich mit der ihrer heutigen Leistung vor dem Laufen gedrückt“, schmunzelte Lirichs-Trainer Christian Kinowski. Mit BW Oberhausen, Sterkrade-Nord und Adler Osterfeld ist man in der Todesgruppe der Finalrunde gelandet. „Da können wir nur gewinnen“, so Kinowski, für den die Meisterschaft weiterhin oberste Priorität hat: „Da wollen wir weiterhin oben dran bleiben.“

Gruppe 6

Thorsten Hamm.
Thorsten Hamm.

Vom Papier her war Gruppe 6 die absolute Todesgruppe. Mit den beiden Bezirksligisten Adler Osterfeld und VfR 08 Oberhausen sowie dem Tabellenführer der Kreisliga A, Concordia Oberhausen, kämpften drei Hochkaräter um zwei Tickets für die Finalrunde. Hinzu kommt noch, dass der VfR im letzten Jahr Vize-Stadtmeister wurde. Und das sie es drauf haben in der Halle, haben sie heute erneut eindrucksvoll bewiesen, wodurch nur der Fight um Rang zwei spannend war. Mit vier glatten Siegen marschierte die Hamm-Elf durch die Gruppe. Gleich zum Auftakt setzte sich der Tabellendreizehnte im Bezirksligaduell gegen Tabellendritten Adler Osterfeld mit 2:0 durch. Als man dann noch in der dritten Partie Concordia mit 1:0 schlug, war der Weg frei für Platz eins. „Das war die schwerste Gruppe heute und ich muss sagen, dass die Mannschaft das heute souverän gelöst hat. Vor allem wenn du auf Adler Osterfeld und Concordia Oberhausen triffst, rechnest du nicht damit, dass du so durchmarschierst. Doch wir haben sehr konzentriert gespielt und auch verdient gewonnen. Unsere einzige Schwächephase hatten wir gegen TuS Buschhausen“, freute sich VfR-Übungsleiter Thorsten Hamm. Ein bestimmtes Ziel haben sich die 08er nicht gesetzt, die Finalrunde mit Arminia Klosterhardt, Sterkrade 06/07 und SG Osterfeld will man aber dennoch überstehen: „Wir sind vom Personal her gut besetzt und haben gute und fitte Hallenspieler dabei. Wenn du an einer Hallenstadtmeisterschaft teilnimmst, dann willst du natürlich auch was erreichen. Jetzt konzentrieren wir uns auf die Finalrunde“, so Hamm. Im vorletzten Spiel der Gruppe kam es zum Aufeinandertreffen zwischen Adler Osterfeld und Concordia Oberhausen. Währen die Osterfelder mit vier Zählern dringend ein Sieg benötigten, reichte Concordia, die bis dato sechs Punkte gesammelt hatten, ein Remis. Zum Leidwesen der Zuschauer kam wenig Spannung rein, denn der Bezirksligist siegte ohne Probleme mit 4:1. Adler-Coach Udo Hauner macht sich zwar nicht viel aus der Halle, ein Ausscheiden in der Vorrunde hätte er seinem Team aber schon übel genommen: „Ich wäre schon bockig gewesen, wenn wir rausgeflogen werden. Aber man hat gestern bei Königshardt und RWO II gesehen, wie schwierig es in der Halle ist. Gänzlich unzufrieden bin ich aber nicht. Wir haben uns in einer Gruppe mit drei starken Mannschaften durchgesetzt. Gegen TuS Buschhausen hatten wir einen Ausrutscher, der uns fast zum Verhängnis geworden wäre. Aber dank dem VfR war noch alles möglich. In der Finalrunde sind wir aber krasser Außenseiter. Ich muss auch zugeben, dass wir auch keine gute Hallenmannschaft sind. Unsere Stärken liegen im kontern, das kann man in der Halle eher weniger gebrauchen.“

Gruppe 7

Jörg Hetkamp.
Jörg Hetkamp.

Die Hallenstadtmeisterschaft in Oberhausen ist gespickt mit starken Mannschaften. Von Oberligist RW Oberhausen über die beiden Landesligisten Arminia Klosterhardt und Sterkrade-Nord bis hin zu den Bezirksligisten BW Oberhausen und SF Königshardt. Allesamt Titelkandidaten. Doch die beste Mannschaft beziehungsweise die beste Offensive der Vorrunde war der B-Ligist Post SV Oberhausen. Mit 17 Buden schoss sich Post in die Finalrunde und vertritt dort die Kreisliga B, worauf Coach Jörg Hetkamp stolz ist: „Es als einziger B-Ligist in die Finalrunde zu schaffen, ist wunderbar. Das ist eine ordentliche Hausnummer und wir haben es auch absolut verdient. Die Mannschaft hat alles sehr gut umgesetzt und das wir uns gegen Safakspor und Holten durchgesetzt haben, spricht für sich.“ Und das sein Team in der Finalrunde in einer Gruppe mit RW Oberhausen, SF Königshardt und SC 20 Oberhausen ist, macht ihm auch keine Angst, ganz im Gegenteil: „Wir haben nichts zu verlieren. Es gilt zwei Mannschaften hinter uns zu lassen, dass ist im Rahmen des Möglichen, erst Recht in der Halle. Sich Chancen auszurechnen wäre fatal, aber wir sollten unsere Chance nutzen.“ Pluspunkte sammelte auch die GSV Oberhausen. Das Debüt der Gehörlosen-Mannschaften war nicht von ungefähr. Mit einem starken 4:2 gegen GW Holten, die nicht mit der Bezirksligaelf sondern mit der Reserve, die in der Kreisliga C spielen, antraten und einer Punkteteilung gegen PSV Oberhausen ergatterte man sich den dritten Platz. Und gegen Safakspor gab es eine knappe 2:3-Niederlage. Ein Leistung die von den Zuschauern mit viel Applaus belohnt wurde. Ebenfalls weiter kam TSV Safakspor. Der Bezirksligaabsteiger machte es anders als GSV Oberhausen und legte einen rasanten Schlussspurt hin. Zwei Siege zum Schluss retteten den TSV in die Finalrunde, nachdem es zuvor nur ein Zähler aus zwei Partien gab.

Gruppe 8

Michael Schneider.
Michael Schneider.

In der letzten Vorrundengruppe lief wieder alles in geregelten Bahnen. Der klassenhöchste Verein, SC 20 Oberhausen setzte sich ohne Probleme gegen GA Sterkrade, die zweiter wurden, SF 06 Sterkrade und BV Osterfeld durch. Dabei war der 2:1-Auftaktsieg gegen GA Sterkrade entscheidend, was auch SC-Trainer Michael Schneider so sieht: „Vom Papier her was das der wichtigste Sieg. Es war zwar ein knapper Sieg, den wir erst in der letzten Minute errungen haben, aber war nicht unverdient. Gegen die anderen lief es besser, was aber auch zu erwarten war. Das wichtigste war, dass sich niemand verletzt hat, denn unser Hauptaugenmerk liegt in der Meisterschaft. Aber natürlich wollen wir auch in der Halle unser Bestes geben. Jetzt heißt es: Wer mehr investiert, kommt eine Runde weiter.“ Auch nicht überrascht vom Weiterkommen ist Glück-Auf-Trainer Michael Buhlmann: „Es war im Prinzip schon klar, dass es SC 20 und GA Sterkrade es unter sich aus machen. Die knappe Niederlage gegen SC 20 war ok, gut war, dass wir die anderen Partien zu Null gewonnen haben. Nächsten Sonntag spielen wir in einer Gruppe mit drei weiteren A-Ligisten. Also haben wir uns einen Gefallen damit getan, dass wir Zweiter geworden sind. Um aber jetzt auch mal die Luft heraus zu nehmen, muss ich sagen, dass für mich die Hallenstadtmeisterschaft nicht mehr als eine Pflichtaufgabe ist. Wären wir rausgeflogen, wäre ich auch nicht böse gewesen. So sind wir weiter und wollen uns ordentlich verkaufen."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Hallen Zuschauer (Montag, 13 Januar 2014 06:57)

    Sehr starke Leistung von Post sv oberhausen !! Muss man mal sagen aber ihr habt euch auch sehr gut verstärkt mit 2 klasse Jungs und damit meine ich Claudio Miranda und Marvin lettau die das Niveau haben viel höher zu spielen. Viel Glück in den final runden gönne es euch weiter zu kommen!!!

  • #2

    Phrasenschwein (Montag, 13 Januar 2014 09:34)

    "Sich Chancen auszurechnen wäre fatal, aber wir sollten unsere Chance nutzen."

  • #3

    sgo (Montag, 13 Januar 2014 10:10)

    Zu Möllmann wie kann man nur so Arrogant sein was hat er den schon erreicht Aufstieg Bezirgsliga Ende und das immer mit dem besten Spielern das ist nicht schwer habe in der Halle gehört wie er mit dem Spielern redet unmöglich.

  • #4

    Niveau (Montag, 13 Januar 2014 11:27)

    Spielerisch war ich insgesamt sehr enttäuscht. Bwo mit Abstand beste Mannschaft, aber sehr unsymphatisches Auftreten. Sonst hat mir nur Post gefallen, für einen B Ligisten guter Fußball.

  • #5

    Starke Leistung .. (Montag, 13 Januar 2014 12:16)

    .. auch von VFR 08 Oberhausen,in der Liga momentan zwar am schwächeln aber zeigen echt guten Fussball in der Halle,schön mit anzusehen!

  • #6

    Hallen Fan (Montag, 13 Januar 2014 15:50)

    Kann dem Hallen Zuschauer nur recht geben. War auch vor Ort und post hat echt gut gespielt. Und die beiden Spieler können wirklich höher spielen. Für die Kreisliga A würde es reichen.

  • #7

    Zuschauer Sc20 (Montag, 13 Januar 2014 15:55)

    Souveräne Leistung von Arminia klosterhardt . Post extrem stark , Lettau verleiht den Jungs neuen Schwung ! Aber der 13er Müller hat mir besonders gefallen , vllt sollte er mal zum probetraining bei uns vorbeischauen.

    Hala

  • #8

    Tbo'ler (Montag, 13 Januar 2014 18:23)

    Spielerisch beste Teams : bwo , VfR08 , post sv , Arminia klosterhardt

    Enttäuschung ganz klar Rwo und holten

    Beste Spieler : Möllmänner , Lettau , Müller ,aydogan , walkenbach , beric und Brands

    Überraschung :GSV Oberhausen

    Gutes essen !

  • #9

    zu 5 (Montag, 13 Januar 2014 22:46)

    08 war schon beim BlauWeiß Cup nicht schlecht,letztjähriger Finalist in der Halle,mal sehen wie weit sie es diesmal schaffen!
    Traumfinale : Bwo vs. Sterkrade Nord

  • #10

    Schiedsrichter (Dienstag, 14 Januar 2014 11:46)

    Gute Leistung unserer Schiris !!!

    Zudem finde ich es richtig das man das grätschen direkt abpfeift , aber vllt solltet ihr euch mal überlegen mal härter durchzugreifen wenn die Spieler gegenüber euch laut werden .
    Grade bei bwo ist das schon extrem ..

  • #11

    Bkv Liebling (Dienstag, 14 Januar 2014 11:52)

    Starkes Leistung von dellerheide mit sehr guten Support !
    Desweiteren wurde bewiesen das sich auch ehemalige Spieler der BKV durchsetzen können , paar richtig gute Jungs bei kaprys dabei ! Bei Post ist auch ein ehemaliger BKV - Spieler , der junge hat sich gemacht ! Früher absolute Graupe mit Hang zum großen Schauspieler, aber heute gut am Ball !!

  • #12

    Ruhrpott (Dienstag, 14 Januar 2014 13:38)

    Also bei den ganzen Vorberichten wie gut Ertural und die Möllmänner spielen, glaube ich das es ein hartes Finale werden wird. Hoffe nur das die Vereine mit ihren zweiten Garden fair Fussball spielen. Glückauf