Auf'm Platz-Analyse: Kreisliga A

Diese Liga ist unberechenbar! Kaum eine Woche in der bisherigen Saison der Kreisliga A1 Gelsenkirchen/Gladbeck/Kirchhellen ist ohne eine echte Überraschung zu Ende gegangen. Nach 17 Spieltagen steht die SG Preußen Gladbeck an der Tabellenspitze. Beim Meisterschaftskandidaten Nummer eins lief es nach einem sehr guten Saisonstart im Spätherbst allerdings auch nicht immer rund. Im Abstiegskampf befinden sich gleich mehrere Gladbecker Teams. Die schlechtesten Karten dabei hat aktuell die Reserve vom BV Rentfort. Auf'm Platz blickt für euch auch in dieser Liga auf die Hinrunde zurück!

Von Felix Hülskemper

Die Teams und ihre Platzierungen

Anmerkung: 17 von insgesamt 30 Spieltagen absolviert

Platz Mannschaft Punkte
1. SG Preußen Gladbcck
37
... ... ...
4. BV Rentfort
32
... ... ...
6. VfL Grafenwald
28
7. VfB Kirchhellen 26
8. SV Zweckel II
26
... ... ...
11. Adler Ellinghorst
19
... ... ...
13. FC Gladbeck
16
... ... ...
15. Wacker Gladbeck
12
16. BV Rentfort II
9

Himmel und Hölle herrschen für die Gladbecker Vereine in der Kreisliga A1 Gelsenkirchen/Gladbeck/Kirchhellen. Sowohl ganz oben, als auch ganz unten sind Teams vertreten. 37 Punkte konnte die SG Preußen Gladbeck aus den ersten 17 Spieltagen sammeln. Das bedeutet die Wintermeisterschaft für die Mannschaft von Trainer Dennis Wroblewski. Auch der BV Rentfort gehört nach einem Schlussspurt mit vier Siegen in Serie wieder zum erweiterten Kreis der Titelanwärter. Die beiden Bottroper Vertreter, der VfL Grafenwald und der VfB Kirchhellen, spielten bislang eine gute Runde und stehen mit 28 und 26 Punkten in der oberen Tabellenhälfte. Auch die Zweitvertretung vom SV Zweckel hat sich nach kleineren Problemen wieder stabilisiert und rangiert mit 26 Punkten auf Platz acht. Der Anschluss zum oberen Tabellendrittel ist wiederhergestellt. Für die mit Abstand größte Überraschung sorgt aber Adler Ellinghorst. Frei nach dem Motto „Todgesagte leben länger“ holten sich die Adler in den ersten 17 Spielen ganze 19 Punkte (mehr dazu bei „Überraschung der Saison“). Im direkten Abstiegskampf befinden sich drei Gladbecker Mannschaften. Der FC Gladbeck konnte sich durch einen Sieg am letzten Spieltag gegen Adler Ellinghorst nochmal Luft im Kampf um den Klassenerhalt verschaffen und steht nun bei 16 Zählern. Ganz unten drin stecken Wacker Gladbeck und die Reserve vom BV Rentfort. Zwölf und neun Punkte sammelten die Kellerkinder bislang.

 

Flop der Hinrunde

Trainer Rainer Czichi:

"Wir können mit der bisherigen Saison natürlich nicht zufrieden sein. Wir haben einige Punkte liegen gelassen. Alleine die letzten drei Spiele hätten wir auch gewinnen können. Es mangelt bei uns einfach an der Chancenauswertung. Stephan Rheinberg können wir jederzeit anrufen, es wird aber nicht so sein, dass er dauerhaft bei uns spielt. Eventuell wird der ein oder andere Spieler in der Winterpause noch zum Team stoßen. In der Rückrunde müssen wir die Möglichkeiten, die wir uns erspielen, nutzen. Es wird bei uns nur über den Kampf gehen, wir müssen uns da unten raus arbeiten."

 

Das sagt Auf'm Platz:

Nach der starken Rückrunde der Saison 2012/13 konnte die Zweitvertretung vom BV Rentfort letztlich den Klassenerhalt in der Kreisliga A schaffen. Vor der Spielzeit gab es den Wechsel in die Gruppe eins, in der auch die erste Mannschaft der Rentforter spielt. Diese Entscheidung wurde verständlicherweise von verschiedenen Seiten nicht immer gutgeheißen. Bisher konnte die Reserve vom BVR aber alles andere als einen Vorteil daraus ziehen. Nach der 2:1-Niederlage beim VfB Kirchhellen trat Trainer Rolf Krause von seinem Amt zurück und das Duo Rainer Czichi/Michael Terwellen übernahm. Der Trainerwechsel zeigte im ersten Spiel Wirkung und das Team besiegte überraschend die zweite Mannschaft von Horst 08. Seither gab es aber nur einen Punkt aus fünf Spielen. Mit neun Zählern überwintert der BV Rentfort auf dem letzten Tabellenplatz. Die bisherige Spielzeit ist aus Rentforter Sicht eine Enttäuschung. Die Truppe konnte den Wegfall von Torjäger und Kapitän Stephan Rheinberg nicht kompensieren. Mit 21 Toren hat der BVR die zweitschlechteste Offensive. Im letzten Spiel vor der Winterpause schnürte Rheinberg noch einmal seine Schuhe und traf direkt. Am Ende reichte es aber nur zu einem 1:1-Unentschieden gegen SSV Buer II. Ob es ein einmaliger Auftritt war, bleibt abzuwarten. Die Stimmung in der Mannschaft ist gut, jetzt wird es darauf ankommen, dass man auch auf dem Feld Geschlossenheit an den Tag legt und in den entscheidenden Spielen mit dem absoluten Willen und der letzten Konsequent auftritt.

Trainer Michael Kawohl:

"Wir haben in der bisherigen Saison ganz einfach zu inkonstant gespielt. Vor der Saison hatten wir einen Umbruch und es sind viele junge Leute neu dazugekommen. Vielleicht war dieser Umbruch zu radikal. Man kann nicht erwarten, dass die jungen Spieler Woche für Woche Top-Leistungen abrufen. Ein Grund für unsere bislang durchwachsene Spielzeit ist sicherlich der knapp besetzte Kader. Ein Knackpunkt war das 3:3 in Rentfort nach einer 3:0-Führung. Carlos Gomes wird leider auch in der Rückrunde vorerst nicht zur Verfügung stehen. Wir müssen abwarten, was die Wechselperiode so bringt. Für die Rückserie werden wir aber eine schlagfertige Mannschaft zusammen haben."

 

Das sagt Auf'm Platz:

Die Saison begann aus Sicht der Gladbecker relativ gut. Aus den ersten drei Partien sammelte Wacker vier Punkte und besiegte unter anderem den Meisterschaftskandidaten, die SG Preußen Gladbeck, mit 3:1. Ein Knackpunkt spielte sich am fünften Spieltag ab. Nach einer 3:0-Führung beim BV Rentfort II gab die Mannschaft von Trainer Michael Kawohl noch den Sieg aus der Hand und musste sich mit einem Punkt zufrieden geben. Es folgten sieben Niederlagen in Serie. Teilweise gab es deutliche Pleiten, wie beim 0:5 gegen den VfB Kirchhellen. Gegen die Teams von ganz oben zeigte Wacker aber immer gute Leistungen und verlor gegen Beckhausen, Genclerbirligi und Horst 08 II nur mit einem Tor Unterschied. Zuletzt ging es bei Wacker rauf und runter. Auf heimischem Geläuf gab es zwei Siege gegen YEG Hassel II und Viktoria Resse II zum Abschluss. Andererseits verloren die Gladbecker am vorletzten Spieltag auswärts beim VfL Grafenwald mit 1:7. Um sich aus den unteren Tabellenregionen befreien zu können, benötigt Wacker Gladbeck in der Rückrunde deutlich mehr Konstanz. Der Blick für den BV Rentfort II und Wacker Gladbeck muss auch in die Bezirksliga gehen. Dort ist momentan allerdings nur ein Gelsenkirchener Team (SC Schaffrath) in der abstiegsbedrohten Zone. Wenn Schaffrath absteigt, muss der 15. der Kreisliga A1 ein Relegationsspiel gegen den 15. der Kreisliga A2 absolvieren. Sollte es der Kawohl-Elf gelingen an die guten Leistungen anzuknüpfen wird es zum Klassenerhalt reichen. Präsentiert sich Wacker aber weiterhin mit zwei unterschiedlichen Gesichtern, wird es eng.

 

Top in der Hinrunde

Trainer Dennis Wroblewski:

"Es gab sicherlich das eine oder andere Spiel, in dem wir Punkte haben liegen lassen. Das haben die anderen Mannschaften ja aber glücklicherweise auch. Wir sind nicht so vermessen und sagen, dass wir unsere Punkte einfach so holen. Wir freuen uns sehr über die Tabellenführung in der Winterpause, das ist ja keine Selbstverständlichkeit. Natürlich wollen wir in der Rückrunde den Platz verteidigen, wissen aber auch, dass noch viel Arbeit auf uns wartet."

 

Das sagt Auf'm Platz:

Nicht umsonst steht die SG Preußen Gladbeck auf dem ersten Tabellenplatz der Kreisliga A1. Die Mannschaft von Trainer Dennis Wroblewski konnte sich vor der Saison auch in der Breite verstärken und so Ausfälle von Leistungsträgern besser kompensieren. Besonders der Start in die neue Saison war beeindruckend. Gegen alle direkten Konkurrenten konnte die SGP gewinnen, teilweise sogar deutlich (5:0 gegen Genclerbirligi Resse). Neben der ohnehin schon bärenstarken Offensive hat sich in dieser Spielzeit auch die Defensive stabilisiert. Mit 14 Gegentoren stellen die Schwarz-Gelben die beste Hintermannschaft. Einziges Manko: Gegen spielerisch eher schwächere Teams tun sich die Preußen schwer und ließen so den einen oder anderen Punkt liegen. Deshalb beträgt der Vorsprung auf den Tabellezweiten (Genclerbirligi Resse) auch nur einen Punkt. Für Auf’m Platz bleibt die SGP Meisterschaftskandidat Nummer eins. Die Gladbecker müssen in der Rückrunde aber noch mehr Konstanz zeigen, damit man am Ende nicht den Kürzeren gegenüber den Teams aus Gelsenkirchen zieht.

 

Überraschung der Hinrunde

Trainer Simon Kokoschka:

"Viele sind vor dem Hintergrund unserer Situation sicherlich auch nicht zu Unrecht davon ausgegangen, dass wir Absteiger Nummer eins werden würden. In den ersten Spielen waren wir auch noch zu naiv. Danach haben wir aber eine sehr tolle Entwicklung gemacht und insgesamt eine hervorragende Hinrunde gespielt. Momentan läuft es einfach. Wir definieren uns über das Kollektiv, hier kämpft jeder für seine Mitspieler. An die Rückrunde haben wir schon große Erwartungen und wollen so schnell wie nur möglich den Nichtabstieg klar machen, auch wenn wir wissen, dass es noch ein schwieriger Weg ist. Mit Mathias Fabri (Hansa Scholven), Jens Dreger, Christopher Jungnickel (beide SV Zweckel II) und Philip Wachowiak (SuS SB Gladbeck) haben wir noch gute Leute dazu bekommen und sind optimistisch."

 

Das sagt Auf'm Platz:

Wer hätte das gedacht? Vor der Leistung von Adler Ellinghorst kann man bislang einfach nur den Hut ziehen. Für viele standen die Adler bereits vor der Saison als Absteiger fest. Fast die komplette Mannschaft und Trainer Peter Zültzke standen zur neuen Spielzeit nicht mehr zur Verfügung. Ein Teil der Reserve, die in der letzten Saison aus der Kreisliga B abgestiegen war, rückte unter der Leitung des Trainerduos Juan Perez/Simon Kokoschka auf. In den 17 Spielen sammelte Ellinghorst bislang beachtliche 19 Zähler. Einzig im Derby gegen die SG Preußen Gladbeck gab es eine überdeutliche 0:10-Klatsche. Ansonsten überzeugten die Adler teilweise auch gegen Teams von oben. Gegen den BV Rentfort holten die Ellinhorster einen Punkt, gegen den SV Zweckel II gab es sogar einen 2:1-Sieg. Adler Ellinghorst hat definitiv mehr als überrascht. Diese Leistung hätten dem Team vor der Saison wohl nur die Wenigsten zugetraut. In der Rückrunde geht es für die Mannschaft darum, an die Hinserie anzuknüpfen, dann wird die Perez/Kokoschka-Elf tatsächlich nichts mehr mit dem Abstieg zu tun haben.

 

Der Aufsteiger

Trainer Sven Koutcky:

"Natürlich sind wir mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden. Es gab sicherlich auch den einen oder anderen Rückschlag, aber das gehört bei einem Aufsteiger dazu. Unter dem Strich haben wir eine sehr gute Punktausbeute und eine tolle Hinrunde gespielt. Damit haben wohl die Wenigsten gerechnet. In der letzten Saison haben viele gesagt, dass wir den Aufstieg in der B-Liga nicht schaffen würden. Jetzt sind wir Sechster in der A-Liga. Auf diese Entwicklung können wir stolz sein. Unser Ziel ist es, im oberen Tabellenmittelfeld und vor dem VfB Kirchhellen zu bleiben. Irgendwo träumt man natürlich immer noch von ganz oben. Wir müssen aber die Rückrunde abwarten. Da wollen wir uns nochmal steigern."

 

Das sagt Auf'm Platz:

Wir könnten den VfL Grafenwald genauso gut in der Rubrik Überraschung der Hinrunde unterbringen. Die Wöller schafften nach dem Abstieg in die B-Liga unter Trainer Sven Koutcky den direkten Wiederaufstieg und mischen die neue Spielklasse mächtig auf. Gegen den BV Rentfort konnte der VfL gleich am zweiten Spieltag mit einem 3:2-Sieg für einen echte Überraschung sorgen. Gegen den Spitzenreiter, die SG Preußen Gladbeck, gab es einen Punkt. Das wichtigste Spiel der Hinrunde war für die Wöller aber natürlich ein anderes. Am 7. Spieltag stand das Dorfderby gegen den VfB Kirchhellen auf dem Programm. Die Koutcky-Elf gewann das prestigeträchtige Duell mit 3:0. Insgesamt sammelte der VfL ganze 28 Punkte und überwintert auf einem sehr guten sechsten Tabellenplatz. Vor der Saison konnten sich die Wöller gut verstärken und haben eine junge, spielstarke Mannschaft. Auch in der Rückrunde wird Grafenwald noch für die eine oder andere Überraschung sorgen. Der Abstand nach ganz oben scheint allerdings zu groß zu sein. Oberstes Ziel war schon vor der Saison vor dem VfB Kirchhellen zu landen. Für den Moment ist es mit zwei Punkten Vorsprung gelungen.

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Wacki (Donnerstag, 26 Dezember 2013 12:49)

    Stimmt es, dass sich bei Wacker mehrere Spieler abmelden? Gemunkelt werden ca. 5 Abgänge!?

  • #2

    @wacki (Donnerstag, 26 Dezember 2013 15:35)

    Ja es stimmt, aber es sind ca. 8-9 Abgänge, laut interner Stimmen soll es alles den Vorstand zu verdanken sein.

  • #3

    ab nach fc... (Donnerstag, 26 Dezember 2013 20:53)

    Davon habe ich auch gehört.

  • #4

    War doch klar (Freitag, 27 Dezember 2013 00:10)

    7 Leute aus der Ersten und mindestens einer aus der Zweiten haben sich abgemeldet!

  • #5

    FCer (Freitag, 27 Dezember 2013 00:11)

    Alle leider zum FC,damit wir noch schlechter werden.Euer Ex Spieler holt nun alles hier hin.

  • #6

    Großes ? (Samstag, 28 Dezember 2013 15:49)

    Da der Kader von Wacker eh knapp besetzt war, können die denn die Rückrunde antreten? Gehe mal stark davon aus, dass eine andere Mannschaft vom Spielbetrieb abgemeldet wird, damit die Erste weiterhin in der A Liga spielen kann. Aber schon erschreckend was aus dem Verein geworden ist.

  • #7

    Fragender (Samstag, 28 Dezember 2013)

    Hat FC auch genug Geld um die frei zu machen, im Winter ist die Ablöse frei Verhandelbar?

  • #8

    VFBler (Samstag, 28 Dezember 2013 22:39)

    FC holt Wacker wieder 5Spieler wegIst ja wohl ne Charaktersache,und wird die Freundschaft unter den VEREINEN stark beschädigen.
    Auch hier im Dorf wird gewildert.FC wird immer unsympatischer,was schon schwer ist

  • #9

    Wackerman (Sonntag, 29 Dezember 2013 11:32)

    Es stimmt es haben sich einige abgemeldet, aber es gehen nicht alle nach FC. Und Herr Ciger soll auch nicht die Jungen angesprochen haben sondern ein Spieler soll sich und den Rest ( der zum FC geht) angebiedert haben. Das wohl nachdem er 2 Tage vorher seine zusage gegeben hat, bei Wacker zu bleiben. Brauch Man"n" so einen Jungen wirklich?

  • #10

    Bin geblieben (Sonntag, 29 Dezember 2013 15:29)

    Zeugt von Charakter im Abstiegskampf einfach so zu gehen! Abhauen ist einfacher. Wir werden euch nicht vermissen.

  • #11

    @bin geblieben (Montag, 30 Dezember 2013 01:45)

    Ich kann mir vorstellen wer du bist und warum du geblieben bist, denn DU bist der Grund warum alle weg sind. An alle die gewechselt sind, alles alles gute Jungs! Ich würde lieber 6 Monate sperre auf mich nehmen als 1 Tag bei dem Verein zu spielen.

  • #12

    Gladbecker (Montag, 30 Dezember 2013 12:38)

    Schon traurig was der Kollege in FC abzieht, ich meine klar möchte man sich in der Rückrunde verbessern aber doch nicht indem man einen anderen Verein wo man vorher Jahre lang war kaputt macht...Wäre doch mal eine tolle Sache wenn die Gladbecker Mannschaften zusammenhalten würden schließlich gibt es im gladbecker Fußball nichts schöneres als die ganzen Derbys Sonntags. Und an die erste Mannschaft von Preussen Gladbeck, jetzt reißt euch mal zusammen das es dieses Jahr klappt ;), wird zeit. In diesem Sinne viel Erfolg an alle in der Rückrunde

  • #13

    VFBer (Montag, 30 Dezember 2013 20:55)

    Vielleicht sollte gerade deshalb,weil die Spieler zugesagt hatten,der Ex Wackeraner und jetzt FC Vorsitzender,auf diese Spieler verzichten.Wie weit will der FC denn mit solch Typen kommen,haben doch jetzt schon genug Problemfälle im Kader.Was ist aus dem Klasse Verein nur geworden

  • #14

    Auswärtssiege sind schön! (Dienstag, 07 Januar 2014 15:56)

    Habe gehört, dass Rentfort 2 an einem ehemaligen Spieler der eigenen ersten dran ist.