5 Fragen an ... Christian Lisztner

Viermal so gut wie in der gesamten letzten Spielzeit präsentierten sich die Kreisliga-Frauen des VfR Ebel in der abgelaufenen Hinrunde – zumindest was das Punktekonto angeht. Warum es in dieser Saison, der zweiten für den Ebeler Frauenfußball, besser läuft und wo das Team noch Schwächen offenbart, erzählt Trainer Christian Lisztner im Interview mit Auf'm Platz-Redakteurin Nina Heithausen.

Von Nina Heithausen

5 Fragen an ... Christian Lisztner

... Frauentrainer beim VfR Ebel

 

Auf'm Platz: „Christian, mit einem Sieg ging es für Euch in die Winterpause. Wie lautet dein Fazit für die Hinrunde?“

Christian Lisztner: „Ich bin mit der gezeigten Leistung sehr zufrieden. Unser Saisonziel war es, mindestens zehn Punkte zu erreichen. Jetzt haben wir nach der Hinrunde bereits zwölf Zähler auf dem Konto, das ist eine tolle Sache. Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und den Zusammenhalt im Team. Selbst in schwächeren Phasen wie nach zweistelligen Niederlagen gegen Arminia Klosterhardt oder Sterkrade-Nord gibt sie nicht auf und zeigt Ehrgeiz. Allerdings möchte ich mit dem Team noch mehr erreichen. Denn ich weiß, dass da noch Luft nach oben ist.“

 

Auf'm Platz: „Ihr habt nach der Hälfte der Saison schon vier Mal so viele Punkte wie am Ende der letzten Spielzeit. Was macht Ihr nun besser?“

Christian Lisztner: „Wir spielen geordneter Fußball. Wir verlieren den Ball nicht mehr so häufig und agieren nicht mehr so überhastet. Die Mannschaft ist allgemein gefestigter. Gerade die Spielerinnen, die im letzten Jahr erst mit dem Fußballspielen angefangen haben, zeigen sich mittlerweile viel routinierter.“

 

Auf'm Platz: „Woran müsst Ihr noch arbeiten?“

Christian Lisztner: „Definitiv am Torabschluss und an der Chancenverwertung. Wenn wir uns da verbessern, können wir noch mehr Punkte holen.“

 

Auf'm Platz: „Du hast es schon angesprochen. Euer Ziel war vor Saisonbeginn ein zweistelliges Punktekonto. Das ist nun erreicht. Gibt es nun neue Zielsetzungen?“

Christian Lisztner: „Wir sind natürlich nie zufrieden und wollen uns immer verbessern. Wir peilen für die Rückrunde einen einstelligen Tabellenplatz an. Davon sind wir als Zehnter momentan nicht weit von entfernt. Zudem wollen wir die zwölf Punkte aus der Hinserie bestätigen und erneut erreichen.“

 

Auf'm Platz: „Noch ein Wort zum Aufstiegskampf in der Liga. Wer macht am Ende das Rennen?“

Christian Lisztner: „Aus meiner Sicht am stärksten sind Arminia Klosterhardt und die Spielvereinigung Sterkrade-Nord. Aber auch den RSV Klosterhardt II darf man nicht abschreiben. Dieses Dreigestirn wird den Aufstieg unter sich ausmachen. Allerdings gehe ich davon aus, dass sich Arminia Klosterhardt am Ende durchsetzen wird.“

 

 

Wir bedanken uns bei Christian Lisztner für das Gespräch und wünschen ihm und dem VfR Ebel alles Gute für die Zukunft!

 

Hier geht es zur Übersicht von "5 Fragen an ..."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    VFR Ebel-Ladies (Montag, 23 Dezember 2013 17:44)

    Wir sind mega stolz auf unsere Manschaft und unserem Trainer. Vielen Dank auch an unsere Fans die uns bei jedem Spiel unterstützen und immer zu uns halten.

  • #2

    kalle (Freitag, 27 Dezember 2013 11:00)

    Wir sind ebenfalls stolz auf euch und ich werde mir weiterhin wann immer möglich jedes Spiel von euch mit Freude angucken.Gruß an unsere Mädels,Betreuer sowie alle anderen die bemüht sind hier ein Klasseteam aufzubauen.Auf diesem Wege wünsche ich euch noch alles erdenklich gute sowie viel Spaß und Erfolg im nähsten Jahr.Gruß Kalle Brunsch!