Vorwärts 08 geht schweren Zeiten entgegen

Weihnachten steht vor der Tür, das Jürgen-Weber-Turnier ebenso sowie auch die Hallenstadtmeisterschaften. Doch beim SV Vorwärts 08 Bottrop geht es alles andere als besinnlich zu. Die Vorfreude auf bevorstehende Turniere dürfte sich auch in Grenzen halten. Denn wie Geschäftsführer Klaus Kisters der Auf’m Platz-Redaktion bestätigte, wird der Vorstand sich im kommenden März nicht zur Wiederwahl stellen. „Nach all’ den vielen Jahren ist es einfach an der Zeit für neue Leute“, so Kisters. Das Problem: Zurzeit finden sich nicht genügend Interessierte. Eine Fusion mit zwei möglichen Vereinen ist seit Donnerstagabend wohl nun auch endgültig vom Tisch.

Von Raphael Wiesweg

„Ich bin seit 1971 Mitglied beim SV Vorwärts 08, und nach kurzen Unterbrechungen seit etlichen Jahren hier wieder verantwortlich. Aber irgendwann muss auch mal Schluss sein. Schließlich will man ja auch noch einmal etwas von seinem Leben haben“, sagt Kisters in einem völlig ruhigen und wohlüberlegten Ton. Er widerspricht Gerüchten, dass der Vorstand zurücktritt. Aber er gibt offen zu: „Bei den nächsten Wahlen im März wird der Vorstand sich nicht wieder zur Wahl stellen. Das fällt mir sicherlich nicht einfach. Aber es ist dann auch einfach mal die Zeit für neue Leute“, so der Geschäftsführer an der Passstraße. Mit Kisters hören somit dann auch Bernd Rohling (1. Vorsitzender), Dirk Herdling (2. Vorsitzender) und Peter Dziwisch (Kassierer) auf. Bisher haben aber nur zwei bis drei Leute signalisiert, sich zur Wahl zu stellen. Stand jetzt, wäre das aber zu wenig. 

Geschäftsführer Klaus Kisters.
Geschäftsführer Klaus Kisters.

Das fortgeschrittene Alter ist für Kisters der eine Grund. Doch ebenso ist er auch ein Mann der offenen Worte. „Wir kämpfen doch hier gegen Windmühlen. Das ist aber meine persönliche Meinung und nicht die des gesamten Vorstands. Aber wir haben so schon keine Jugendmannschaften. Als nächstes bekommt mit dem VfB Bottrop ein Verein aus der Stadt einen Kunstrasen und wir werden dadurch nicht noch größere Chancen haben, Jugendmannschaften zu bekommen. Und aufgrund mehrerer Kriterien wird es auch noch lange dauern, bis wir einen Kunstrasen bekommen. Sprich, die Probleme hier werden bleiben und wir müssen schon kämpfen, die Seniorenmannschaften zu halten. Diese Probleme würden mit einer Fusion mit dem SSV 51 oder Viktoria 21 nicht behoben und ich habe auf der Spartensitzung am Donnerstagabend klar gesagt, dass es so eine Fusion nicht geben wird“, erklärt Kisters deutlich.

   Er weiß auch, dass es somit in den nächsten Jahren für Vorwärts schwierig wird. „Ja, es sieht nicht rosig aus, was mir auch nicht leicht fällt. Aber es ist schon jetzt ein Kampf gegen Windmühlen.“ Und demnächst ist es ein Vorwärts ohne Kisters, der den Verein wahrscheinlich wie kein Zweiter geprägt hat.

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    Meister Manni (Freitag, 13 Dezember 2013 17:44)

    Was ist bloß los, sehen die kleinen Vereine (SSV 51, Vorwärts, Viktoria, Vonderort und 1911) immer noch in eine rosige Zukunft? Macht endlich die Augen auf (Viktoria, Vorwärts) und laßt die Denke im Schrank, Mut mal andere Wege (Fusion) zu gehen, das wäre euer Ding. Das zollt euch dann Achtung! Alte Kleider müssen erneuert werden, modern ist, was Weitblick hat.
    Schade, das Engstirnigkeit noch so hoch im Kurs ist!
    Wacht endlich auf!

  • #2

    Marcel Möller (Freitag, 13 Dezember 2013 18:37)

    Wünsche dir, für dein weiteren Werdegang alles gute, Klausi Mausi.:-)))

    Schade das so ein Klasse Vorstand aufhört, ihr habt euch alle für denn Verein immer denn Arsch aufgerissen.!

    Noch mal danke für geile 3 Jahre!!

    Lg

  • #3

    Demiray (Freitag, 13 Dezember 2013 21:21)

    Schade mein alter Verein so zu sehen, ich hoffe dass es wieder aufwärts geht.

  • #4

    .... (Freitag, 13 Dezember 2013 21:38)

    Auch wenn es hart klingt...Vorwärts wird es wohl bald nicht mehr geben! Traurig traurig..

  • #5

    Insider (Samstag, 14 Dezember 2013 00:31)

    Das Problem ist nicht der nicht vorhandene Kunstrasen, sondern die schlechte Jugendarbeit die in den letzten Jahren geleistet wurde. Ohne kontinuierlichen Einsatz sind keine Jugendlichen zu motivieren .

  • #6

    Rettung (Samstag, 14 Dezember 2013 10:01)

    Holt den Henne zurück !

  • #7

    VFB Spor Bottrop (Samstag, 14 Dezember 2013 12:39)

    Schade das so ein großer Verein kaputt geht.
    Ohne die ausländischen Jugend Spieler geht es nicht.

  • #8

    so ist es (Samstag, 14 Dezember 2013 14:42)

    Es werden niemals gute Zeiten auf solche Vereine kommen das war früher alles soo....das verein wie 1911 und etc hoch gespielt haben. In zukunft können nur Vereine wie vfb und sv Rhenania vlt was ich aber nicht denke Fortuna was bieten. Den diese Vereine waren fast immer oben und haben hervoragende Plätze bzw. Stadion und etc. Ich will damit sagen solange es auch Vereine gibt die Asche haben die werden nie hoch spielen das ist die Wahrheit....was mich nur ein wenig wundert ist das DSB eine gute Rolle spielt in Bottrop aber nicht mehr lange dann gehen die auch den Bach Runter es gibt nur den VFB und SV Rhenania

  • #9

    Meister Manni (Samstag, 14 Dezember 2013 15:26)

    Eins habe ich vergessen - alles Gute Klaus, du wirst uns fehlen

  • #10

    Große Fusion (Sonntag, 15 Dezember 2013 08:42)

    also meiner Meinung nach sollte die alte platzanlage auf der Paßstraße komplett geschlossen werden sowie die alte stätte an der Klopristraße in Welheim, die Kabinen sind veraltet und die Anlagen modernisierungs würdig. Es sollten sich Vereine im Süden Bottrops zusammenschließen und etwas neues aufbauen. Optimal wäre eine Fusion von SSV 51 / VFR Ebel / Vorwärts / Viktoria gebündelt würde man einen Konkurrenzfähigen Verein auf die Beine stellen können der mit den Großen Vereinen Bottrops mithalten kann. Prädestiniert ist dafür die Anlage am Lichtenhorst in Ebel, die mit Zeitgemäßen Kabinen, einem modernen und geräumigen Vereinsheim sowie 2 Funktionellen Plätzen Rasen/Asche bestens dafür geeignet wäre! Die erste Mannschaft ist in der Kreisliga A vertreten, es gibt eine Damenmannschaft und ein paar Jugendteams. Ein großer Zusammenschluss und eine Gründung eines neuen Vorstandes würde das ganze Paket abrunden. So wäre es zu Realisieren das man 3 hochwertige Senioren Mannschaften ins rennen schicken könnte, mit einer Damenmannschaft und einer kompletten Jugendabteilung. Kapazität gibt es dafür in Ebel, man muss sie nur nutzen. Und eine Optimalere Fusion könnte ich mir nicht vorstellen!