Doppeltes Lokalderby

Auch in Bottrop und Oberhausen wird an diesem Wochenende noch einmal gespielt, ehe es auch für die letzten Teams in die wohlverdiente Winterpause geht. Allerdings sind am morgigen Samstag und am Sonntag nur noch die Teams aus der Kreisliga B im Einsatz. In der Gruppe 2 wollen der SV 1911 Bottrop und die Bezirksliga-Reserve von den SF Königshardt am souveränen Spitzenreiter Dostlukspor Bottrop dranbleiben, haben aber keine leichten Aufgaben vor der Brust. Zwei Bottroper Duelle gibt es auf den Anlagen von Fortuna und Polonia zu bestaunen. Setzten Letztere ihren zuletzt überragenden Lauf fort?

Nachholspiele vom 14. Spieltag

Kreisliga B - Gruppe 1

TuS Buschhausen - TSV Safakspor Oberhausen II

Kreisliga B - Gruppe 2

SF Königshardt II (5.) - VfB Bottrop II (9.)

Bei der ersten Betrachtung dieser Begegnung kommt der neutrale Leser nicht drum herum zu denken, dass sich den Reserve-Teams die Gelegenheit bietet, sich von der eigenen Erstvertretung verstärken zu lassen. Schließlich ist der Landesligist (VfB) ebenso schon in der Winterpause, wie der Bezirksliga-Spitzenreiter (Königshardt). Doch die Trainer der B-Ligisten stapeln tief. „Die Erstvertretung geht ja wie wir ziemlich am Stock. Es war schon in ihrem letzten Spiel ein Kraftakt. Stand jetzt, gehe ich nicht davon aus, Verstärkungen zu bekommen“, gibt Ralf Meseck von den Sportfreunden zu Protokoll. Und sein Gegenüber hält sich auch bedeckt. „Wenn überhaupt kommen nur wenige. Und viele denken ja auch immer falsch und glauben, dass wir dann die Stammspieler bekommen, die in der Landesliga mithalten können. Aber wenn, dann bekommen wir ja zunächst Spieler, die hinten dran stehen. Wegen alten Verletzungen, gerade auskurierten Krankheiten oder ähnliches“, so der VfB-Trainer Marek Weglicki.

Trainer Ralf Meseck gibt die Richtung vor. Für ihn zählt Samstag nur ein Heimsieg.
Trainer Ralf Meseck gibt die Richtung vor. Für ihn zählt Samstag nur ein Heimsieg.

   Der will sich am Sonntag mit seiner Mannschaft gar nicht erst verstecken. Auch, wenn es zu einem vermeintlichen Aufstiegsfavoriten geht. „Wir haben zwar zuletzt zweimal verloren, waren aber in den Spielen gegen Polonia und die Welheimer Löwen tonangebend. Wie die Jungs gespielt haben, war gut, von daher werden wir dort mit breiter Brust antreten“, so Weglicki, der die drei Punkte fest im Visier hat. „Wir wollen das Jahr vernünftig abschließen und in Königshardt gewinnen“, so seine forsche Aussage. Ralf Meseck denkt natürlich ähnlich. „Wir brauchen gar nicht um den heißen Brei herum reden. Wenn wir an Dostlukspor Bottrop II dranbleiben wollen, müssen wir gewinnen. Dann wären es nur noch sechs Punkte Rückstand, was auch nicht toll ist, aber noch in der Rückrunde aufholbar wäre.“ Dabei nimmt Meseck auch kein Blatt vor dem Mund, was er fordert. „Gewinnen wir nicht, wird es für uns in 2014 wahrscheinlich nur um die goldene Ananas gehen. Und das wäre nach dem letzten Jahr sicherlich enttäuschend“, so Meseck, der schon vor einem dreiviertel Jahr mit dem Team knapp an der Kreisliga A gescheitert war. Kein Wunder also, dass die hohe Erwartungshaltung am Pfälzer Graben daher auch noch nicht erfüllt werden konnte. Platz fünf ist derzeit zu wenig für die Oberhausener. Immerhin: Am Samstagnachmittag könnte es Platz drei mit Kontakt zur Spitze werden. Und der VfB? „Für die vielen Ausfälle, die wir in der Hinrunde hatten, bin ich mit dem bisher Gezeigten zufrieden“, so Weglicki. Ganz klar ist aber auch: Eine Punkteteilung wäre für beide Teams alles andere als ein Punktgewinn!

Anstoß: Samstag, 14. Dezember, 13 Uhr

 

SV Vonderort (14.) - SW Alstaden II (11.)

Lediglich drei Plätze trennen die beiden Teams von einander, doch sinnbildlich liegen Welten zwischen den beiden Mannschaften, denn bei den Hausherren lief in der Hinrunde nichts nach Plan und wenn die Elf von Erdal Balli nicht bald wieder in die Spur findet dann ruft für die kommenden Spielzeit die Kreisliga C. „Wir müssen Punkte holen, denn sieben Punkte in einer halben Saison sind definitiv zu wenig“, muss Balli zugeben. Doch auch die Gäste können sich nicht ausruhen. Jedoch steht für beide Teams noch die komplette Rückrunde an und der Fokus liegt vorerst auf dem vorgezogenem Spiel am Samstag. „Wir haben das Spiel vorverlegt, weil wir danach unsere Weihnachtsfeier haben“, so der SWA-Trainer Rafael Wagner. „Wir wollen die drei Punkte mitnehmen und uns dann einen schönen Abend machen“, so Wagner. Doch die Pläne schmieden die Oberhausener wohl ohne Balli, denn die Vonderorter haben sich für das letzte Meisterschaftsspiel in diesem Jahr ordentlich was vorgenommen. „Wir müssen auf jeden Fall gewinnen, die drei Punkte müssen wir 100-Prozentig holen“, so Balli, der wohl das erste Mal in dieser Spielzeit aus dem Vollen schöpfen kann. „Endlich sind jetzt mal alles dabei“, so der SVV-Trainer weiter. Doch große Sorgen macht sich Wagner nicht: „Wir gehen davon aus, dass wir die schlagen. Wir haben uns gegen Safakspor schon schwer getan, doch daraus kann man nur lernen und ich hoffe wir gehen mit dem nötigen Ernst in das Spiel um die zu schlagen“, so der Oberhausener Übungsleiter zielstrebig. 

Anstoß: Samstag, 14. Dezember, 16.30 Uhr

 

TB Oberhausen II (12.) - SV 1911 (3.)

„Es sieht mal wieder gut aus“, freut sich Andreas Temming von TB Oberhausen II, dass es keine Verletzungsprobleme mehr gibt. „Zuletzt sind immer einige Leute ausgefallen, aber jetzt sind wieder alle Mann an Bord. Ich freue mich, dass ich eine gute Mannschaft stellen kann“, so Temming weiter. Auch auf der anderen Seite sieht es personell gut aus: „Bei uns sind alle Mann fit und wollen mithelfen, dass wir einen guten Jahresabschluss haben“, erklärt Ralf Quabeck, Trainer beim SV 1911. Beeindruckend sind der Optimismus und auch das Selbstvertrauen, womit beide Trainer ihre Ziele erklären. Temming hofft auf ein gutes Spiel: „Wir wollen die drei Punkte holen, gerade weil es das letzte Spiel vor der Winterpause ist. Wir werden uns keinesfalls verstecken, auch wenn 1911 jetzt auf dem dritten Platz steht. Sie haben eine gute Mannschaf, aber trotzdem werden wir voll auf Sieg spielen.“ Außerdem können sich die Oberhausener über Unterstützung aus der ersten Mannschaft freuen, denn so haben sie „mehr Möglichkeiten“. Auch Quabeck backt keine kleinen Brötchen: „Wir wollen nochmal die drei Punkte. Dabei ist schwierig TBO einzuschätzen. Sie haben echt gut begonnen, sind dann aber immer weiter abgefallen. Dass sie jetzt auf dem zwölften Rang stehen, heißt aber keinesfalls, dass es ein Selbstläufer wird. Wir werden mit totaler Konzentration in das Spiel gehen und werden dann den Sieg einfahren. Die drei Punkte direkt vor der Winterpause wären verdammt wichtig, denn wir wollen den Abstand auf Dostlukspor ja nicht zu groß werden lassen.“

Anstoß: Sonntag, 15. Dezember, 13 Uhr

 

SV Fortuna II (6.) - Batenbrocker Ruhrpott Kicker (8.)

Zum Abschluss des Jahres 2013 gibt es an der Rheinbabenstraße noch ein Derby. Die Reserve des SV Fortuna empfängt die Batenbrocker Ruhrpott Kicker. Beide Mannschaften konnten am vergangenen Sonntag einen Kantersieg verbuchen. Die Fortunen bezwangen SuS 21 Oberhausen II deutlich mit 10:0 und die Batenbrocker fügten dem SV Vonderort eine 1:7-Niederlage zu. In der Liga trennen die beiden Kontrahenten fünf Zähler.

   Das Team von Trainer Dieter Büth ist dabei heimstark: Auf Platz Drei der Heimtabelle liegend haben die Fortunen 19 Punkte sammeln können und dabei 42 Tore erzielen können - das macht bei neun Heimpartien einen Schnitt von 4,7 Toren. Die Batenbrocker hingegen konnten in sieben Auswärtspartien erst neun Punkte einfahren und haben dabei 19 Gegentreffer hinnehmen müssen. Die Rheinbabenkicker dürften somit als leicht favorisiert in das letzte Spiel der Hinrunde gehen, zumal die Pottler weiterhin vom Verletzungspech verfolgt sind. Nico Parisis und Denis Hufnagel fallen definitiv aus. Hinzu kommt der Ausfall von Alex Rothe, der sich im Spiel gegen den SV Vonderort verletzte, Der Einsatz von Robin Axel ist zudem fraglich. Dafür dürften Dominik Steuper und Ouissem Helaili wieder in den Kader rücken. "Wir wollen die drei Punkte um dann erst einmal durchschnaufen zu können", so BRK-Trainer Dirk Schulz. Doch auch die Fortunen dürften mit einem Sieg frohlocken: Denn mit drei Punkten würden die Büth-Schützlinge den Anschluss nach oben halten. 

Anstoß: Sonntag, 15. Dezember, 14.30 Uhr

 

FC Polonia (10.) – SV Vorwärts 08 (13.)

„Mit einem Sieg könnten wir die Hinrunde noch als positiv bewerten“, so FC-Trainer Adam Karpinski im Hinblick auf das anstehende Derby gegen die 08er von der Paßstraße. Und er ist auch sehr optimistisch was den Sieg angeht: „Die Jungs sind auf einem guten Level. Es wird aber nicht leicht, denn gegen die Mannschaften die unter uns stehen haben wir uns immer schwer getan habe. Wir werden wohl das Spiel machen müssen und das ist nicht so unser Ding. Ich erwarte ein hart umkämpftes Kampfspiel.“ Mit fünf ungeschlagenen Partien in Folge gehen die Hausherren als Favorit ins Rennen. Die letzte Niederlage gab es am 27. Oktober gegen Spitzenreiter Dostlukspor II

   Nach der letzten Niederlage muss man bei den Gästen nicht lange suchen. Davon gab es acht in den letzten zehn Spielen. Mit lediglich zehn Punkten kämpft Vorwärts mit den um den Abstieg. Ein Dreier würde die nötige Ruhe geben, doch dazu fehlt auch das nötige Personal: „Ich muss erneut auf vier Alt-Herren Spieler zurückgreifen. Ohne sie wäre es schwer für uns“, zeigt sich SV-Coach Farudin Kovac dankbar und bemängelt gleichzeitig die Einstellung seiner Spieler: „Im Training habe ich teilweise nur fünf bis sechs Spieler zu Verfügung. Für einige ist es auch wichtiger auf Schalke zu gehen als für uns zu spielen und das ärgert mich.“

Anstoß: Sonntag, 15. Dezember, 15 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 0