5 Fragen an ... Marcel Milbrandt

Der SV Fortuna Bottrop III um Kapitän Marcel Milbrandt ist nach 14 Spieltagen das Maß aller Dinge in der Gruppe 2 der Kreisliga C. Mit sieben Punkten Vorsprung führt die Drittvertretung des SV Fortuna die Liga an. Bereits im Vorjahr hatte das Team von Trainer Jürgen Skoda die Chance zum Aufstieg, doch man scheiterte in der Relegation. Trotz der herben Enttäuschung geht die Entwicklung beim SV Fortuna III weiter voran. Im Gespräch mit Auf'm Platz macht Kapitän Marcel Milbrandt keinen Hehl aus der Enttäuschung über den verpassten Aufstieg, doch die volle Konzentration gelte nun der aktuellen Saison, wo im Optimalfall der Aufstieg als Saisonergebnis stehen soll.

Von David Wirsch

5 Fragen an ... Marcel Milbrandt

... Kapitän beim SV Fortuna Bottrop III

Auf'm Platz: "Hallo Marcel, nun ist es fast ein halbes Jahr her als ihr in der Relegation um den Aufstieg in die Kreisliga B spielen konntet. Doch in den Relegationsspielen sollte es dann doch nicht reichen um den Sprung eine Liga höher zu schaffen. Wie sehr hat euch das mitgenommen? War die Enttäuschung sehr groß?"

Marcel Milbrandt: "Zunächst einmal Hallo und danke für das Interesse. Es war letzte Saison ein Auf und Ab. Wir waren gut in der Saison drin, obwohl das Thema Aufstieg kein geplantes Ziel war. Als wir dann aber merkten, dass wir die Chance haben, war die Euphorie natürlich vorhanden und die Freude umso größer, als die Batenbrocker Ruhrpott Kicker III unseren Konkurrenten Welheimer Löwen II um Platz Zwei besiegen konnten. Wir wussten dann, dass es in der Relegation schwer werden würde und schon das erste Spiel quasi alles entscheiden könnte. Die Rhenanen haben uns dann denn Schneid abgekauft und ihre Routine genutzt. Wir waren da einfach zu ungeduldig und haben nach dem 1:1-Ausgleich weiter attackiert und sind voll ins offene Messer gelaufen. Es war wirklich sehr enttäuschend und sämtliche Spannung für das zweite Spiel war dann auch weg, da das Ergebnis egal war. Allerdings haben wir uns danach schnell zusammengerauft und klar gesagt: Egal, kommende Saison neu angreifen und alles geben."

 

Auf'm Platz: "Aktuell belegt ihr den 1. Platz und habt erst in einem Spiel Punkte abgegeben. Der Vorsprung auf Tabellenplatz Zwei beträgt schon sieben Punkte. Wie erklärst du dir das? Habt ihr euch gut verstärkt?"

Marcel Milbrandt: "Zum einen sind wir jetzt im zweiten Jahr mit der größtenteils ähnlichen Stammelf wie letztes Jahr. Wir haben uns vor allem im Zusammenspiel verbessert. Im Gegensatz zu vielen anderen Teams in der Liga, die so quasi zum ersten Mal zusammenspielen, ist das natürlich ein Vorteil für uns. Dazu kommt, dass viele sich auch schon ewig aus der Jugend kennen und die Jüngeren sich in der Truppe voll integriert haben. Ich bin an der Stelle wirklich stolz, die Truppe führen zu dürfen und stecke wirklich viel Engagement rein um die Stimmung weiter aufrecht zu halten. Denn Fakt ist für mich, ohne eine positive Grundstimmung, kann man noch so gute Spieler in den Reihen haben. Erfolg und Spaß hat man so nicht."

 

Auf'm Platz: "Hat eventuell sogar der verpasste Aufstieg was mit der aktuellen Situation zu tun? Seid ihr noch stärker aus dem Negativerlebnis hervorgegangen und habt euch eventuell sogar geschworen es dieses Jahr zu packen?"

Marcel Milbrandt: "Ich würde jetzt lügen, wenn ich sagen würde: „Wir denken von Spiel zu Spiel und wenn wir am Ende oben stehen ist das toll, aber das Ziel ist ein oberer Tabellenplatz“. Nein wir haben uns vorgenommen mit um den Aufstieg zu spielen und bis dato haben wir das auch überzeugend gemacht. Endlich konnten wir auch mal die oberen Gegner schlagen, was letzte Saison noch nicht der Fall war. Dieser Reifeprozess ist ein großer Faktor, warum wir aktuell da oben stehen und so einen Vorsprung genießen dürfen. Aber Fakt ist auch: wir müssen noch einige Sachen verbessern, da wir trotz der 13 Siege auch Spiele hatten, bei denen wir gezittert haben und wo wir nicht so leicht von der Hand siegten. Wir müssen jetzt zusehen, dass wir das Spiel gegen Eintracht am Wochenende und dann das letzte Topspiel des Jahres gegen SG Kaprys für uns entscheiden. Dann haben wir Minimum die sieben Punkte bis ins Jahr 2014 und können uns dort gezielt auf die Rückrunde vorbereiten."

 

Auf'm Platz: "Bist du davon überzeugt, dass ihr dieses Jahr an der Reihe seid oder denkst du, dass ein oder mehrere Teams es euch nochmal schwer machen werden?"

Marcel Milbrandt: "Ich denke, dass punktetechnisch bis Platz Acht alles offen ist. Das sind 15 Punkte und die sind für die Teams rechnerisch noch aufzuholen. Wie man gesehen hat, hat uns der Übermut gegen VFB fast die erste Niederlage gebracht, wobei ich unser Team da noch einmal stark loben möchte, denn nach einer 2:0-Führung mit 2:4 hinten zu liegen und dann noch 4:4 zu spielen, mit der Chance sogar auf einen 5:4-Sieg noch ist wirklich stark. Letzte Saison hätten wir das verloren. SG Kaprys ist Zweiter und somit definitiv ein Mitkonkurrent. Allerdings halte ich definitiv auch Barisspor, Dostlukspor und natürlich Sterkrade für richtig harte Brocken. Die werden in der Rückrunde alles geben um sich zu revanchieren, aber wir werden vorbereitet sein, denn der Druck liegt bei den Teams hinter uns. Sie müssen gewinnen um eine Chance zu haben und das werden wir versuchen taktisch auszunutzen. Nicht zu vergessen ist hier noch, dass auch die Teams weiter unten uns schon kräftig geärgert haben und ohne Siege gegen diese Mannschaften, die gegen uns immer mit der Einstellung reingehen, dass sie eh nichts zu verlieren hätten, wird es auch mit dem Aufstieg nichts."

 

Auf'm Platz: "Gibt es seitens des Vorstandes ein Ziel für die aktuelle Saison? Was wäre, wenn ihr es nicht mit dem Aufstieg schaffen würdet?"

Marcel Milbrandt: "Vom Vorstand gibt es gar keinen Druck. Der Verein ist froh, dass wir als C-Liga-Team so eine gute Truppe zusammenstellen, die nicht mit Spielermangel oder Ähnlichem zu kämpfen hat und jeder drückt uns die Daumen, dass wir es dieses Jahr schaffen. Es wäre für den Verein natürlich attraktiv und Klasse, wenn kommende Saison zwei B-Liga Teams, sowie eine C-Liga Mannschaft und natürlich unsere erste Mannschaft in der Bezirksliga an den Start gehen würden. Vielleicht schafft ja sogar unsere Zweite noch das Wunder. Ich muss auch sagen, dass die Akzeptanz im Verein klasse ist. Sollte es mit dem Aufstieg nicht klappen, ist jeder auf Fortuna, genau wie wir natürlich, enttäuscht und man muss es wieder probieren. Großes Rumjammern würde da nichts bringen."

 

Abschließende Worte von Marcel Milbrandt: "Zum Schluss möchte ich noch einmal Danke an das Auf’m Platz Team für die gute Arbeit sagen und ein dickes Lob an unseren Verein und unseren Trainer Jürgen Skoda, sowie unseren Co-Trainer Bernd Wüllenweber aber vor allem unseren Jungs für eine bis dato klasse Saison mit viel Spaß und guter Laune aussprechen. Und wie wir vor Spielbeginn ja zu sagen pflegen: Fortunen, was ist euer Handwerk? Ahu Ahu Ahu."


Foto: SV Fortuna

 

 

Wir bedanken uns bei Marcel Milbrandt für das Gespräch und wünschen ihm und dem SV Fortuna Bottrop III alles Gute für die Zukunft!

 

Hier geht es zur Übersicht von "5 Fragen an ..."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    David hoff (Samstag, 07 Dezember 2013 11:33)

    Sauber der Mille!
    Ich wünsche dir und dein Team viel Glück.
    Ich hoffe ihr Pakt es diese Saison.

  • #2

    Spartiat (Samstag, 07 Dezember 2013 11:54)

    Ahu Ahu Ahu!!