Deutliche Ergebnisse im Pokal und in der Liga

In den beiden heutigen Pokalspielen setzten sich sowohl der SV Rhenania als auch Adler Osterfeld souverän und deutlich durch. Im Bezirksligaduell zwischen Adler und Holten fielen dabei sogar acht Treffer. Im Nachholspiel der Bezirksliga konnte der SC 20 einen hohen Sieg über Aufsteiger SW Alstaden feiern.

Kreispokal - 3. Runde

SC 1912 Buschhausen (Kreisliga A) - SV Rhenania (Landesliga) 0:3 (0:1)

Trotz der 0:3-Niederlage gegen den Landesligisten SV Rhenania sprach 1912-Trainer Andre Nowak von einer guten Leistung seiner Mannschaft. "Dass das Spiel schneller werden würde, war klar. Schließlich haben wir gegen eine Mannschaft gespielt, die zwei Ligen höher angesiedelt ist", so Nowak, der heute einigen Spielern aus der zweiten Reihe ihre Chance gab. Rhenanias Trainer Oliver Dirr war mit dem Weiterkommen natürlich zufrieden, doch mit der gezeigten Leistung war er nicht unbedingt einverstanden.

   Dabei erwischte der Landesligist einen Auftakt nach Maß. Bereits nach neun Minuten konnte Pascal Pfeifer für die Rhenanen einnetzen. Doch trotz des frühen Rückstandes konnten die Buschhausener gut dagegen halten und machten es den Rhenanen schwer. Mit dem 0:1 ging es dann in die Halbzeitpause. Der zweite Durchgang war lebhafter. Felix Nizeyimana hatte in der 55. Minute das 2:0 auf dem Fuß, doch er scheiterte. Auch Pascal Pfeifer hatte Möglichkeiten die Führung auszubauen, doch vorerst blieb es beim knappen 0:1 aus Sicht des A-Ligisten. Eine Viertelstunde vor Ende jedoch konnte Pfeifer erneut einnetzen und den Favoriten mit 2:0 in Führung bringen. "Wir schon beim ersten Gegentreffer ist auch dem zweiten Gegentor ein Fehler von uns vorausgegangen", anaylisierte Andre Nowak. Nach dem 0:2 schien die Moral der Hausherren ein wenig gebrochen und Felix Nizeyimana machte es besser als in Minute 55, als er in der 85. Minute zum 3:0-Endstand traf.

   "Wir hätten viel eher für die Entscheidung sorgen müssen", ärgerte sich Oliver Dirr, nach dessen Meinung durchaus zwei Spieler der Hausherren hätten vom Platz fliegen können. "Da hat der Schiedsrichter Gnade vor Recht walten lassen." Trotz des Weiterkommens war Dirr nicht zufrieden: "Eigentlich war morgen trainingsfrei, doch viele Sachen, die ich heute gesehen habe, waren nicht in Ordnung. Wenn man mehrmals hintereinander einen falschen Einwurf macht, dann haben wir allen Grund dazu uns morgen zum Training zu treffen." Sein Trainerkollege Nowak hingegen war zufrieden: "Ich muss der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen. Sie hat sehr gut dagegen gehalten. Schade, dass es beim Stande von 0:1 keinen Handelfmeter für uns gab. Wer weiß, wie die Partie dann weiter verlaufen wäre."

Tore: 0:1/0:2 Pascal Pfeifer (9./73.), 0:3 Felix Nizeyimana (85.)

 

Adler Osterfeld (Bezirksliga) - GW Holten (Bezirksliga) 6:2 (2:0)

Ein Oberhausener Bezirksligaduell stand am Mittwochabend in der dritten Kreispokalrunde auf dem Programm. Adler Osterfeld empfing GW Holten. Die Adler gingen als klarer Favorit in die Partie. In der Liga rangieren die Holtener auf dem letzten Tabellenplatz, Osterfeld ist Zweiter. Obendrein mussten die Grün-Weißen mit einem dezimierten Kader antreten.

   Letztlich wurden die Osterfelder ihrer Favoritenrolle gerecht und siegten ungefährdet mit 6:2. „Natürlich sind wir zufrieden, dass wir eine Runde weiter sind. Gegen die dezimierte Mannschaft von Holten war es aber eine Pflichtaufgabe“, gab Udo Hauner, Trainer von Adler Osterfeld nach Spielende zu Protokoll. „Dass hier heute nicht viel zu holen war, war uns vorher schon klar, dafür haben wir zu viele Ausfälle. Die Niederlage geht auch in der Höhe in Ordnung“, gab Guiseppe Gambino von GW Holten zu. Bereits nach zwölf Minuten hatte Gino Seggio seine Farben in Front gebracht. Mit einem sehenswerten Lupfertor stellte der Kapitän auf 1:0. Mitte der ersten Hälfte erhöhte Mehmet Kafli noch auf 2:0. Damit ging es dann in die Halbzeitpause. Auch nach dem Seitenwechsel blieben die Adler dominant und feldüberlegen. Kevin Imasua und Celal Karabudak stellten im Verlauf des zweiten Spielabschnitts auf 4:0, ehe Holten durch Murid Popal auf 1:4 verkürzen konnte. Die eingewechselten Tobias Hauner und Emrah Durdu machten es aber noch deutlicher. Kurz vor dem Schlusspfiff betrieb Holten in Person von Irakli Burjanadze noch Ergebniskosmetik.

   „Die Hauptsache ist, dass wir gewonnen haben. Das Spiel am Sonntag gegen Holten ist wichtiger. Da wollen wir wieder gewinnen“, richtete Udo Hauner bereits den Fokus auf die Neuauflage der Partie am kommenden Sonntag in der Bezirksliga Gruppe sechs. Sein Gegenüber Guiseppe Gambino hofft auf eine Steigerung am kommenden Sonntag: „Ich bin für das Spiel in der Meisterschaft recht zuversichtlich. Eventuell ist dann auch wieder der ein oder andere dabei.“

Tore: 1:0 Gino Seggio (12.), 2:0 Mehmet Kafli (28.), 3:0 Kevin Imasua (65.), 4:0 Celal Karabudak (70.), 4:1 Murid Popal (72.), 5:1 Tobias Hauner (82.), 6:1 Emrah Durdu (86.), 6:2 Irakli Burjanadze (90.)

Bezirksliga, Nachholspiel

SC 20 Oberhausen – SW Alstaden 4:0 (2:0)

„Das war eine hochverdiente Niederlage für uns, dass muss man klar so hinnehmen. Da bin ich aber auch jetzt nicht enttäuscht, denn wir haben uns nicht gerade mit Ruhm bekleckert“, so das Resümee von Guido Contrino, Coach des SW Alstaden. Elf Tage nach der eigentlichen Spielansetzung fand am heutigen Mittwochabend das Wiederholungsspiel zwischen dem Spielclub 20 und dem Aufsteiger SW Alstaden statt.

   Als Tabellennachbarn in die Partie gestartet, waren es allerdings die Alstadener die in der Anfangsviertelstunde die Hosen an hatten. Die Contrino-Elf hatte zwei sehr gute Torchancen, wo man auch „in Führung hätte gehen können“, doch die Null blieb auf der Anzeigetafel stehen. Die Hausherren waren zu dem Zeitpunkt noch nicht wirklich angekommen und mussten zu allem Überfluss ab der 15 Minute mit einem Mann weniger auskommen. Sebastian Stollen sah nach einem groben Foul die rote Karte. Alles schien gute zu Laufen für den Aufsteiger, es fehlte nur noch ein Tor. Doch anstatt die Überzahl zum eigenen Vorteil zu nutzen, beendeten die Kicker aus Alstaden das Fussball spielen. „Wir haben wohl gemeint, jetzt wo wir ein Mann mehr auf dem Platz sind, da müssen wir auch weniger laufen. Anders herum hat SC 20 hat ein paar Prozente drauf gelegt und das Spiel dominiert. Wenn einer nach 20 Minuten gekommen wäre, der hätte gedacht, dass wir in Unterzahl spielen“, ärgerte sich Contrino. Fort an ließ der SC 20 seine Heimstärke aufblitzen, was sich auch nach kurzer Zeit am Ergebnis zeigte. Mirko Brands brachte seine Farben in der 21. Spielminute in Führung. Kurz vor der Pause legte Brands noch einen nach. Nach der Pause dasselbe Bild. Der SC 20 agiert, SW Alstaden reagiert. Und während der Aufsteiger keine Gefahr mehr ausstrahlte, schraubten Elvis Prince Grohmann und Yasin Ömür das Resultat auf 4:0, was zugleich auch der Endstand war. Die Hausherren machen mit dem fünften Saisonsieg einen Sprung auf den neunten Tabellenplatz. Spielclub-Trainer Michael Schneider gab nach der Partie am Telefon bekannt, dass er keinen Kommentar abgeben wolle.

   Die Aufklärung des "Pfosten-Falls" dürfte ihm noch quer legen. Schließlich stellte sich nun heraus, dass es Spieler der eigenen Mannschaft waren, die den Pfosten angesägt hatten.

Tore: 1:0/2:0 Mirko Brands (21./43.), 3:0 Elvis Prince Grohmann (64.),4:0 Yasin Ömür (75.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 20
  • #1

    so eine Schweinerei! (Donnerstag, 24 Oktober 2013 00:10)

    http://waz.m.derwesten.de/dw/sport/lokalsport/oberhausen/pfostenbruch-ist-aufgeklaert-id8594679.html?service=mobile

  • #2

    Ohne Worte (Donnerstag, 24 Oktober 2013 00:51)

    5 eigene Spieler des sc20 beschädigen das Tor und manipulieren die Tür zur flutlichtanlage. Und das ist jetzt Fakt nach dem Bericht bei "der Westen" lokalsport Oberhausen. Also wenn die Punkte nicht nach alstaden gehen dann weiss ich echt gar nix mehr. Wo führt das denn sonst hin. Absolute Frechheit dieser Verein. Sorry aber das muss mal so klar gesagt werden nach dieser Aktion.

  • #3

    Nachtschwärmer (Donnerstag, 24 Oktober 2013 01:15)

    Wer sich den Schuh anziehen will kann es gerne tun. Ich kann nur sagen: einfach nur asozial und sonst nix. Wenn die jetzt endlich mal ihre gerechte Strafe bekommen wann denn dann? Ist ja in den letzten Jahren viel passiert aber das ist mit Abstand die Krönung(negativ)

  • #4

    Robert Wittek (Donnerstag, 24 Oktober 2013 09:14)

    Das Spiel gehört nachträglich für Alstaden gewertet. Spieler von SC20 haben massiv mit der Pfostengeschichte daran gearbeitet dass das Spiel an einem Mittwoch stattfinden musste und nicht wie geplant Samstag. Desweiteren gehören alle Spieler die daran beteiligt waren lebenslänglich gesperrt.

  • #5

    Oberhausener (Donnerstag, 24 Oktober 2013 09:39)

    Da frühstückt man in Ruhe und ahnt nichts böses da bleibt einem das Brötchen im Hals stecken beim lesen der Tageszeitung. Jetzt mal im ernst das kann doch wirklich nicht wahr sein. Also wenn das nicht bestraft wird dann läuft hier irgendwas falsch. Einfach beschämend für den Oberhausener Fußball.

  • #6

    kenner (Donnerstag, 24 Oktober 2013 09:46)

    Trotz dem werden sc 20 die punkte wohl abgezohgen da sie ja so schlau waren das Tor Ab zu Sägen.

  • #7

    fussballer (Donnerstag, 24 Oktober 2013 10:51)

    Es gibt keinen grund das spiel anders zu werten. Sc 20 hat gewonnen und punkt. Allerdings würde es mich nicht wundern wenn der verband hier sanktionen beschließt. Könnte mir vorstellen das sc 20 mit einem puntabzug von 6 punkten belegt wird. Denn eines ist klar. Das muss Konsequenzen haben.

  • #8

    Twenty Twenty (Donnerstag, 24 Oktober 2013 11:36)

    Das ist eine absolute frechtigkeit!

  • #9

    vollpfosten (Donnerstag, 24 Oktober 2013 11:41)

    Welche idioten kommen auf so einen blödsinn ? Diese leute gehören alle bestraft.Ich bin kein fan von SWA ,aber die punkte würde ich trotzdem den SWA zusprechen.Und die leute die das tor abgesägt haben für mindestens 1 Jahr sperren.

  • #10

    Hammer (Donnerstag, 24 Oktober 2013 12:07)

    Also wenn da die Spruchkammer nicht reagiert dann gute Nacht fussball in Oberhausen......so was muss ins Fernseher so eine Schauspiel von SC 20 frechheit

  • #11

    Kalla (Donnerstag, 24 Oktober 2013 13:24)

    Denke nicht, dass die Pfostengeschichte gezielt zur Spielverlegung führen sollte. Das war eher ein zugegeben dummer Jungenstreich, bei dem aber auch keiner zu Schaden kam. Körperliche Gewalt ist deutlich schlimmer einzustufen!!!

    Nur der SC!!!

  • #12

    Libero (Donnerstag, 24 Oktober 2013 13:26)

    Ich bin der Meinung, da steckt mehr dahinter als eine doofe Aktion der Leute. Ihr wollt mir doch nicht erzaehlen, dass man einen Pfosten sägt 4 Leute am Platz sind und KEINER in den Wohnungen ( Hochhaus) etwas gehört haben soll???? Fuer mich ist das komisch. So ein fall hab es ja schonmal in Bottrop ( Dsb) aber da kann es keiner merken, weil da niemand wohnt aber in Sc20 ist das anders.

  • #13

    @Kalla (Donnerstag, 24 Oktober 2013 15:25)

    Das war kein dummer Jungenstreich und das wisst ihr 20er ganz genau. Mit der kompletten Vorgeschichte zu diesem Spiel und die ganzen lächerlichen Aussagen von Vorstand und Trainer war das eine gezielte mit Vorsatz durchgeführte Aktion. Da ist schon ne Menge kriminelle Energie involviert. Also ganz ehrlich da es eine gemeinsame Aktion des ganzen Verein war bin ich dafür knallhart durchzugreifen. Die 5 Spieler ein Jahr sperren, zwangsabstieg und ne saftige Geldstrafe. Die haben jetzt genug angerichtet in den letzten Jahren, irgendwann ist mal Schluss.

  • #14

    Rambo (Donnerstag, 24 Oktober 2013 17:17)

    SC 20 lacht sich Kaputt

  • #15

    An rambo (Donnerstag, 24 Oktober 2013 21:37)

    Aber nicht mehr lange......

  • #16

    @@Kalla (Freitag, 25 Oktober 2013 08:44)

    So ein Schwachsinn. Der Vorstand u. die Spieler, die nicht an der Aktion beteiligt waren, wussten von nichts. Dem Trainer ist nach dem Spiel, als er von dem Zeitungsbericht erfahren hat, die Kinnlade bis zum Boden gefallen.

  • #17

    Oberhausen (Freitag, 25 Oktober 2013 12:55)

    An kalla! Ganz Oberhausen muss lachen !

  • #18

    Oberhausen (Freitag, 25 Oktober 2013 15:19)

    Wieso wird so ein Spieler nicht Vereinsintern gesperrt, wenn der Verein doch mit der Sache nichts zu tun haben will? Abstand davon hat er ja öffentlich von dieser Aktion und seinen Spielern noch nicht genommen, nachdem bekannt wurde, wer für diese Aktion verantwortlich ist. Vielleicht folgt nun wirklich mal eine Antwort, in dem diese Spieler vereinsintern für lange Zeit gesperrt werden. Wenn nicht, dann kann davon ausgegangen werden, dass der Verein involviert war!

  • #19

    oberhausen (Freitag, 25 Oktober 2013 15:29)

    Ach und kalla.....lies mal den bereicht in bei "der westen" . die spielclub herren haben ja dort ausgedrücklich zugegeben, unter welchem
    Aspekt sie das Tor angesägt und den schlüssel zurFlutlichtanlage abgebrochen haben. Das alles hatte nur einen Grund: Das Verhindern der Spielaustragung an dem Samstag gegen Alstaden!

    Schön zu lesen bei Facebook in der Gruppe "Fussball Oberhausen" ist übrigens, das ein Spieler vom Spielclub tatsächlich der Meinung ist, was Spieler einer Mannschaft in Ihrer Freizeit so treiben, könne dem Verein und im schlimmsten Fall der Spielwertung nichts anhaben!!!! Unfassbar, wie naiv so einige doch sind! Das haben die Jungs sich schön fein vorher überlegt und ein paar Intelligenzbestien waren sich da sicher einig!. Herzlichen Glückwunsch.....der Plan geht nur leider nicht auf.

    Übrigens, der Staffelleiter höchstpersönlich hat sich Euer Spiel angesehen. Langeweile hatte er sicher nicht. Für ein friedliches Oberhausener Fussballgeschehen kann man sich nur wünschen, die Verantwortlichen machen diesen Betrugsversuchen ein für alle mal ein Ende.

    Ich habe gehört, mögliche Bestrafungen sind:
    Sperren für die Spieler
    Wegnahme der Punkte sowieso
    Geldstrafen für einzelne Personen + Verein
    Zwangsabstieg.

    Na....da sucht Euch doch schonmal was aus......

  • #20

    Kalla (Samstag, 26 Oktober 2013 00:16)

    Oberhausen: also Bitte!!! Alle von dir genannten Strafen ständen in keinem Verhältnis!!!