PSV siegte knapp

Die Polizisten empfingen die Bottroper Hobbyligisten an einem windigen Herbsttag. Personell konnte Trainer Sven Nadolski noch immer nicht aus den Vollen schöpfen, doch aufgrund einige Rückkehrer waren alle Kaderplätze besetzt und auch der angeschlagene Pierre Fischer stand zur Verfügung. Für den Urlauber Sebastian Meiß rückte Jens Schräder in die Startelf. Der sich in die defensive Dreierreihe mit Marco Beorchia und Pierre Fischer einreihte. Und trotz der kleinen Personalsorgen erspielten sich die Oberhausener drei Punkte.

PSV Oberhausen : BW Vonderort 3:2 (1:1)

Miro van Dellen, Marc Merettig und Dirigent Manuel Rustici bildeten die Offensive Dreierreihe hinter der Spitze Kai Sadlowski. Dirk Kretschmann hütete das Tor das von Patrick Helle, Pierre Niekrawitz und Fabian Bruns verteidigt wurde. Der PSV war angehalten den Gegner bereits in der eigenen Hälfte zu attackieren. Wenn das Verschieben vernünftig funktionierte konnte auch oftmals der Ball erobert werden und man sorgte für erste gute Aktionen Richtung Tor, doch die entscheidenden Pässe kamen noch nicht an. In der 15. Minute wurde der Ball auf der rechten Seite vertändelt, der Bottroper konnte seinen Mitspieler gut in Szene setzen. Der frei vor Dirk auftauchte. Der konnte den Ball parieren und rasselte mit jemandem im anschließenden Getümmel zusammen. Ein Schlag gegen den Kopf und das Licht war aus. Nach einigen Minuten Unterbrechung war der Keeper wieder auf den Beinen, konnte das Spiel aber nicht zu Ende bringen. So wurde der PSV früh zu einem Torwartwechsel gezwungen. Der neue Mann Martin Scherf war auch direkt gefordert denn ein Bottroper tauchte sträflich frei vor dem Keeper auf doch der reagierte 2mal fantastisch und hielt das Unentschieden zu der Zeit fest. Nach 25 Minute segelte ein Freistoß von Manuel Rustici in den 16er, doch Miro van Dellen verpasste knapp. Einige Minuten später konnte Jens Schräder nach einer schicken Kombination von rechts in den 16er eindringen und legte von der Grundlinie zurück auf Marc Merettig der das 1:0 markierte. 4 Minuten später hatte der Schiedsrichter etwas gegen das 2:0 als er wohl fälschlicherweise den 11er im nach einem zuckerpass von Pierre Fischer im Abseits wähnte. Der PSV hatte die Zügel in der Hand konnte die Führung aber nicht ausbauen. Miro van Dellen hatte noch eine gute Kopfballchance und Manuel Rustici setzte einen Freistoß an den Pfosten. In der durch den Torwartwechsel verursachten langen Nachspielzeit kamen die Bottroper zu einer Strafraumsituation in der Pierre Fischer seinen durchgebrochenen Gegenspieler nur mit einem Foul stoppen konnte. Die darauffolgende gelbe Karte war berechnet, der folgende Elfmeter aber nicht. Das Foul war beabsichtigt außerhalb des Strafraums erfolgt doch der Schiedsrichter zeigte auf den Punkt und man musste mit dem Ausgleich in die Kabine. Es galt Ruhe zu bewahren. Den Gegner sich weiter zu Recht zu legen und die eigenen Chancen zu nutzen.

   Der PSV wechselte mit Rückkehrer Dennis Wlecklik und Neuzugang Andreas Puchar zwei schnelle, technisch gute Spieler ein. Dummerweise ging der Schuss zunächst nach hinten los. Nach einem Pressingversuch der Offensivkräfte wurde der PSV klassisch ausgekontert und man lag plötzlich in Rückstand. Statt sich wie so oft jetzt gegenseitig die Schuld in die Schuhe zu schieben machte man in Ruhe weiter. Nur drei Minuten später war bereits die Chance zum Ausgleich da. Dennis Wlecklik wudde im 16er vom Spielmacher in Szene gesetzt doch wartete er zu lange mit dem Abschluss und wurde dann unsanft vom Gegenspieler gelegt - der fällige Elfmeterpfiff blieb aus. Nur eine Zeigerumdrehung später hatte Manuel Rustici die Möglichkeit mit einem Distanzschuss. Der Ball war ordentlich Richtung Giebel unterwegs doch der Bottroper Torhüter.flog und konnte glänzend parieren. Nach 64min nahm sich Miro van Dellen das Leder zum Freistoß, doch leider landete der Ball erneut am Aluminium. Die Uhr tickte, doch der PSV bewahrte die Ruhe umd arbeitet weiter am Ausgleich.

   In der 73.min war es dann soweit. Der zuvor Verwarnte 20er der Hobbyligisten spielte 23m vor dem eigenen Tor Handball, die Bestrafung erfolgte auf dem Fuß in Form der Ampelkarte. Den fälligen Freistoß zirkelte Manuel Rustici gekonnt um die Mauer und diesmal passte es. Der Torwart konnte dem Ball nur hinterher sehen als er neben dem Pfosten einschlug. Aber auch mit dem Unentschieden wollte man sich nicht zufrieden geben. Nach einer gegnerischen Ecke gelang der Ball zu Marc Merettig der aus der eigenen Hälfte nach außen lief, in Höhe der Mittellinie einen Gegner aussteigen ließ und freie Bahn zum Tor hatte. Die Möglichkeit zum quer legen ließ er ungenutzt, verwandelte aber selber trocken ins lange Eck. Die Führung war zurück erobert.. 10min vor Schluss hatte Andreas Puchar die Chance den Sack zu zu machen. Der Torhüter war schon raus, etwas übermotiviert einen guten Einstand zu haben schoss er einen Gegenspieler an statt einfach auf den besser postierten Mitspieler zu passen. Schade! Aber der PSV ließ nichts dramatisches mehr zu obwohl bei den Offensivbemühungen noch zu häufig der Ball zu leicht her geschenkt wurde und die Offensivreihen kaum noch Defensivarbeit verrichten wollten. Die Abwehr um Patrick Helle hatte das meiste im Griff und so konnten weiter 3 Punkte eingefahren werden. Fazit: ein verdienter Sieg der auch hätte souveräner ausfallen können wenn nicht der glänzende Torhüter oder das Aluminium im Weg gestanden hätten. Am kommenden Wochenende geht es erneut gegen eine Bottroper Mannschaft. Die Reise geht zum Tabellennachbarn von Blau Weiß Fuhlenbrock ehe am Dienstag darauf das Highlight im Pokal gegen Sterkrade Nord ansteht.

 

Text: Sven Nadolski, PSV Oberhausen

Kommentar schreiben

Kommentare: 0