Stempel-Team wirft die Arminia raus

Im Pokal-Nachholspiel am heutigen Mittwochabend besiegte der Bottroper Bezirksligist Dostlukspor die Gäste des Landesligisten Arminia Klosterhardt verdientermaßen mit 3:0 und ließ die Halsschlagader bei Gäste-Coach Michael Lorenz um ein Vielfaches anschwellen. So richtige Freude über das Ticket für Pokalrunde drei wollte bei Dostlukspors Trainer Sebastian Stempel nach dem Schlusspfiff allerdings auch nicht aufkommen.

Pokal auf Kreisebene, 2. Runde

Dostlukspor - Arminia Klosterhardt 3:0 (0:0)

Es war kein spielerisch hochklassiges Spiel, was sich beide Kontrahenten da am heutigen Pokalabend im Batenbrocker Volkspark lieferten. Aber immerhin ein kampfbetontes mit überraschendem Ausgang. Denn wohl nur die Wenigsten unter den Zuschauern haben am Mittag bei ihrem Buchmacher Unsummen auf einen 3:0-Sieg des Bezirksligisten Dostlukspor gegen den Oberhausener Landesligisten Arminia Klosterhardt gesetzt. Und der Sieg des von Sebastian Stempel trainierten Gastgebers, er war alles andere als unverdient. „Der Sieg für uns geht absolut in Ordnung“, so Stempel, bei dem sich das Erreichen der dritten Pokalrunde nicht gerade in überbordender Freude äußerte. „Naja, da hab ich ehrlich gesagt nicht mit gerechnet. Wir gehen personell am Stock, jetzt humpelt auch noch unser Keeper vom Platz. Wenn´s so weitergeht, dann muss mein Vater noch am Sonntag ins Tor. Aber Spaß beiseite, ich wäre aufgrund unserer personellen Situation nicht böse gewesen, wenn wir heute ausgeschieden wären“, so Stempel weiter. Aber seine Jungs, die von Anfang an gut dagegen gehalten hatten und bereits in Abschnitt eins die besseren Chancen in einer bis dahin an Höhepunkten armen Hälfte hatten, die hatten wohl was dagegen. „Uns fehlen in solchen Spielen wenn wir in Rückstand geraten die nötige Zweikampfhärte und cleverness, wir haben uns heute nicht aggressiv und leidenschaftlich zurück ins Spiel gekämpft“, ärgerte ich Arminen-Trainer Michael Lorenz über den doch sehr schmalen Auftritt seiner Schützlinge am heutigen Abend - die allerdings deutlich verändert im Gegensatz zum Derbysieg am Sonntag gegen den SV Rhenania auf das Feld geschickt wurden.

Seitz im Tor, dazu Ritter, Dyballa, Grasse, auf der Bank dafür Scheffler, Kalala, Siwek, Steinmetz und Drechsler. Aber es waren vor allem die etablierten Kräfte im Klosterhardter Team, die auf der Bottroper Asche an diesem Abend in der Luft hingen und es den Platzherren mit Fehlpässen und mangelhaftem Zweikampfverhalten leicht machten, das Ticket für die nächste Runde zu ziehen. Coach Michael Lorenz reagierte, brachte in der zweiten Halbzeit erst Raphael Steinmetz und Merveille Kalala, denen beiden der Wille anzumerken war, den Bock gegen Dotlukspor noch umzustoßen und die das Offensivspiel belebten. Doch das Stempel-Team hatte den entscheidenden Vorteil auf seiner Seite: den unbedingten Willen, dieses Spiel zu gewinnen. Christian Jusik ließ kurz nach Wiederbeginn mit einem strammen Schuss an den Querbalken der Klosterhardter schonmal erahne, wo die Reise hingehehen sollte. Kurze Zeit später war es Tacettin Senyüz, der vierte große Gelegenheit der Gastgeber zum 1:0 nutzte. Einmal in Tritt, ging es nur wenige Minuten später weiter. Ein großes Missverständnis zwischen Arminen-Keeper Seitz und Defensiv-Mann Kevin Ritter nutzte der lauernde Merdan Senyüz eiskalt zum vorentscheidenden 2:0. „Das waren zei große Unaufmerksamkeiten von uns, auf die Dostlukspor gelauert und dann auch sofort genutzt hatte“, ärgerte sich Klosterhardts Coach Michael Lorenz, der bei seinen Schützlingen darüber hinaus „das Erspielen klarer Torchancen“ vermisst hatte. Mit dem Schlusspfiff war es Bottrops Akin Uzal, der zum Endstand einnetzte. „Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft, dieses Ergebnis müssen wir jetzt auch mit in die Saison nehmen“, so Sebastian Stempel. Und für Arminen-Coach Lorenz hatte die Niederlage gegen den klassentieferen Klub dann doch noch etwas Heilsames: „Vielleicht ist es gar nicht schlecht, durch so ein Spiel mal wieder auf den Boden der Tatsachen geholt zu werden.

Tore: 1:0 Tacettin Senyüz (52.), 2:0 Merdan Senyüz (58.), 3:0 Akin Uzal (89.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Branko maric (Mittwoch, 09 Oktober 2013 22:21)

    Herzlichen Glückwunsch zum Sieg meine Jungs bin richtig...richtig stolz auf euch, weiter so.lg euer bigy

  • #2

    Wow (Mittwoch, 09 Oktober 2013 22:46)

    Der Stempel soll dem Dirr mal zeigen wie so was gemacht wird.

  • #3

    Komisch (Mittwoch, 09 Oktober 2013 23:03)

    Was war das für ein Keeper bei Arminia ???

    Landesliga Niveau ??

    Ganz schwache Leistung... Aber egal, Glückwunsch an dsb.

    Basti, du bist ne macht !

  • #4

    DSB (Donnerstag, 10 Oktober 2013 00:46)

    Viele denk jetzt Arminia hat mit 2te Mannsch. Gespielt und verloren aber DSB hatte auch spieler von der 2ten Mannsch. Beide Senyüz sind von 2te

  • #5

    Zuschauer (Donnerstag, 10 Oktober 2013 02:10)

    Glückwunsch zu einer Topleistung.
    Hochverdienter Sieg ,auch in der Höhe, durch eine sehr starke Mannschaftsleistung.
    War toll anzuschauen.

  • #6

    Analytiker (Donnerstag, 10 Oktober 2013 07:59)

    Verdienter Sieg gegen eine Mannschaft die bei BWO hätte schon rausfliegen müssen. Seht ihr DSP mit Disziplin geht's auch. Viel Glück noch

  • #7

    Asche (Donnerstag, 10 Oktober 2013 08:18)

    ? wie verwöhnt ist das denn? Immer noch Männersache? Arm(es) Klosterhardt.
    Man kann auch ohne Stempel dem Gegner einen Stempel aufdrücken.
    D(ie) S(pielten) B(eachtlich)

  • #8

    Björn (Donnerstag, 10 Oktober 2013 11:49)

    Nächste Runde DSB - VFB .. das wird der Kampf um Bottrops Krone :)
    (wenn die Trainer es ernst nehme)

  • #9

    ... (Donnerstag, 10 Oktober 2013 13:46)

    Spielen die beiden Seniyüz nicht mehr in der 2.?