Keine Punkte für höherklassige Teams

Gleich mehrere Gemeinsamkeiten gab es am dritten Spieltag zwischen dem Niederrheinligisten RSV Klosterhardt sowie den beiden Landesligisten Batenbrocker Ruhrpottkicker und Blau-Weiss Fuhlenbrock. Alle drei Teams gerieten früh in Rückstand, konnten ausgleichen, standen am Ende aber dennoch mit leeren Händen da. In der Kreisliga hatte Grün-Weiß Holten dagegen die aufstiegsambitionierte Spielvereinigung Sterkrade-Nord am Rande einer Niederlage und die Frauen des VfR Ebel scheinen in der SG Osterfeld wohl endgültig ihren Lieblingsgegner gefunden zu haben.

Von Nina Heithausen

Niederrheinliga

RSV Klosterhardt - CfR Links 1:2 (0:1)

Erneut nichts Zählbares zu holen gab es für den RSV Klosterhardt. Am dritten Spieltag unterlagen die Oberhausenerinnen dem Düsseldorfer Vertreter CfR Links knapp, aber dennoch mit 1:2. Durch ein Elfmetertor waren die RSVlerinnen gleich in der Anfangsphase ins Hintertreffen geraten und mussten wie schon in den letzten beiden Partien einem Rückstand hinterher laufen. Zwar schaffte die Klosterhardter Elf in der zweiten Hälfte ebenfalls durch einen Strafstoßtreffer den Ausgleich (56.). Doch keine sieben Minuten später hatte der Gast aus der Landeshauptstadt, der fortan aufgrund einer Ampelkarte in Unterzahl agieren musste, wieder den alten Abstand hergestellt. Mit diesem Ergebnis rutschte der RSV Klosterhardt auf den vorletzten Tabellenrang ab und gehört neben Fortuna Wuppertal und dem SV Grefrath zu den drei noch punktlosen Teams in der Liga.

Tore: 0:1 (4., FE), 1:1 Nathalie Dyrschka (56., FE), 1:2 (63.)

Bes. Vorkommnis: Gelb-Rote Karte für Justine Rucinski (55., CfR Links)

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SV Jägerhaus Linde - SV Budberg 4:2

SV Rees - SV 1910 Grefrath 1:0

FSC Mönchengladbach - SV Hemmerden 2:1

SC Viktoria Krefeld - Tura Brüggen 1:5

TSV Fortuna Wuppertal - TB Heißen 1:2

SV Walbeck - Borussia Mönchengladbach II 3:2

Landesliga

Batenbrocker RK - DJK Adler Frintrop 1:3 (1:2)

„Aufgrund der Spielanteile war es insgesamt ein verdienter Sieg für Adler Frintrop“, resümierte Batenbrocks Trainer Stefan Schulz nach dem Spielende, „sie waren einfach einen kleinen Tick cleverer als wir.“ Mit 1:3 hatte seine Elf zuvor auf heimischer Anlage gegen den Tabellenführer aus Essen verloren, der sich gleich von Beginn an als starker Gegner erwiesen hatte und nach sieben gespielten Minuten in Führung gegangen war. Ein Treffer, der aus Sicht der Batenbrocker Ruhrpottkicker allerdings etwas unglücklich gefallen war, denn Schiedsrichter Turhan Bayat wurde versehentlich angeschossen und agierte als unfreiwilliger Vorlagengeber für eine freistehende Essener Spielerin. In der Folgezeit hatten die Frintroperinnen weitere hundertprozentige Chancen, um die Führung auszubauen. Batenbrocks Torfrau Sabrina Großer verhinderte jedoch durch zwei Glanzparaden schlimmeres. Ein Foulspiel im Fünfmeterraum war es schließlich, dass die Schulz-Elf zurück in die Partie brachte. BRK-Kapitänin Stefanie Bartoszek wurde nach einem Eckstoß elfmeterreif umgerissen, den fälligen Strafstroß verwandelte Katharina Drazic souverän (21.). „Von da an war das Spiel ausgeglichen“, so der Coach, „das sah richtig gut aus.“ Umso bitterer, dass in dieser Phase den spielstarken Gästen die erneute Führung gelang. Eine Bogenlampe in den Batenbrocker Strafraum fiel der Essenerin Christina Wiegand direkt auf den Kopf und fand von da aus den Weg ins lange Toreck (32.). Mit viel Elan und unbeeindruckt vom knappen Rückstand kamen die Batenbrockerinnen nach der Pause aus der Kabine. Frühes Stören, Pressing, Bälle erobern lautete die Marschroute, die auch bis zur 62. Spielminute gut funktionierte. Doch dann konnte Adler Frintrop einen seiner Konter in Zählbares ummünzen – 1:3. 13 Minuten vor dem Spielende hatte schließlich noch BRK-Kickerin Gülser Bugday die riesige Chance zum Anschlusstreffer. Die Mittelfeldspielerin scheiterte jedoch an der gut aufgelegten Frintroper Keeperin und so war die zweite Niederlage im zweiten Spiel für die Batenbrocker Ruhrpottkicker besiegelt. Ein Fehlstart? „Nein, auf keinen Fall“, betonte Stefan Schulz, „die Einstellung war richtig gut, wir haben uns nicht aufgegeben. Die beiden Partien, die wir bislang bestritten haben, waren keine schlechten Spiele unsererseits. Wir glauben weiter fest an unser Können.“

Tore: 0:1 (7.), 1:1 Katharina Drazic (21. FE), 1:2 (32.), 1:3 (62.)

 

Spvg. Schonnebeck - Blau-Weiss Fuhlenbrock 3:1 (2:1)

Keine zwei Minuten dauerte es in der Partie zwischen dem Essener Landesligisten Spielvereinigung Schonnebeck und den Blau-Weißen aus Fuhlenbrock, da musste die Bottroper Torfrau Alexandra Penz schon zum ersten Mal hinter sich greifen. Ein früher Rückstand, von dem sich die von Michael Schmidt betreute Elf jedoch scheinbar unbeeindruckt zeigte. Denn nur 13 Minuten später konnte Alina Salmon zum 1:1-Ausgleich einnetzen, was wiederum die gastgebenden Essenerinnen nicht aus dem Konzept brachte. Denn in der 33. Spielminute gingen sie erneut in Führung – und den Sack zu machten die Fuhlenbrockerinnen in der zweiten Halbzeit dann schließlich unglücklicherweise auch noch selbst, als Tanja Aust mit einem Eigentor für den 1:3-Endstand sorgte (64.). Damit haben die Bottroperinnen, bei denen zwar Abwehrchefin Nina Tegtmeier wieder mit an Bord ist, die aber dennoch mit nur zwölf Spielerinnen nach Essen gereist waren, nach drei Saisonspielen bereits zwei Niederlagen auf dem Konto.

Tore: 1:0 (2.), 1:1 Alina Salmon (15.), 2:1 (33.), 3:1 (64., ET)

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

VFR SW Warbeyen - GSV Moers II 6:2

DJK Barlo - SpVgg. Steele 03/09 4:2

SGS Essen II - Borussia Bocholt II 0:1

DJK Hommersum-Hassum - Eintracht Emmerich 1:3

HSC Berg (spielfrei)

Kreisliga

„Wir wollen gewinnen“, hatte Holtens Trainer Mike Wilhelms vor dem Gastspiel seiner Elf bei der Spielvereinigung Sterkrade-Nord forsch mitgeteilt. Und sein Team schien ihn beim Wort nehmen zu wollen. Denn bereits nach sieben Spielminuten erzielte Mittelfeldakteurin Desiree Walter die 1:0-Führung für die Holtenerinnen. Mannschaftskollegin Imke Busch erhöhte gar auf 2:0 (63.), ehe sich die Nordlerinnen ein Herz fassten und die Partie innerhalb von 180 Sekunden ausgeglichen gestalten konnten. Eva Bohg gelang der 1:2-Anschlusstreffer (66.), Rebeca Narduche Fromm der Ausgleich zum 2:2-Endstand (68.). Von dieser Punkteteilung profitierte derweil die Ligakonkurrenz. Denn nicht nur die beiden Mannschaften der DJK Arminia Klosterhardt, sondern auch die Reserve des Niederrheinligisten RSV Klosterhardt fuhren die nächsten Dreier ein und zogen damit in der Tabellen an Holten und Sterkrade-Nord vorerst vorbei. Ein besonderer Tag war dieser dritte Spieltag sicherlich für die Frauen des VfR Ebel. Denn diese durften durch einen 5:3-Sieg bei der SG Osterfeld den zweiten Sieg ihrer noch jungen Geschichte feiern, der nebenbei auch der zweite Erfolg gegen die SGO war. Letztere war zwar zunächst nach acht gespielten Minuten in Führung gegangen, doch Birgit Jusik und Denise Fellner drehten die Partie binnen der nächsten 27 Minuten zu Gunsten der Ebelerinnen. Nicole Sieg (50.) und abermals Jusik (65.) machten den Erfolg in Halbzeit zwei schließlich perfekt. Die ersten Punkte der Saison gab es derweil für den VfB Bottrop und RW Fuhlenbrock, die sich 2:2-Unentschieden trennten sowie für den Turnerbund Oberhausen, der die Sportfreunde aus Königshardt durch Treffer von Viviane Herz (3) und Lia Zerwes mit 4:1 bezwang.

 

Die Partien in der Kreisliga:

RW Fuhlenbrock - VfB Bottrop 2:2

RW Wacker Bismarck II - VfL Grafenwald 0:8

SG Osterfeld - VfR Ebel 3:5

GA Sterkrade - Arminia Klosterhardt 0:3

BW Fuhlenbrock II - Arminia Klosterhardt II 1:4

Spvgg. Sterkrade-Nord - GW Holten 2:2

SF Königshardt - TB Oberhausen 1:4

RSV Klosterhardt II - SV Concordia 5:1 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0