Mission Klassenerhalt

Mannschaftsvorstellung

Nach vielen Unruhen, einem Trainerwechsel und Verwirrungen bei Transfers ist bei dem Oberhausener Bezirksligisten langsam wieder Ruhe eingekehrt und die Elf von Cheftrainer Michael Schneider konzentriert sich nun wieder aufs Wesentliche und geht gemeinsam an das Ziel Klassenerhalt ran. Der Start für die Oberhausener war etwas holprig. „Nun müssen Punkte her“, so der 1. Vorsitzende Mark Brühahn.

Von Peter Piotrowski

Mannschaftsvorstellung SC 20 Oberhausen

Der neue Cheftrainer Michael Schneider. Foto: Privat.
Der neue Cheftrainer Michael Schneider. Foto: Privat.

„Wir müssen jetzt ganz klar den Klassenerhalt anstreben“, so der neue Cheftrainer Michael Schneider. Von fünf bereits absolvierten Spielen konnten die Oberhausener nur eines für sich entscheiden, so dass man nicht gerade von einem Traumstart sprechen kann. „Wir hinterfragen uns gerade natürlich warum und weshalb das so ist“, so Schneider. Der emsige Trainer versucht Antworten auf die Fragen zu finden: „Davon waren vier Spiele auswärts, was natürlich auch nicht sehr gut ist für uns. Zudem fehlen noch einige Leute und die jungen Spieler müssen noch herangeführt werden.“ Auch die Transfers haben noch nicht ganz überzeugen können: „Von den Einkäufen sind wir ein wenig enttäuscht, weil da noch nicht viel kam.“ Zudem fehle an einigen Ecken auch noch die Disziplin: „Die Disziplin fängt bei den Zuschauern an, da müssen wir noch ein wenig dran arbeiten“, erklärte Schneider. Am kommenden Sonntag sieht es beim dem Spielclub anders aus: „Am Sonntag rücken wieder alle in den Kader und ich kann aus dem Vollen schöpfen, dann ist die Mannschaft gefragt“, so Schneider. Zudem setzen die Oberhausener auf den Heimvorteil und blicken auf drei Heimspiele in Folge: „Wir haben jetzt bald drei Heimspiele in Folge und haben auf unserem Ascheplatz gegenüber anderen Mannschaften einen kleinen Vorteil, wir müssen gucken das wir alle Spiele einfahren und punkten.“

   Die Saisonvorbereitungen war trotz der Unruhen neben dem Platz zufriedenstellend: „Wir hatten in der Vorbereitung Spieler es masse beim Training und auch die Spiele waren erfolgreich. Allerdings haben wir fast ausschließlich gegen Kreisliga A- und B Mannschaften gespielt, als Bezirksligist musst du die Mannschaften schlagen“, resümierte Schneider die Vorbereitung. Bevor es aber in die Vorbereitung ging, gab es viel Gesprächsstoff um den SC 20. Der wohl bekannteste Amateurtrainer Oberhausens Thorsten Möllmann wechselte kurzfristig zu BW Oberhausen und auch Leistungsträger, die in der vergangenen Saison maßgeblich zum Erfolg der Mannschaft beigetragen haben, kehrten dem Verein den Rücken zu. Auch mit den Transfers gab es ein großes hin und her, Spieler die bereits den Verein verlassen hatten, kehrten wieder zurück, wie Auf’m Platz bereits berichtete. Auch finanziell sah es bei dem Spielclub nicht gut aus: „Wir haben 200 Mitglieder und davon hat keiner Beiträge gezahlt“, so Schneider. Vieles hat sich nun zum positiven geändert: „ Die Leute, die jetzt aktuell im Vorstand sind, machen das richtig gut und es läuft nun wieder einigermaßen. Das ist wichtig, denn auch in 20 bis 25 Jahren soll es den Verein noch geben“, so Schneider über die aktuelle Arbeit des Vorstands.

Thorsten Möllmann wechselte in Richtung BW Oberhausen.
Thorsten Möllmann wechselte in Richtung BW Oberhausen.

   Endlich scheint beim Spielclub wieder Ruhe eingekehrt zu sein und die Elf kann sich auf das wesentliche Ziel konzentrieren: Den Klassenerhalt. „Das ist keine leichte Aufgabe“, weiß der Trainer. „Die Gruppe ist ziemlich ausgeglichen und bei sechs Absteigern wird es ein hartes Stechen mindestens den 10. Tabellenplatz zu erreichen“, blickt Schneider auf die Gruppenkonstellation. Zudem bekommt der Spielclub Probleme wenn sich Stammspieler verletzten oder ausfallen: „Wenn nicht alle Stammspieler da sind, läuft es nicht. Spieler, wie Köppke und Hilger sind enorm wichtig, weil die jüngeren Spieler diese noch nicht allzu gut kompensieren können und noch herangeführt werden müssen“, so Schneider über die Kadersituation. Doch „die Mannschaft steht jetzt unter Druck“ und ist gefragt. All das Meckern hilft nicht, denn auch Schneider weiß: „Wir sind so ziemlich im Umbruch und müssen damit arbeiten, was wir zur Verfügung haben.“

Auf'm Platz sprach mit dem 1. Vorsitzenden Mark Brühahn

Auf'm Platz: Die ersten Spiele mit dem neuen Trainer Michael Schneider sind gelaufen und sie waren nicht besonders erfolgreich, was ist das langfristige Ziel des Vereins und wie ist die Stimmung in der Mannschaft.

Brühhahn: "Das Ziel ist ganz klar die Klasse zu halten. Mit vier Niederlagen und nur einem Sieg haben wir keinen guten Start erwischt, aber der Trainer konnte bislang auch nicht das volle Potenzial der Mannschaft abrufen. Bislang ist noch nie der komplette Kader aufgelaufen, weil noch nicht alle aus dem Urlaub zurück sind oder einige noch verletzt sind. Langfristig wäre es natürlich schön weiter in der Bezirksliga zu spielen. Die Stimmung ist nach dem Start nicht die Beste. Aber es gibt keine Unruhen in der Mannschaft und auch der Trainer kann in Ruhe weiter arbeiten. Klar ist, dass jetzt Punkte her müssen."

Der 1. Vorsitzende: Mark Brühahn.
Der 1. Vorsitzende: Mark Brühahn.

Auf'm Platz: Wie stehst du zu dem Wechsel von Trainer Thorsten Möllman zu BW Oberhausen?

Brühhahn: "Es ist völlig legitim, dass ein Trainer den Verein wechselt. Thorsten hat uns ein bisschen spät informiert, aber ansonsten ist alles legitim. Er hat gute Arbeit geleistet und hatte den sportlichen Erfolg bei uns. Er ist ein guter Trainer, deshalb kann man da auch nichts negatives sagen. Es ist völlig in Ordnung, dass Thorsten die Veränderung wollte. Er hat seinen Fünfjahresvertrag hier erfüllt und alles war legitim."

 

Auf'm Platz: Was verbindet dich persönlich mit dem SC 20 Oberhausen?Brühhahn: "Für mich ist es einfach eine Herzensangelegenheit. Genau wie der neue Trainer habe ich auch beim SC 20 gespielt und wenn man einmal hier im Verein ist, dann ist man mit dem Herz dabei, das verbindet einen dann mit dem Verein."

Mannschaftsfoto folgt in Kürze!

Transfers

Zugänge: Christoph Harder (Sterkrade 06/07), Murat Cebeci (Fortuna Alstaden), Maik Köhnes (BW Oberhausen), Marcel Lockmeyer (TB Oberhausen II), Marvin Lockmeyer (TB Oberhausen II), Dennis Behnk (TB Oberhausen II), Daniel Karsjens (SuS 21 Oberhausen)

 

Abgänge: Ümit Ertural (BW Oberhausen), Oliver Nözel (BW Oberhausen),

Thomas Krebs (Karriereende), Sascha Möllmann (SSVg. Velbert), David Möllmann (BW Oberhausen), Erkan Aydin (TB Oberhausen), Nuri Yildizhalla (TB Oberhausen)

Kader

Tor: Alex Gbür, Dominik Schäfer

 

Abwehr: Dennis Behnk, Elvis Prince Gromann, Dennis Köpke, Ricardo Lenz, Ömer Özmen, Sebastian Stollen, Dennis Klasnic

 

Mittelfeld: Christopher Harder, Daniel Karsjens, Yasin Ömür, Burak Özyasar,

Marvin Lockmeyer, Riad Jabeur, Michel Hilgert

 

Sturm: Andreas Ulrich, Marvin Schmidt, Stefan Pfeifer, Erkan Sevinc

Kommentar schreiben

Kommentare: 0