Ein Tor gegen Fortuna Düsseldorf

Rund 300 Zuschauer kamen am Donnerstagabend in das Jahnstadion, um den Auftritt des beheimateten VfB Bottrop gegen den Zweitligisten Fortuna Düsseldorf zu begutachten. Vor dem Hintergrund, dass das Spiel erst am Montag kurzfristig anberaumt wurde, eine zufriedenstellende Resonanz. Und die Zuschauer bekamen eine Elf aus Düsseldorf zu sehen, die mit gestandenen Profis gespickt war und am Ende mit 8:1 (3:1) als Sieger vom Platz ging. Wohl gemerkt, der VfB Bottrop hatte schon im ersten Durchgang einen Treffer erzielt und auch deshalb waren nach dem Abpfiff alle Beteiligten mit dem Testspiel zufrieden.

Für den Düsseldorfer Trainer Mike Büskens ging es in Bottrop darum einigen Spieler, die zuletzt verletzungsbedingt lange pausieren mussten sowie einigen Akteuren aus der zweiten Reihe Spielpraxis zu ermöglichen. So feierte auf Seiten der Gäste Stelios Malezas nach einer Knieverletzung sein Comeback. Zudem war die Startelf mit einigen bekannten Profis gespickt. Das Tor hütete Champions-Leaque-erfahrene Michael Rensing, im Mittelfeld wirbelten Levan Kenia und Oliver Fink und in vorderster Front sollten Stefan Reisinger und Geburtstagskind Aristide Bancé dem VfB das Leben schwer machen. Dieser Plan ging schon kurz nach dem Anpfiff auf. Nach einer Flanke von der rechten Seite war Bancé mit dem Kopf zur Stelle (5.). Doch wer zu diesem Zeitpunkt ein Debakel für den Landesligisten prophezeite, sah sich getäuscht. Zwar erhöhte Stefan Reisinger auf 2:0 (18.), doch der VfB ging in den Zweikämpfen engagiert zu Werke und wusste sich sogar in der Offensive in Szene zu setzen. Fortunen-Keeper Michael Rensing musste bei einem Freistoß erstmals eingreifen (21.) und wenig später sogar hinter sich greifen. Nach einer feinen Kombination über die linke Seite, wusste sich Düsseldorfs Ivan Paurevic im Strafraum gegen Burak Öktem nur noch mit einem Foul zu helfen und der Schiedsrichter entschied folgerichtig auf Elfmeter. Der Gefaulte trat selbst an und verwandelte mit etwas Glück zum 1:2-Anschlusstreffer (32.). Zwar konnte Michael Rensing den Ball noch ablenken, aber nicht festhalten, sodass der Ball an den Pfosten sprang und von dort über die Linie kullerte. Die Gäste wirkten fortan beinahe etwas geschockt, VfB-Keeper Marco Rinski blieb weitestgehend beschäftigungslos und musste erst kurz vor der Pause nochmals hinter sich greifen. Erneut war es Aristide Bancé, der zum 3:1-Halbzeitstand traf (43.).

   Zur Pause nahmen dann beide Trainer einige Wechsel vor und das sorgte beim VfB zunächst für einige Unstimmigkeiten. Ehe sich die Gastgeber neu orientiert hatten, klingelte es gleich dreifach im nun von Marvin Cyrus gehüteten VfB-Gehäuse. Die eingewechselten Ben Halloran (49.) und Gerrit Wegkamp (56. u. 59.) erhöhten standesgemäß auf 6:1. Danach fand der VfB wieder besser in die Partie und verhinderte mit dem letzten Einsatz ein zweistelliges Ergebnis, denn mehr Treffer als das 7:1 durch Gerrit Wegkamp, der damit seinen lupenreinen Hattrick perfekt machte (81.), und den 8:1-Endstand durch Erwin Hoffer (84.) gelangen den Fortunen nicht.

   So waren nach dem Schlusspfiff alle Beteiligten zufrieden. „Dieses Stadion hier bietet perfekte Bedingungen und für uns war es wichtig, dass einige Akteure Spielpraxis sammeln konnten“, sagte F95-Trainer Mike Büskens, der das Jahnstadion noch aus Schalker Zeiten bestens in Erinnerung hatte. VfB-Trainer Mevlüt Ata hatte ebenfalls nichts zu meckern: „Wir haben den Respekt schnell abgelegt und gute Werbung für Bottrop gemacht. Viele haben mich gefragt, ob das Pokalspiel am Dienstag, das Testspiel heute und am Sonntag wieder Ligaalltag nicht zu viel für die Mannschaft ist, aber so eine Chance gegen einen Bundesligisten zu spielen bekommt man nicht alle Tag. Der letzte Pass hat leider teilweise nicht gepasst, aber das ist nach so einem Spiel Jammern auf einem hohen Niveau.“ Beide Trainer tauschten jedenfalls nach dem Spiel die Telefonnummern – den Düsseldorfern hat das Gastspiel in Bottrop gefallen. Eine Neuauflage ist also nicht ausgeschlossen.

Für Fortuna Düsseldorf geht es Montagabend im Livespiel der 2. Bundesliga beim FC St. Pauli weiter, der VfB Bottrop reist schon am Sonntag in der Landesliga zum Ligakonkurrenten Duisburger SV 1900.

 

VfB Bottrop:

Rinski (46. Cyrus) – Rachidi, Albert (72. Yildirim), Grobri, Uzun, Sadiklar (46. Akkaya), Bauer, Öktem, Yesil, Bouterfas, Wagener

 

Fortuna:

Rensing (46. Heller) - Karpuz, Paurevic (71. Urban), Malezas (61. Bodzek), Ramirez (46. Fritsch) - Fink (46. Piette), Gartner (61. Golley) - Reisinger (46. Bebou), Gianniotas (46. Halloran) - Kenia (61. Hoffer), Bancé (46. Wegkamp)

 

Tore:

0:1 Bance (5.), 0:2 Reisinger (17.), 1:2 Öktem (32., Foulelfmeter), 1:3 Bance (44.), 1:4 Halloran (49.), 1:5 Wegkamp (56.), 1:6 Wegkamp (59.), 1:7 Wegkamp (81.), 1:8 Hoffer (84.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0