Anwärterlehrgang für Schiedsrichter

Die Schiedsrichtervereinigung Gelsenkirchen-Gladbeck-Kirchhellen bietet ab dem 17. September einen Anwärterlehrgang an. Dieser beginnt ab 18 Uhr im Seminarraum am Schürenkamp, Grenzstraße in Gelsenkirchen. Der Lehrgang erstreckt sich über fünf Termine und die anschließende Prüfung. Dabei wendet sich die Schiedsrichtervereinigung an junge, aufgeschlossene Menschen zwischen 12 und 35 Jahren.

Am 17.09.2013 beginnt ein neuer Anwärterlehrgang im Seminarraum am Schürenkamp, Grenzstraße, Gelsenkirchen. Beginn: 18.00 Uhr

 

Wir bitten alle Vereine, uns geeignete Anwärterinnen und Anwärter zwischen 12 und 35 Jahren zu schicken, die als Schiedsrichter/in ausgebildet werden möchten.

 

Wir wenden uns ganz besonders an die 8 Vereine, die über keinen Schiedsrichter verfügen und an die weiteren 18 Vereine, welche nicht über genügend Schiedsrichter nach dem Verbands 2 Stufen Plan verfügen, der aussagt, dass Vereine, die nicht wenigstens 60% ihres Schiedsrichtersoll erfüllen, keine eigenen Turniere veranstalten dürfen.

 

Der Lehrgang findet an folgenden Tagen statt:

 

17.09.13 18.00 – 22.00 Uhr

18.09.13 18.00 – 22.00 Uhr

20.09.13 18.00 – 22.00 Uhr

23.09.13 18.00 – 22.00 Uhr

25.09.13 18.00 – 22.00 Uhr

28.09.13 10.00 Uhr Prüfung

 

Interessenten werden gebeten, sich schriftlich bei Werner Schütte, Märker Grund 12, 44287 Dortmund oder per E-Mail (werner.schuette@gmx.de) anzumelden.

 

Anzugeben sind: Name, Geb.-Datum, Adresse, Telefon, E-Mail-Anschrift, Verein

Weitere Info`s finden Sie auf der Homepage: www.schiedsrichter-ge.de.vu

 

Der Vorteil für alle Schiedsrichter sind u.a. freier Eintritt bei allen Bundesligaspielen, die Ausrüstung wird gestellt, Spesen und Fahrkosten zu den Spielansetzungen, tolle Kameradschaft in der Vereinigung, Betreuung durch erfahrene Referees bei den ersten Spielen.

Die Schiedsrichter-Vereinigung wendet sich an junge, aufgeschlossene Menschen zwischen 12 und 35 Jahren, die bereit sind, diese schwierige, aber auch wunderbare Aufgabe eines Fußball-Schiedsrichters zu übernehmen. Schiedsrichter zu sein ist eine schöne, verantwortungsvolle und interessante Tätigkeit. An fünf Abenden in zwei Wochen werden die angehenden Schiedsrichter ausgebildet und auf ihr späteres Hobby vorbereitet. Anschließend folgen eine Theorie- und Laufprüfung.

 

Die Schiedsrichter-Tätigkeit kann bei jungen Menschen zu einer Weiterentwicklung der eigenen Persönlichkeit führen. Nicht nur Reaktionsvermögen und Konzentrationsfähigkeit werden geschult, sondern der Schiedsrichter lernt auch, mit verschiedenen Typen und Charakteren umzugehen.

Daher kann das Ausüben des Schiedsrichteramtes eine Lebensschule sein, in der die jungen Menschen lernen, Verantwortung zu übernehmen und Entscheidungen zu treffen. Das sind Eigenschaften, die später sowohl im Berufs- als auch Privatleben von großer Bedeutung sind.

 

Wie schnell junge Schiedsrichter mit viel Engagement erfolgreich sein können, zeigen einige Beispiele in unserem Kreis:

Kathrin Heimann, Marcel Neuer, Stefan Tendyck amtieren in der Oberliga Westfalen, Marcel Brinkpeter leitet mit 18 Jahren Spiele in der Westfalenliga und ist in der A-Junioren-Bundesliga. Kathrin Heimann ist zudem Schiedsrichterin in der 1. Frauen Bundesliga und zeigt, dass auch Frauen als Schiedsrichter sehr erfolgreich sein können.

Text: Ulrich Sabellek

Kommentar schreiben

Kommentare: 0