Überraschung verpasst

Sterkrade-Nord ist in der 2. Runde des Niederrheinpokals ausgeschieden. Der Oberhausener Landesligist verlor am heutigen Sonntag daheim gegen den Oberligisten SV Hönnepel-Niedermörmter (HöNie) am Ende verdient, aber dennoch teils sehr unglücklich mit 1:3 (0:3). Gerade in Halbzeit eins zeigte der Gast, zu was er fähig ist und machte kurzen Prozess. Doch die fast 300 Zuschauer bekamen mehr als den Treffer von „Kuba“ in Halbzeit zwei nicht zu sehen, so dass auch am Ende etwas die Spannung fehlte. 

Von Raphael Wiesweg

Niederrheinpokal, 2. Runde

SpVgg. Sterkrade-Nord - SV Hönnepel-Niedermörmter 1:3 (0:3)

Es ist ein ungewohntes Gefühl für Lars Mühlbauer gewesen. Der Trainer der „Schmachtendorfer“ verlor seit langer Zeit mal wieder ein Pflichtspiel. Nicht nur das. Zum ersten Mal in seiner Trainerkarriere wurde er des Feldes verwiesen. Doch das war eigentlich dann auch schon das einzig Aufregende an diesem Sonntagnachmittag. Schuld waren die cleveren Gäste, die trotz einer couragierten Leistung der Nordler am Ende wie erwartet den Platz als Sieger verließen. 

   „Wir hatten in der ersten Hälfte doofe 15 Minuten. Die anderen 30 ist eigentlich nicht viel passiert. Auch nicht von unserer Seite, auch wenn wir zwei-, dreimal vor dem Tor gefährlich und gut kombiniert haben“, gab „Lalle“ nach Spielschluss zu Protokoll. Der erste Gegentreffer war symptomatisch. Denn zwei Nordler liefen sich gegenseitig über den Haufen, so dass Gäste-Stürmer Andre Trienenjost locker einschieben konnte. Ausgerechnet Trienenjost, vor dem Mühlbauer schon vor der Partie gewarnt hatte. „Der wahrscheinlich beste Stürmer der Oberliga“, hatte Mühlbauer gesagt. Und genau dieser vollstreckte später auch noch zum 0:2. „Danach fiel auch noch das 0:3. Da sind wir völlig auseinandergebrochen und hätten uns nicht beschweren können, wenn es nach 45 Minuten 0:5 gestanden hätte. Der Halbzeitpfiff war dann wie eine Erlösung für uns“, gab Mühlbauer ehrlich zu. Die Pause wurde genutzt, um sich neu zu sammeln und zu sortieren. Und es gelang auch. „Die zweite Halbzeit haben wir 1:0 gewonnen und wir hatten zudem auch noch einen Pfostenschuss“, zeigte sich der Oberhausener Cheftrainer mit den zweiten 45 Minuten zufriedener. Daniele „Kuba“ Kowalski hatte knapp 20 Minuten vor dem Ende so etwas wie kleine Hoffnungen bei den Gastgebern entfacht. Doch mehr als dieser eine Treffer sollte dann hinterher auch nicht mehr fallen. „Ein verdienter Sieg für HöNie. Schießen wir irgendwie aber noch das 2:3, wird es hier noch einmal brenzlig. Die Jungs haben sich teuer verkauft und daher bin ich stolz auf die Leistung, weswegen man auch mit dieser Niederlage leben kann“, so Mühlbauer, der dann nur noch aufklären musste, warum er hinter die Barriere geschickt wurde. „Ich war mit der Leistung des Schiedsrichters nicht einverstanden. In allen kritischen Situationen hat er gegen uns gepfiffen, das war zu einseitig. Das fand sogar mein Gegenüber Georg Mewes so, der mir das nach dem Spiel bestätigt hat. Ich war sauer und habe meinen Spielern gesagt, dass sie sich auch mal fallen lassen und laut aufschreien sollen, dann würden wir vielleicht auch mal einen Freistoß kriegen. Daraufhin hat mich der Schiedsrichter sofort runtergeschickt.“

   Das Gute für die Gastgeber: Lange nachdenken über diese Niederlage geht nicht. Denn bereits Dienstagabend geht es mit der nächsten Pokalpartie weiter. Dann aber im Kreispokal, dann als Favorit und dann beim A-Ligisten Sterkrade 06/07, gegen die man noch in der letzten Saison in der Bezirksliga spielte. 

Tore: 0:1 (3.), 0:2 (36.), 0:3 (40.), 1:3 Daniele Kowalski (71.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 4
  • #1

    Zuschauer (Sonntag, 08 September 2013 18:23)

    Einer der besten Torhüter der Landesliga sitzt bei Nord auf der Bank. Wenn man dann einen Torwart spielen lässt, der in anderen Vereinen nicht mal in der Bezirksliga spielen würde, muss man sich über dumme Gegentore nicht wundern. Ausserdem frag ich mich wieso ein Stefan Tempes in der Mannschaft spielt. Nur planlose lange Bälle, die der Mannschaft nicht weiterhelfen. Hoffentlich erkennt der Wundertrainer das auch mal irgendwann.

  • #2

    Nordler (Sonntag, 08 September 2013 21:55)

    Zwei Tore sind meiner Meinung nach durch Fehler in der Abwehr eingeleitet worden.
    Die Gegentore sollte man nicht nur dem Torwart zuschreiben.
    Aber was noch gravierender auffällt ist, das unser Mittelfeld zu häufig über rechts spielt und unsere Torkanone sich links völlig freistehen
    langweilt oder sich im devensieven Mittelfeld die Bälle selber holen muß.
    Aus diesem Grunde haben wir auch gegen Bocholt zwei Punkte verschenkt.
    Das der beste Stürmer der Mannschaft erst einmal mit Bällen vorm Tor gefüttert wird muß glaube ich nicht vom Trainer
    angewiesen werden, sondern sollte jeder Spieler selber als
    notwendig ansehen.
    Nur so gewinnen wir auch wieder mit mehr Toren
    und dafür zahlen wir doch als Zuschauer !!!!!

  • #3

    Unsinn (Montag, 09 September 2013 09:35)

    Robert Delling hat absolutes Bezirks/Landesliga Format! Erzählen Sie mal welchen Treffer er hätte halten sollen?? Und die Mannschaft ist 2 mal aufgestiegen + 2 Kreispokalsiege. Also Ball flach halten Experte! Sonst wahrscheinlich nur Asche Spiele mit Ihrer Heimmannschaft am Knappenmarkt? :D

  • #4

    TeamFan (Montag, 09 September 2013 19:38)

    Wenn ein Stefan Tempes im Aufstiegsjahr 23 Assists zum Torerfolg beisteuert, und einer der laufstärksten Spieler in diesem tollen Team ist, darüber hinaus einen enormen Anteil am Aufstieg hat,
    dann erübrigt sich die Frage warum er dort spielt.! Dieser ZUSCHAUER
    scheint erhebliche Defizite in Sachen Fußball zu haben.