„Ziel ist Platz eins bis eins“

Mannschaftsvorstellung

Den Fokus auf die reine Mannschaftsvorstellung bei Blau-Weiß Oberhausen-Lirich zu richten, ist schwierig. Denn der Oberhausener Bezirksligist schnappte sich zur neuen Saison mit Thorsten Möllmann einen Trainer, der die Fußball-Welt Nordrhein-Westfalens in der letzten Spielzeit als Übungsleiter vom Spielclub 20 Oberhausen wohl wie kein Zweiter spaltete. Trotz einer „katastrophalen Saisonvorbereitung“ und mit teils neuem Personal geht der 44-Jährige nun mit BWO dieselben Ziele an, die er auch schon vor Monaten mit seinem Ex-Klub hatte.

Von Raphael Wiesweg

Mannschaftsvorstellung BW Oberhausen

Die Saison ist schon zwei Spieltage alt. Doch um eine Übersicht für alles zu bekommen, muss die Uhr noch einmal etwas zurückgedreht werden. Denn Thorsten Möllmann will und kann ein paar Dinge nicht stehen lassen. „Die, die sagen, dass ich den SC 20 im Stich gelassen habe, sind Dummschwätzer. Die können mich gerne alle persönlich ansprechen, besuchen, anrufen, erkundigen wie auch immer und fragen, wie es wirklich abgelaufen ist.“ Man merkt Möllmann an, dass der Stachel immer noch tief sitzt. Nicht nur der Stachel des bitteren Nicht-Aufstiegs am letzten Spieltag. Sein Herz hängt immer noch am SC 20, weswegen auch nicht sofort einfach wieder zur Tagesordnung bei BW Oberhausen übergegangen worden konnte. „Ich hatte einen Fünfjahres-Vertrag an der Knappenstraße und der lief am 30. Juni aus. Nun war ich natürlich auch noch 2. Vorsitzender, aber ich kann doch schlecht mit mir selbst verhandeln oder mir eine neuen Vertrag geben. Also habe ich dreimal versucht, Versammlungen einzuberufen. Aber es kam kaum einer. Und dann ist sicherlich vieles anders gekommen, als ich zunächst dachte“, spielt der 44-Jährige auf die turbulenten Tage danach an.

Carsten Kemnitz ist nun Cheftrainer der Reservemannschaft.
Carsten Kemnitz ist nun Cheftrainer der Reservemannschaft.

Sein alter Freund, Mitspieler und Spieler Carsten Kemnitz bekam Wind davon, dass Möllmann ans Aufhören dachte. Kemnitz selbst war bereits vom TSV Safakspor zu BW Oberhausen als Co-Trainer gewechselt und sollte dort eigentlich unter dem Vorstandsvorsitzenden Frank Kielczewski fungieren. Ja, „Kille“ sollte/wollte tatsächlich weitermachen, nachdem er bereits im Laufe der Rückrunde interimsweise eingesprungen war und die Mannschaft auf dem allerletzten Drücker noch vor dem Abstieg rettete. Kemnitz spielte acht Jahre lang mit Möllmann und war unter ihm auch Trainer. Möllmann wurde irgendwann schwach, auch nach den Gesprächen mit Kielczewski. „Am Anfang war es noch schwer für mich. Der Nicht-Aufstieg schmerzt immer noch und ich hänge am SC 20. Aber hier ist wirklich alles anders und ich kann mich voll und ganz nur auf die Mannschaft konzentrieren und muss sonst nichts machen. Jetzt bin ich wieder richtig heiß und bin wieder voll da“, so Möllmann. Am Ende war allerdings vor allem sein Schwiegersohn für den Wechsel ausschlaggebend, der kein Geringerer als Ümit Ertural ist. „Ümit hatte mir von einem Angebot des BWO für ihn erzählt und er meinte, er würde da nur hingehen, wenn ich auch mitkäme. Wir haben nicht nur familiär eine enge Bindung. Schließlich wollte Ümit nach seinen schlimmen Verletzungen und obwohl er ja schon in der 2. Liga gespielt hat, gar nichts mehr machen, bevor ich ihn zum Spielclub geholt hatte. Und nachdem er das Angebot von BWO hatte, hat er für den nächsten Tag mir auch gleich einen Termin bei Frank gemacht“, erinnert sich der Trainer rückblickend. 

Danach ging alles ganz schnell. Zu schnell wohl für manche, denn die Mannschaft war in der Vorbereitung nie komplett. Zahlreiche Ausfälle wegen Urlaub, Verletzungen und/oder Beruf ließen Möllmann und Co. nie richtig trainieren. Mit Ertural waren auch David Möllmann und Oliver Nözel von der Knappen- an die Tulpenstraße gewechselt. Definitiv Qualität, wenn man bedenkt, dass David Möllmann auch wochenlang ein Probetraining beim Regionalligisten Velbert absolvierte. Sein Bruder Sascha packte es, auch wenn er jetzt wahrscheinlich monatelang verletzt ausfallen wird. Mittlerweile sind bei BWO aber bis zu 28 Spieler bei jedem Training. Doch nicht nur das. Carsten Kemnitz ist nicht mehr länger der Co-Trainer von Thorsten Möllmann, sondern übernahm kurz vor Saisonbeginn die Reserve-Mannschaft. „Carsten wollte unbedingt auch weiterhin spielen“, so Möllmann. Und Kemnitz? „Klar, eine Mannschaft zu trainieren, reizt es auch. Die Mischung machts“, so der neue Chef der Reserve, die furios in die neue Saison startete. Und weil diese aber nach der letzten Saison sich total auflöste, ist es durchaus von Vorteil, dass die Erstvertretung so viele Spieler hat. „So wird mittwochs immer gemeinsam trainiert“, verrät Kemnitz, der für die Sonntage dann immer so viele Spieler abgestellt bekommen kann, dass beide Senioren-Teams immer noch genügend Auswechselspieler haben. Und Möllmann freut es auch. „Mir ist es wichtig, dass diese Saison sowohl die A-Jugend, als auch die Zweitvertretung sowie wir natürlich erfolgreich spielen. Und bei uns passt auch die Mischung. Wir haben starke gestandene Spieler dazu bekommen, aber auch sehr viele Talente, die jetzt auch schon gespielt haben. Wir haben allein zwei Spieler dabei, die noch A-Jugend spielen könnten.“ Und die machten es bisher auch nicht schlecht. Denn nach zwei Spielen stehen vier Punkte auf der Habenseite. Kein schlechter Start nach einer katastrophalen Saisonvorbereitung. 

Auf'm Platz sprach mit Trainer Thorsten Möllmann

Auf’m Platz: Thorsten, provozierst Du gerne?

Möllmann (überlegt lange): „Du kennst mich doch jetzt schon länger. Wie siehst Du das denn, provozier ich gerne?“

Der neue Cheftrainer Thorsten Möllmann.
Der neue Cheftrainer Thorsten Möllmann.

Auf’m Platz: Meine Meinung zu Dir, zu dem Menschen Möllmann, kennst Du.

Möllmann: „Ich provoziere nicht gerne beziehungsweise will ich gar keinen provozieren. Aber wenn ich meine Meinung sagen will, dann tu ich das. Egal, ob die Presse dabei ist, oder nicht. Und ich weiß es auch gut einzuordnen. Ich bin seit ich 28 bin, Trainer. Vorher habe ich nie das Maul aufgerissen oder mich weit aus dem Fenster gelehnt. Zuletzt fehlte nur noch der Aufstieg. Aber beim SC 20 habe ich über fünf Jahre etwas aufgebaut, wohinter sehr viel harte Arbeit steckte. Und wenn ich glaube, dass ich eine gute Mannschaft habe, dann sag ich das auch.“

 

Auf’m Platz: Bereust Du manche Aussagen aus der Vorsaison?

Möllmann: „Nein, damit muss ich jetzt leben und das habe ich auch immer gesagt, dass ich dazu stehe. Aber es hatte doch auch den Vorteil, dass mehr über unsere Liga und diesen bekloppten Möllmann gesprochen wurde, als die Regionalliga mit RWO. Wir haben doch dafür gesorgt, dass die Kassen bei unseren Gegner bei Heimspielen geklingelt haben.“

 

Auf’m Platz: Dein neuer Vorstandsvorsitzender ist eher der Typ, der etwas zurückhaltender ist. Glaubst Du, dass es dadurch zu Reibereien kommen kann?

Möllmann: „Nein, er weiß doch, wen er geholt hat. Ein gedrosselter Möllmann ist auch kein richtiger Trainer. Wir haben gar keine Probleme miteinander und werden diese auch nicht haben. Und falls er mal was sagt, dann akzeptieren und respektiere ich das. Er ist der 1. Vorsitzende.“

 

Auf’m Platz: Neuer Verein, neues Umfeld, größtenteils neue Spieler und eine wie Du gesagt hast, katastrophale Saisonvorbereitung. Mit welchen Zielen bist Du in die Saison gegangen?

Möllmann: „Nach zwei Spieltagen haben wir vier Punkte. Ich hätte gerne zwei mehr gehabt, aber das ist so auch schon in Ordnung. Ich glaube, dass hier etwas Großartiges entstehen kann, wenn unsere anderen Mannschaften auch Erfolg haben. Und ich will den Aufstieg. Unser Ziel ist Platz eins bis eins.“

 

Auf’m Platz: Schon wieder so forsch?

Möllmann: „Ich muss der Mannschaft doch auch etwas verkaufen können. Und es steigt nun einmal nur der Erste auf. Wenn es jetzt drei Aufstiegsplätze gäbe, würde ich sagen, der dritte Platz reicht. Aber soll ich jetzt sagen, ich will nur Fünfter werden? Es wird wahnsinnig schwer, weil die Liga noch stärker ist, als letztes Jahr. Aber wir werden an unserem Ziel festhalten.“

 

 

Hier geht es zu BW Oberhausen bei Auf'm Platz

 

Transfers

Neuzugänge:

Ümit Ertural, Oliver Nözel, David Möllmann (alle SC 20 Oberhausen), Marcel Bongers (Sterkrade 06/07), Efe Özkan (Fortuna Alstaden), Olkan Alakazli (Speldorf), Kevin Buil (TB Oberhausen) Philip Melzer, Joel Kahlen, Jan Wienen, Mehmet Caker, Mike Justen-Hofen, Marvin Graf (alle eigene Jugend)

 

Abgänge:

Maik Köhnes (SC 20 Oberhausen), Philip Hollweg (TuS Essen-West 81), Fatih Uzun (VfB Bottrop), Dennis Horn (Buschhausen 1912), Torben Wissen (VfL Tönisberg), Jens Dowedeit (Karriereende)

Kader

Blau-Weiß Oberhausen-Lirich für die Saison 2013/2014. Foto: Privat
Blau-Weiß Oberhausen-Lirich für die Saison 2013/2014. Foto: Privat

Obere Reihe von links:

Marvin Graf, Jan Wienen, Erik Link, Erol Kücükarslan, Trainer Thorsten Möllmann, Tim Blanke, Marcel Bongers, Ümit Mutlu, Olkan Alakazli

 

Mittlere Reihe von links:

Co-Trainer Lavdim Ramadanovic, Joel Kahlen, Ümit Ertural, Philipp Melzer, David Möllmann, Lars Bruckwilder, Sener Uzun, Kevin Buil, Marcel Kielczewski, Kevin Puszamszies, Ex-Co-Trainer Carsten Kemnitz

 

Untere Reihe von links:

Edis Fazljija, Jonas Rölver, Oliver Nözel, Daniel Döll, Efe Özkan, Mike Justenhofen, Mehmet Cakir, Mehmet Kaya, Hakan Yürülmez

Kommentar schreiben

Kommentare: 13
  • #1

    Da Cunha (Mittwoch, 04 September 2013 21:57)

    Der Kerl redet nur über sich selbst.
    Tust so als wärst du Nationaltrainer..
    Meiner Meinung nach ist BWO der Topkandidat, aber nicht wegen manchen Wichtigtuern

  • #2

    Kultliebhaber (Mittwoch, 04 September 2013 22:15)

    Schon lustiger Typ der Möllmann ;D

  • #3

    kenner (Mittwoch, 04 September 2013 22:18)

    Möllmann ist wieder da der beste Trainer der Liga.

  • #4

    oberhausener (Mittwoch, 04 September 2013 22:27)

    Der lernt es einfach nicht. Spielclub wäre auch ohne ihn soweit gekommen. Vielleicht sogar tatsächlich aufgestiegen. Jetzt macht er mit seiner nervigen Art blau weiss auch noch bekloppt und wahnsinnig! Und kemnitz...naja zum Hütchen aufstellen wäre sich wohl jeder zu schade. Ach ne...gibt ja nur ecke Spiel :-) nix für ungut.

  • #5

    Logan7 (Donnerstag, 05 September 2013 08:40)

    Herr Möllmann, es gibt auch noch andere Mannschaften die gerne aufsteigen wollen. Für uns ist es das Spiel des Jahres gegen Lirich (Ertural und Möllmann). Fein Ümit ein paar Beinis geben und Möllmann mit nem 3er und Handicapsieg auf die Palme bringen.

  • #6

    SC 20 (Donnerstag, 05 September 2013 12:11)

    Hahaha,nur Ecke und Spiel!Aber stimmt...!

  • #7

    glatze (Donnerstag, 05 September 2013 18:56)

    Tja eines konnte man bei den Heimspielen in der Vorbereitung schon sehen, Thorsten zieht Zuschauer an, und der SC 20 bringt wie gestern abend in Klosterhardt II Mengen mit. Eigentlich war das Team SC 20 + Möllmann + Umfeld und Zuschauer perfekt. Nun denn man wird sehen wo der Weg jeweils hinführen wird. Ist Thorsten der gute Trainer, ein akribischer und fleißiger Typ ist er auf jeden Fall, wird die Belohnung in Form des Aufstieges kommen. Dem SC 20 kann man nur wünschen das Michael Schneider es schafft den Weggang des 50 Tore Duos zu kompensieren, und das er vor allen Dingen es schafft das die Mannschaft, ruhig bleibt auf dem Platz, denn diese Feldverweise waren einfach nur dumm. Glück auf beiden Teams.

  • #8

    akkus (Donnerstag, 05 September 2013 22:14)

    egal, was man von mölle hält,er hat aber die bezirksliga zum rocken gebracht!
    viele mögen ihn nicht! ich kenne ihn nicht persöhnlich, aber er hat mindestens
    10% mehr aus den spielern letztes jahr rausgeholt!
    ich mag sprüche klopfer auch nicht! aber lasst ihn doch und wenn es wirkt, dann steigert sich blau weiß auch! und wenn nicht, gespielt wird immer noch auf dem platz!
    fakt ist es doch, dass das der ganzen liga zu gute kommt, oder hat man schon mal in der ard über die bezirksliga in oberhausen berichtet?
    mölle macht doch den reitz aus!
    entweder..... oder
    mfg
    akkus

  • #9

    schade (Donnerstag, 05 September 2013 22:55)

    Oh man, spielen die eigentlich nur zu viert bei bwo..? Möllman junior,Möllman senior,ertural und nözel. Das gibts doch gar nicht.was ist mit blanke, kaya,rölver und die Jungs die sich seit jahren den hintern aufreißen...? Unfaßbar.

  • #10

    K12 (Donnerstag, 05 September 2013 23:25)

    Ich halte mölle eigentlich für einen coolen Typ aber würde mir wünschen das er mal anfängt kleine Brötchen zu Backen weil er ist kein über Trainer ich sehe ihn Ehr als Motivator und würde ihn auch mal gern ohne seine Jungs Ertural Nötzel & Co....
    Aber für Blau weiß würde es mich freuen wenn es klappt mit dem Aufstieg

  • #11

    @Logan 7 (Freitag, 06 September 2013 08:14)

    Ich glaub du bekommst die Beinis vom Ümit ;-)

  • #12

    Felix Magath (Freitag, 06 September 2013 08:35)

    Wenn man so ein Team beisamen hat, darf man getrost davon sprechen, dass man aufsteigen will, nicht "wir steigen auf". Wenn dieses bereits klar wäre, hätten alle Spiele nur freundschaftcharakter. Gleiches galt für das Vorjahr beim SC20. Nun die Frage, wenn ein Trainer immer sagt wir sind die Besten, motiviere ich damit wirklich meine Spieler?
    Was bereits im letzten Jahr beim Sc20 auffiel, den Unterschied machte die individulle Klasse der Spieler, nicht die taktische Aufstellung und auch nicht die Fitness für 90min.
    Sorry, aber mit dem Spielerpersonal spielt man eigentlich automatisch oben mit, den Aufstieg regelt der Trainer im Training und mit Taktik.
    Viel Glück Herr Möllmann, man kann auch mehrmals böse erwachen...

  • #13

    Blau Weisser (Freitag, 06 September 2013 14:22)

    Der Kemnitz ist nicht dumm und Trainiert jetzt die Zweite und muss sich nicht die dummen Sprüche anhören der hat viel mehr drauf als Möllman erst macht wenig viel.