Schwarzer Abend im Kreispokal

Am heutigen Mittwochabend waren gleich drei Teams aus dem Kreis 12 in der zweiten Runde des Kreispokals aktiv. Doch alle drei Mannschaften verloren ihre jeweilige Begegnung und müssen fortan zuschauen, wenn es mit der nächsten Pokalrunde weitergeht. Die höchste Niederlage gab es dabei für den VfL Grafenwald.

VfL Grafenwald (Kreisliga A) - Viktoria Resse (Bezirksliga) 1:5 (0:5)

Bereits im Vorfeld dieser Pokalpartie maß Grafenwald-Trainer Sven Koutcky dem Spiel gegen Viktoria Resse nicht allzuviel Bedeutung bei. "Die Meisterschaft ist wichtiger", so Koutcky vor dem Spiel. Und auch nach dem Spiel blieb der Wöller-Übungsleiter dabei: "Wir haben dieses Spiel als Testspiel gesehen." In dieser Partie ließ Koutcky zudem Spieler ran, "die ein bisschen hinten dran sind". Zur Halbzeit stand bereits eine 5:0-Führung des Favoriten aus Gelsenkirchen zu Buche. Trotz der geringen Bedeutung des Spiels ärgerte sich Koutcky ein wenig: "Die Tore haben wir uns quasi selbst reingehauen."

   Über die zweite Halbzeit konnte Koutcky ein wenig schmunzeln: "Die haben wir 1:0 gewonnen." Während dem Bezirkligisten in Durchgang Zwei kein weiterer Treffer gelang, konnte Grafenwalds Simon Witt in der 65. Minute auf 1:5 verkürzen. Doch am Sieg der Viktoria konnte auch dieser Treffer nichts ändern. Am Ende blieb es beim 5:1 für den Bezirksligisten, so dass der VfL in Runde Zwei des Kreispokals die Koffer packen musste. "Der Sieg für Resse ist verdient. Es war ein ruhiges und faires Spiel", resümierte Sven Koutcky, der bereits den kommenden Sonntag im Blick hat: "Da wollen wir den Schwung aus der Meisterschaft mit in das Spiel gegen Zweckel nehmen und drei Punkte holen." 

Tore: 0:1 (15.), 0:2 (21.), 0:3 (38.), 0:4 (43.), 0:5 (45.), 1:5 Simon Witt (65.)

Preußen Gladbeck (Kreisliga A) - Spfr. Gelsenkirchen (Kreisliga A) 2:3 (0:2)

Die zweite Runde des Kreispokals ist die Endstation für die Gladbecker, von den Sportfreunden aus Gelsenkirchen musste sich die SG Preußen knapp mit einer 2:3-Niederlage auf der heimischen Platzanlage geschlagen geben. Das Hauptproblem am heutigen Abend für die Hausherren, waren nach Aussagen des Cheftrainers Dennis Wroblewski die ersten 45. Minuten: „Wir haben die erste Halbzeit verschlafen. Das war der fehlende Spielwitz und die fehlende Einstellung.“ Die Gäste machten mehr aus der ersten Halbezeit und konnten zwei Treffer erzielen. „Wir lagen zur Halbzeit 0:2 zurück, aber nicht wegen der Qualität des Gegners, sondern wegen unserer Einstellung“, ärgerte sich Wroblewski.

   Die Gelsenkirchener gingen also mit einem großen Vorteil in die zweite Spielhälfte, doch die Hausherren wollten auf heimischen Geläuf mehr und durch Treffer von Michael Rudolf und Kenny Schneidinger konnten die Gladbecker ausgleichen und kamen wieder zurück ins Spiel. Doch die Preußen-Elf wollte mehr. „Wir wollten jetzt nicht unbedingt in die Verlängerung“, so Wroblewski. Aus diesem Grund setzten die Hausherren „alles nach vorne“. „In der Vorwärtsbewegung passiert uns dann ein Fehler“, ärgerte sich Preußen-Coach Wroblewski und folgerichtig nutzten die Gelsenkirchener diesen und entschieden mit dem 3:2-Treffer in der 77. Spielminute die Partie. „In der zweiten Halbzeit waren wir dann mit Leidenschaft dabei und haben gekämpft. Nach der Leistung im zweiten Durchgang ist noch Licht am Ende des Tunnels“, resümierte Wroblewski. Die Gäste erspielten sich somit in der zweiten Runde den zweiten Auswärtssieg und ziehen eine Runde weiter im Pokal.

Tore: 0:1/0:2 (5./34.), 1:2 Michael Rudolf (67.), 2:2 Kenny Schneidinger (71.), 2:3 (77.)

GW Hessler (Kreisliga B) - A. Ellinghorst (Kreisliga A) 2:0 (2:0)

Das Zweitrundenaus von Adler Ellinghorst wurde am heutigen Mittwochabend in GW Hessler besiegelt. Mit 0:2 verlor die Truppe von Trainer Juan Perez und sein Co-Trainer Simon Kokoschka fand schwer Worte: „Ja, man denkt, es geht ganz locker und man kommt eine Runde weiter und dann macht man einfach alles falsch, was man falsch machen kann.“ Die Ellinghorster, spielten wie er bilanzierte, unterirdisch und er sei sehr stinkig: „Das kann einfach nicht sein!“ Es sollte bis zur 30. Spielminute dauern, bis die Hausherren in Führung gehen konnten. „Da stellen wir uns hinten doof an, der Schiedsrichter pfeift Elfmeter und es steht 0:1.“ Kurz vor der Pause der nächste fahrlässige Fehler „Ein schneller Freistoß, wir schlafen und dann ist der Ball drin“, ärgerte sich Kokoschka, der weiter sprach: „Man kann heute keinen Spieler hervorheben, außer unseren Torwart. Dank ihm haben wir nur 0:2 verloren.“

   Am kommenden Sonntag ist die Zweitvertretung vom SV Horst 08 am Kröger Park zu Gast und der Co sieht schwarz: „Mit so einer Leistung wie heute, wird das gar nichts. Ich erwarte eine Reaktion!“

Tore: 1:0 (30./Foulelfmeter), 2:0 (43.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 10
  • #1

    ich bin entsetzt (Mittwoch, 04 September 2013 23:03)

    man kann sich als Trainer auch vieles schön reden!!!!! Das Spiel der Preußen war einfach unterirdisch, geradezu erschreckend in der 1.Hälfte!!!!! Die Wende kam (leider viel zu spät) mit den Einwechselungen. Nach dem Spiel gegen Wacker hatte man sich eigentlich ein anderes Auftreten der Mannschaft gewünscht, dieses fand leider wieder nicht statt! Wenn sie dieses Pille-Palle- Spiel nicht abstellen, brauchen sie Sonntag in Beckhausen gar nicht erst antreten!!!

  • #2

    Adler Zuschauer (Mittwoch, 04 September 2013 23:35)

    Bei solch einer vorbereitung so einem Chaos was da abgeht jedes mal irgend ein anderer auf dem platz wie soll die Mannschaft sich da finden, die Spieler sind gute Jungs .. Sehe die Fehler klar bei den Trainer von der C Liga in die A Liga das konnte nur schief gehen.. Trotzdem weiterhin viel Glück

  • #3

    Aral (Donnerstag, 05 September 2013 02:13)

    Wenn der Andre Becker nicht Spielt, ist Preußen einfach eine durchschnittliche Kreisliga A Mannschaft.

  • #4

    Zuschauer (Donnerstag, 05 September 2013)

    Es wird endlich lustig in Preußen, zwei Spiele verloren und schon Stress

  • #5

    Spaß Macher (Donnerstag, 05 September 2013 08:27)

    Preußen Gladbeck zwei Spiele verloren und jetzt schon Stress? Einfach nur lustig, aber es wird ja alles schön geredet

  • #6

    Hannes Warzecha (Donnerstag, 05 September 2013 08:37)

    Ich bin schon echt besorgt. Die Pokalrunden zeigen, dass die Kreisliga A, wo die ganzen Gladbecker Vereine vertreten sind, deutlich schlechter ist als die andere Gruppe aus GE. Über das Niveau sollte man sich Gedanken machen. Es reicht nicht, dass es in Gladbeck sportlich nur einen vernünftigen Verein gibt.

  • #7

    möchtegern Spieler von Adler (Donnerstag, 05 September 2013 10:26)

    Das hat nicht nur mit dem " Trainergespann " zu tun. Dieser Verein ist dem Tod gezeigte. Vorstand holt nicht einen einzigen Spieler zu Saisonbeginn, lässt einfach 12 oder mehr Spieler ziehen ohne auch nur einen einzigen! Zu überzeugen

  • #8

    zu Hannes warzecha (Donnerstag, 05 September 2013 15:00)

    Absoluter Schwachsinn...die a1 Kreisliga mit den gladbecker Mannschaften ist um einiges stärker.. das hat man in den vorbereitungsspielen gesehen,dass sieht man immer wieder an abstiegsspielen... der jetzige erster etus bismark ist eine durchschnittliche a Liga Mannschaft ...im GE Kreis gibt es höchstens 3 Mannschaften die oben mitspielen in der gladbecker Liga ist das Spektrum viel breiter.....beckhausen ,rentfort,Preußen,Horst 2 oder auch zweckel 2 würden locker in der Bezirksliga mitspielen können

  • #9

    Beobachter (Freitag, 06 September 2013 11:20)

    @Hannes: Da musst du dir mal einen Eintrag nach dem letzten Spieltag durchlesen, wo noch geschrieben steht, dass die KL A1 die stärkere sein sollte. Ich sehe das so wie du, zumal die Spfr. 07/12 keinen wirklich erfolgreichen Start in der A2 hatten...

  • #10

    Petrus (Freitag, 06 September 2013 14:13)

    Echt schönes Wetter heute.