VfB mit Siegtreffer in der Nachspielzeit

Der VfB Kirchhellen konnte am Donnerstagabend den ersten Saisonsieg einfahren. Im vorgezogenen Meisterschaftsspiel gegen Adler Ellinghorst gewann die Truppe von Trainer Christian Grabmair mit 3:2. Daniel Schlak avancierte dabei zum Matchwinner. In der 80. Spielminute erzielte der Kirchhellener zunächst den Ausgleich per direktem Freistoßtor, in der Nachspielzeit konnte Schlak nach einer Ecke sogar noch den Siegtreffer für den VfB besorgen. Die Ellinghorster hingegen stehen weiterhin mit leeren Händen da und trauern den verlorenen Punkten hinterher.

VfB Kirchhellen – Adler Ellinhorst 3:2 (1:2)

Ein wahres Nervenspektakel bekamen die Zuschauer am Donnerstagabend an der Loewenfeldstraße in Kirchhellen zu sehen. Sage und schreibe acht Minuten ließ der Schiedsrichter nachspielen. In eben jener Extrazeit gelang den Hausherren vom VfB Kirchhellen der Treffer zum 3:2-Endstand gegen Adler Ellinghorst. Daniel Schlak nickte nach einer Ecke zum umjubelten Siegtor ein. „Das wir natürlich nicht vor Selbstvertrauen strotzen ist klar. Für die Leistung in der zweiten Halbzeit muss ich meiner Mannschaft aber ein Kompliment aussprechen. Wir haben eine tolle Moral bewiesen“, zeigte sich Christian Grabmair, Trainer vom VfB Kirchhellen, nach dem Abpfiff zufrieden.

   Es war das Duell der beiden einzigen Teams, die nach dem zweiten Spieltag in der neuen Kreisliga A-Saison noch mit null Zählern dastanden. Bereits nach sechs Minuten ließ Alexander Konradi die Adler aus Ellinghorst jubeln. Sein Treffer bedeutete die frühe Führung für die Gäste. Allerdings konnte Stefan König nach einer Ecke per Kopf egalisieren. Die Gladbecker blieben aber am Drücker und Tobias Dudde gelang sieben Minuten vor dem Pausenpfiff die erneute Führung für Ellinghorst. Nach dem Seitenwechsel blieb das Bild ähnlich. „Es war kein schönes Spiel. Insgesamt gab es doch sehr viele Unterbrechungen“, beschrieb Grabmair. Seine Kirchhellener taten alles für den Ausgleich. So stellte man in der Defensive auf Dreierkette um und schmiss nochmal alles nach vorne. Daniel Schlak verwandelte einen Freistoß aus 22 Metern direkt und stellte so den 2:2-Ausgleich her. In der Nachspielzeit kam es dann zur spielentscheidenden Szene. „Der Schiedsrichter entschied in dieser Situation auf Ecke, es war aber ein klarer Abstoß für uns. Das ist sehr ärgerlich“, haderte Simon Kokoschka von Adler Ellinghorst mit der Entscheidung des Unparteiischen. Erneut Daniel Schlak verwertete eben jene Ecke per Kopf zum 3:2-Endstand. Alexander Konradi von Ellinghorst sah noch die gelb-rote Karte, weil er sich bei einem Freistoß vor den Ball stellte.

   „Für uns war das ein Arbeitssieg. Insgesamt haben wir aber denke ich verdient gewonnen“, lautete das Fazit von Kirchhellens Christian Grabmair. Sein Gegenüber sah das ein wenig anders. „Heute hat die bessere Mannschaft leider verloren. Für uns ist es natürlich extrem ärgerlich. Aber auf der kämpferischen Leistung lässt sich aufbauen“, so Kokoschka abschließend.

Tore: 0:1 Alexander Konradi (6.), 1:1 Stefan König (14.), 1:2 Tobias Dudde (38.), 2:2/3:2 Daniel Schlak (80./93.)

Bes. Vorkommnisse: Gelb-Rote Karte Alexander Konradi (95./Ellinghorst)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0