Konstanz reinbringen

Mannschaftsvorstellung

Mit Ablauf der Saison beendet Coach Michael Buhlmann seine erste Dekade bei GA Sterkrade. Er übernahm die Mannschaft 2004/05 in der Kreisliga B und führte sie nach drei Jahren eine Etage höher. Nach einem turbulenten Jahr etablierte man sich schnell und sicherte sich ein Dauerabo im Niemandsland der Tabelle. Eigentlich sollte es schon im letzten Jahr weiter nach oben gehen, doch da kam die Reserve dazwischen. Nun soll endlich ein Platz unter den ersten fünf herausspringen. Warum es in dieser Spielzeit klappt, verriet uns Buhlmann im Gespräch.

Von Thomas Illguth

Mannschaftsvorstellung GA Sterkrade

Bis zur Winterpause wollte man bei GA den Anschluss an die ersten beiden Tabellenplätze halten, um nach der spielfreien Zeit vielleicht doch noch ein Wörtchen oben mitreden und die Favoriten wie SW Alstaden, Buschhausen 1912 oder den SV Fortuna ärgern zu können. Doch daraus wurde nichts, denn nach Ende der Hinrunde hatten die Sterkrader bereits 20 Zähler Rückstand auf den damaligen Tabellenzweiten SV Concordia. „Wir haben die Hinrunde ganz klar verpennt. Zudem waren wir auswärts sehr schwach. Da müssen wir den Hebel ansetzen. Das Ziel ist es, beide Halbserien auf gleichen Niveau zu spielen und nicht die eine gut und die andere schlecht. Es ist wichtig, dass wir über die gesamte Saison konstant spielen und zwar konstant gut spielen“, so Buhlmann.

   Die Vorbereitung, die am 18. Juli begann, lief jedoch alles andere als zufriedenstellend für Buhlmann. Zwar war die Trainingsbeteiligung sehr gut, doch von fünf Testspielen verloren die Sterkrade vier, alle mit mindestens fünf Gegentoren. „Für mich haben die Testspiele nicht so einen hohen Stellenwert. Wir hatten viele Urlauber in der Zeit, deshalb sollten wir uns von den Ergebnissen nicht verrückt machen lassen. Was mir nicht gefallen hat, war die Art und Weise, wie wir wir wie verloren haben. Die Spieler haben nach einem Rückstand zu früh den Kopf in den Sand gesteckt. So darf man in der Saison nicht auftreten“, so Buhlmann.

   Verstärkt hat sich die Truppe von der Dachsstraße überwiegend mit Spielern aus der eigenen Jugend. Lediglich Marco Falk (BV Osterfeld), Rene Geldorn (unbekannt) und Paddy Lagodny (Adler Frintrop) sind keine Eigengewächse. Bange mit so vielen Jugendspielern in die Saison zu gehen, ist dem Übungsleiter aber nicht: „Für mich zählen nur gute und schlechte Spieler und nicht junge und alte. Hier werden alle gleich gehalten. Außerdem wird in Sterkrade kein Geld gezahlt. Es gibt eine Erfolgsprämie am Ende, doch Handgelder oder Auflaufprämien, wie es der ein oder andere gefordert hat, gibt es hier nicht. Da ist es natürlich schwer, einen richtigen Knaller zu bekommen. Aber ich habe absolutes Vertrauen in die Jungs. Wir haben einen gesunden Mix in der Mannschaft. Ich erwarte einen schönen Konkurrenzkampf.“

   Mittelfristig soll der Sprung in die Bezirksliga klappen und das mit einer gefestigten Mannschaft. Und damit die Platzanlage auch bezirksligatauglich wird, ist die Platzanlage seit Mitte Juni eine Baustelle, denn die Oberhausener bekommen einen Kunstrasen, der Ende September fertig sein soll.

Auf'm Platz sprach mit Michael Buhlmann

Trainer Michael Buhlmann.
Trainer Michael Buhlmann.

Auf’m Platz: Hallo Michael, woran lag es, dass es in der letzten Spielzeit wieder nur der achte Platz geworden ist?

Buhlmann: „Da gab es mehrere Faktoren. Zum einem haben wir eine schlechte Hinrunde gespielt. Bei dann 20 Punkten Rückstand in der Winterpause auf die Aufstiegsplätzewar die Messe schon gelesen. In der Rückrunde haben wir dann einige Spieler nach unten geben müssen, da unsere Reserve gegen den Abstieg gekämpft hat. In der Zeit haben in der Erstvertretung einige A-Jugendliche ausgeholfen, aber wir hatten einen sehr dünnbesetzen Kader. Doch trotz der schweren Umstände war ich positiv gestimmt, was die Rückrunde betraf. Aber über die ganze Saison gesehen waren wir nicht konstant genug. Drei Siege am Stück waren unsere längste Erfolgsserie. Wenn du oben mitreden willst, ist das natürlich viel zu wenig.“

 

Auf’m Platz: Du gehst jetzt in dein zehntes Jahr als Trainer. Was fasziniert Dich an diesem Verein?

Buhlmann: „In erster Linie die große Kameradschaft. Die Kameradschaft, sie ist das höchste Gut bei Glück-Auf. Wer einmal hier ist, der bleibt wahrscheinlich auch. Unser Zusammenhalt ist einzigartig. Ich kann mir auch nichts mehr anderes vorstellen außer Glück-Auf. Jungs, die ich vor zehn Jahren aus der A-Jugend geholt habe, spielen immer noch bei uns. Wo gibt es das heutzutage noch?“

 

Auf’m Platz: „Was gibt Dir Grund zur Hoffnung, dass es in dieser Saison was wird, mit einem Platz unter den ersten fünf?“

Buhlmann: „Wir haben uns sowohl in der Qualität als auch in der Quantität gut verstärkt. Ich habe einen Kader von 24 Leuten und auch unsere Reserve einige Neuzugänge bekommen, so dass das Problem aus der letzten Rückrunde für uns kein Problem mehr darstellen würde. Vor allem da ich davon ausgehe, dass die Reserve nicht mehr gegen den Abstieg spielen wird. Zudem sehe ich die Kreisliga A auch als sehr ausgeglichen an. Lediglich Concordia, Sterkrade 06/07 und SC 1912 Buschhausen stechen etwas hervor, aber dahinter ist alles offen.“

Transfers

Zugänge:

Dimitri Geldorn, David Honstein, Karl Honstein, Marvin Buhlmann, Muhammed Cispci, Björn Klauber, Danny Lagodny (alle eigene Jugend), Rene Geldorn (unbekannt), Paddy Lagodny (Adler Frintrop), Marco Falk (BV Osterfeld)

 

 

Abgänge:

-

Mannschaftsfoto und Kader folgen demnächst

 

-> Hier geht es zu GA Sterkade bei Auf'm Platz <-

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    ibrahim akkaya (Donnerstag, 29 August 2013 12:28)

    Viel Glück Michael