Teamgefühl steht im Vordergrund

In der Sommerpause war bei TuS Buschhausen einiges los. "Wir standen vor dem Nichts", offenbarte Buschhausens erster Vorsitzender Giuseppe Caico mit Blick auf die Abgänge der Spieler und des ehemaligen Trainers der ersten Mannschaft. Doch allen Widrigkeiten zum Trotz starteten die TuS'ler mit zwei Teams in die neue Saison und das mit einem neuen Konzept, da auch die Trainerfrage schnell geklärt werden konnte.

Von David Wirsch

Auch im Vorjahr schickten die TuS'ler zwei Mannschaften in die Spielzeit. Die 1. Mannschaft unter der Leitung von Giuseppe Gambino schloss die Vorsaison mit 42 Punkten auf der Habenseite auf dem siebten Tabellenplatz der Kreisliga B ab. Die 2. Mannschaft von Übungsleiter Uwe Kasischke landete auf Rang Sechs der Kreisliga C Gruppe 1. Gambino jedoch ist seit Anfang Juli Trainer beim Bezirksligisten GW Holten und kehrte den Buschhausenern somit den Rücken zu. "Giuseppe hat uns das nach dem letzten Spieltag mitgeteilt. Das war natürlich schon sehr spät und wir standen quasi vor dem Nichts", offenbart Buschhausens 1. Vorsitzender Giuseppe Caico auch in Hinblick der folgenden Abgänge einiger Spieler, unter anderem auch in Richtung Holten.

Trainerduo: Uwe Schlipper (l.) und Uwe Kasischke.
Trainerduo: Uwe Schlipper (l.) und Uwe Kasischke.

   Doch der Vorstand der TuS'ler kam nach kurzer Überlegung zu einer vereinsinternen Lösung hinsichtlich der Trainerbesetzung der 1. Mannschaft: Uwe Kasischke. Der 50-Jährige erhielt sofort das volle Vertrauen des Vereins: "Uwe hat in der zweiten Mannschaft eine klasse Gemeinschaft aufgebaut. Wir sind von dieser Idee vollkommen überzeugt", so Caico. Doch ehe Kasischke diesen Schritt gehen konnte, sah er sich in der Pflicht mit "seiner" 2. Mannschaft über die Gedanken des Vorstandes zu sprechen. "In der Winterpause habe ich den Jungs das Versprechen gegeben, dass ich auch in der neuen Saison Trainer bleiben werden. Die Mannschaft hat da klar signalisiert, dass sie mit mir zusammen weiterarbeiten will, das hat mich natürlich gefreut. Nach dem Angebot, die 1. Mannschaft zu übernehmen, konnte ich aber den Jungs der Zweiten nicht absagen, so dass ich mich dazu entschieden habe mich um beide Mannschaften zu kümmern", so Uwe Kasischke, der in neuen Spielzeit von Uwe Schlipper unterstützt wird. "Wir sind absolut gleichgestellt und es gibt keinen Trainer und Co-Trainer", betont dabei Kasischke. 

   Im Seniorenbereich hat Buschhausen nun 36 Spieler zur Verfügung. "Der größte Teil besteht dabei aus den Spielern, die im Vorjahr Kreisliga C gespielt haben", erklärt Uwe Kasischke, der auf ein Durchschnittsalter von 22 Jahren verweist. Dabei sehen sich die beiden Trainer in einer luxuriösen Situation: "Wir haben natürlich eine große Auswahl und können Spieler auch mal innerhalb der Mannschaften verschieben", so Kasischke. "Für uns ist das ein Neuanfang mit zwei gleichgestellten Trainern", betont auch Giuseppe Caico noch mal, der von dem Konzept überzeugt ist: "Wir haben zwei gute Trainer, die sich um alle Spieler kümmern. Da geht es dann ums Leistungsprinzip."

Der Vorstand (v.l.n.r.): Klaus Schmidt, Giuseppe Caico, Rolf Felske. Stefanie Klasen fehlt.
Der Vorstand (v.l.n.r.): Klaus Schmidt, Giuseppe Caico, Rolf Felske. Stefanie Klasen fehlt.

Auf die Frage hin, ob bei der Vielzahl der Spieler und des gemeinsamen Trainings und auch der Situation bei Auswärtsspielen Probleme entstehen können, schüttelt das Trainerduo Kasischke/Schlipper deutlich mit dem Kopf. "Durch das gemeinsame Training profitieren alle. Gerade Leistungsschäwchere können dabei von Leistungsstärkeren noch etwas lernen", erklärt Uwe Schlipper. Hinsichtlich der Trainerzuständigkeit für die 1./2. Mannschaft herrscht ebenfalls Klarheit: "An Heimspielen ist das kein Problem, da wir dann hintereinander spielen. Bei Auswärtsspielen wird das so gehandhabt, dass der eine Trainer mit der Mannschaft mitfährt und der andere mit der anderen. Wenn zeitlich eine Lücke besteht, sind natürlich beide Trainer bei dem jeweiligen Spiel dabei", stellt Kasischke klar. Auch von den Spielführern erwartet das Trainerduo mehr Verantwortung: "Diese sind über alles instruiert und diese sollen auch abseits des Platzes als verlängerter Arm gelten", so Schlipper. 

   Wichtigster Bestandteil des Konzeptes ist das Zusammengehörigkeitsgefühl. "Wir hier in Buschhausen sind ein Team und ich meine damit alle, die im Verein helfen. Ob Spieler, Vorstandsmitglied oder Bratwurstverkäufer. Das ist uns wichtig, denn von diesem Gefühl lebt der Verein", so Uwe Kasischke, der auf jahrelange Erfahrung als Spieler und Trainer zurückblicken kann. So war er bereits bei folgenden Vereinen als Spieler aktiv: TuS Buschhausen Jugend, RW Oberhausen, SF 06, SC 1912, Sterkrade-Nord, SG Osterfeld und TuS Buschhausen. Und auch als Trainer hat Uwe Kasischke eine interessante Vita vorzuweisen: Angefangen in der Jugendabteilung von Bayer 05 Uerdingen war Kasischke auch bei der Jugend von RW Oberhausen aktiv, ehe er im Sommer 2012 nach TuS Buschhausen wechselte.

 

Hinsichtlich der Zielsetzung für die anstehende Spielzeit herrscht zwischen Trainerteam und Vorstand Einigkeit: Für die 1. Mannschaft geht es primär um den Klassenerhalt. "Wir haben mit Daniel Taberne (Sterkrade Nord), Marcel Kalski (Sterkrade 72), Fabian Gottschlich (SG 92), Dominik Möllmann (SC 20 Oberhausen) sowie Robin Giesen, Rrustu, René Maixne (alle Tus Buschhausen) um nur einige zu nennen, auch erfahrene Spieler verpflichten bzw. halten konnten, so dass ich denke, dass der Klassenerhalt zu schaffen sein dürfte", so Uwe Kasischke. 

   Doch Giuseppe Caico und seine Vorstandskollegen hegen natürlich einen Wunsch: "In dieser Saison geht es nur um den Klassenerhalt und das wir uns als eine Einheit präsentieren. Doch mittelfristig sollte es uns unser Anspruch sein die in der Kreisliga A zu spielen, da wir schon eine gefühlte Ewigkeit in der Kreisliga B spielen." Auch Uwe Schlipper hebt hervor: "TuS Buschhausen ist ein Tradtionsverein. Man muss sich ja nur das Gründungsjahr anschauen." 

  

Ein kleiner Wehmutstropfen galt es in der Jugend hinzunehmen. Es konnte keine A-Jugend ins Rennen geschickt werden, dafür konnten aber alle restlichen Jugendmannschaften wieder gestellt werden. Mit dabei ist auch die B-Jugend, die in die Leistungsklasse aufgestiegen ist. "Der Großteil wird dann in der Spielzeit 2014/2015 die A-Jugend stellen", so Geschäftsführer Rolf Felske.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0