Paukenschlag, knappe Niederlage und zwei Siege

Die beiden Aufsteiger SV Rhenania Bottrop III und SW Alstaden II hatten wie die beiden Mannschaften von TB Oberhausen ganz unterschiedliche Sonntage erlebt. Denn während die Rhenanen, die in der Gruppe 1 spielen, die Reserve von Sterkrade 06/07 mehr als nur deutlich schlugen, musste der Oberhausener B-Ligist in Gruppe 2 eine hauchdünne Niederlage (1:2) beim SV Fortuna Bottrop II hinnehmen. Post SV Oberhausen, Absteiger aus der Kreisliga A, und der PSV Oberhausen konnten klare Siege einfahren. Alle Teams ließen Auf'm Platz eine kurze Berichterstattung zukommen.

*Jetzt auch mit Post SV Oberhausen und PSV Oberhausen*

SV Rhenania Bottrop III - Sterkrade 06/07 II 6:0

Einen Einstand nach Maß feierte der neuen Trainer Ralf Reichert mit der Drittvertretung des S.V Rhenania Bottrop. Nach einer eher durchwachsenen Vorbereitung wurde Sterkrade 06/07 II im ersten Heimspiel der neuen Saison mit 6:0 nach Hause geschickt. Dieser Sieg war völlig verdient und geht auch in dieser Höhe vollkommen in Ordnung.

   Eines der besten Spiele unserer Drittvertretung. Hervorzuheben sind noch die Neuzugänge Ekrem Ersahin und Ümit Karadayi, der beinahe an allen Toren beteiligt war und einen direkten Freistoß selber verwandelte. Dieses Spiel gibt Rückenwind für die nächsten Aufgaben. Nächste Woche geht es zu DJK Arminia Lirich II. Anstoß an der Duisburgerstr. 485 ist um 13 Uhr.

 

Aufstellung: Wax, Mende, Ersahin (46.Uzal), D.Ingler, Lewandowski(80.Czepek), Lüer(C), Sorgatz, Bagouri (80.Demircan), Karadayi, Hoffmann, S.Ingler

 

Tore: 1:0 Sorgatz, 2:0 Karadayi, 3:0 Uzal , 4:0/5:0 S.Ingler, 6:0 Lüer

SV Fortuna Bottrop II - SW Alstaden III 2:1

Fortuna Bottrop II war ein erwartungsgemäß starker Gegner und wir hatten Probleme ins Spiel zu finden. Wir sind jedoch mit der Einsatzbereitschaft und dem Spiel (als Aufsteiger) zufrieden und gucken positiv in die Zukunft. Wir werden unsere Punkte gegen andere Teams sammeln. Fortuna hatte mehr vom Spiel und hat auch verdient gewonnen.

Post Sv Oberhausen - Adler Oberhausen 3:1 (0:0)

Mit einer neuformierten Mannschaft und einem neuen Trainerteam lief die Vorbereitung sehr rund. Man verlor keines seiner Testspiele, kam im Pokal eine Runde weiter und die Trainingsbeteiligung war mehr als zufriedenstellend. Jetzt ging es Los. Das erste Saisonspiel stand vor der Tür. Mit DJK Adler Oberhausen kam ein Gegner, von dem man nicht wusste wie sie spielen werden. Für Post Sv Oberhausen ging es darum die gute Vorbereitung mit in die Saison zu nehmen und die ersten drei Punkte einzufahren.

   Der Beginn der Partie war bei beiden Mannschaften von Nervosität geprägt, wobei die Hausherren etwas mehr Spielanteile hatte, aber die Gäste standen sicher und setzten auch hin und wieder gefährliche Akzente nach vorne. Viele kleine Unterbrechungen ließen keinen wirklichen Spielfluss zu. Bereits nach 36 Minuten musste Post verletzungsbedingt wechseln. Für Dustin Wagner kam Almir Usejinovic ins Spiel. Bis zur Halbzeit ein unverändertes Bild. Post Sv Oberhausen hatte mehr vom Spiel, konnte daraus aber kein Kapital schlagen, weil nicht alles zu 100-prozentig zusammen passte, dazu kam noch, dass Almir Usejinovic in der 39. Minute einen Elfmeter verschoss . Es ging also mit 0:0 in die Halbzeit. DJK Adler Oberhausen hielt gut dagegen und wollte mindestens einen Punkt mitnehmen.

   Zur Halbzeit wechselte Post Sv erneut um frischen Wind in die Mannschaft zu bringen. Für Marcel Verschoot kam Jeremy Müller. Es sollte ein absolutes Geduldspiel werden. Für den Aufwand den die Gelb-schwarzen betrieben, musste irgendwann mal etwas zählbares rauskommen. In der 51. Minute war es dann soweit. Sven Eichhorn brachte die Hausherren mit einem satten Fernschuss mit 1:0 in Führung. Doch DJK Adler Oberhausen gab sich nicht geschlagen, investierte jetzt mehr und kam in der 65. Minute zum 1:1 Ausgleich. Es ging also wieder von vorne Los. Post wechselte nochmal. Mit Marcel Immanuel kam ein frischer Spieler für Joris Krüger. DJK Adler Oberhausen hatte durch individuelle Fehler der defensive zwei- bis dreimal die Möglichkeit in Führung zu gehen. Doch der Gastgeber machte er in der 79. Minute besser. Thomas Ringhoff köpfte einen Freistoß von Julian Ernst zum 2:1 ins Tor. Wie so häufig im Fußball entscheidet eine Standard Situation so ein Spiel. Sven Eichhorn machte in der 81. Minute mit dem 3:1 dann endgültig den Sack zu. Damit sind die ersten drei Punkte eingefahren. "DJK Adler Oberhausen hat eine gute Mannschaft und hat uns das Leben heute schwer gemacht. Es war eine schwere Geburt" meinte Trainer Jörg Hetkamp nach dem Spiel.

 

Text: Tim Nadolski, Post Oberhausen

U.D. Espanol Oberhausen - PSV Oberhausen 2:4 (2:1)

Die Erste Mannschaft des PSV reiste am ersten Spieltag ins Wittekindstadion um ihren Mann gegen UD Espanyol zu stehen. Eine junge, ambitionierte Truppe, die schnell kontern kann und robuste Zweikämpfe führt.

   Trainer Sven Nadolski konnte auf einige Stammkräfte nicht zurückgreifen und musste seinen Kader umbauen. Martin Scherf hütete das Tor. Davor spielte Pierre Niekrawitz-Beinstingel den Libero der die beiden Manndecker Fabian Bruns und Sebastian Meiß absichern sollte. Das Mittelfeld wurde im Zentrum durch Pierre Fischer und Dennys Filz bespielt, über die Außenpositionen arbeiteten David Afonso Gil und Jens Schräder. Hinter den beiden Spitzen Kai Sadlowski und Marc Merrettig sollte diesmal Mirco van Dellen die Strippen ziehen.

   Der PSV wollte über viel Ballkontrolle und sicheres Passspiel ins Spiel kommen um den jungen Platzherren den Zahn zu ziehen. Doch leider wurde aus dem Geduldigen, souveränen Spielaufbau nichts. Die Heimmannschaft legte eine hohe Präsenz in den Zweikämpfen an den Tag, hinzu gesellten sich zahlreiche überhastete und ungenaue Anspiele.

   Die Fehlpässe luden den Gegner immer wieder zu gefährliche Angriffen ein und so war es nicht verwunderlich, dass man mit 1:0 in Rückstand geriet.Die Führung von Espanyol hielt aber nur handgestoppte drei Minuten. Marc Merrettig brachte eine Ecke herein die von Sebastian Meiß im Getümmel zu Kai Sadlowski prallte, der aus kürzester Distanz keine Probleme hatte den Ausgleich zu erzielen.Leider verbesserte sich das Spiel in der Folge kaum und man musste unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff noch den erneuten Rückstand schlucken.

   Die Halbzeit brachte Zeit zur Neuordnung. Kevin Haberstroh sollte das zentrale Mittelfeld stabilisieren und kam für David Afonso Gil. Dennys Filz rückte auf die Manndeckerposition und Fabian Bruns übernahm die Linke Außenbahn. Mit der klaren Order einfache Bälle zu spielen, die Ruhe zu bewahren und die Zweikämpfe anzunehmen ging man in die zweite Halbzeit. Bemerkenswerter Weise war es der nachgerückte Kevin Haberstroh der diese Devise als erster beherzigte. Einfacher Fußball. In der 60. Minute wechselte der PSV erneut. Sebastian Köhler übernahm die Position im linken Mittelfeld von Fabian Bruns. Da der Gegner durch eine ruppig werdende Gangart sich selbst in Bredouille brachte und sich mit einer Gelb-Roten Karte schwächte boten sich neue Räume. Endlich wurde der Ball laufen gelassen und die Räume genutzt, doch es war eine erneute Standardsituation, die den Ausgleich bescherte. Nach einer Ecke gelang der Ball zu Pierre Fischer, der aus kurzer Distanz einsetzte, nachdem er schon zuvor bei Standardsituationen immer für Gefahr sorgte. Bis hierhin waren 62 Minuten gespielt und es war noch genug Zeit das Spiel für sich zu entscheiden. Der PSV legte nochmal einen Gang zu und kam zu zahlreichen guten Möglichkeiten, die der sehr gut aufgelegte Torhüter allerdings alle zur Nichte machte. In der 75. Minute kam Pierre Fischer im gegnerischen Sechszehner an den Ball. Leider schien die Situation schon bereinigt, da er sehr weit nach außen gedrängt wurde, jedoch war der Torhüter in der Situation sehr ungestüm und Pierre nahm diesen Einsatz dankend an und holte einen Strafstoß heraus. Der werdende Papa Mirco van Dellen verwandelte sicher und die Führung wurde ausgiebig in der Fanecke gefeiert. In der Folge versuchte man das Spiel weiter in den Griff zu bekommen und die Überzahl auszuspielen. Die Platzherren kamen nicht mehr zu nennenswerten Angriffen und schwächten sich durch einen weiteren Platzverweis. Leider wusste man es heute nicht seine Chancen zu verwerten und so dauerte es noch bis zur 88. Minute bis Marc Merrettig sehenswert von Mirco van Dellen frei gespielt wurde und eben so sehenswert mit einem direkten Schlenzer verwandelte.

   Abschließend blieb zu sagen, dass noch vieles Stückwerk war. An der einen oder anderen Stelle fehlte die Laufbereitschaft und die Konzentration. Außerdem würde man sich vieles erleichtern, wenn man den freien Mann nicht nur sieht, sondern ihn auch mal anspielt. Positiv ist aber zu bemerken, dass man mit einem stark ersatzgeschwächtem Kader in einem hitzigen Spiel dagegen gehielt und nicht aufgab. Chancen für weiter Tore waren da um das Spiel deutlicher zu gewinnen.

UD Espanyol wird auch andere Gegner vor schwierige Aufgaben stellen, wir haben diesen Schritt bereits gemacht und haben drei Punkte eingefahren.

   Nach dem Ersten Schritt in eine hoffentlich erfolgreiche Saison folgt nun der Zweite, der muss kommenden Sonntag gegen Sterkrade Nord III gemacht werden.

 

Text: Sven Nadolski, PSV Oberhausen

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Zuschauer (Mittwoch, 28 August 2013 16:10)

    Rhenania 3 war ganz stark aber mit so einer Mannschaft war es auch nicht anders zu erwarten.