Ab Freitagabend ist Gladbeck Oberliga

Bereits am morgigen Freitagabend eröffnet der SV Zweckel den 2. Spieltag in Westfalen. Die Gladbecker empfangen in ihrem allerersten Oberliga-Heimspiel der Vereinsgeschichte die TSG Sprockhövel. Die Gäste können sich also in etwa schon einmal vorstellen, was sie erwartet. Denn die Gastgeber freuen sich auf diese Premiere wie kleine Kinder auf Weihnachten und hoffen zeitgleich, dass einige hundert Zuschauer den Weg an die Dorstener Straße finden.

Von Raphael Wiesweg

Oberliga Westfalen

2. Spieltag

SV Zweckel (13.) - TSG Sprockhövel (4.)

„Klar, das erste Heimspiel ist etwas Besonderes und daher freue ich mich und ich denke alle im Verein auf diesen Freitagabend“, war es beispielsweise dem Cheftrainer Günter Appelt zu entlocken. „Ich hoffe, dass zwischen 400 und 500 Zuschauer da sein werden“, so Appelt weiter, der noch an der Anfangsformation bis zuletzt feilen dürfte.

   Immerhin, Norman Seidel konnte die Woche über trainieren, obwohl er noch am 1. Spieltag frühzeitig verletzt ausgewechselt werden und das Krankenhaus aufsuchen musste. Grund war ein ausgekugelter Finger, der in einem sehr komischen und ekeligen Winkel von der Hand abstand. „Im Training war es kein Problem. Wir schauen mal, ob es für Freitagabend auch klappt“, so sein Trainer. Ansonsten sind zuletzt auch alle ins Training zurückgekehrt, natürlich sind alle nicht auf demselben Fitness-Level, so dass Appelt zwar Alternative haben wird, wohl aber eher von der Bank aus. Vor Sprockhövel warnt Appelt, ohne aber natürlich nicht zu betonen, dass selbstverständlich ein Heimsieg möglich ist. „Der 1. Spieltag war sehr schwierig, weil wir nicht wussten, wo wir stehen. Klar ist es auch ein gewisser Druck nun mit dem ersten Heimspiel. Aber wir wissen nun, dass wir mithalten können und die Tagesform wird in der kompletten Saison mitentscheidend sein. Sprockhövel ist sehr gut drauf. Sie haben innerhalb kurzer Zeit zunächst RW Ahlen im Pokal geschlagen und dann noch gegen Erkenschwick in der Liga nachgelegt“, so Appelt weiter, der aber weit davon entfernt ist, einen Heimsieg von seiner Mannschaft einfach so einzufordern. „Klar möchte ich gewinnen, aber ich werde keinen Druck aufbauen. Ich werde nicht sagen, dass die Mannschaft gewinnen muss. Das wäre gerade bei einer jungen Mannschaft nicht ratsam“, so der Übungsleiter weiter, der mit seiner Mannschaft aber alles in die Waagschale werfen will. „Wir haben einerseits etwas gutzumachen von der ersten Niederlage und wollen Gladbeck und den Gladbeckern tollen Fußball bieten. Und was ich weiß, ist, dass wir uns mit aller Macht gegen eine Niederlage wehren würden, wenn es so weit kommt. Wir werden aber wie immer versuchen unser Spiel durchzudrücken, ohne aber aufzupassen, dass wir dadurch Sprockhövel in die Karten spielen.“

   Es ist also angerichtet. Jetzt fehlt nur noch trockenes Wetter und dann wird sich auch Auf’m Platz freuen, sich zur Dorstener Straße zu begeben. Das erste Oberliga-Heimspiel und das auch noch gleich auf einem Freitagabend unter Flutlicht. Amateurfußball-Herz, was willst Du mehr?

Anstoß: Freitag, 23. August, 19.30 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 9
  • #1

    Taff (Freitag, 23 August 2013 04:16)

    Wie teuer sind die Karten für nicht Mitglieder ???

  • #2

    Preußener (Freitag, 23 August 2013 11:22)

    10 euro

  • #3

    Zuschauer (Freitag, 23 August 2013 14:46)

    8€

  • #4

    der Köter (Freitag, 23 August 2013 15:07)

    Wann ist Anstoß?

  • #5

    S.R (Freitag, 23 August 2013 15:39)

    8 €

  • #6

    aufmplatz (Freitag, 23 August 2013 15:48)

    @der Köter:

    Steht wie immer unter dem Text drunter.

  • #7

    stürmer (Freitag, 23 August 2013 16:01)

    holt die ersten 3 punkte nach gladbeck jungs :)

  • #8

    Danke (Freitag, 23 August 2013 20:09)

    Und Danke an den BV Rentfort die den Zwecklern Ihre Platzanlage zu verfügung gestellt hätten wenn es mit dem Flutlicht nicht geklappt hätte.

  • #9

    Zweckeler (Freitag, 23 August 2013 22:12)

    Jaaaaaaaaa!!!!
    Die ersten drei Punkte sind im Sack.
    Das sogar hochverdient.