Ein Reizthema mehr für Oberhausen

Mannschaftsvorstellung Zweitvertretung

An der Lütticher Straße in Oberhausen wird auch weiterhin Fußball in der Kreisliga A gespielt. Die Landesliga-Reserve von der Sportvereinigung Sterkrade-Nord schaffte in der letzten Spielzeit unter Thorsten Lamers durch eine bärenstarke Rückrunde fast ein Ding der Unmöglichkeit, den Klassenerhalt. Lamers musste aber aus beruflichen Gründen kürzer treten, nun regiert Johann „Hansi“ Wüst, der vor der Saison von Adler Frintrop kam. Der Filialleiter des BVB-Fanshops im Oberhausener „CentrO“ erlebte eine wüste Saisonvorbereitung. Mit seiner Art mussten zudem viele Spieler erst einmal ein paar Trainingseinheiten lang warm werden.

Von Raphael Wiesweg

Mannschaftsvorstellung SpVgg. Sterkrade-Nord II

„Hansi“, wie er liebevoll gerufen wird, war mit kurzer Unterbrechung die letzten neun Jahre bei Adler Frintrop beschäftigt und trainierte dort sowohl die Erst- als auch Zweitvertretung. Natürlich nicht gleichzeitig. In Essen war und ist Wüst bekannt wie ein bunter Hund. Was sicherlich auch an seinem - wie er auch selbst sagt - ab und an provokanten Auftreten liegen könnte. Mit seinen Sprüchen und seiner ironischen Art eckt er ordentlich an. „Das hat dann beispielsweise auch dieser Thorsten Möllmann schon zu spüren bekommen“, schmunzelt Wüst, der in der letzten Saison mit seinem Team in der Bezirksliga gegen den Spielclub 20 Oberhausen spielte. „Ich bin in Essen immer ein Reizthema gewesen. Aber alles was ich sage, ist oberhalb der Gürtellinie. Das kann man ja nicht von jedem behaupten.“

 

Als der 60-Jährige zur Vorstellung für seine neue Mannschaft erstmals an die Lütticher Straße kam, traute er seinen Augen nicht. „Ich dachte, dass alle Seniorenmannschaften gleichzeitig gekommen wären. Da saßen 34 Spieler. Mir wurde zwar zur Vorsicht vorher schon gesagt, dass das Team groß sein würde, aber das habe ich nicht erwartet. Da war ich erst einmal überrascht - positiv aber“, so Wüst. Beeindruckend an dieser Geschichte: Zahlreiche Neuzugänge sind alle aus der eigenen A-Jugend der Nordler. Nach den ersten Einheiten trennte sich die Spreu vom Weizen. „Bei manchen musste ich ein bisschen nachhelfen und ihnen mitteilen, dass es für uns nicht reicht“, erklärt der Essener. Doch so kurz vor Saisonstart hat der neue Cheftrainer noch immer 27 Spieler, wobei vier davon auch Torhüter sind. „Zum Saisonstart würde ich gerne mit einem 20er-Kader arbeiten, inklusive zweier Torhüter“, weist Wüst darauf hin, dass noch weitere Spieler gestrichen werden. Dass dürfte angesichts der Testspiel-Ergebnisse teilweise zunächst einfach wirken. In acht Spielen kassierte der A-Ligist sechs Niederlagen, spielte einmal Unentschieden und konnte nur den Bottroper B-Ligist BW Fuhlenbrock knapp mit 1:0 besiegen. „Das sind doch hervorragende Vorbereitungsergebnisse“, schmunzelt Wüst und man bekommt einen Vorgeschmack seiner Art und Weise, wie er kommuniziert. Doch er kann natürlich auch anders. „Unser Kapitän Steffen Zaba hatte glaube ich mehrere Junggessellenabschiede, einige waren und sind im Urlaub und ich habe in allen Tests immer mit anderen Aufstellungen gespielt. Es herrscht viel Konkurrenzkampf und alle sind mit Feuer und Flamme dabei. Da sind viele sportlich gute und auch junge Kicker dabei. Und ich glaube ich habe zum aktuellen Zeitpunkt genauso viele Punkte wie alle anderen A-Ligisten“, zeigt Wüst, dass die Ergebnisse nur zweitrangig sind. Schiebt aber hinterher: „Klar, ein Erfolgserlebnis wäre auch mal gut für den Kopf.“

 

Wüst ist es wichtig, dass die Spieler topfit sind. „Ich lege sehr großen Wert auf Fitness. Und im Training kommt der Spaß sicherlich auch nicht zu kurz. So spielen wir schon mal arm gegen reich, schön gegen hässlich oder Not gegen Elend. Dann wissen die Jungs direkt, woran sie sind“, muss Wüst lachen. Mit genau dieser Art mussten erst einige Spieler zurechtkommen. Doch das scheint - trotz der Testspielergebnisse - langsam zu funktionieren. Ist auch sicherlich nicht verkehrt in Anbetracht des Saisonstarts, der bevorsteht.

Auf'm Platz sprach mit Trainer Johann Wüst

Auf’m Platz: Hansi, obwohl Du Dortmund-Fan bist, freuen wir uns auf ein neues Gesicht in Oberhausen. Doch die Testspielergebnisse lassen nicht gerade auf eine super Vorbereitung schließen. Ähnlich lief es bereits im letzten Sommer, es war der Anfang vom Ende für den damaligen Cheftrainer. Hat man mit dir darüber gesprochen und ist dir das bewusst?

Wüst: „Ach, ich bin vor allem Fußball-Fan. Ich war ja auch schon für den Bayern-Fanshop im „CentrO“ verantwortlich. Aber dieses blau-weiße mag ich nicht. Deswegen sind wir ja auch auf einer höheren Etage, wir stehen also über Schalke (schmunzelt). Und zu dem Vergleich kann ich nur sagen, dass mir das bewusst ist. Wir haben miteinander darüber gesprochen, aber alle sehen auch, wie ich arbeite. Und entscheidend ist der Saisonstart.“

Trainer Johann Wüst. Foto: Sterkrade-Nord
Trainer Johann Wüst. Foto: Sterkrade-Nord

Auf’m Platz: Da wartet das ultimative Derby gegen Sterkrade 06/07.

Wüst: „Richtig. Das Spiel wird die Richtung vorgeben. Klar ist es nur das erste Spiel. Aber man wir für die Hinrunde zumindest schon einmal sehen können, ob wir von dem ersten Spiel zehren können oder hinterher laufen müssen.“

 

Auf’m Platz: Letzte Saison konnte nur dank einer bärenstarken Rückrunde der Klassenerhalt gesichert werden. Heißt deswegen auch für diese Spielzeit das Ziel Klassenerhalt?

Wüst: „Ich tu mich schwer mit der Aussage Klassenerhalt. Damit schwäche ich doch meine eigene Mannschaft. Wir sind stark genug, um in der Liga zu bleiben, das steht fest.“

 

Auf’m Platz: Wenn man mal die Testspielergebnisse ausklammert: Siehst Du irgendwo noch Handlungsbedarf für einen Mannschaftsteil?

Wüst: „Wir brauchen überall noch Verstärkungen. Aber ein richtiger Knipser, der mir eine bestimmte Anzahl an Toren sichert, der fehlt uns sicherlich.“

 

Auf’m Platz: Wer sind für dich die Aufstiegsfavoriten in der Kreisliga A?

Wüst: „Ich kann das nicht einschätzen. Über Concordia hört man ja viel, dass sie gut sein sollen, ich habe aber vor allen 15 Mannschaften Respekt. Angst aber nicht, wir haben intensiv gearbeitet.“

Transfers

Neuzugänge:

Sebastian Clesse, Nino Costanza, Christian Kamp, Daniel Kraljevin, Marvin Krath, Yannik Küper, Jan-Niklas Lenßen, Dennis Maucke, Yannick Schappert, Jan-Oliver Scheffler, Tarik Tiro, Yanik van de Sand, Simon Wagner (alle eigene Jugend), Manuel Wester (GW Holten), Marc Schweiger (Arminia Klosterhardt III)

 

Abgänge: 

Dominique Buchwalder (Beruflich nach Cuxhaven), Fabian Roth (eigene 1. Mannschaft), Daniel Taberné (TuS Buschhausen)

Kader

Sterkrade-Nord II - Saison 2013/2014. Foto: Sterkrade-Nord
Sterkrade-Nord II - Saison 2013/2014. Foto: Sterkrade-Nord

Obere Reihe (v.l.n.r.):

Sascha Roth, Thomas Kubczak, Jens Schouren, Oliver Vogel,

 

Mittlere Reihe:

Torwarttrainer Tim Gerigk, Marel Kopanka, Jan Niklas Lenhen, Patrick Szovan, Manfred Wester, Kevin Fiedler, Sebastian Konrad, Jan Carstensen, Sebastian Clesse, Trainer Hansi Wüst

 

Untere Reihe (v.l.n.r.):

Yannik Schappert, Marvin Krath, Sven Kreuzberger, Patrick Hagen, Manuel Wester, Marc Schweiger, Yanik van de Sand, Kevin Kopanka

 

Es fehlen:

Co-Trainer Oliver Hetkamp, Steffen Zaba, Kevin Kriegel, Simon Wagner, Kevin Weihofen, Fabian Kuschmierz, Dennis Hoffmann

 

-> Hier geht es zu Sterkrade-Nord bei Auf'm Platz <-

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0