Kubagoooooooooool

Was ein Pokalfight am späten Freitagabend! Die Sportvereinigung Sterkrade-Nord steht in der 2. Runde des Niederrheinpokals. Der Oberhausener Landesligist setzte sich beim Bezirksligisten SV Hamminkeln verdient mit 4:2 (2:1) durch und hofft nun auf ein ganz großes Los. Mann des Abends war ganz klar Daniele Kuba Kowalski, der auch von seinem Cheftrainer Lars Mühlbauer nicht nur wegen seines Dreierpacks ein Extra-Lob bekam.

*Jetzt auch mit einer kleinen Bilder-Galerie*

Von Raphael Wiesweg

DFB-Pokal auf Verbandsebene

Runde 1

SV Hamminkeln (Bezirksliga) - SpVgg. Sterkrade-Nord (Landesliga) 2:4 (1:2)

Es war ein Pokalabend, wie er hätte nicht schlechter starten können. Keine 120 Sekunden waren gespielt, da zappelte der Ball bereits im Netz der Gäste, nachdem Nords Schlussmann Robert Delling einen Gegenspieler im Strafraum gefällt hatte und der SVH per Elfmeter ganz früh in Führung ging. „Es ging wirklich schlecht los und es wurde ja zunächst auch nicht besser“, spielte Mühlbauer auf die 20. Spielminute an.

Denn da durfte Fabian Roth bereits vorzeitig unter die Dusche. Roth hatte für ein Foulspiel an der Mittellinie die glatt rote Karte gesehen. „Total überzogen. Der gelbe Karton hätte hier völlig gereicht“, echauffierte sich Mühlbauer noch immer nach dem Schlusspfiff. Dann begann aber der Abend der Oberhausener. „Wie wir dann Moral gezeigt haben und wiedergekommen sind, hat mich beeindruckt“, gab der Gästetrainer zu Protokoll. Es begann die Sternstunde von Mister Torjäger oder wie er mit bürgerlichem Namen heißt: Daniele Kowalski, kurz: Kuba. Erst schoss er den Ausgleich, dann auch noch den Führungstreffer. Hamminkeln dezimierte sich danach ebenfalls und so waren ab der 36. Spielminute auf beiden Seiten nur noch zehn Spieler insgesamt zugegen. „Auch dieser Platzverweis war überzogen“, meinte Mühlbauer.

   'Kubagol' war auch gleich nach dem Pausentee wieder zur Stelle und besorgte mit seinem dritten Treffer am Abend das 3:1 für den frischgebackenen Landesligisten. Doch der Jubel war noch gar nicht richtig abgeebbt, da verkürzten die Gastgeber erneut. „Unglaublich. Hamminkeln hat dreimal aufs Tor geschossen und damit zwei Tore erzielt“, wollte Mühlbauer es erst nicht wahrhaben. Das vermeintliche Zitterspiel begann, auch wenn „wir ganz klar besser waren und Hamminkeln im Griff hatten“, so der 35-Jährige. Erst zehn Minuten vor dem Ende erlöste Stefan Tempes seine Farben mit dem 4:2, dem gleichzeitigen Endstand des Abends. „Ganz großes Kompliment an die Jungs, gerade wie sie auch nach der roten Karte reagiert haben. Das war eine super Moral. Und es war ein super Spiel von Kuba, nicht nur wegen seiner drei Tore. Er hat viel für die Mannschaft gearbeitet“, zeigte sich Mühlbauer zumindest mit der Nordler-Seite zufrieden. Nicht so mit der Gegenseite. „Ich bin jetzt im vierten Jahr Trainer, aber so etwas habe ich noch nicht erlebt, dass der gegnerische Trainer mich - und wie ich von meinen Spielern nach dem Ende auch erfahren habe - die Spieler immer wieder beleidigt hat. Das fing an, als ich mich über die erste rote Karte beschwert habe - was doch normal ist, oder?“, fragte Mühlbauer rhetorisch. „Wie kann man als Trainer so respektlos sein? Der kann doch kein Vorbild sein“, so Mühlbauer weiter, der noch hinterherschob: „So etwas muss nach solch einem Abend ruhig mal gesagt werden. Und ich glaube, dass Hamminkeln ja mit einigen Oberhausener Teams in einer Gruppe ist und jetzt hoffe ich natürlich, dass die Oberhausener jeden einzelnen Punkt gegen sie holen werden. Ich werde auf jeden Fall die Daumen drücken.“

   Nun drückt Mühlbauer aber erst einmal der Mannschaft und sich selbst die Daumen. „Rot-Weiß Essen, Rot-Weiß Oberhausen oder MSV Duisburg, das wäre natürlich jetzt klasse“, hofft der Cheftrainer für ein ganz großes Los für und an der Lütticher Straße.

Tore: 1:0 (2./FE), 1:1 Daniele 'Kuba' Kowalski (34.), 1:2 Daniele 'Kuba' Kowalski (38.), 1:3 Daniele 'Kuba' Kowalski (51.), 2:3 (52.), 2:4 Stefan Tempes (80.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Fabian Roth (20./Grobes Foulspiel), Rote Karte SV Hamminkeln (36./Grobes Foulspiel)

Fotos: Ralf Brune, Sterkrade-Nord

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Regelwärter (Freitag, 16 August 2013 23:30)

    Hallo zusammen. Erst letztens hatten wir eine Art Belehrung was die neuen Regeln anging. Dort wurde uns eindeutig gesagt, dass die Torhüter nun bei einem Foulspiel mit einer roten Karte zwingend vom Platz gestellt werden. Ich war davon (insbesondere aufgrund der Debatten in der Vergangenheit) sehr überrascht. Die Regeln würden dem Schiedsrichter aber keinen Spielraum lassen hieß es. Jetzt lese ich hier von dem Foulspiel zum Elfmeter von Hamminkeln, für das es anscheinend nicht die rote Karte gab. Wo ist man denn jetzt dran? Ich finde, eine gelbe Karte genügt für den Torwart, aber die persönliche Meinung zählt ja nicht.

  • #2

    Nordkaiser (Samstag, 17 August 2013 08:54)

    Ja sauba sög I , di Nordler des san Burschen !!

    Da hod da Nordexpress wieda zuageschlogn, glei drei moi suuperrrr !!

    Der ist ja fast so gut wie zu meiner Zeit der * BOMBER GERD * !!

    Aber sag mal Landeslars hast du vorm Spiel die Teesorten vertauscht ??

    Erst musst du den Fitness-Tee geben und zum Schluß den Wellnestee ,

    damit die Burschen auf dem Rückflug den Flieger nicht

    auseinander nehmen !!

    De Burschn hobn ja a halbe Stunde gepennnt !!

    Das muss jetzt bessa werdn denn die Spieler von RWO oder MSV

    sind koa * Treckerfahrer vom Lande *


    Gruß Franzel

  • #3

    20er (Samstag, 17 August 2013 08:59)

    Also ich war vor Ort und hätte er für dieses naja sagen wir mal zu spät kommen Rot gesehen wäre es ne Frechheit gewesen.Da war wirklich nichts rotwürdiges.

  • #4

    @Regelwärter (Samstag, 17 August 2013 09:09)

    Kann ich voll und ganz zustimmen.

  • #5

    @20er (Samstag, 17 August 2013 14:12)

    Es geht darum, dass es eine Neuregelung gibt.

  • #6

    Allesfahrer (Sonntag, 18 August 2013 01:50)

    Regel hin oder her. Das Foulspiel war ca 25 cm vor der Auslinie. Also alles richtig gemacht vom Schiri.