Wacker unterliegt in Buer 0:5

Der erhoffte Einzug in die zweite Runde des Kreispokals blieb aus. Mit 0:5 verlor Wacker Gladbeck beim Bezirksligisten SSV Buer, doch die Wackeraner zeigten eine anständige Leistung, hielten gut mit, allerdings sei das Ergebnis, so erzählte Ümit Uluc, der heute das Trainergespann Carlos Gomes / Michael Kawohl vertrat, zu hoch ausgefallen: "Ein 1:3 oder 2:3 wäre gerecht gewesen."

Von Ben Tautz

SSV Buer Bezirksliga - Wacker Gladbeck Kreisliga A 5:0 (2:0)

"Die Jungs hätten sich heute mehr verdient gehabt", resümierte Ümit Uluc, der mit der Leistung "seiner" Mannen voll und ganz zufrieden war: "Bis zum Schlusspfiff haben die Jungs geackert und sich nicht aufgegeben und es anständig zu Ende gespielt." Trotz des hohen Ergebnisses hielten die Wackeraner gut mit und hätten schon früh in Führung gehen können. Dicke Torchancen hatten die Butendorfer in der fünften und siebten Spielminute, doch der Bueraner-Schlussmann hielt klasse. Es dauerte bis zur 20. Minute bis die Hausherren aus der Bezirksliga in Führung gehen konnten. 15 Zeigerumdrehungen später stand es schon 0:2. In Hälfte Zwei erhöhten die Hausherren auf 3:0, bevor ein Bueraner-Akteur die rote Karte sah. "Grobes Foulspiel an Christian Bohr", beschrieb Uluc die Szene.

   Doch gebracht hat den Gladbeckern das eigentlich nichts, denn nur fünf Minuten später dezimierten sie sich selbst. Ali Saado, Schlussmann der Schwarz-Gelben, sah nach einer Notbremse die rote Karte. Den folgerichtigen Elfmeter verwandelte buer zum 0:4. Der Schlusspunkt fiel in der 85. Minute zum 0:5. "Die Tore sind meistens durch Eigenverschulden gefallen. Spielerisch war klar, dass wir nicht mit halten können, dafür ist Buer ja auch eine Klasse höher, aber läuferisch hielten wir gut dagegen und fünf Gegentore sind definitiv zwei zu viel."

Tore: 1:0 (20.), 2:0 (35.), 3:0 (60.), 4:0 (75./Foulelfmeter), 5:0 (85.)

Bes. Vorkomnisse: Rote Karte SSV Buer (70./grobes Foulspiel), Rote Karte Ali Saado (75./Notbremse)

Kommentar schreiben

Kommentare: 0