"Wir wollen immer Fortschritte machen"

Mannschaftsvorstellung

Es war eine Saison mit vielen Höhen und Tiefen am Busfortshof bei SuS Schwarz-Blau Gladbeck. Mit Gürsel Duygulu als Trainer in die Saison gegangen, diesen beurlaubt und David Swoboda als "Interimstrainer" eingeführt, konnte am Ende trotzdem ein guter fünfter Platz in der Kreisliga B erreicht werden. In der kommenden Saison steht Sascha Reimann, welcher zuvor Wackers Zweite trainierte, als Übungsleiter am Rand und hat einiges vor.

Von Ben Tautz

Mannschaftsvorstellung SuS SB Gladbeck

Nein, zufriedenstellend kann die vergangene Saison bei Schwarz-Blau Gladbeck nicht wirklich gewesen sein. Ex-Trainer Gürsel Duygulu verstärkte sein Team mit vielen jungen talentierten Spielern und rief als Ziel den Aufstieg aus, doch es lief nicht so, wie er es sich vorgestellt hat. Gegenüber Auf'm Platz äußerte er sich vor ein paar Monaten wie folgt: "Wir haben sehr häufig Schwankungen im Kader. Nur selten kann ich auf die Top-Elf zurückgreifen, da einige Spieler arbeits- oder verletzungsbedingt ausfallen und so müssen wir immer wieder umstellen. Das war besonders in den letzten Wochen der Fall. Wir reden sehr viel, was wir besser machen wollen. Vielleicht sind wir ab und zu ein bisschen übermotiviert. Durch die Zielsetzung haben wir die Mannschaft auch ein wenig unter Druck gesetzt. Der Vorstand steht aber voll hinter uns und gibt uns Zeit."

   Doch mit diesem Vertrauen hatte er nicht ganz recht. Der Vorstand kümmerte sich sowohl für die Erst- als auch für die Zweitmannschaft um einen neuen Trainer für die neue Saison. Sascha Reimann wurde als Trainer für die Erste gefunden und Thorsten Packeisen für die Zweite. Damit war allerdings nicht genug. Nur kurze Zeit nach der Entscheidung, dass Duygulu und Kaya (ehemals Trainer 2. Mannschaft) bis zum Ende der Saison als Übungsleiter weiter agieren sollten, wurden diese prompt beurlaubt. Als Interimstrainer übernahm David Swoboda und brachte die Saison halbwegs vernünftig zu Ende. Nach 30 Spielen stand am Ende ein fünfter Tabellenplatz mit 49 Punkten zu Buche und das, obwohl man als Ziel den Aufstieg setzte. Sage und schreibe 20 Punkte fehlten schließlich zum zweiten Tabellenplatz, der den Aufstieg bedeutet hätte.

   Jetzt ist seit dem 7. Juli Sascha Reimann als Trainer der ersten Mannschaft aktiv und es "läuft",  gab Reimann gegenüber Auf'm Platz zu. Erste Erfolge, wie beispielsweise ein 4:2-Testspielsieg gegen den A-Ligisten BV Rentfort, konnten schon verbucht werden, doch die negativen Ergebnisse waren in der Mehrzahl: Die Reimann-Elf verlor gegen den FC Gladbeck mit 1:4, im Kreispokal nach einer 2:0-Führung schließlich noch mit 2:3 gegen Arminia Ückendorf und zu guter Letzt schied man bei der Gladbecker Feldstadtmeisterschaft bereits in der Vorrunde aus. Es wartet also noch einiges an Arbeit auf Reimann und Co.

Auf'm Platz sprach mit Trainer Sascha Reimann

Trainer Sascha Reimann.
Trainer Sascha Reimann.

Auf'm Platz: "Sascha, du bist jetzt seit knapp einem Monat als Trainer der ersten Mannschaft bei SuS Schwarz-Blau Gladbeck aktiv. Wie läuft's?"

Reimann: "Die Vorbereitung auf die kommende Spielzeit läuft bisher durchwachsen. Wir haben Höhen und Tiefen und spielen mal gut und mal schlecht. Wir sind unglücklich und unverdient im Pokal ausgeschieden, aber wir machen Fortschritte. Wichtig ist, dass die Stimmung und die Atmosphäre stimmen und das ist bei uns so. Der Rest kommt dann schon."

 

Auf'm Platz: "Du hattest ja jetzt schon ein wenig Zeit dich mit der Mannschaft zu beschäftigen. Dein erster Eindruck?"

Reimann: "Wir haben einen großen Kader und haben viel Potenzial. Auch konnten wir neue Spieler in unsere Reihen gewinnen und sind sehr gut besetzt. Einige Abläufe stimmen noch nicht ganz und wir müssen vor dem Tor um einiges konsequenter werden. Aber das kriegen wir auch noch hin."

 

Auf'm Platz: "Deine Ziele für die kommende Spielzeit? Dein Vorgänger Gürsel Duygulu rief als Ziel den Aufstieg aus."

Reimann: "Sind wir mal ehrlich: Den Aufstieg würde jeder Trainer und auch jeder Spieler sofort mitnehmen. Aber das Ziel muss es sein, besser zu sein, als vergangene Saison. Da wurden wir Fünter, dass heißt jetzt muss mindestens der vierte Platz dastehen. Aber wie gesagt, wir wollen uns kontinuierlich verbessern und weiter Fortschritte machen."

Transfers

Zugänge         Abgänge
Pascal Stahlmann (eigene 2. Mannschaft)         Polat Akgün (SG Preußen II)
Erkan Aykan (SuS Rosenhügel)         Cetin Kalin (Ziel unbekannt)
Yacub Tüma (zuletzt in Tschechien)         Aykut Berke (Ziel unbekannt)
Christoph Große (eigene A-Jugend)         Murat Köseoglu (Ziel unbekannt)
Lukas Wilkskamp (eigene A-Jugend)         Volkan Duygulu (Ziel unbekannt)
Kai Uwe Conrad (eigene A-Jugend)          
Florian Simon (eigene A-Jugend)          
Daniel Maletz (eigene 2. Mannschaft)          
Marcel Dalter (Wacker Gladbeck II)          
Philip Wachowiak (Wacker Gladbeck II)          
Robin Linhard (Wacker Gladbeck II)          
Burak Karabas (SuS Rosenhügel)          
Yunus Karabas (SuS Rosenhügel)          
SuS SB Gladbeck - Saison 2013/2014.
SuS SB Gladbeck - Saison 2013/2014.

Kader

Tor: David Swoboda

 

Abwehr:

Jan Oldenburg, Sascha Arning, Alex "Poldi" Witte Kellermann, Daniel Maletz, Yunus Karabal, Christoph Große

 

Mittelfeld:

Dennis Güdding, Philip Wachowiak, Dennis Nitschke, Yusuf Kalin, Pierre Simon, Pascal Schenk, Robin Linhard, Florian Simon, Marcel Dalter, Semih Kabaskal, Ufuk Cakir, Erkan Aykan

 

Angriff:

Pascal Stahlmann, Pierre Paulsen, Jacub Tüma, Lukas Wilkskamp, Marcel Schlicht

 

-> Hier geht es zu SuS SB Gladbeck bei Auf'm Platz <-

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    FCer (Samstag, 10 August 2013 14:55)

    Reimann,ihr werdet nie unter die ersten fünf kommen

  • #2

    Experte (Sonntag, 11 August 2013 11:06)

    Ach klar.. in der B liga gibt es doch nur 2-3 Manschaften die pöllen können

  • #3

    Dennis (Sonntag, 11 August 2013 20:28)

    Gepölt wird in der KLA auch nur noch.Der Fussball ist einfach grottenschlecht geworden.Schaut euch doch Adler,Wacker,FC oder so doch an.Der einzige Verein ist SVZ,und über den möchten die Antifussballer aus den Kreisklassen,hier noch hetzen.