K.O. erst in der Verlängerung

Am Ende war es eine absolute Quälerei für beide Mannschaften und die Hausherren aus Kirchhellen verloren am heimischen Ascheplatz an der Loewenfeldstraße nach 120 Spielminuten mit 3:5 gegen ETuS Bismarck. Beide Mannschaften zeigten hierbei eine gute Partie, doch am Ende war das Glück bei den Gästen aus Gelsenkirchen.

Von Ben Tautz

Kreispokal, 1. Runde

VfB Kirchhellen (Kreisliga A) - ETuS Bismarck (Kreisliga A) 3:5 n.V. (1:1, 2:2)

Es waren lange 120 Spielminuten für beide Teams. Staubige Lungen, durchschwitzte Trikots und da es ein Pflichtspiel war, durften beide Trainer nur insgesamt dreimal wechseln. Christian Rommeswinkel vom VfB Kirchhellen gab zu Protokoll: "Das war am Ende eine absolute Quälerei für beide Teams."

Christian Rommeswinkel war nicht unzufrieden mit der Leistung seines VfB.
Christian Rommeswinkel war nicht unzufrieden mit der Leistung seines VfB.

Aber alles der Reihe nach: Phillip Kaiser brachte seine Kirchhellener in der 16. Spielminute in Führung. "Das war zu dem Zeitpunkt absolut verdient und danach hatten wir auch noch weitere Chancen, doch sowohl Phillip Kaiser, als auch Björn Hinz scheiterten", beschrieb Rommeswinkel die ersten Minuten. Kurz vor der Pause konnten die Gäste zum 1:1 ausgleichen. "Ein langer Freistoß, unsere Viererkette hat geschlafen und dann macht der Stürmer das von denen auch einfach gut. Das muss man schon sagen." So ging es mit 1:1-in die Halbzeitpause. Zu Beginn der zweiten Hälfte haben die Kirchhellener zunächst den Faden nicht gefunden und gingen nach 60 Zeigerumdrehungen mit 1:2 in Rückstand. Danach wurde es besser und knapp 10 Minuten vor dem Abpfiff der Partie glich Kaiser mit seinem zweiten Treffer zum 2:2 aus, was auch nach 90 Minuten das Ergebnis sein sollte.

   Es ging in die Verlängerung, welche aus VfB-Sicht eher weniger optimal verlief: Die Gäste gingen mit 3:2 in Führung (109.), bevor Björn Hinz zum 3:3 ausgleichen konnt (113.). "Dann sah Marcel Voßbeck nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte und dann war es quasi gelaufen", ärgerte sich Rommeswinkel, welcher erzählte, dass im direkten Gegenzug die Bismarcker zum 4:3 einnetzten (116.). Die Kirchhellener warfen noch einmal alles nach vorne, doch mit dem Schlusspfiff erhöhten die Gelsenkirchener zum 3:5 aus VfB-Sicht. "Alles in allem war das allerdings ein guter Test. Wenn man bedenkt, dass es nach 90 Spielminuten 2:2 stand, ist das alles in Ordnung, auch wenn das Ergebnis nach 120 Minuten nicht unbedingt stimmt", zog Rommeswinkel sein Fazit zur heutigen Partie

Tore: 1:0/2:2 Phillip Kaiser (16./80.) 1:1 (40.), 1:2 (60.), 2:3 (109.), 3:3 Björn Hinz (113.),  3:4 (115.), 3:5 (120.)

Bes. Vorkomnis: Gelb-Rote Karte Marcel Voßbeck (115./wiederholtes Foulspiel)

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Vfb (Freitag, 02 August 2013 14:42)

    Tja Herr Rommeswinkel, echt Schade! Gut das die Zeiten vorbei sind, wo der Trainer die Spieler holt. Hut ab bei der Kaderzusammenstellung………weiter so.