5 Fragen an ... Mevlüt Ata

Es gibt nicht viele, die sich so auf das Saisonende freuten wie Mevlüt Ata. Nach einer grandiosen Aufstiegssaison mit 20 Punkten Vorsprung ging es in der Spielzeit 12/13 drunter und drüber für den VfB. Von Platz eins bis zehn war alles drin. War man nach der Hinrunde noch im gesicherten Mittelfeld, gab es in der Rückrunde aus 15 Partien lediglich 14 Zähler. Mit ein Grund für die schwache Rückrunde war der dünn besetzte Kader des Landesligisten. Für die kommende Saison muss Ata bei seiner Arbeit wieder bei Null anfangen. Schuld sind die zahlreichen Zu- und Abgänge. Seit knapp einem Monat ist die Truppe aus dem Jahnstadion wieder im Training. Lang genug für Auf'm Platz, um mal beim Trainer nachzufragen, auf welchem Stand sein Team ist.

Von Thomas Illguth

5 Fragen an ... Mevlüt Ata

Trainer beim VfB Bottrop

Auf’m Platz: Hallo Mevlüt, nach 19 Tagen Pause ging es wieder los bei euch. Nun seid ihr knapp einen Monat in der Vorbereitung. Wie läuft es bei euch und bist du zufrieden? 

Ata: Diese Frage ist schwer zu beantworten. Wir haben gegenüber anderen Vereinen den großen Nachteil, dass wir komplett bei null anfangen. Unsere elf Neuzugänge kommen von elf verschiedenen Vereinen. Zum Vergleich: Der 1.FC Bocholt hat acht neue aus Rhede bekommen. Wenn du fast eine komplette eingespielte Mannschaft bekommst, lässt es sich natürlich viel einfacher mit arbeiten. Wichtig ist, dass alle bis zum Saisonstart 100 prozentig fit sind. Inwieweit wir da harmonisieren, muss man die ersten Spiele abwarten. 

 

Aufm Platz: Du hast du die vielen Neuzugänge ja bereits angesprochen. Diesen stehen acht Abgänge gegenüber. Darunter auch viele Leistungsträger. Wie wollt ihr diesem Umbruch entgegen wirken?

Ata: Es war ein Komplettumbruch. Das mit den Abgängen konnte man mit einer Kettenreaktion vergleichen. Als die ersten guten Angebote reinkamen und diese auch angenommen wurden, bekamen es einige mit der Angst zu tun, in der nächsten Saison gegen den Abstieg spielen zu müssen. Entgegenwirken können wir dem, indem wir so schnell wie möglich eine Einheit werden. Und das wird eine Mammutaufgabe. Wir konnten uns nicht so verstärken wie es geplant war. Durch die Aufstiege von Rhenania und Fortuna ist uns ein Strich durch unsere Kaderplanung gemacht worden, da wir natürlich auch dort angefragt haben. Und für die absoluten Hochkaräter ist kein Geld da. Ich möchte unsere neuen Leute aber keinesfalls schlecht reden, da ist viel Potenzial da. Nur leider sind sie zum Teil auch sehr unerfahren. Der einzige, der schon in der Landesliga gespielt hat, ist Mohammed Bauterfas.

 

Aufm Platz: Hat sich denn schon ein Stamm-Elf heraus kristallisiert beziehungsweise welche als Führungsspieler etabliert?

Ata: Herauskristallisieren wird sich es erst mit Beginn der Meisterschaft. Der Charakter der Mannschaft ist mir auch noch gar nicht bekannt. Es kann ja immer wieder welche geben, die sich als Trainingsweltmeister heraus stellen, aber im Spiel ein ganz anderes Gesicht zeigen. Die Jungs sind alle hochmotiviert und zeigen sich von ihrer besten Seite. Und was die Führungsspieler angeht: Aufgrund unserer aktuellen Situation müssen einige die Führungsrolle übernehmen, auch die jungen Leute. Ich denke da an einen Oktay Semiz, der gerade einmal 19 Jahre alt ist und schon in der letzten Saison seine ersten Pflichtspiele gemacht hat. Oder auch Kevin Wagener, der auch erst 20 ist, aber schon in der "Ersten" etabliert ist. Auch ein Nicolas Albert oder Fatih Uzun zähle ich dazu.

 

Aufm Platz: Mit dem Ausscheiden bei der Stadtmeisterschaft musstet ihr ja schon den ersten Dämpfer einstecken. Woran lag es und welchen Stellenwert hat es für dich? 

Ata: Wir haben uns sehr schwer getan gegen Kirchhellen. Sie standen defensiv sehr gut und haben klasse gekontert. Sie waren in den entscheidenen Situationen ruhiger und abgeklärter. Meine Mannschaft war nach dem frühen Rückstand zu ungeduldig. Aber ich werde das jetzt nicht überbewerten. Wir sind eben noch eine junge Mannschaft die sich erst finden muss und da gehören Rückschläge nun mal dazu. 

 

Aufm platz: Wagen wir einen Blick nach vorne. Am 25. August geht die Liga los. Und gleich mit dem Derby gegen Rhenania. Wie sehr freust du beziehungsweise freut ihr euch darauf? 

Ata: Die Freude ist sehr groß. Doch um schon mal die Erwartungen auf uns zu dämpfen: Unser Ziel kann nur in Richtung Klassenerhalt gehen, alles andere wäre utopisch. Also wer glaubt, dass wir oben mitspielen, der täuscht sich. Wenn wir nicht absteigen, dann bin ich heilfroh. Und dass es gleich gegen Rhenania geht, ist natürlich was Schönes. Aber auch das sind nur drei Punkte. Doch für solche Spiele trainieren wir. Derbys haben ihren Reiz und locken die Massen in das Stadion.

 

 

Wir bedanken uns bei Mevlüt Ata für das Gespräch und wünschen ihm und dem VfB Bottrop alles Gute für die Zukunft!

 

Hier geht es zur Übersicht von "5 Fragen an ..."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 14
  • #1

    Dorstener (Freitag, 26 Juli 2013 13:02)

    Michael Kiefer hat auch schön höher gespielt als Landesliga !!!

  • #2

    Lothar (Freitag, 26 Juli 2013 13:59)

    Sieht man aber nicht haha

  • #3

    DG (Freitag, 26 Juli 2013 14:35)

    warum der spielt versteh ich auch nicht

  • #4

    Bottroper (Freitag, 26 Juli 2013 14:53)

    Jaja, wenn der Vorstand des VfB nicht so provinziell wäre und meinte alles müsse sich von selbst ergeben und mal einsehen würden, dass der VfB keine Oberliga mehr spielt ... Wieso haben weniger traditionsreiche (vorallem mit so einer großen Vergangenheit wie der VfB) tatsächliche Provinzclubs mehr Geld als der VfB? Bessere Sponsoren und intensiveres Werben um Fördergelder würd ich mal sagen ist da nötig. Dass ein Verein wie Schonnebeck dem VfB Spieler abwerben kann, ist der blanke Hohn.

  • #5

    goTTzilla (Freitag, 26 Juli 2013 15:23)

    Auf welchem Berg denn?
    Der war in Dorsten nur Ersatz!

  • #6

    Beobachter (Freitag, 26 Juli 2013 15:40)

    Danke für die info michael kiefer!

  • #7

    Gerücht (Freitag, 26 Juli 2013 17:52)

    Höner un Späth sollen schon wieder zurück sein, nachdem sie sie keine Chance bei Schonnebeck gesehen haben zu spielen. Ist da etwas dran, wer kann Angaben machen-

  • #8

    ?? (Freitag, 26 Juli 2013 23:38)

    Was ist mit Marc Wittstamm?

  • #9

    Blabla (Samstag, 27 Juli 2013 08:32)

    Nicht in der Lage den Ball 3 Meter geradeaus zu spielen und dann meinen einen so guten Spieler runterzumachen... echt arm

  • #10

    @4 (Samstag, 27 Juli 2013 09:43)

    Schonnebeck ist ein Traditionsverein mit großer Vergangenheit

    Warum sollte das ne Frechheit sein dass die vom VfB Spieler holen können

  • #11

    Tuddy (Samstag, 27 Juli 2013 13:33)

    Mevlüt,wünsche dir für die Saison13-14 viel Glück und Erfolg.Wirst dein Ziel Klassenerhalt schon schaffen!

  • #12

    Mr. Money (Samstag, 27 Juli 2013 15:17)

    Höner und Späth sicher nicht zurück bei VfB, können die beiden gar nicht bezahlen!!!

  • #13

    @ 10 (Montag, 29 Juli 2013 13:49)

    Ja wenn man so will, gilt das wohl für fast jeden Ruhrgebietsverein, aber ich sehe die Geschichte des VfB (auch wenn das vor meiner Zeit war) etwas größer. Wollte Schonnebeck nicht schlecht machen und was die Website angeht tut es schon ein bischen weh wie viel besser und motivierter die gestaltet ist als die des VfB. Es ist nur grad der direkte Vergleich wegen diverser wichtiger Spieler, die nun dahin verschwunden sind. Mein Ärger geht ja auch eher Richtung VfB-Vorstand und Vereinsarbeit.

    Umso beeindruckender und schöner zu sehen was Ata mit seinen Möglichkeiten macht. Vielen Dank dafür!!!

  • #14

    zu 12 (Montag, 29 Juli 2013 17:42)

    da werden sie wohl mal ein paar Euronen der ganzen Ablösesummen locker machen müssen.