Alle jagen den VfB Bottrop

Gelingt dem VfB Bottrop der Hattrick? Die Truppe aus dem Jahnstadion kann sich mit einem erneuten Erfolg den vierten Stadtmeistertitel innerhalb von fünf Jahren sichern. Lediglich im Jahre 2010 unterbrach der VfB Kirchhellen die Kette. Nun stehen elf Teams in der Pflicht diesen Bann zu brechen. Am Wochenende startet auf der Sportanlage Grafenwald und der Sportanlage Ebel die Vorrunde. In den Dreiergruppen werden dann um die vier Tickets für die Endrunde am 28. Juli gekämpft. Und nur der Gruppenerste kommt weiter. Mögen die Spiele beginnen.

Von Thomas Illguth

Gruppe A

In der Gruppe A streiten sich der SV Rhenania, der VfR Ebel und die Welheimer Löwen den Platz an der Sonne. Während der Landesligaaufsteiger SV Rhenania für die Vorrunde gesetzte war, mussten sich die Ebeler und die Löwen erst noch qualifizieren. Dabei hatten die Ebeler das deutlich leichtere Los gezogen. Gegen den C-Ligisten RW Fuhlenbrock setzte sich die Mannschaft von Coach Herbert Nowak problemlos mit 4:0 durch. Mehr Mühe hatten dagegen die Welheimer. Die "Netzer"-Elf hatten im Elfmeterschießen das glücklichere Händchen. 5:4 hieß es am Ende gegen den TSV Feldhausen.

   Wenn es um die Favoritenrolle geht, dann gibt es hier keine zwei Meinungen. Die Rhenanen sind souverän in die Landesliga aufsteigen und werden mit dieser Stärke nahtlos weiter machen. Denn bis auf Marc Schäffler sind alle den Blankenfeldern treu geblieben. Und mit David Gajda und Rückkehrer Manuel Ephan (beide VfB Bottrop) sowie zahlreichen Jugendspieler hat man qualitätsmäßig noch eine Schüppe drauf gelegt.

    Ob die Zugänge beim VfR Ebel auch  ein Qualitätssprung bedeuten, wird sich erst noch zeigen, aber bei 16 neuen Leuten hat Trainer Herbert Nowak für die kommende Saison nun deutlich mehr Auswahl. Und die wird er auch benötigen, wenn man nicht noch so eine Saison spielen will wie die abgelaufenen. Die Mannschaft vom Lichtenhorst entgang nur knapp der Abstieg in die Kreisliga B. Zwei Punkte waren es am Ende, die den VfR gerettet haben.

   In dieser befindet sich der dritte im Bunde der Gruppe A. Die Welheimer Löwen landeten nach ihrer starken vierten Platz aus der Saison 2010/11 nur im Tabellenmittelfeld. Eine schwache Hinrunde verdanken sie dem siebten Tabellenplatz. Für die kommende Saison gab es bis dato keine großen Veränderungen im Kader der Rot-Weißen.

Sonntag, 21. Juli, Sportanlage Ebel

Uhrzeit Spielpaarung

12:00

VfR Ebel - RW Welheimer Löwen

13:00

Verlierer 1. Spiel - SV Rhenania Bottrop

14:00

SV Rhenania Bottrop - Gewinner 1. Spiel
 

Gruppe B

Im Anschluss der Gruppe A startet der VfB Bottrop in die Mission Titelverteidigung. Die ersten Stolperscheine werden der VfB Kirchhellen und die Batenbrocker Ruhrpott Kicker sein. So wie Ligakonkurrent SV Rhenania war auch der VfB Bottrop als einer der besten Bottroper Mannschaften gesetzt. Die beiden anderen mussten den Umweg über die Qualifikation machen. Zeitgleich lösten sie den Fahrschein. Die Kirchhellener bezwangen den B-Ligisten knapp, aber verdient mit 3:2 und das mit einer 45-minütigen Unterzahl. Das gleiche Schicksal erlitt auch dem FC Polonia, Gegner der Batenbrocker, in der zweiten Hälfte. Mit zwei Mann weniger hatte man beim 0:4 keine Chance an der Beckstraße.

   Die Favoritenrolle ist hier ähnlich wie die der Gruppe A. Bei zwei beziehungsweise drei Ligen Klassenunterschied kann der VfB Bottrop nur verlieren. Coach Mevlüt Ata hat eine aufregende und lange Saison hinter sich. Nach einer starken Hinrunde rutschte man in der Rückserie so stark ab, dass man nur knapp der Relegation entging. Dieses Formtief hing auch sehr stark mit den vielen Ausfällen zusammen, mit denen sich der VfB rumquälen musste. Für die kommende Saison gab es einen Umbruch beim Landesligisten. Acht Abgängen stehen elf Neuzugängen gegenüber. Dementsprechend muss sich der VfB erst mal als Team zusammen finden. Doch mit dem Sieg beim AXA-Cup und dem dritten Rang beim Volksbank-Champions-Cup ist man auf einem sehr guten Wege.

   Mit neuem Trainer will der VfB Kirchhellen auch wieder zurück zur alten Stärke. Christian Gabmaier heißt der neue Mann an der Seitenlinie. Auch im Vorstand hat sich was getan. Christian Rommeswinkel ist neuer sportlicher Leiter und steht sowohl dem Vorstand als auch dem Trainer unterstützend zur Seite. Mit Chris Isaias (VfL Grafenwald) und Moritz Jansen (eigene A-Jugend) wird in der zweiten Saison nach dem Wiederaufsteig ein einstelliger Tabellenplatz angepeilt.

   Diesen entgingen die Kicker nur um Haaresbreite. Platz Zehn sprang in der ersten Saison nach der Fusion heraus. Positiv zu erwähnen ist, dass die Batenbrocker schon frühzeitig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun hatten. Mit Verstärkung vom RSV Klosterhardt, Vorwärts 08 und dem VfR Ebel will man auch in der kommenden Saison nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Sonntag, 21. Juli, Sportanlage Ebel

Uhrzeit Spielpaarung
15:00 VfB Kirchhellen - Batenbrocker Ruhrpott Kicker
16:00 Verlierer 1. Spiel - VfB Bottrop
17:00 VfB Bottrop - Gewinner 1.Spiel
 
 

Als Ausrichter Gruppen A und B am Sonntag, den 21. Juli, hat der FC Polonia einiges vorbereitet. Neben einem Bierwagen mit frischen und kühlen Stauder Bier, gibt es vom Grill unter anderem die beliebte polnische Krakauer. Des Weiteren bietet Polonia belegte Brötchen, Kaffee und Kuchen an. Im Turnierverlauf werden die aktuellen Ergebnisse (inkl. Torschützen) auf der Internetseite des FC Polonia präsentiert. Sodass jede Person (z.B. mit einem Internetfähigem Handy sogar vor Ort) immer den aktuellsten Spielplan sehen kann. Der Spielplan ist hier zu finden.

Gruppe C

Während Gruppe A und B erst am Sonntag gegen den Ball treten, wird am Samstag in Grafenwald schon um die ersten zwei Halbfinaltickets gekämpft. Den Auftakt macht die Gruppe C bestehend aus Dostlukspor, Vorwärts 08 und BW Fuhlenbrock. Der B- und letztjährige A-Ligist mussten in der Qualifikation nur wenig Kraft aufbringen und bei der diesjährigen Feldstadtmeisterschaft dabei zu sein. Die 08er beherrschten die kommenden C-Ligisten SSV 51 fuhren mit einem 3:0 im Gepäck zurück an die Paßstraße. Deutlich machte es dagegen der BW Fuhlenbrock. Mit einem 16:1! Fegte die Hülsmann-Elf den SV Vonderort vom Platz.

   Als Bezirksligist gegen zwei B-Ligisten sollte das Weiterkommen zu einer Pflichtaufgabe werden. Coach Sebastian Stempel steuerte seine Mannschaft nach dem Aufstieg auf den siebten Rang und das trotz einiger Langzeitverletzter und einem recht jungen Kader. Zwar verlässt mit Jens Spiller ein sehr erfahrener Mann die Beckstraße, doch Stempel hat sieben neue zu Verfügung, unter anderem Torjäger Göksal Yergök vom VfB Bottrop. Er soll die Sturmflaute der Bottroper beenden. Im bis dato einzig absolvierten Testspiel schlug man den VfR Ebel mit 6:1.

   Namhafte Neuzugänge hat auch der BW Fuhlenbrock vorzuweisen. Mit Jens Spiller, der ein Wiedersehen mit Dostlukspor feiert, Michael Späth, Daniel Ernst und Bekir Karakullukcu kommt die geballte Erfahrung nach Jacobi. Und Andre Hülsmann, Trainer der Blau-Weißen, darf noch fünf weitere Zugänge bei Fuhlenbrock begrüßen. Diese namhaften Neuverpflichtungen zeigten schon während des AXA-Cup ihr Können, als man sich im kleinen Finale gegen den VfB Kirchhellen den dritten Platz holte.

   Die Wundertüte der Stadtmeisterschaft wird der SV Vorwärts 08 sein. Nach dem Abstieg aus der Kreisliga A darf man gespannt sein, mit welchen Mitteln Neu-Coach Fahrudin Kovac die Aufgaben stemmen wird.

Samstag, 20. Juli, Sportanlage Grafenwald

Uhrzeit Spielpaarung
12:00 SV Vorwärts 08 - BW Fuhlenbrock
13:00

Verlierer 1. Spiel - Dostlukspor

14:00

Dostlukspor - Gewinner 1. Spiel

Gruppe D

Die Gruppe D komplettiert die Vorrunde. Die setzt sich zusammen aus Bezirksligaaufsteiger SV Fortuna, dem A-Ligisten Barisspor und die Kreisliga B-Truppe SV 1911. Während die drei anderen gesetzten Teams aufgrund ihrer Ligazugehörigkeit der Qualifikation entgingen, war es bei den Rheinbaben das Losglück. Die Elfer können sich bei ihrer Reserve bedanken, dass sie am Wochenende am Start sind. Gegen den Hobbyligisten Irish Soccer, die dank ihres Meistertitel in die Quali rutschten, stand es nach 90 Minuten zwar 2:0, doch man profitierte von der fehlenden Kaltschnäuzigkeit der „Iren“. Trockener zog es dagegen Barisspor Bottrop durch. Gegen den VfL Grafenwald hieß am Ende 1:4 aus Sicht er Wöller.

   Unabhängigkeit vom Losglück sind die Quoten des SV Fortuna sehr gering. Für die Laien unter uns: Je geringer die Quote desto größer ist der Favoritenstatus. Trotz der sensationellen Aufholjagd in der abgelaufenen Saison blieben namenhafte Neuzugänge aus. Coach Marco Hoffmann setzt auf die Jugend und holt gleich sechs A-Jugendspieler in die erste Mannschaft. Zudem wechselte Niklas Bossek aus der A-Jugend des BV Rentfort an die Rheinbabenstraße. Zum Auftakt der Testspielwochen sprang direkt der zweite Platz beim AXA-Cup heraus.

   Wie der SV Fortuna Bottrop tickt, dass weiß man an der Welheimer Straße nur allzu gut. 0:8 und 0:5. So lauteten die Ergebnisse der Duelle aus der Vorsaison. Ähnlich wie der VfR Ebel hielt man seinen Kopf am Ende nur knapp über Wasser. Zwar waren es acht Punkte bis zum Abstiegsplatz, doch die Rot-Weißen können sich bei den Bezirksligisten GW Holten und BW Oberhausen bedanken, die ihre Klasse halten konnten und somit einen dritten und vierten Kreisliga A-Absteiger verhinderten.

   Die Elfer spielten in der ersten Saison unter Ralf Quabeck ein recht ordentliche Saison und landeten am Ende auf dem dritten Tabellenplatz. Bei 15 Teams ein ordentliches Ergebnis, doch mit 15 Punkten Abstand auf Rang zwei beziehungsweise 24 auf den Ersten, ist noch ordentlich Nachholbedarf, sollte man den Aufstieg anpeilen.

Samstag, 20. Juli, Sportanlage Grafenwald

Uhrzeit Spielpaarung
15:00 Barisspor Bottrop - SV 1911 Bottrop
16:00

Verlierer 1. Spiel - SV Fortuna Bottrop

17:00

SV Fortuna Bottrop - Gewinner 1. Spiel

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Vorsicht!!! (Freitag, 19 Juli 2013 23:27)

    Bezirkssportanlage EBEL,nix Polonia!!!!

  • #2

    Yil (Samstag, 20 Juli 2013 01:09)

    Niemals schafft VfB es mit diesem Kader

  • #3

    tjaaa (Sonntag, 21 Juli 2013 17:52)

    da ist der traum wohl zerplatzt!!!!