Zültzke kein Adler-Trainer mehr

Der Gladbecker Kreisligafußball ist um eine dicke Überraschung reicher. Peter Zültzke ist nicht mehr Trainer von Adler Ellinghorst. Diese Information erreichte die Auf'm Platz Redaktion am Sonntagabend. Zültzke, der erst in der Winterpause den Trainerposten im Kröger Park übernommen hatte und das Team zum Klassenerhalt führte, bestätigte seinen Rücktritt: „Die personelle Basis war einfach nicht gegeben. In dieser Woche haben wir mit sechs bis acht Leuten trainiert. Ich bin mit einem Plan B an den Vorstand herangetreten, der jetzt umgesetzt wird.“

Von Felix Hülskemper

Es lief eigentlich alles hervorragend nach der Verpflichtung von Peter Zültzke im Winter. Nach einer schwachen Hinserie drehten die Ellinghorster auf und schafften den Klassenerhalt letztlich deutlich. Doch in der Sommerpause flatterten bei den Adlern einige Abmeldungen ins Haus. Ein Großteil der Mannschaft, die zuvor den Nicht-Abstieg unter Dach und Fach gebracht hatte, suchte nach einer neuen Herausforderung. „Ich kann meiner alten Mannschaft nicht viel vorwerfen. Allerdings bin ich menschlich ein wenig enttäuscht. Nachdem wir gemeinsam den Klassenerhalt geschafft haben, hätte ich erwartet, dass wir in der Zusammensetzung neu angreifen würden. Die Gründe für die vielen Abmeldungen kenne ich auch nicht“, meinte Zültzke. „Dass man in der Sommerpause vier, fünf Abmeldungen hat, kann man ja nachvollziehen, aber jetzt waren es zwölf oder mehr. Das ist natürlich nicht aufzufangen“, so der Ex-Adler-Trainer weiter. „Es ist natürlich besonders ärgerlich, nachdem wir den Abstieg mit dieser starken Leistung verhindert haben“, war Zültzke enttäuscht. Der Übungsleiter selbst trat dann mit einem Plan B an den Vorstand. Dieser wird nun umgesetzt. Neuer Trainer der A-Liga Mannschaft von Adler Ellinghorst wird Juan Perez, der bislang die Reserve trainiert hat. Perez wird mit seinen Spielern in die Erstvertretung aufrücken und die übrig gebliebenen Spieler mitaufnehmen. „Es war eine einvernehmliche Entscheidung und ich hoffe, dass wir im Wohle des Vereins Adler Ellinghorst gehandelt haben. Denn darum geht es mir“, beschrieb Zültzke den Entschluss.

   Adler Ellinghorst steht also eine Menge Arbeit ins Haus. Nach dem Klassenerhalt in der Kreisliga A und den vielen Abmeldungen kann man nun damit rechnen, dass eine extrem schwierige Saison vor den Adlern liegt.

Kommentar schreiben

Kommentare: 21
  • #1

    Jens Keller (Sonntag, 14 Juli 2013 22:48)

    Wieso holen die nicht den Knappmann? Der würde doch dann sogar noch ne komplette Mannschaft mitbringen!!!

  • #2

    Zuschauer (Sonntag, 14 Juli 2013 23:13)

    Hört sich ja nicht gut an was da passiert, kann man euch nur viel Glück für die neue Saison wünschen ;)

  • #3

    Gladbecker (Sonntag, 14 Juli 2013 23:39)

    Ellinghorst chaos, FC Gladbeck chaos, Wacker chaos aber macht ruhig Alemannia Gladbeck weiterhin schlecht weil bei euch alles gut läuft.

  • #4

    Maschine (Montag, 15 Juli 2013 00:37)

    Mit den B-Liga-Absteigern in der Kreisliga A? Na Hut ab :D

  • #5

    Mike Groth (Montag, 15 Juli 2013 06:49)

    Dreht jetzt die komplette Kreisliga-A durch?
    Viel Glück den Vereinen Adler und FC, diesen hinterlassenden Scherbenhaufen aufzufangen.
    Das wird nicht einfach.

  • #6

    Aleks (Montag, 15 Juli 2013 07:03)

    Peter Zültzke ist doch ein Zauberer!!!Eine Kreisliga C Mannschaft spielt ab sofort in der A-Liga;-)))

  • #7

    beobachter (Montag, 15 Juli 2013 12:14)

    Das kann doch nichts werden
    So kann man sich sein eigenes grab schaufeln!

  • #8

    Bernd (Montag, 15 Juli 2013 12:38)

    Bei Wacker ist kein Chaos.

  • #9

    Hoffmann (Montag, 15 Juli 2013 12:57)

    Bei der Vorführung von dem Trainer bei der Abschlussfeier,da wundert der Verein sich das Spieler sich abmelden.Viel Glück mit Juan

  • #10

    Schlumpf (Montag, 15 Juli 2013 13:45)

    Es ist traurig das ein gute. Trainer im Stich gelassen wird.es ist echt schade um den Verein und den Trainer.Spieler der zweiten und auch der ersten wollten erst lieber in der c Liga spielen und jetzt auf einmal kommen sie aus dem Busch und spielen doch in der ersten.traurig traurig so ein verhalten.leidtragende ist nun leider Trainer zültzke

  • #11

    OM (Montag, 15 Juli 2013 14:24)

    Es wird eine gespaltene Kreisliga-A1 werden. Wesentlich krasser als die letzte es war.
    Wenn man sich alleine die Gladbecker Teams anschaut, werden Vereine wie Rentfort, Preußen und Zweckel gegen FC, Adler und Wacker doch mit mindestens 5 Toren Differenz als Sieger vom Platz gehen.
    Die Zukunft im Gladbecker Amateurfussball sieht unschön aus. Ich denke die kleinen Vereine werden es von Jahr zu Jahr schwieriger haben. Und gerade solche Spiele machen es doch aus(z.B. letzte Saison Preußen - Adler 0:1; Wacker - BVR 1:1). Dies wird es fortan kaum noch geben. Nicht das wir in 5 Jahren nur noch 5 Erstmannschaften in 4 verschiedenen Ligen haben...

    PS.: Ich ziehe meinen Hut vor DEM TRAINER/öffne ihm meine letzte Weizenbierflasche.
    Anders als in Brauck ist es hier eine Herzensangelegenheit!

  • #12

    Zuschauer (Montag, 15 Juli 2013 14:30)

    Die Reserve zur erst Mannschaft zu machen ist jetzt zwar der schnellste weg erstmal eine Mannschaft überhaupt stellen zu können...aber jetzt mal ernsthaft eine Mannschaft mit Kreisliga C niveau soll jetzt auf einmal in der Kreisliga A spielen obwohl es noch nichtmal letzte saison für die B gereicht hat? Da seh ich aber mal ganz bittere Zeiten für Adler...naja aber trotzdem mal gucken wie die jungs sich schlagen und zusammenhalten wenn es wie eigentlich schon in der vor saison nur so niederlagen hagelt und diese wohl in einer Liga höher auch deutlich höher ausfallen können

  • #13

    Letzte Rettung (Montag, 15 Juli 2013 16:33)

    So verrückt das klingt, aber die letzte Rettung für Adler ist der knappmann.

  • #14

    S.R (Montag, 15 Juli 2013 17:45)

    Bei Adler gehen so lamgsam die Lichter aus

  • #15

    Gladbecker (Montag, 15 Juli 2013 19:54)

    Adler und Fc haha :-)

    aber die anderen gladbecker können sich schonmal auf 12 punkte freuen :-)

  • #16

    Ex-Adler (Dienstag, 16 Juli 2013 08:18)

    Ich sehe schwarz für den Verein. Den Spielern kann man in meinen Augen aber keinen Vorwurf machen. Wenn ich dann so Aussagen vom Waschkewitz höre, von wegen Loyalität und so ein Quatsch. Der Verein sollte froh sein, dass einige Spieler dem Verein so lange treu geblieben sind, sonst wäre man schon vor ein paar Jahren von der Bildfläche verschwunden.

  • #17

    dito (Dienstag, 16 Juli 2013 11:48)

    Sehe ich genauso wie 16 ,die manschaft hat sich im Winter,auch für den Trainer zusammen getan um gemeinsam den Klassenerhalt zu schaffen..es war doch klar,dass danach ein Neuanfang beginnt...wenn der Vorstand keine klare Linie hat und sich nicht um Spieler kümmert,brauch man sich nicht wundern

  • #18

    Klaus (Dienstag, 16 Juli 2013 12:11)

    @ Schlumpf

    Was willst du damit sagen?

    "Spieler der zweiten und auch der ersten wollten erst lieber in der c Liga spielen und jetzt auf einmal kommen sie aus dem Busch und spielen doch in der ersten."

    Als Ex-Adler kann ich Beitrag 11 & 16 nur zustimmen!
    Ein Weizen auf DEN TRAINER!

  • #19

    beobachter (Dienstag, 16 Juli 2013 12:38)

    Leute die sich den arsch in adler aufreissen werden noch reingetreten
    applaus applaus...
    der rest der 1. kann einem echt leid tun

  • #20

    Apotheke (Dienstag, 16 Juli 2013 14:31)

    Adler Ellinghorst mit Alemannia Gladbeck fusionieren.
    Adler soll nach Alemannia ziehen. mit den neuen Asche Platz, und Die Hallen am Platz ist der Verein gut Aufgestellt,. Plus Alemannia verfügt über 5 Jugend Mannschaften was auch natürlich aufbaufähig ist. Wenn beide Vereine am einen strang ziehen kann man Viel ereichen. Nicht nur bei Preußen Gladbeck auch bei Alemannia würde der Kunstrasen PLatz Viel Weniger als die Hälfte Kosten.

  • #21

    Zuschauer (Dienstag, 16 Juli 2013 16:31)

    Man hätte sich mal lieber mehr um die Spieler kümmern sollen in Ellinghorst ,anstatt nur um den bau des Vereinsheims ;D