Große Vorfreude auf die Landesliga

Mannschaftsvorstellung

Irgendwie haben es noch nicht alle beim SV Rhenania realisiert, dass der Verein nach weit über 40 Jahren wieder in der Landesliga spielt. Von Nervösität ist im Blankenfeld nichts zu spüren. Dafür ist der Respekt und die Vorfreude aller Beteiligten auf die neue Saison umso größer. Trainer Oliver Dirr setzt weiterhin auf den eigenen Nachwuchs und hat sein Team nur geringfügig verstärkt.

Von Holger Czeranski

Mannschaftsvorstellung SV Rhenania Bottrop

Das klar gesteckte Ziel heißt nun der Klassenerhalt. "Wir wollen uns so zwei, drei Jahre in der Landesliga etablieren und weiterhin auf junge Spieler setzen. Dafür haben wir mit Oliver Dirr den richtigen Trainer an der Seite. Bewusst haben wir keine großen Transfers getätigt obwohl wir etliche Gespräche geführt hatten. Aber das wollten wir nicht finanzieren und wollen bewußt weiterhin auf unseren eigenen Nachwuchs setzen, den wir hier über Jahre ausbilden", so der Sportliche Leiter Michael Kahnert zu den gesteckten Zielen. "Natürlich wünsche ich mir, dass die Bottroper alle ein wenig zusammen rücken und den beiden Botttroper Landesligisten die Daumen für eine erfolgreiche Landesligasaison drücken, damit wir weiterhin attraktiven und höherklassigen Fußball in unserer Stadt sehen werden", hofft Kahnert auf die Unterstützung der Bottroper Fußballfans.

Einzig Marc Schäffler verließ den Verein und kickt nun in seine Heimatstadt Duisburg für den GWR Meiderich. Dafür verstärken mit David Gajda und Rückkehrer Manuel Ephan gleich zwei Landesligaerfahrenede vom VfB Bottrop das Team. Ihab Kathoun, der zuletzt in Dellbrück kickte bevor ihn ein Kreuzbandriß zur spielerischen Pause zwang , soll die Lücke von Marc Schäffler als Zehner schließen. Kathoun hat zwar seit über einem Jahr keinen Fußball mehr gespielt und war dennoch ebenfalls umworben von RW Essen und VfB Bottrop. Der Spieler genießt das große Vertrauen von Oliver Dirr und soll behutsam wieder aufgebaut werden. Mit Felix Nizeyimana wechselt ein junger Stürmer, der aus der A-Jugend vom BV Rentfort kommt, in den Kader des Neu-Landesligisten. Der eigene Nachwuchs des SV Rhenania konnte bereits in der abgelaufenen Saison Luft im Kader der Ersten schnuppern und somit sind die jungen Rhenanen-Kicker alte Bekannte für Trainer Dirr.

Mit dem 23-jährigen  Thomas Schröder erhält Oliver Dirr nun auch den langersehnten Co-Trainer an seiner Seite, der ihn mindestens zwei Mal die Woche unterstützen wird. Schröder musste schon in seinen jungen Jahren die Fußballkarriere wegen seinen lädierten Knien aufgeben und schnupperte sogar mal Oberliga-Luft beim SV Schermbeck, wo er unter Dirr in der Reserve kickte. Laut Oliver Dirr ist Thomas Schröder genau so fußballverrückt wie der Cheftrainer selbst. Auch mit Thomas Zappel, der zuletzt als Betreuer beim SC Viktoria tätig war, hat Dirr weitere Unterstützung beim Trainings- und Spielbetrieb in der Landesliga hinzu bekommen. Die Torhüter werden fortan durch Tobias Schlipps in Form gehalten.

Auf'm Platz sprach mit Trainer Oliver Dirr

Trainer Oliver Dirr
Trainer Oliver Dirr

Auf'm Platz: Hallo Olli, wie siehst Du Dein erstes Jahr in der Landesliga als Trainer entgegegen?

Oliver Dirr: Zunächst war es ja ein riesen Erfolg für uns, dass wir im ersten Jahr mit mir als Trainer den Aufstieg letztendlich geschafft haben. Nach der Gruppeneinteilung der Landesliga ist die Vorfreude bei mir und dem Verein nun deutlich größer geworden. Wir spielen nicht mehr zwingend gegen Reservemannschaften und bekommen es mit den attraktiven Teams von Schonnebeck, 1. FC Bocholt, Mülheimer SV, Hamborn 07 und natürlich mit dem VfB Bottrop zu tun. Nichts gegen die Bezirksliga, aber da waren schon gewöhnungsbedürftige Mannschaften dabei, die durch Undiszipliniertheiten geglänzt hatten. Nun freuen wir uns auf die Landesliga und wollen sicherlich dort keine Eintagsfliege sein.

 

Auf'm Platz: Welche Ziele steckst Du Dir und der Mannschaft für die neue Saison?

Dirr: Wir sind nicht aufgestiegen um gleich wieder runter zu gehen - wir wollen eine gute Rolle in der Landesliga spielen. Erreichen wir Platz 6 am Ende der Saison, können wir dieses Ergebnis dann mit Platz 1 in der Bezirkliga gleichstellen. Also ein weiterer toller Erfolg für den Verein und die Mannschaft.

 

Auf'm Platz: Mit Ihab Kathoun wechselt ein noch recht unbekannter Spieler zum Blankenfeld. Wie ist der Kontakt zu ihm entstanden?

Dirr: Ihab wurde als jugendlicher Spieler in Holland ausgebildet, spielte dann in Stadtlohn und beim SC Paderborn bevor er letztendlich in Dellbrück kickte und sich dort einen Kreuzbandriß zuzog. Er hatte sich selbst bei uns online beworben und ich sehe in ihm ein riesen Potenzial. Wir werden viel Geduld mit ihm haben und hoffen, dass er diese Geduld auch mit sich selbst haben wird.

 

Auf'm Platz: Welche Chancen räumst Du dem eigenen Nachwuchs in Deinem Team nun ein?

Dirr: Ich weiß nicht woher das Gerücht kommt, dass ich eher auf ältere Spieler setze. Zu meiner Zeit in Schermbeck habe ich immer auf die jungen Spieler gesetzt und auch beim SV Rhenania habe ich mit Radoslaw Jankowski nur einen einzigen älteren Spieler in meiner Mannschaft. Alle haben sich eine Chance verdient und sollen sich in der Vorbereitung zeigen. Wir setzen auf unsere gute Jugendarbeit und wollen langfristig möglichst viele im Landesligakader etablieren. Mit Joel Goldberg stößt zudem noch ein A-Jugendlicher nach der Vorbereitung zum Kader und mit  Samuel Kahnert trainiert ein weiterer recht junger Spieler bei uns seit letzter Saison oftmals mit, der noch in der abgelaufenene Saison in der B-Jugend kickte. Also wenn einer auf die Jugend setzt, dann wohl ich. Wir sind mit dieser Einstellung auf dem richtigen Weg.

 

Auf'm Platz: Wie fühlst Du Dich nun beim SV Rhenania?

Dirr: Ich war bisher immer langfristig in einem Verein - ob in Kirchhellen oder zuletzt Schermbeck. Und ich fühle mich hier sehr wohl und habe für mich als Trainer hier die besten Voraussetzungen. Als Trainer hat man meistens nur eine begrenzte Zeit in einem Verein aber ich könnte mir vorstellen den Verein bis zu meinem Rentenalter treu zu bleiben. Die Leute und das Umfeld passen einfach zu dem bekloppten Dirr.

Transfers:

Zugänge:

David Gajda, Manuel Ephan (beide VfB Bottrop), Felix Nizeyimana (BV Rentfort A-Jugend), Ilhab Kathoun (vereinslos), Robin Göbler, Niklas Paraskevopoulos, Robin Müller, Marvin Polak, Lucas Müntjes, Samet Kanoglu, Constantinos Pommer (alle eigene Jugend)

 

Abgänge:

Marc Schäffler (GWR Meiderich), Mark Schwonnek (eigene 3. Mannschaft)

Kader

Tor:

Dominik Wrobel, Robin Göbler, Cem Aksimir

 

Abwehr:

Jan Golembiewski, Timo Kleer, Robin Müller, Niklas Paraskevopoulos, Andre Schittko, Manuel Ephan

 

Mittelfeld:

David Gajda, Dennis Cziuraj, David Hücker, Marvin Polak, Arthur Wcislo, Kevin Wenderdel, Radoslaw Jankowski, Kevin Lachs, Mike Peryt, Ilhab Kathoun, Amanuel Haile, Luca Müntjes

 

Sturm:

Felix Nizeyimana, Dominik Wenderdel, Sezer Aksimir, Samet Knaoglu, Constantinos Pommer, Pascal Pfeifer

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    Pille (Dienstag, 09 Juli 2013 10:21)

    LUIGI bester Mann! Ihr werdet die Nr.1 in Bot

  • #2

    hugo (Dienstag, 09 Juli 2013 10:43)

    ob man mit der eigenen jugend in der landesliga bestehen kann? wird verdammt schwer

  • #3

    latte 09 (Dienstag, 09 Juli 2013 10:59)

    ob das mal für die klasse reicht,hätten lieber etwas an stärke holen sollen.

  • #4

    Latte (Dienstag, 09 Juli 2013 11:44)

    Samuel Kahnert .?????
    Der ist erst im 1. Jahr A-Jugend , der darf noch gar nicht dort spielen

  • #5

    absteiger (Dienstag, 09 Juli 2013 12:22)

    für mich werden sie ganz und spielen welcher a-jugend spieler kann da was,

  • #6

    latte 09 (Dienstag, 09 Juli 2013 13:39)

    Du hast ja mal gar keinen Plan! Sehr guter Weg den der SVR da geht. Unter der großen Anzahl Absteiger, trotzdem eine schwierige Aufgabe die Klasse zu halten. Viel Erfolg!

  • #7

    Alfons (Dienstag, 09 Juli 2013 13:39)

    Hätte hätte Fahrradkette. Schon beim 2. Kommentar der 1. Nörgler. Ganz ehrlich liebes aufm Platz Team überlegt doch bitte einmal unter den Texten KEINE Kommentare mehr zu machen.

  • #8

    The brain (Dienstag, 09 Juli 2013 16:06)

    Wenn man, wie Rhenania auf die Jugend setzt, muss man vor allem eins sein: geduldig!!! Geduld ist die Stütze der Schwäche, Ungeduld der Ruin der Stärke.

  • #9

    Zu 4 (Dienstag, 09 Juli 2013 18:06)

    Wer sagt denn bzw wo steht es denn, dass der SPIELT??????? Erstmal alles RICHTIG lesen, dann eventuell schreiben.!!

    Klar wird das schwer behauptet ja auch keiner , dass das ein selbstläufer wird.

  • #10

    M.K. (Dienstag, 09 Juli 2013)

    Zu Alfons

    Sehe ich genauso! Besser wäre das!

    Viel Glück allen Mannschaften in der neuen Saison!

    Glück auf!!!

  • #11

    Georg (Mittwoch, 10 Juli 2013 15:03)

    Das so ein Spieler zur Rhenania geht ist echt außergwöhnlich. Kenne Ihn aus seiner Jugendzeit in Enschede wo er unter Patrick Kluivert trainiert hat und damals noch in der U23 mit Vujicevic, Marko Arnautovic etc. hochgezogen wurde. Spielt soweit ich weiß auch ein Jahr in der A-Jugend Bundesliga bei Preußen Münster, bevor er zur U23 nach Paderborn wechselte. Super Spielmacher oder Hängende Spitze und durch seine Verletzung unglaubliches Pech hatte.

    Also, ihr werdet viel Spaß mit ihm haben und denke das er leider nicht lange in der Landesliga bleibt mit seinen 21 Jahren. Wenn er fit wird, dann gehört er mindestens in die Ober/Regionalliga.

    Viel Glück an beide Bottroper Mannschaften!!

  • #12

    Rentforter (Donnerstag, 11 Juli 2013 12:52)

    Wünsche dem Felix alles Gute beim SVR!!! Wird natürlich nicht leicht, aber der Junge ist ein absoluter Kämpfer und ein feiner Techniker mit Biss!

    Hätte ihn zwar gerne noch bei Rentfort gesehen, aber kann verstehen, dass er als U-19-Spieler die Herausforderung sucht und versucht die Chance zu nutzen!