5 Fragen an ... Jörg Waschkewitz

Er macht alles, er tut alles, er ist immer für seinen Verein da. Der erste Vorsitzende von Adler Ellinghorst, Jörg Waschkewitz, dürfte mittlerweile in ganz Gladbeck bekannt sein und ist aus "seinem" Verein gar nicht mehr weg zu denken. Für ihn ist Ellinghorst mehr als nur ein Fußballverein, denn er ist mit mehr als Leib und Seele dabei. Auf'm Platz sprach mit Waschkewitz über die Zukunft des Adler Ellinghorst, vor allem über die Jugendabteilung und unnötige Abwerbeversuche von Jugendspielern innerhalb Gladbecks.

Von Ben Tautz

5 Fragen an ... Jörg Waschkewitz

1. Vorsitzender Adler Ellinghorst

Auf'm Platz: "Hallo Jörg! Blicken wir einmal auf die vergangene Saison zurück: Eure Erste hat sich durch viel Kampf gerettet, eure Zweite ist in die C-Liga abgestiegen und die dritte konnte des Öfteren nicht antreten. Klingt, als könnte man nicht wirklich zufrieden sein oder?"

Waschkewitz: "Warum? Ist doch alles super. Wir haben den Aufstieg nur knapp verpasst. Nein, sind wir mal ehrlich. Im Endeffekt können wir bei der ersten Mannschaft froh und zufrieden sein, dass wir nicht abgestiegen sind. Über die Hinrunde brauchen wir nicht sprechen. Die zweite Mannschaft ist einfach sinnlos abgestiegen. Es wurden viele dumme Fehler gemacht und dadurch, dass einige aus der Dritten in der Rückrunde in der Ersten ausgeholfen haben, pfiff diese quasi aus dem letzten Loch und es war teilweise schwer Mannschaften zu stellen."

 

Auf'm Platz: "Aus eurer ersten Mannschaft haben euch nun viele Spieler verlassen und sowohl die Zweite, als auch die Dritte spielen nächstes Jahr in der C-Liga. Eigentlich nicht so gute Voraussetzungen, oder?

Waschkewitz: "Wir werden sehen, was die nächsten zwei bis drei Wochen ergeben. Klar, wir haben einige Abmeldungen zu vermelden, aber meistens melden sich die Leute doch ab und gucken ob sie was anderes, vielleicht auch besseres finden. Wir sind aber mit etlichen Spielern noch in Kontakt und noch ist nicht alles fix. Für die Zweite wird es auch in der kommenden Saison nicht einfach. Man sagt immer so schön, dass ein Absteiger direkt im Jahr darauf wieder aufsteigen muss. Aber das ist nicht so einfach. Es ist eine tolle Mannschaft mit vielen guten Leuten, aber es fehlt das Selbstvertrauen. Wenn das wieder da ist, dann kan man auch oben mitspielen, doch Ziele setzen, wäre glaube ich in dem Moment das absolut Falscheste, was man machen kann."

Auf'm Platz: "Eure Jugendabteilung war in den vergangenen Jahren eher weniger überlaufen, obwohl ihr mit allen nötigen Mitteln versucht eine aufzubauen. Woran liegt das?

Waschkewitz: "Das hat viele Gründe. Jetzt, wo Preußen den Kunstrasenplatz bekommt, haben wir nun zwei Kunstrasenplätze in Gladbeck und alle wollen auf Kunstrasen spielen. Da kommen wir mit unserem 42 Jahre alten Ascheplatz natürlich nicht weit. Die Vereine sind dann aber so überlaufen, dass teilweise Mannschaften über 25 Leute haben. Wir kooperieren da jetzt zum Beispiel mit dem BV Rentfort, die eben dieses Problem haben und uns eine Mannschaft angeboten haben. Aber erklär das mal den Eltern. Oft sagen diese doch, dass ihr Kind nicht spielen möchte, sondern Training reicht. Hauptsache Kunstrasen. Das ist doch nicht der Sinn der Sache, denn ich bin sicher, dass die Kinder es lieben ein Trikot zu tragen und am Wochenende um Punkte zu spielen. Da muss man vielleicht begrenzen, dass man in einem Verein nicht etliche Mannschaften in einer Jugend hat. Aber nein, diese Vereine werben ja sogar noch Spieler ab."

 

Auf'm Platz: "Ein guter Vorschlag, alles etwas zu begrenzen. Kannst Du das mit dem Abwerben noch einmal genauer erklären?"

Waschkewitz: "Es kann nicht sein, dass unsere Spieler bei Stadtmeisterschaften im Adler Ellinghorst Trikot von Vereinen wie Zweckel und Preußen gefragt werden, ob sie nicht bald für den jeweiligen Verein auflaufen wollen. Das muss man sich mal vorstellen. Die Vereine sind derart überlaufen, wollen aber noch mehr Spieler haben. Da geht mir einiges gegen den Strich. Da kann man noch so einmal am Ballermann gewesen sein, ein spanischer Nationaltrainer, der alle Leute nach Zweckel holen darf, ist er noch lange nicht. Ich finde es wichtig, dass man hier mal die Wahrheit sagt, auch wenn diese sehr hart ist."

 

Auf'm Platz: "Das heißt, der Jugendabteilung, bzw. dem Verein Adler Ellinghorst stehen weiterhin schwere Zeiten entgegen?"

Waschkewitz: "Es ist halt alles schwer. Wir haben jetzt seit drei Wochen mit Michael Jakob einen neuen Jugendleiter, der nicht unerfahren ist und von allem etwas Ahnung hat, der uns mit Sicherheit weiterhelfen kann. Aber man muss auch immer wissen was man haben will: Investiert man das ganze Geld was man hat, in Spieler für unsere Senioren, dann könnten wir ganz woanders stehen und hätten vielleicht eine ganz andere Situation. Aber wir haben uns ein eigenes Vereinsheim gebaut und auch die Tribüne ist nur von uns finanziert. Wir gehen nicht direkt zur Stadt und fordern ein Jugendheim oder sonst was. Wir erarbeiten uns alles selber und jetzt gilt es, den Verein Adler Ellinghorst weiter nach oben zu bringen. Aber es ist halt alles sehr schwer. Wir müssen immer positiv nach vorne schauen. Das Glas ist nicht halb leer, sondern halb voll!"

 

Wir bedanken uns bei Jörg Waschkewitz für das Gespräch und wünschen ihm und Adler Ellinghorst alles Gute für die Zukunft!

 

Hier geht es zur Übersicht von "5 Fragen an ..."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 16
  • #1

    1 (Montag, 08 Juli 2013 08:39)

    Viel Glück an Ellinghorst.

  • #2

    Joachim Tautz (Montag, 08 Juli 2013 09:04)

    Jörg hat mit seinen Aussagen genau die wunden Punkte getroffen. Ich sage auch schon seit langen, dass es nicht sein kann das Vereine 4 F-Junioren, 4 E-Junioren, 3 D-Juniorenmannschaften haben und immer noch Spieler abwerben. Das ein Verein versucht sich punktuell zu verstärken O.K. aber wenn ich z.B. die beste D-Junioren in Gladbeck habe muss ich nicht in der Winterpause für diese Mannschaft Spieler abwerben und dazu noch Trainer für die nächste Mannschaft. Lasst es uns begrenzen und andere Vereine wie Adler machen die Stadtmeisterschaften wieder interessanter. Wir haben z.B die F2 Stadtmeisterschaft gespielt mit BVR II, SVZ II, III, IV und sonst hatte kein Verein eine 2. F-Junioren. Das bringt den Gladbecker Fu0ball nun wirklich nicht weiter. Wir sollten uns mal alle zusammensetzen und auch die Stadt mit in dieses Boot nehmen. Überbelastete Sportanlagen nutzen auch zudem viel schneller ab. Der BV Rentfort ist beriet dazu.

  • #3

    gute Aussagen (Montag, 08 Juli 2013 13:58)

    Aber ob andere Gladbecker Mannschaften dazu bereit sind, ist die andere Sache.

    Für einen attraktiven Fußball und ein faires und sportliches Miteinander in Gladbeck!

  • #4

    Andreas Knittel (Montag, 08 Juli 2013 17:03)

    Ohne Jörg Waschkewitz wäre der Verein schon seit Jahren nicht mehr existend ! 110 % Einsatz für einen Verein sieht man nur selten ! Ich hoffe auf eine gute Zukunft und eine gute Unterstützung für den Jörg !
    Hier werden Fusionen der Vereine unumgänglich, denn die Kunstrasenplätze in Rentfort und Preußen platzen mit Spielern aus allen Nähten. Hier sollten die etwas "schlechteren" Kinder und Jugendlichen in Ellinghorst trainiert werden !Das was der Joachim einbringt ist die richtige Lösung ! Sonst hat der Fußball in Gladbeck keine große Chance mehr, denn die Kinder und Jugendlichen verlieren die Lust am Fußball, wenn Sie nicht spielen können !

    Die Fachschaft Fußball wird hier sicherlich unterstützen, wenn es die Vereine wünschen !

    Viele Grüsse
    Andreas Knittel

  • #5

    Schalkerausgladbeck (Montag, 08 Juli 2013 19:43)

    Ich sehe das etwas anders. wer gute Arbeit leistet wird auch im Jugendbereich belohnt. Ich kann mich nicht in den letzten 20 Jahren erinner das Adler Ellinghorst mal eine gute Mannschaft oder mehr als 5 Jugend mannschaften gleichzeitig im Spielbetrieb hatte. sorry wenn ich anders liege. bevor die Jugendspieler nach Ellinghorst gehen, dann doch lieber nach FC. Aber ich bin immer noch der Meinung das es in Ellinghorst und bei der Alemmania in der nächsten Zeit die Lichter ausgehen werden. also kooperieren gemeinsamm eine lösungn finden und nicht andere Vereine die Schuld geben die gute Arbeit leisten.

  • #6

    Ehrlich (Montag, 08 Juli 2013 22:30)

    Frage ??? Wenn mein Kind Fußball spielen will , zu welchen Verein gehe in denn dann??? Da wo Asche-Staub ist? oder lieber auf ein schönen Kunstrasenplatz??? Tja und Schalker aus Gladbeck- wenn alle nach Fc gehen warum haben die denn keine A-Jugend usw??????

  • #7

    Tuddy (Montag, 08 Juli 2013 22:43)

    Sportfreund Jochen!Das ist nicht nur ein Adler Problem,es wollen eben alle nur noch auf Kunstrasen zocken.Das Problem hat SB auch! Aber zum Thema abwerben,unser A-Jgd. TW hat sich am letzten Abmeldetag abgemeldet.Wohin geht er nur?
    Jörg,du wirst das Ding schon schaukeln.Drück euch die Daumen!

  • #8

    Der Besserwisser (Montag, 08 Juli 2013 23:01)

    Ohje ohje! Da erinnere ich aber nur an die B-Jugend bzw. A-Jugend von Rainer Czichi, die vor nicht allzu langer Zeit (also vlt 5-6 Jahren) 2x aufgestiegen ist und die Stadtmeisterschaft geholt hat! Zudem ist es auch Schwachsinn zu behaupten,dass Adler in den letzten 20 Jahren keine 5 Jugendmannschaften gleichzeitig im Spielbetrieb hatten.Selbst ich kann mich entsinnen das es vor ein paar Jahren noch von den Bambinis bis zu A-Jugend durchgehend Mannschaften gab.Der Verein hat halt einfach nur Fehler gemacht wichtige Leute ziehen zu lassen,die teilweise ganze Mannschaften mitgenommen haben!Es wurde kein adäquater Ersatz beschafft und auch das klamme Budget größtenteils in die Erstmannschaft gepumpt!Das war der ganz große Fehler der damals gemacht wurde!Das es jetzt schwer ist in diesen Zeiten überhaupt Jugendliche bzw. Kinder dazu zu motivieren Fussball spielen zu gehen, anstatt vor Pc oder Konsole zu zocken ist allen bekannt!Das die Kinder die jedoch trotzdem Lust auf Fussball haben durch das Umfeld und leider auch oft genug durch die Eltern zu Vereinen gebracht werden die z.B. einen Kunstrasen haben ist auch klar.Was ich jedoch nicht verstehen kann, ist das selbst wenn gesagt wird das Kind ist noch nicht so weit oder zu "schlecht" für unser Team, die Eltern auch noch sagen nicht schlimm dann trainiert er halt nur!Das ist das was mich nur auf die Palme bringt!Ohne eine vernünftige Lösung z.B. durch Kooperationen zwischen Vereinen kann überhaupt eine Jugend in Vereinen wie Adler,Alemania oder Fc entstehen!Aber soweit denken gewisse Leute halt nich!Schade genug

  • #9

    An 5 (Dienstag, 09 Juli 2013 00:00)

    Das ist doch keine Schuldzustellung, wenn man einfach nur möchte, dass der Fußball in gladbeck mal wieder der wird, der er mal war und nicht in 5 Jahren nur noch aus zweckel rentfort und Preußen und einer Menge auf der Straße sitzenden Kinder sind

  • #10

    Alfons Zetlmayer (Dienstag, 09 Juli 2013 06:48)

    Wäre man vor Jahren nach Adler gegangen, um eine Fusion vorzuschlagen,hätte sie denjenigen von der Anlage gejagt.
    Die meinen auch,bauen wir uns schnell ein Vereinsheim um von unserer Misere abzulenken.Die Bude ist doch ständig geschlossen.Ich habe auch noch nie gehört,dass Adler bereit wäre mit einer Mannschaft wo anders hinzugehen.Die sollen alle schön dahin kommen.
    Das mit dem abwerben ist doch auch schon gang und gebe.Warum sollen die Kinder nicht in bessere Vereine spielen,wenn sie Talent haben?Außerdem gehören da immer drei zu.Der Verein,die Eltern und das Kind.

  • #11

    R.C (Dienstag, 09 Juli 2013 07:31)

    @Schalkerausgladbeck,du kennst dich ja richtig gut aus im Gladbecker jugendfussball,ich erinnere dich nur mal an Ralf Schulz und Andreas Klink die mit ihren Mannschaften Serien Stadtmeister geworden sind und sich auch im Kreis vor niemand verstecken brauchten ,und wir hatten von der Mini bis zur A-Jugend alle Mannschaften ,oder erinnere dich mal an den Möbel Kröger Cup den Ralf organisiert hat mit VfL Bochum u.s.w die sich nicht zu schade waren auf Asche zu spielen. Ralf Schulz leistet seit Jahren erfolgreiche Arbeit bei RWO,genau wie Andreas bei Horst 08 ,vielleicht kannst du dich jetzt erinnern

  • #12

    Tuddy (Dienstag, 09 Juli 2013 23:32)

    Vielleicht sollten wir uns mal Gedanken machen,warum den Jgd.Spieler lieber in E4,D3,B3 oder so,bei den Vereinen SVZ,BVR,Preussen spielen,und nicht lieber in anderen Vereinen in den 1Mannschaften der JGD.Klassen.Diese Vereine sind einfach super aufgestellt,von der ÜL angefangen.Mit sportlichen Gruss

  • #13

    Joachim Tautz (Mittwoch, 10 Juli 2013 11:23)

    Es nutzt aber nichts wenn solche Mannschaften teilweise mit 20 Kindern und mehr auf einem 1/4 Platz trainieren können. Da kann nicht das finanzielle Denken vor gehen. Hauptsache viele Beitragseinnahmen und alles andere egal. Das ist unfair den Kindern und den Eltern gegenüber.

  • #14

    Enter (Mittwoch, 10 Juli 2013 12:43)

    Ihr geht unter!

  • #15

    Ehemaliger Adler Spieler (Donnerstag, 11 Juli 2013 10:53)

    Ganz erlich ,
    Adler ist ein ganz unorganisierter Verein !!
    Also ich finde es doof ,wenn man jeden Spieltag hoffen muss das man genug Leute zusammen bekommt ...das soll doch eig. Selbstverständlich sein!
    Ich finde dagegen Vereine wie :Wacker Gladbeck, BV Renfort oder SV Zweckel viel besser , da hat man diese Probleme nicht!

  • #16

    Gekas (Freitag, 12 Juli 2013 15:52)

    Ich bin auch ehemaliger Adler-Spieler...
    "...jeden Spieltag hoffen muss das man genug Leute zusammen bekommt..."
    Selten so einen Blödsinn gehört!
    Als ich dort gespielt habe, waren wir immer mind. 15 Spieler, sowohl beim Training, als auch Sonntags.
    Auch letztes Jahr, wo Adler fast abgestiegen ist, waren immer Minimum 15 Mann beim Training; das finde ich persönlich jetzt nicht so schlecht!
    Klar hat Rentfort oder Zweckel ein regen Betrieb, aber Wacker Gladbeck zu nennen, weiß ich jetzt nicht... Wenn ein Verein unorganisiert ist, dann ja wohl Wacker oder nicht?!
    Wie oft habe die den Vorstand oder die Mannschaft in den letzten 10 Jahren gewechselt?! - Also bitte...
    Gruß Gekas