Ü32-Niederrhein-Vize-Meister

Am Samstag 8. Juni, nahm die Ü-32 des Arminia Klosterhardt, als aktueller Kreismeister an der Niederrheinmeisterschaft in Duisburg-Wedau teil. Auf den dortigen Naturrasenkleinfeldern fand das "Festival des Breitenfussballs" statt. Eine Finalteilnahme würde die Qualifikation zur Westdeutschen Meisterschaft am 7. September bedeuten, stattfindend ebenfalls an gleicher Stelle. Entsprechend zuversichtlich reiste man an. Eine Vierer-Gruppe wurde den Alten-Herren des Landesligisten zugelost, wo nur der Gruppensieger sollte ins Halbfinale einziehen. Die Spielzeit belief sich auf 1 x 20 Minuten.

Spiel 1: Arminia Klosterhardt - Spvgg. Schonnebeck 3:0

Ein frühes schön heraus gespieltes 1:0 durch Andreas Schlautmann, nach Pass von Stefan Czinzoll, brachte Sicherheit. Schonnbeck erwies sich als guter Gegner. Das ein oder andere Mal waren sie dem 1:1 nahe, Keeper Heuer war jedoch ein sicherer Rückhalt, defensiv stand man recht gut. Andreas Arold erzielte letztlich aus kurzer Entfernung das 2:0. Harry Bätz liess kurz danach das 3:0 folgen, der Sieg war eingetütet. Ein guter Turnierauftakt.

 

Spiel 2: Arminia Klosterhardt - VfL 45 Bocholt 3:0

Bocholt erwies sich als deutlich schwächerer Gegner. Entsprechend war das Spiel. Leider dauerte es jedoch bis zum erlösenden 1:0. Andreas Arold erwies sich in der Anfangsphase als wenig treffsicher. Drei mal versiebte er dicke Chancen. Letztlich war es Stefan Cinzoll der per Beinschuss zum 1:0 traf. Da man defensiv alles im Griff hatte, war der Sieg nie gefährdet. Michael Lorenz und nochmal Stefan Czinzoll erhöhten auf 3:0.

 

Spiel 3: Arminia Klosterhardt - Jugoslawia Wuppertal 2:1

Gegen den Titelverteidiger reichte ein Remis zum Gruppensieg. Das sollte jedoch ein wenig lähmen. Nicht mehr ganz so gallig agierte man. Das Spiel war nicht mehr ganz so gut. Andreas Schlautmann erzielte - unter Mithilfe des Keepers - das 1:0. Kurz danach musste er jedoch nach Foulspiel für zwei Minuten vom Feld. In dieser Unterzahlsituation kassierte die Arminia das einzige Gegentor des Turniers, es stand 1:1. Michael Lorenz war es letztlich, der den 2:1 Siegtreffer erzielte.

 

Drei3 Spiele, Drei Siege, 8:1 Tore ! Souverän qualifizierte man sich für das Halbfinale. Dies dauerte dann 1 x 15 Minuten.

 

Halbfinale: Arminia Klosterhardt - Getaway Solingen 1:0

Im Halbfinale trafen die Oberhausener auf Getaway Solingen. Sie waren unterlegen, aber sie kämpften und machten der Arminia das Leben sehr schwer. Wieder war es Michael Lorenz, der knapp drei Minuten vor Schluss mit trockenem Rechtschuss zum finalen 1:0 traf. Verdienter Sieg.

 

Damit war die Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft geschafft !

 

Finale: Arminia Klosterhardt - Union Mülheim 4:5 n.E. (0:0)

Im Finale traf man mit Union Mülheim auf einen guten Gegner. Das Spiel war auf beiden Seiten geprägt von "abwarten & keinen Fehler machen". Groß war der Respekt voreinander, schwer waren die Beine. Mit ein wenig mehr Entschlossenheit und Mut wäre eventuell schon ein Sieg in regulärer Spielzeit drin gewesen. Andreas Schlautmann versiebte die größte Chance des Spiels. Freistehend, leider in Rückenlage, semmelte er drüber. Es sollte zum Neunmeterschiessen kommen. Fünf Schützen auf beiden Seiten. Es trafen Christian Dahlbeck, Stefan Czinzoll, Andreas Schlautmann. Nicht ins Tor zielten Michael Lorenz und David Löchte. Da Union ebenfalls 2 mal vergeigte, ging es in die Neunmeterschiessen-Verlängerung. Dahlbeck traf erneut, Union auch. Czinzoll verschoss, Union traf. Glückwunsch an Union Mühlheim.

   Es war ein tolles Event, hat Spass gemacht. Pokal, Ball und einen 16-er-Satz Shirts und Hosen gab es. Platz Zwei reichte zur Qualifikation für die Westdeutsche Meisterschaft, die am 7. September an gleicher Stelle mit sechs Teams ausgetragen wird.

   Auch da: Die beiden Finalisten qualifizieren sich für die Endrunde, die DEUTSCHE MEISTERSCHAFT in Berlin.

 

Es spielten und trafen: Marco Heuer, Carsten Samek, Andreas Arold (1), Manni Kisters, David Löchte, Michael Lorenz (3), Christian Dahlbeck, Stefan Czinzoll (2), Andreas Schlautmann (2), Harry Bätz (1)

Bild und Text: Andreas Schlautmann

Kommentar schreiben

Kommentare: 0