"Ein super Gefühl für den Verein"

Zur Winterpause dürfte wohl niemand in Gladbeck einen Pfennig auf den Klassenerhalt der DJK Alemannia Gladbeck gewettet haben. Mit einem Punkt zierte der Verein vom Krusenkamp das Ende der Tabelle Kreisliga B. Doch mit Neu-Trainer Arkadius Piekorz und vielen neuen Spieler, konnte die Alemannia nach tollen Leistungen in der Rückrunde bereits am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt sichern. Auch wenn dies erst durch einen Fehler des Konkurrenten Wacker Gladbeck II möglich war, war die Freude am Krusenkamp riesengroß. Auf'm Platz sprach mit Trainer Arkadius Piekorz über die Gründe für den Klassenerhalt und über die Spieler, die im Winter neu dazu kamen. Außerdem räumt der Coach mit einem Gerücht auf und blickt bereits auf die Nicht-Abstiegsfeier am Sonntag sowie die neue Spielzeit voraus.

Von David Wirsch

Auf'm Platz: "Hallo Arek, herzlichen Glückwunsch zum vorzeitigen Klassenerhalt. Nach einer sehr dürftigen Hinrunde mit nur einem Zähler und dem letzten Tabellenplatz konnte sich die Alemannia dank einer famosen Rückrunde am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt sichern. Hast du, als du das Traineramt bei der Alemannia im Winter übernommen hast, damit gerechnet, dass ihr den Klassenerhalt schafft?"

Piekorz: "Ich bin immer davon ausgegangen, dass wir die Klasse halten. Mir war aber auch klar, dass wir mit der Truppe aus der Hinrunde es nicht hätten schaffen können. Daher haben wir und der Vorstand uns regelmäßig getroffen und geschaut, was möglich ist und wo wir uns verstärken müssen. Dass es am Ende der Rückrunde so viele Leute überzeugen konnte, war einfach ein super Gefühl für den Verein."

 

Arkadius Piekorz.
Arkadius Piekorz.

Auf'm Platz: "Also lag es letzten Endes an der Qualität der neuen Spieler, dass ihr die Klasse halten konntet oder waren da noch andere Aspekte entscheidend?"

Piekorz: "Es lag nicht nur an der Qualität der Neuzugänge. Wir haben uns als Mannschaft gut verstanden und tun das auch weiterhin. Unser Vorstand hat auch viel dazu beigetragen, da er uns in jeder Situation unterstützt hat und unterstützt. Man muss schon sagen, dass unser Vorstand genau so viel geleistet hat, wie die Mannschaft, wenn nicht noch mehr. Was einzele Personen im Verein leisten, habe ich noch nirgendwo gesehen."

 

Auf'm Platz: "Nicht selten wurde in anonymen Kommentaren geschrieben, dass die neuen Alemannia-Spieler nur mit Geld gelockt werden konnten. Ist da was dran?"

Piekorz: "Nein, auf keinen Fall. Kein Spieler erhält bei uns Geld. Wir spielen alle für den Verein und in der Kreisliga B. Das haben wir jedem Spieler von vornherein gesagt. Umso höher ist die Leistung dann zu bewerten, was der Vorstand geleistet hat, um Spieler zu überzeugen. Das wird auch in der Zukunft so bleiben: Wir zahlen keine Gelder. Aber jeder ist willkommen, aber wir wissen auch, dass Beruf und Familie im Leben immer Vorrang haben."

 

Auf'm Platz: "Am Sonntag steht die große Alemannia-Klassenerhaltsfeier an. Wie genau soll es da zugehen, beziehungsweise was ist an diesem Tag geplant?"

Piekorz: "Wir treffen uns um 12 Uhr am Platz. Wir werden einige Sachen mit der Mannschaft vorbereiten- unter anderem Bierwagen und Grill. Anschließend ist um 13 Uhr eine Planwagentour durch Gladbeck geplant. Dann werden wir um 15 Uhr gegen VfB Kirchhellen II Spielen. Anschließend bleiben wir auf dem Platz mit Freunden und Fans. Jeder, der in Gladbeck Lust hat, sollte vorbei schauen."

 

Auf'm Platz: "Werfen wir bereits einen Blick auf die neue Saison. Bleibt der Kader zusammen und/oder stehen bereits Neuzugänge oder Abgänge fest?"

Piekorz: "Es bleiben bis auf wahrscheinlich drei Spieler alle hier. Die drei Jungs studieren an der Uni in Gelsenkirchen und sind im nächsten Jahr fertig. Es kann sein, dass sie es etwas ruhiger mit Fußball angehen. Aber zu einem anderen Verein werden sie nicht wechseln, weil sie bei der Alemannia alle hoch zufrieden sind. Da müssen wir einfach mal schauen, was passiert. Ansonsten bleibt die Truppe zusammen. Für die neue Saison wollen unser sportlicher Leiter Ralf Wanka und das Trainerduo Thiele/Piekorz nur noch gezielt Verstärkung suchen. Wir sind mit einigen Spieler bereits in Gesprächen. Momentan haben wir einen 22-Mann Kader, wir wollen aber mindestens sechs Spieler dazu holen, damit wir von vornherein in der nächsten Saison Gas geben können und wenn Spieler ausfallen sollten, wir diese ohne Qualitätsverlust ersetzen können."

 

Abschlussstatement von Arkadius Piekorz:

"Ich möchte mich bei jedem im Verein bedanken. Jeder hat seinen Teil zum Klassenerhalt beigetragen."

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    matze (Samstag, 08 Juni 2013 01:35)

    semmo rabie und ajeti sind beide weg! das weiss ich schon haha.. schade

  • #2

    Tuddy (Samstag, 08 Juni 2013 07:53)

    Arek,hast klasse Arbeit abgeliefert!

  • #3

    Rentforter (Samstag, 08 Juni 2013 14:46)

    Alemannia Gladbeck der Verein der anderen Sorte!!!

    Klasse Arbeit, und Viel Glück Piekorz/Thiele.