Alles blickt auf Holten und Lirich

Am letzten Spieltag stehen die Bezirksligisten GW Holten und BW Oberhausen im Blickpunkt. Während die beiden Teams um ihren eigenen Klassenverbleib kämpfen, spielen sie zugleich für die A-, B- und auch C-Ligisten das Zünglein an der Waage. Besonders abhängig sind die A-Ligisten Barisspor, VfR Ebel und Post Oberhausen, die allesamt um die Existenz in der Kreisliga A bangen. Die besten Karten die Klasse zu halten hat Barisspor Bottrop, das auf Sterkrade Nord II trifft. Doch nicht nur der Abstiegskampf steht am Sonntag im Fokus. In der Bezirksliga Gruppe Vier steht der SC 20 Oberhausen vor dem Aufstieg in die Landesliga. Der Möllmann-Elf wäre dieser bei einem Sieg beim SV Union Frintrop nicht zu nehmen. Doch bei einem Patzer würde sich der Tabellenzweite Sterkrade-Nord bedanken. Bühne frei für Dramtaik pur im Aufstiegs- und im Abstiegskampf am letzten Spieltag in Bottrop und Oberhausen.

Landesliga

VfB Bottrop (10.) - SSV Sudberg 07 (16.)

Bereits am vergangenen Dienstagabend erreichte Mevlüt Ata die gute Nachricht. Über die Facebook-Seie des VfB kam dann umgehend die Meldung: "Der ASV Wuppertal besiegte am Dienstag den SuS Haarzopf mit 2:1. Bedingt durch das deutlich bessere Torverhältnis des VfB (-10) gegenüber SuS Haarzopf (-24) könnte sich die Mannschaft von Mevlüt Ata am Sonntag gegen den SSV 07 Sudberg sogar eine Niederlage leisten und bliebe der Landesliga erhalten."

    Dass deutliche Durchatmen merkte man dem VfB-Coach an. Er möchte gerade diese Rückrunde einfach nur noch abhaken und nach vorne blicken. Bereits sieben Neuzugänge stehen fest und die Verantwortlichen des VfB arbeiten weiterhin an einem in der Breite aufgestellten Kader für die neue Saison. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe. Es ist enorm wichtig, dass wir einen großen Kader haben werden, denn nochmal so eine Situation wie zuletzt können wir nicht mehr vertragen", weiß Mevlüt Ata, der das kommende Spiel recht gelassen entgegen sieht. "Mal schauen, wer am Sonntag aufläuft. Das wird sich nach dem Freitagstraining entscheiden. Ich blicke nur noch nach vorn und werde nicht mehr nachkarren", wirkt der Übungsleiter recht entspannt und gelöst. Und gegen den Tabellenletzten aus Sudberg sollte mindestens ein Punkt beim letzten Heimspiel in dieser Saison im Jahnstadion bleiben.

Anstoß: 15 Uhr


Arm. Klosterhardt (5.) - SC Velbert (6.)

Ein Mal noch, ein allerletztes Mal müssen die Arminen aus Klosterhardt ihre von der langen und harten Saison müden Knochen in dieser, sich mit Lichtgeschwindigkeit dem Ende neigenden Spielzeit auf den Platz bemühen. Und dann ist Pause. Endlich. Was wird zurückbleiben am Hans Wagner Weg von dieser Spielzeit 2012 / 2013? Zu Recht wurde das junge Team des neuen Trainers Michael Lorenz häufig gelobt. Doch es kommt ein aber: denn nachdem die Klosterhardter über 23 Spieltage frech und munter aufgespielt und um Platz eins gespielt hatten, folgte ein fast schon drastischer Leistungsabfall auf den letzten Metern.

Trainer Michael Lorenz.
Trainer Michael Lorenz.

„Wir wollen, dass das Team zum Ende der Saison im Heimspiel noch einmal sportlich die Kurve bekommt“, fordert Arminias Sportlicher Leiter André Stange, der schon so ein kleines, bitteres Geschmäckle auf der Zunge spürt. Denn hinten raus war es dann doch teilweise ernüchternd, was die Klosterhardter gegen vermeintlich deutlich schwäche Mannschaften da noch abspulten. Es gab eine lange Phase, in der Verletzungen an der Tagesordnung waren, aber auch die war zuletzt überwunden. „Nachdem der Kampf um die Meisterschaft für uns aus war, ist die Spannung zu sehr raus gewesen. Es gab bei uns in dieser Saison nur himmelhochjauchzend oder zu Tode betrübt, es fehlte der Mittelweg“, analysiert Stange im Vorfeld des letzten Saisonspiels. Dennoch, im Falle eines Remis oder eines Sieges gegen Velbert steht zum Ende der Spielzeit 2012 / 2013 ein Tabellenplatz fünf unter dem Strich, mit dem im Vorfeld wohl niemand gerechnet hatte. „Wir sind alle sehr froh, dass wir nach der vergangenen Spielzeit so eine Steigerung hinlegen konnten, immerhin haben wir lange um Platz eins mitgespielt. Dennoch muss sich die Mannschaft auch vorwerfen lassen, zuletzt nicht alles für den Erfolg in die Waagschale geworfen zu haben. So nehmen wir einen etwas negativen und enttäuschenden Beigeschmack mit in die Pause, was besonders für die Jungs schade ist. Es wäre schöner gewesen, diese Euphorie mit in die Sommerpause zu nehmen“, so André Stange. Im Rahmen des letzten Spieltages werden in Klosterhardt auch wieder die scheidenden Spieler verabschiedet werden - und dann ist endlich Pause. Zumindest für vier Wochen, dann bittet Coach Michael Lorenz wieder zum Aufgalopp.

Anstoß: 15 Uhr

 

Die weiteren Partien in dieser Liga:

ASV Wuppertal - RW Essen II

SV Burgaltendorf - Spfr. Niederwenigern

Vogelheimer SV - SuS Haarzopf

ESC Rellinghausen - FC Remscheid

Tuspo Richrath - Spvg. Schonnebeck

TSV Ronsdorf - FSV Vohwinkel Wuppertal

 

Bezirksliga - Gruppe 4

SV Union Frintrop (15.) - SC 20 Oberhausen (1.)

Der Spielcub 20 steht vor seine vorläufigen Vollendung. Denn der Spitzenreiter von der Knappenstraße ist nicht nur einfach Tabellenführer. Die Möllmann-Elf hat einen Spieltag vor Schluss noch immer keine einzige Niederlage einstecken müssen. Wohlgemerkt in allen Pflichtspielen, schließlich zog man auch ungeschlagen durch die Pokal-Runden. Eine Leistung, die in der Bezirksliga höchste Anerkennung und Respekt verdient. Der Macher dahinter? Thorsten Möllmann.

   Manche bezeichnen ihn als Großmaul, andere als arroganter Selbstdarsteller. Selbst der Vorstandsvorsitzende des SC 20, Mark Brühahn, war vor nicht allzu langer Zeit von manchen Äußerungen seines Trainers und vor allem dem Druck ausüben auf das Team begeistert. Doch Möllmann hat alle Argumente auf seiner Seite. Spätestens Sonntagnachmittag sowieso, wenn aus Sicht der Oberhausener in Essen alles glatt läuft. Mit einem Auswärtssieg ist der Aufstieg in die Landesliga perfekt. Rein theoretisch könnte man sich sogar Punktverluste erlauben, je nachdem, wie der Verfolger Sterkrade-Nord im Derby gegen Adler Osterfeld spielt (siehe unten). Doch darauf will Möllmann sich nicht verlassen. "Ich will frühe Tore. Nicht nur ein 1:0, sondern mehr. Denn mit der Führung im Rücken werden wir befreiter und selbstbewusster spielen können." Möllmann selbst gab ehrlich zu, dass die Anspannung und Nervosität bei ihm auch angekommen sei. Wie bei seinen Spielern, bei denen Sascha Möllmann und Ümit Ertural unter der Woche eine Trainingspause verordnet bekamen. "Reine Vorsichtsmaßnahmen", ließ Möllmann verlauten. Denn beide sollen dann wie der komplette restliche Kader am Sonntag zur Verfügung stehen. Und spätestens um 16.50 Uhr sollen dann die Sektkorken knallen. "Danach wird es krachen und ich werde auf einem LKW zu finden sein und feiern", gibt Möllmann selbstbewusst wie eh und je zu Protokoll.

   Doch - und um so wieder den Bogen zum Anfang zu bekommen - der Cheftrainer vom Spielclub 20 Oberhausen hat auch allen Grund dazu. Denn Möllman ist der Vater des Erfolgs. Ab Sonntagnachmittag auch der des Landesliga-Erfolgs?

Anstoß: 15 Uhr


Sterkrade-Nord (2.) - SV Adler Osterfeld (7.)

"Die Mannschaft zeigt sich bärenstark", weiß Nord-Trainer Lars Mühlbauer von der Trainigs-Woche zu berichten. Mühlbauer selbst fehlte wegen eines Krankenscheins, will Sonntag aber unbedingt am Seitenrand stehen. Denn aufgegeben hat der Tabellenzweite noch lange nicht. "Im Fußball ist alles möglich, auch am letzten Spieltag. Und das merkt man auch bei den Spielern. Bei jeder Trainigseinheit waren 20 Leute da, das ist einfach der Wahnsinn", freut sich Mühlbauer, der stolz auf diese Truppe ist.

   Die glaubt noch an ihre Chance. "Wir müssen natürlich erst einmal unsere Hausaufgaben machen, aber da zweifel ich nicht dran. Alle Spieler haben eine super Moral und einen tollen Charakter und daher bin ich jetzt schon stolz auf jeden Einzelnen, egal wie es ausgeht." Denn Mühlbauer weiß auch: Sein Team kann selbst zweistellig gegen Adler Osterfeld gewinnen und hat den Aufstieg dennoch nicht in eigener Hand. Die Gastgeber müssen auf einen Patzer vom Spitzenreiter Spielclub 20 hoffen. Bei dem Unterfangen Heimsieg wird Mühlbauer dann wohl auch auf den kompletten Kader zurückgreifen können. Einzig Mike Ratkowski hatte unter der Woche einen grippalen Infekt, soll aber bis Sonntag auch wieder fit sein.

Anstoß: 15 Uhr


BW Oberhausen (13.) - Adler Frintrop (6.)

Bei aktuellem Tabellenbild müsste BW Oberhausen als Tabellen-13. in die Relegation um den Verbleib in der Bezirksliga. Doch mit 36 Punkten auf der Habenseite ist das Team von Trainer Frank Kielczewski punktgleich mit dem Zwölftplatzierten SC Phönix Essen und es liegt nur einen Zähler hinter dem VfB Frohnhausen (Rang Elf). Demnach können sich die Blau-Weißen noch berechtigte Hoffnungen darauf machen, der Relegation aus dem Weg gehen zu können. Doch dafür ist ein Sieg gegen den Tabellensechsten Adler Frintrop notwendig. Es könnte sogar schon ein Unentschieden reichen, aber nur dann wenn Frohnhausen die Partie bei Holsterhausen verlieren sollte, da BWO das bessere Torverhältnis aufweist. Doch da Frohnhausen beim bereits abgestiegenem Vorletzten antritt, dürfte eine Pleite eher unwahrscheinlich sein. Es gilt daher für die Blau-Weißen noch zu hoffen, dass der andere Konkurrent SC Phönix im Spiel gegen TuS Essen-West Punkte liegen lässt. Zwar scheinen die BWO'ler auf den ersten Blick die schlechtesten Karten zu haben, doch bei einem entsprechend hohen Sieg könnte man auch dann die Klasse halten, wenn die beiden Konkurrenten gewinnen. Nur dann müsste der SC Phönix einen niedrigeren Sieg einfahren als Lirich.

    Sollte es allerdings am Sonntag so enden, dass BWO auf dem 13. Platz bleibt, stünde die Relegation vor der Tür. In dieser würde man auf den 13. der Gruppe 7 und 8 treffen, wobei dann nur eine von den drei Mannschaften die Klasse halten würde. Das erste Relegationsspiel wäre direkt für den kommenden Mittwoch terminiert, ehe es am 16. und 19. Juni weitergehen würde.

Anstoß: 15 Uhr


Die weiteren Partien in dieser Liga:

SC Frintrop - Tgd Essen-West

SC Phönix Essen - TuS Essen-West 81

Sterkrade 06/07 - TSV Safakspor

TuS Essen-Holsterhausen - VfB Frohnhausen

SF Königshardt - SG Altenessen

Bezirksliga - Gruppe 9

SV Spellen (12.) - GW Holten (13.)

Am letzten Spieltag wartet auf GW Holten ein wahres Endspiel. Wenn das Team um Torhüter Timo Grohmann am Sonntag beim SV Spellen antritt geht es für beide Mannschaften um die nackte Existenz in der Bezirksliga. Die Grün-Weißen bekleiden aktuell den ersten Abstiegsplatz und benötigen daher ohne wenn und aber einen Sieg, wenn man die Klasse halten will. Dem SV Spellen könnte eventuell ein Unentschieden reichen, nämlich dann wenn die anderen beiden Konkurrenten TV Voerde und TSV Bruckhausen nicht gewinnen. Besser, oder wie man es sehen will auch schlechter, hätte man das Drehbuch nicht schreiben können. Am letzten Spieltag kämpfen nämlich gleich vier Teams, die gerade einmal zwei Punkte trennen um den Klassenerhalt. Drei der Mannschaften wird es am Ende erwischen und ein Team darf jubeln.

    "Klar ist die Anspannung groß, doch wir fahren mit großer Zuversicht und großem Optimismus nach Spellen", so Holtens Pressesprecher Heiko Baxmann, der klar stellt: "Das ist ein Endspiel und da muss jeder zeigen, was er kann." Personell gesehen müssen die Grün-Weißen auf Christian Splittorf verzichten. Zudem stehen hinter den Einsätzen von Daniel Verwoerd und Merih Copur Fragezeichen. "Wer ausfällt und wer nicht, ist am Sonntag vollkommen egal. Die, die auf dem Platz stehen, müssen alles geben", fordert Baxmann höchsten Einsatz. Wer darf am Ende jubeln? Spellen oder Holten? Ein Blick auf die Heim- bzw. Auswärtstabelle verrät, dass die Grün-Weißen die deutlich schlechteren Karten zu haben scheinen. Denn die Holtener sind auf des Gegners Platz immer noch ohne Sieg. "Am Sonntag ist der beste Zeitpunkt um den ersten Auswärtssieg einzufahren", merkt Baxmann süffisant an, der aber auch betont, dass dafür eine Leistungssteigerung im Vergleich zur Vorwoche nötig sei (0:1-Niederlage gegen Möllen): "Die Leistung gegen Möllen war nicht gut, Sonntag müssen wir anders auftreten."

   Fakt ist, am Sonntag geht es um den Verbleib um den Klassenerhalt. "Der Optimismus ist riesengroß, dass wir das Spiel gewinnen und die Klasse halten", so Baxmann abschließend.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Hertha Hamborn - VfR 08 Oberhausen Sa. 8.6., 16 Uhr

GA Möllen - SV Rhenania Sa. 8.6., 16 Uhr

TV Voerde - SGP Oberlohberg

08/29 Friedrichsfeld - TSV Bruckhausen

Spvgg. Meiderich - TuRA Duisburg

Genc Osman Duisburg - Dostlukspor

Kreisliga A

SC 1912 Buschhausen (6.) - VfR Ebel (14.)

Zwei, drei oder gar vier? Die Zahl der Absteiger aus der Kreisliga A wird zurzeit viel diskutiert. Wieviele es nach dem letzten Spieltag treffen wird, ist in erster Linie von GW Holten und BW Oberhausen abhängig. Mit dem TSV Safakspor und Sterkrade 06/07 stehen bereits zwei Bezirksligaabsteiger fest. Das bedeutet zwei Teams müssen aus der Kreisliga A absteigen. Doch sollten auch noch GW Holten und BW Oberhausen (bei einem Scheitern in der Relegation) absteigen, steigt auch die Zahl der Absteiger aus der Kreisliga A auf vier Teams an. Das wäre aus Bottroper Sicht der Supergau, denn dann würde in der neuen Kreisliga A-Saison keine Bottroper Mannschaft mit dabei sein.

    Der VfR Ebel geht als Drittletzter in den letzten Spieltag. Dieser Platz würde nur zum Klassenverbleib berechtigen, wenn kein weiterer Bezirksligist absteigt. Doch erst einmal muss dier Nowak-Elf ihre eigenen Hausaufgaben erledigen, da man sich selbst noch eine bessere Chance erspielen kann. "Wir werden in Buschhausen alles daran setzen, um einen Sieg einzufahren. Wenn dann noch Barisspor verlieren sollte, würden wir gleichziehen, und hätten dann ein Relegationsspiel um den 13. Tabellenplatz", blickt VfR-Coach Herbert Nowak voraus. Nach einem eigenen Sieg könne man dann auch in Richtung Holten und Lirich blicken, doch Nowak betont: "Wir drüfen erst einmal nur auf uns schauen." Denn sollte der VfR verlieren und der Tabellenvorletzte Post SV sein Spiel gewinnen, dann würden die Lichtenhorster auf den vorletzten Platz abrutschen und wären unabhängig von den Resultaten aus der Bezirksliga abgestiegen.

    Die Zuversicht und der Optimismus ist bei den Ebelern vorhanden, wie Coach Herbert Nowak vorlebt: "Ich bin davon überzeugt, dass Holten und Lirich die Klasse halten werden. Das müssen sie einfach, denn sonst wäre unsere Rückrunde umsonst gewesen. Das wäre einfach zu schaden." Doch den Ebelern steht eine schwere Aufgabe bevor: Denn mit dem SC Buschhausen wartet der Tabellensechste auf die Lichtenhorst-Elf. Doch in den letzten drei Spielen blieben die SC'ler sieglos. Ist das die Chance für den VfR? Fakt ist, dass die Ebeler einen Sieg brauchen. Ansonsten dürfte das Abenteuer Kreisliga A nach nur einem Jahr wieder vorbei sein.

Anstoß: 15 Uhr

 

Barisspor (13.) - Sterkrade-Nord II (12.)

Für Barisspor Bottrop geht es am kommenden Spieltag darum den 13. Tabellenplatz zu halten und darauf zu hoffen, dass zumindest einer der beiden abstiegsgefährdeten Oberhausener Bezirkligisten den Klassenerhalt schafft. Sowohl GW Holten, als auch BW Oberhausen-Lirich kämpfen ja bekanntlich um den Verbleib in der Bezirksliga. Die Holtener haben im direkten Duell gegen den SV Spellen alles selbst in der Hand. Mit einem Sieg in Spellen könnte man den Klassenerhalt am letzten Spieltag eintüten. Für BW Oberhausen-Lirich geht es darum, den Relegationsplatz noch zu verlassen. Dazu benötigt BWO möglichst einen Sieg und gleichzeitig dürfte entweder Phönix Essen (gegen TuS Essen-West 81) oder DJK VfB Frohnhausen (gegen DJK TuS Essen-Holsterhausen) nicht gewinnen.

   Barisspor benötigt am Sonntag lediglich einen Punkt in der Partie gegen Sterkrade-Nord II, um den 13. Platz ins Ziel zu bringen. Drei Zähler beträgt der Vorsprung auf den VfR Ebel. Die Sterkrader schafften es am vergangenen Spieltag den Klassenerhalt unter Dach und Fach zu bringen. Durch den 3:0-Sieg gegen Adler Osterfeld II und die gleichzeitige 4:3-Niederlage von Barisspor bei Arminia Lirich, konnte man den Vorsprung auf den 13. auf sechs Punkte ausbauen. Demnach geht es für die Oberhausener am letzten Spieltag lediglich um die Endplatzierung. Für Barisspor Bottrop geht es darum, mindestens einen Punkt zu holen, um den 13. Tabellenrang dingfest zu machen und dann auf GW Holten und BW Oberhausen-Lirich zu schauen. Sollte einer der beiden Oberhausener Bezirksligisten den Klassenerhalt schaffen und Barisspor 13. bleiben, würde das den Verbleib in der A-Liga für die Bottroper bedeuten. Gut möglich ist es aber auch, dass die Entscheidung über den Abstieg von Barisspor erst in ein paar Tagen fällt, wenn nämlich Holten absteigt und BWO in die Relegation muss.

Anstoß: 15 Uhr


RSV Klosterhardt (11.) - Post Oberhausen (15.)

Der RSV Klosterhardt konnte am vergangenen Wochenende den endgültigen Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen. Bei all den Regelungen, die in diesem Jahr den Abstieg in die Kreisliga B umfassen, steht seit Sonntag fest, dass die Oberhausener nicht mehr in die gefährdete Zone abrutschen können. Durch den glatten 7:0-Erfolg bei SuS 21 Oberhausen und der gleichzeitigen 4:3-Niederlage von Barisspor Bottrop bei Arminia Lirich, baute der RSV den Vorsprung auf den 13. Tabellenplatz auf sechs Zähler aus. Selbst für den Fall, dass sowohl GW Holten, als auch BW Oberhausen-Lirich aus der Bezirksliga absteigen würden, bleibt Klosterhardt also sicher in der Kreisliga A. Anders sieht es da für den Post SV Oberhausen aus. Vor dem finalen Spieltag rangiert die Truppe von Trainer Dirk Bleckmann mit 21 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz, der in jedem Fall den Abstieg besiegeln würde. Demnach muss man erst einmal darauf hoffen, dass beide Oberhausener Bezirksligisten den Klassenerhalt schaffen. Obendrein muss Post auch auf Schützenhilfe vom SC 1912 Buschhausen hoffen, die den 14. der Tabelle, den VfR Ebel, empfangen. Zuallererst benötigt man am kommenden Wochenende in Klosterhardt aber unbedingt einen Sieg. Zwei Zähler beträgt der Rückstand auf Ebel. Es gilt für den Post SV: Das eigene Spiel gewinnen und dann auf Oberhausener Schützenhilfe, aus Holten, Lirich und Buschhausen zu hoffen. Die Ausgangslage für den Post SV Oberhausen ist also alles andere als rosig. Allerdings will man seine letzte Chance beim Schopfe packen, zumindest seine eigenen Hausaufgaben erledigen und dann darauf hoffen, dass die übrigen Oberhausener Teams mitspielen.

Anstoß: 15 Uhr


Die weiteren Partien in dieser Liga:

SV Concordia- SG Osterfeld

GA Sterkrade - Arm. Lirich

SV Fortuna - SW Alstaden

Vorwärts 08 - SuS 21 Oberhausen

Adler Osterfeld II - VfR 08 Oberhausen II

Kreisliga B - Gruppe 1

Die Partien in dieser Liga:

Fortuna Alstaden - Arm. Lirich II Sa. 8.6., 14 Uhr

BW Oberhausen II - TSV Safakspor II

SC 1912 Buschhausen II - Dostlukspor II

SV Concordia II - SG 92 Oberhausen

BV Osterfeld - TuS 1900 Buschhausen

PSV Oberhausen - Adler Oberhausen

SV Vonderort - Arm. Klosterhardt III

Kreisliga B - Gruppe 2

SF Königshardt II (1.) - FC Sterkrade 72 (2.)

Das absolute Spitzenspiel der Kreisliga B am letzten Saisonspieltag steigt am Pfälzer Graben. Gleichzeitig auch das Endspiel, um den Aufstieg in die Kreisliga A. Dabei schien schon so gut wie alles klar, doch nach dem 0:1-Patzer der Hausherren gegen Rhenania Bottrop II, bekommt Sterkrade 72 noch eine Chance und die Sportfreunde machen das Aufstiegsrennen spannend bis zur letzten Minute. „Wir haben uns selber unnötiger Weise in die Situation gebracht, das wird ein Highlight für alle am letzten Spieltag“, so Ralf Meseck, Coach der Gastgeber. Ein „Highlight“ wird es allemal und da ist die Anspannung bei den Mannschaften natürlich groß. „Die Anspannung ist riesig, auch im Hinblick darauf, dass mehr Zuschauer den Weg zum Spiel finden werden, als sonst, wo es immer überschaubar war“, so Meseck. Die Rollen in dem Spiel sind völlig offen und auch Meseck sieht keinen Favoriten. „Am Sonntag entscheidet die Tagesform. Die beiden besten Mannschaften der Liga treffen aufeinander, keine Frage. Doch beide Mannschaften haben Probleme gehabt. Wir hatten am Anfang unsere Probleme und der Gegner am Ende ein wenig.“ Doch das was in der Vergangenheit war lässt sich nicht ändern und der Trainer der Sportfreunde freut sich, dass jetzt Licht ins Dunkle kommt. „Es ist gut, dass am Sonntag geklärt wird, wer die bessere Mannschaft ist und am Ende verdient aufsteigt“, so Meseck.

  Die Freude auf das Spiel ist groß und so wollen auch alle zum Zuge kommen und dafür sorgen, dass ihre Farben in der kommenden Saison in der A-Liga auflaufen können. Probleme mit dem Personal haben die Hausherren nicht, lediglich auf den rotgesperrten Tim Rösing, muss Meseck verzichten. „Wir sind komplett und ich gehe davon aus, dass auch Sterkrade sehr gut aufgestellt sein wird“, so der Königshardt-Coach. Die Platzherren sind also total heiß auf das Match und wollen ihren kleinen Ausrutscher wieder gutmachen. Wie die Stimmung bei den Gästen ist, kann man nur erahnen, denn 72-Coach Ahmed Mohamad, wollte sich gegenüber der Auf’m Platz-Redaktion nicht äußern. „Ich werde keinen Kommentar zu Sonntag abgeben, da ich aktuell nichts dazu sagen möchte“, so Mohamad.

   Lange war der Aufstiegskampf ein Dreikampf zwischen Königshardt, Sterkrade und BW Fuhlenbrock, doch nach Fehler und Konzentrationsschwächen von den Bottropern machen die Oberhausener den Aufstieg nun unter sich aus. BWF-Coach Andre Hülsmann glaubt an die 72er. „Aufgrund des Erfolgserlebnisses für Sterkrade, glaube ich schon fast, dass 72 es machen wird. Ich habe die Vermutung das 72 mit großem Dreist dahin fährt und das Ding macht. Denn keiner hätte damit gerechnet, auch ich nicht, dass sie die Chancen nochmal bekommen“, so Hülsmann.

Anstoß: 13 Uhr

VfB Bottrop II (7.) - BV Osterfeld II (15.)

Rein rechnerisch und mit sehr viel Glück und einem Sieg könnten die Gäste noch den Klassenerhalt schaffen, doch dafür müsste ein Fußballwunder her und daran glauben tut keiner mehr. „Wir spielen gegen einen Absteiger, was nicht heißt, dass wir besser sind“, warnt VfB-Coach Marek Weglicki vor dem Außenseiter. Die Oberhausener wollen natürlich genauso wie die Hausherren, die etwas unglückliche Saison wenigstens erfolgreich abschließen. Für die Platzherren zählt nur eins. „Wir wollen ein schönes Spiel und viel Spaß“, so Weglicki, der auch im letzten Saisonspiel auf viele Spieler verzichten muss. „Der halbe Kader fehlt, aber ich mach mir keine Sorgen“, so Weglicki. Wie das Spiel am Ende ausgeht zählt für den VfB-Coach nicht. „Die Punkte am Ende sind zweitrangig, wir wollen die Saison gut abschließen und Spaß haben, am Freitag haben wir noch eine Mannschaftsfeier.“ Ganz so entspannt dürften die Gäste nicht in die Partie gehen, sie brauchen einen Sieg, um nur den Hauch einer Chance zu haben in der Kreisliga B zu bleiben, denn Wunder gibt es bekanntlich immer wieder.

Anstoß: 13 Uhr

Sterkrade 06/07 II (14.) - SC Viktoria (3.)

Für die Oberhausener geht es, um alles in letzen Spiel, denn in der Frage wie viele Mannschaften absteigen ist noch alles offen und nur mit einem Sieg stehen die Oberhausener auf der sicheren Seite und müssen nicht auf das Quäntchen Glück hoffen. Weniger spannend ist es für die Bottroper. Der SC spielte zwar eine hervorragende Saison, doch für den Aufstiegskampf hat es nicht gereicht. Für das letzte Spiel setzten sich die Bottrop nochmal ein kleines Ziel und gehen auch wenn die Saison gelaufen ist, mit viel Konzentration in die Partie. „Wir wollen Sonntag zweiter werden und hängen uns voll rein. Wir haben das aber nicht in der eigenen Hand, wenn es nicht klappt ist es auch egal. Wir haben trotzdem eine gute Saison gespielt“, so SC-Coach Matthias Pech. Mit so viel Gelassenheit kann der Gastgeber nicht ins Spiel gehen, denn die Oberhausener wollen auch in der kommenden Spielzeit in der Kreisliga B spielen. Schon seit Wochen plagen die Bottroper Personalprobleme, doch Pech konnte die Ausfälle immer gut kompensieren und die Elf, die ins Rennen geschickt wird, „gibt immer alles“. Bevor es mit einer Planwagentour, zum krönenden Abschluss der Saison, zurück nach Hause geht, freuen sich die Bottroper auf spannende 90. Minuten.

Anstoß: 13 Uhr

FC Polonia (13.) - BW Fuhlenbrock (4.)

Auch nach dem 2:0-Sieg gegen die Fortunen-Reserve ist der Klassenerhalt nicht in trockenen Tüchern und es ist noch alles offen. Der FC will das Glück nicht herausfordern und den Klassenerhalt aus eigener Macht dingfest machen. „Wir schauen nur auf uns, um das Spiel gut zu spielen“, so FC-Coach Adrian Schymon. „Jedenfalls werden wir 100 Prozent geben und natürlich versuchen wir zu gewinnen“, ergänzt der Coach der Platzherren. Mit dem Tabellenvierten BW Fuhlenbrock empfangen die FC’ler natürlich keinen leichten Gegner und es wird ihnen alles abverlangt. „Fuhlenbrock kann man nicht so richtig einschätzen, die Rückrunde haben sie nicht so gut gespielt, wie die Hinrunde und die Auswärtsspiele waren auch nicht immer gut, aber die können schon Fußball spielen“, versuchte Schymon die Fuhlenbrocker Spielweise einzuschätzen, doch er bringt es auf den Punkt: „Die Fuhlenbrocker sind nicht zu unterschätzen.“

   Der Druck bei den Platzherren ist enorm, sie haben den Klassenerhalt in der Hand. Mit deutlich weniger Druck gehen die Gäste in das letzte Saisonspiel dieser Spielzeit. Für Die Blau-Weißen ist die Saison gelaufen und das unter ihren Möglichkeiten, denn mit ein wenig mehr Konzentration, könnten die Gäste aus dem Zweikampf zwischen Sterkrade 72 und Königshardt II einen Dreikampf, um den Aufstieg in die Kreisliga A machen. „Es ist natürlich schlimm, wenn wir sehen, was wir verpasst haben“, so BWF-Coach Andre Hülsmann. Doch so sollte es nicht sein und wenigstens das Minimalziel soll nun erreicht werden. „Wir wollen die Saison vernünftig abschließen und nach Möglichkeit den dritten Tabellenplatz erobern“, so Hülsmann. Wie schon bei dem 1:0-Sieg gegen GA Sterkrade II am vergangenen Spieltag, kriegen die Spieler der zweiten Reihe bei den Gästen wieder ihre Chance. „Ich werde wieder auf Reservespieler und A-Jugendliche zurückgreifen. Alle die, die zuletzt nicht zum Zuge kamen, sind jetzt dran“, so der BWF-Trainer. Personalprobleme hat auch der FC nicht, und Schymon kann aus dem Vollen schöpfen.

   Nicht nur die Ligazugehörigkeit für die kommende Saison bei den Platzherren ist unklar, auch die Trainerfrage ist noch offen. „Wir sind in Gesprächen mit Trainern, sollten wir keinen finden, mache ich als Trainer natürlich weiter. Auch wenn wir einen finden bleib ich bei Polonia und werde Co.-Trainer“, so Schymon abschließend.

Anstoß: 13 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

TB Oberhausen - SuS 21 Oberhausen II Sa. 8.6., 16 Uhr

SSV 51 II - SV Rhenania II Sa. 8.6., 17 Uhr

SV Fortuna II - Batenbrocker Ruhrpott Kicker

GA Sterkrade II - RW Welheimer Löwen

Kommentar schreiben

Kommentare: 31
  • #1

    Vfb'er (Freitag, 07 Juni 2013 15:12)

    Ich würde gerne mal wissen, welche 7 Neuzugänge der Ata da haben wird. Namen hat man irgendwie noch nicht gehört.

  • #2

    Ulli (Freitag, 07 Juni 2013)

    Wer sind denn die sieben neuen beim VfB?

  • #3

    bottroper (Freitag, 07 Juni 2013 16:13)

    Ich wünsche allem bottroper mannschaften viel glück und bottrop muss zusamenhalten !!!!!

  • #4

    Zauberer (Freitag, 07 Juni 2013 18:58)

    Süß der Trainer von Viktoria!! Ihr gewinnt bestimmt mit 18 Tore Unterschied und werdet zweiter!!

  • #5

    Grimms Märchen (Freitag, 07 Juni 2013 21:52)

    Die sieben Zwerge

  • #6

    Gimme (Freitag, 07 Juni 2013 22:16)

    SF 1930 putzt die 72 er und basta...dann ist endlich Ruhe

  • #7

    @VFB'er (Freitag, 07 Juni 2013 22:56)

    Das sind die 7 Zwerge ....

  • #8

    VFB (Freitag, 07 Juni 2013 23:16)

    Ich finde es viel schlimmer,das so tolle Spieler gehen!Es war so eine tolle Mannschaft.Eine tolle Gemeinschaft.Jungens die Jahre zusammen gespielt haben!Glückwunsch an den tollen Vorstand,alles richtig gemacht!!!Eine tolle Mannschaft kaputt gemacht.Egal welche 7 kommen.Es wird nicht mehr wie es war!!

  • #9

    Sipi (Samstag, 08 Juni 2013 01:20)

    Vfb sollte für die Bezirksliga planen.
    14/15 wird man dort um den Klassenerhalt kämpfen. ..

  • #10

    Zu # 6 (Samstag, 08 Juni 2013 09:51)

    Ganz sicher ?

  • #11

    jungeee (Samstag, 08 Juni 2013 10:02)

    Könnte mir washofer und/oder mauer als neuzugang vorstellen

  • #12

    essener (Samstag, 08 Juni 2013 10:24)

    Blau weiß braucht morgen gar nicht rechnen den die beiden anderen spiele sind schon klar konzentriert euch lieber auf die relegation die wird schwer genug.

  • #13

    nostredamus (Samstag, 08 Juni 2013 11:43)

    barisspor spielt minimum unentschieden
    ebel gewinnt und post verliert
    holten gewinnt und bwo geht in die relegation

  • #14

    kenner (Samstag, 08 Juni 2013 11:51)

    von dsb kommen 3

  • #15

    kenner (Samstag, 08 Juni 2013 12:21)

    3 von dsb kommen

  • #16

    kenner (Samstag, 08 Juni 2013 13:02)

    Die Istek Brüder kommen,

    ja die bringen den VfB ja nach vorne.

    Verzweifelungstaten des VfB.

  • #17

    Zweifler (Samstag, 08 Juni 2013 14:16)

    BWO ist an seiner Situation selbst schuld!Man hätte schon längst die Weichen stellen können für die nächste Saison,stattdessen dümpelt man der Relegation entgegen!Sie werden es nie lernen etwas vernünftiges auf die Beine zu stellen,da diese Alleinherrschaft nie ein Ende finden wird!Deshalb:Viel Glück in der A-Liga!Jeder Trainer dort wird es enorm schwer haben,weil ihm keine freie Handlung gelassen wird!In einer solchen Liga sollte eigentlich das Leistungsprinzip gelten!

  • #18

    VFB (Samstag, 08 Juni 2013 14:44)

    Mauer & Washofer in der Innenverteidigung dann würde nächstes Jahr nicht schief gehen beim VFB. Zwei auch Charakter nette Leute. Würden gut in die Truppe passen.

  • #19

    transfermarkt (Samstag, 08 Juni 2013 16:49)

    Irfan istek von DSB 2 kommt und Göksal von Vfb geht zu DSB guter Tausch :) Sonst geht von DSB keiner weg auch nicht der sirin

  • #20

    frintropper (Samstag, 08 Juni 2013 17:47)

    Sc20 knallen wir morgen weg glückwunsch Nord .

  • #21

    bezirksliga (Samstag, 08 Juni 2013 18:15)

    blau weiss lirich gewinnt gegen adler frintrop sowieso nicht.habe die gegen nord gesehen,die waren bärenstark.

  • #22

    VfB bottrop Fan (Samstag, 08 Juni 2013 18:47)

    Schade, dass der Vorstand vom VfB bottrop so gut ist und alle Spieler halten kann xD
    Bezirksliga ahoi

  • #23

    transfermarkt du kennst dich aus :-))) (Samstag, 08 Juni 2013 21:23)

    Es bleiben alle. Lach :-)))) einer geht ebel und zum VfB. ;-) und so weiter da alle bleiden lach

  • #24

    Experte!!!!! (Samstag, 08 Juni 2013 23:02)

    Kann Concordia noch aufsteigen???????????
    wenn ja, wie müsste das spiel Fortuna gegen SWA ausgehen???
    Wenn nein, wieso nicht?

    Danke im Voraus

    ein Experte

  • #25

    zu 24 (Sonntag, 09 Juni 2013 10:04)

    Wenn Concordia einen Antrag stellt, dass sie für einen Sieg im letzten Spiel 7 Punkte bekommen und gleichzeitig Fortuna verliert, dann könnte es noch klappen, aber wie gesagt nur wenn dem Antrag zugestimmt wird. Ansosnsten vielleicht im nächsten Jahr.

  • #26

    zu 24 (Sonntag, 09 Juni 2013 10:06)

    Wenn sie den doppelten Joker setzen und Fortuna verzichtet.

  • #27

    erwin p. (Sonntag, 09 Juni 2013 10:14)

    Hahaha....nr 20
    Wenn du schon quertreiben willst,dann versuch es wenigstens ohne rechtschreibfehler. Denke doch,dass ein FRINTROPER weiß,das frintrop nur mit einem "P" geschrieben wird!!!
    Was ein lustiger kautz. :D

  • #28

    belareti (Sonntag, 09 Juni 2013 10:20)

    Für ein Spiel bekommt man 3 Punkte, Fortuna hat 6 vor Concordia. Scheinst ein richtiger Experte zu sein.

  • #29

    dsb (Sonntag, 09 Juni 2013 11:50)

    Istek sirin dibowski usw. Da gehen einige mein freund

  • #30

    Wahrer Experte (Sonntag, 09 Juni 2013 12:11)

    An Kommentar 24. Seit wann kann man am letzten Spieltag 6 Punkte aufholen? Der Zug für Concordia ist abgefahren. Heißt im Umkehrschluss, dass der Herr Jondral heute kein Aufstiegsbier mit Herrn Dente trinken kann. Wie schade das wohl für die beiden sein muss...

  • #31

    Ebeler (Sonntag, 09 Juni 2013 18:04)

    Ebel bleibt drin