Ebel gewinnt Platznachbarduell

Nachdem Barisspor und die Welheimer Löwen bereits das Ticket für die Feldstadtmeisterschaft im Juli lösen konnten, machte es ihnen am heutigen Mittwochabend der VfR Ebel gleich. Durch einen klaren und kaum gefährdeten Sieg gegen den Platznachbarn und C-Ligisten RW Fuhlenbrock qualifizierten sich die Ebeler für die diesjährige Feldstadtmeisterschaft. Die Enttäuschung beim Außenseiter hielt sich allerdings in Grenzen. Dennis Roitzheim, Trainer der Fuhlenbrocker war nach der Niederlage „überhaupt nicht enttäuscht“, sondern stolz auf seine Mannschaft.

RW Fuhlenbrock – VfR Bottrop Ebel 0:4 (0:2)

Gast- und Heimmannschaft gab es am heutigen Mittwoch nicht, denn die Kontrahenten spielen beide am Lichtenhorst und so genossen beide Mannschaften den Heimvorteil. Doch die Rollen waren schon vor der Partie klar verteilt. Die Fuhlenbrocker gingen als Außenseiter in die Partie und die Ebeler wurden ihrer Favoritenrolle, trotz einer nicht „eingespielten Mannschaft“ gerecht. Nur zwei Stammspieler standen am heutigen Abend im Kader der Ebeler, denn das Hauptaugenmerk liege auf der Meisterschaft, in der die Ebeler noch um den Klassenerhalt bangen. Trotzdem bestimmte der A-Ligist die Partie von der ersten Minute an. „Der Gegner war ganz klar unterlegen und man hat den Klassenunterschied schon gemerkt“, so Ebel-Coach Herbert Nowak. Zwar waren auch Chancen für den C-Ligisten zu beobachten, doch die Großchancen waren auf Seiten der Ebeler und nach von Martin Bonnemann und Ilias Tsiolhas gingen die Ebeler mit einer 2:0-Führung in die Halbzeit. „Wir haben hinten nicht richtig zu gemacht und waren zu offen, zudem haben wir unsere Chancen nicht genutzt“, so Dennis Roitzheim, Coach der Fuhlenbrocker. Der Favorit ließ nichts anbrennen und zeigte wer der Herr auf dem Platz ist: nach zwei weiteren Treffern qualifizierten sich die Ebeler gegen ihren Platznachbarn deutlich für die diesjährigen Stadtmeisterschaften. „Die Spieler haben alle gut gespielt“, freute sich Nowak. Freude bei den Ebelern, Trauer bei den Rot-Weißen? Nicht ganz: „Ich bin überhaupt nicht enttäuscht, dafür dass wir gegen einen A-Ligisten gespielt haben, haben wir gut mitgehalten“, so Roitzheim.

Tore: 0:1 Martin Bonnemann (25.), 0:2 Ilias Tsiolhas (41.), 0:3 Fatih Özaydin (60.), 0:4 Lukas Knauer (87.)

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Ebel (Donnerstag, 06 Juni 2013 00:07)

    Ich glaube der Trainer hat nicht ganz verstanden das Ebel mit einer b ja schon fast c Mannschaft gespielt hat. Wenn der Trainer vom vfr es gewollt hätte wäre die ganze Geschichte heute zweistelligen ausgegangen. Fuhlebrock hatte nicht eine Chance un dann so etwas von denen zu lesen ist ja schon fast frech. Anstatt sie sich beim vfr bedanken das sie nicht von der Anlage geschossen werden. Es waren lediglich 2 Spieler auf dem platz die am Sonntag gegen vorwärts 08 gespielt haben. Und einer davon war noch der Torwart.

  • #2

    Stadtmeisterschaft (Donnerstag, 06 Juni 2013 00:11)

    Trotzdem Hut ab vor den Spieler von Fuhlebrock die wirklich alles versucht haben was in ihrer macht stande. Ist halt eine c Mannschaft. Da hat man trotz nur 2. Stammspieler einen Riesen Unterschied gesehen. Viel Glück beiden Mannschaften noch.

  • #3

    zu 1 (Donnerstag, 06 Juni 2013 08:10)

    bedanken? :D was bist du denn für einer :D

  • #4

    omg (Donnerstag, 06 Juni 2013 13:13)

    So sehr in der Ehre gekränkt? Mein Gott, kla war Ebel besser und das sie nicht mit der ersten Garde angetreten sind war auch jedem kla, aber warum muss man immer auf alles rumhacken und alles kritisieren nur weil das eigene Spiel nicht lief? Rwf hat das relativ clever gemacht.. Ebel könnte fast nur distanzschüsse abgeben, und das hätte auch die erste Garde nicht geändert. Vielleicht wären ein paar mehr reingegangen, vielleicht aber auch nicht. Aber kein Wunder das Ebel so einen schlechten Ruf hat wenn man immer rumkacken muss..

  • #5

    Thomas (Donnerstag, 06 Juni 2013 15:44)

    ebel hat nicht das format in der Kreisliga A zuspielen ,hoffe die steigen ab.

  • #6

    @omg (Freitag, 07 Juni 2013 04:33)

    nur mal nebenbei wenn ebel mit der ersten elf gespielt hätte wäre das spiel schon nach 15 min entschieden gewesen
    zur halbzeit hätte es minestens 6 :0 gestanden
    bester mann von rwf war der torwart der viele bälle hielt
    aber hier von nicht genutzten chancen von rwf zu schreiben da waren 2 gefährlichere schüsse in den letzten 5 minuten und das wars auch
    rwf hat direkt bei anstoss eine 5-6 kette aufgebaut und nur auf wenig gegentore bedacht

  • #7

    junge (Samstag, 08 Juni 2013 00:07)

    Ebel ihr seid zu arrogant und hochnäsig,bisschen respekt ,nicht alle können so spielen wie ihr