Wembley? Sterkrade-Nord gegen SC 20!

An der Lütticher Straße kommt es zu einem Duell, dass sogar das deutsche Finale in den Schatten stellt. Die ungeschlagene Möllmann-Truppe reist mit einem Zähler Vorsprung zum Tabellenzweiten Sterkrade-Nord. Neben 1000 Zuschauern hat sich sogar das WDR-Fernsehen angekündigt. Ein Sieg der Gäste käme einer Vorentscheidung gleich. Im Tabellenkeller kann die Arminia-Reserve mit einem Erfolg das Abstiegsgespenst endgültig vertreiben. Die Rovers-Elf hat nichts mehr zu verlieren und muss alle in die Waagschale werfen. Wenn es ganz schlecht läuft, können die 06er ab Montag für die Kreisliga A planen. Dort kann es an diesem Wochenende auch schon die ersten Entscheidungen geben. Sollte Fortuna gegen SuS gewinnen und gleichzeitig Post Concordia schlagen, stünden die Rheinbaben als zweiter Aufsteiger neben SW Alstaden fest. Post Oberhausen und der VfR Ebel kämpfen dagegen um den Verbleib in der A-Liga. Neben eigenen Siegen ruht die Hoffnung auf einige Oberhausener Bezirksligisten.

Landesliga

TSV 05 Ronsdorf (12.) - Arm. Klosterhardt (5.)

Nach oben geht nichts mehr, nach unten musste man in dieser Spielzeit sowieso nicht gucken - die Saison ist im Grunde durch für die Arminen aus Klosterhardt. Was aber nicht bedeuten soll, dass die Jungs vom Hans Wagner Weg ihre zuletzt schwächelnde Bilanz in den letzten Spielen der Saison nicht wieder aufbessern wollen. „“Wir sind immer noch motiviert“, unterstreicht Trainer Michael Lorenz, der seine Schützlinge bei der Ehre packt.

Thomas Vennemann.
Thomas Vennemann.

„Die Mannschaft spürt, dass die Ergebnisse der vergangenen Spieltage nicht unser Anspruch waren oder diesen widerspiegeln. Wir wollen uns werden diese Saison nicht in den letzten Partien herschenken“, so Lorenz, der vor den Gastgebern noch aus dem Hinspiel gewarnt ist. „Ronsdorf verfügt über eine clevere und abgezockte Truppe, die noch den einen oder anderen Punkt benötigt. Im Hinspiel haben sie uns in Klosterhardt ein 3:3 abgetrotzt“, erinnert sich der Übungsleiter. Der wird auch an diesem Sonntag wieder einige Spieler zur Unterstützung der Reserve abstellen. „Das ist eine absolute Selbstverständlichkeit, die zweite Mannschaft hat uns ebenso unterstützt, als wir ihre Hilfe benötigt hatten“, so Lorenz weiter. Der kann und wird dafür wieder Bergforth, Schattauer, Vennemann, Kositz, Rademacher und Agca auf den Platz schicken, damit diese Arminen nach ihren langen Pausen wieder Spielpraxis sammeln können. Denn - und auch das unterstreicht der Trainer - jeder im Team ist gefragt, sich auch im Hinblick auf die kommende Spielzeit zu beweisen und aufzudrängen. Im Hintergrund haben die Verantwortlichen weiter gewerkelt. Zwar wird Simon Hohenberg ab dem Sommer nicht mehr das grüne Arminen-Jersey tragen. Dafür ist man aber auf der Position zwischen den Pfosten fündig geworden. Mit dem 19-jährigen Benedikt Kunert wechselt der dritte Keeper vom Oberligisten SG Wattenscheid 09 von der Lohrheide an den Hans Wagner Weg. Und, war es das mit den Zugängen? „Kann man noch nicht sagen, es ist ja noch etwas Zeit“, schmunzelt Michael Lorenz bedeutungsschwanger.

Anstoß: 15.30 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

RW Essen II - Spfr. Niederwenigern

ASV Wuppertal - SuS Haarzopf

ESC Rellinghausen - SSV 07 Sudberg

Tuspo Richrath - FSV Vohwinkel Wuppertal

SV Burgaltendorf - FC Remscheid

Vogelheimer SV - Spvg. Schonnebeck

Bezirksliga - Gruppe 4

TuS Essen-Holsterhausen (16.) - Arm. Klosterhardt II (10.)

„Mit dem direkten Abstieg werden wir wohl nichts mehr zu tun haben, aber im Moment sieht es so aus, dass 37 Punkte nicht reichen werden, um dem Relegationsplatz definitiv aus dem Weg zu gehen. Wenn wir das Spiel am Sonntag gegen Holsterhausen allerdings gewinnen, wovon ich ausgehe, dann ist der Klassenverbleib sicher und wir bräuchten uns dann nicht mit etwaigen Spekulationen beschäftigen“, zeigt sich Andreas Arold, sportlicher Leiter der Arminia-Reserve, zuversichtlich. Das 4:1 hat Tabellenzehnten in eine gute, aber nicht perfekte Ausgangslage gebracht. Fünf Punkte beträgt derzeit der Vorsprung auf BW Oberhausen, die mit Rang 13 den Relegationsplatz inne haben. Doch im Gegensatz zur Arminia haben die Blau-Weißen ein Spiel weniger auf dem Konto und könnten somit noch an Klosterhardt vorbei ziehen. Doch soweit soll es laut Arold erst gar nicht kommen: „Wir spielen gegen Holsterhausen klar auf Sieg und sind auch Favoriten. Holsterhausen ist seit gestern sicher abgestiegen und hat nun kein Druck mehr. Doch wir haben die größere Qualität. Zudem wollen wir an unserem letzten Spiel, wo wir zu Hause die Sportfreunde aus Königshardt empfangen, nicht mehr zittern müssen. Vor allem weil wir einige Spieler verabschieden werden. Wir wollen gegen Königshardt die Saison ganz entspannt ausklingen lassen“, so Arold. Gegen die Essener wird die Arminia wieder auf Peter Müller, Danny Steinmetz und Marco Schattauer wieder zurück greifen können.

Anstoß: 11 Uhr

Sterkrade 06/07 (15.) - VfB Frohnhausen (11.)

Was ist noch drin für die 06er? Nach nunmehr drei Niederlagen in Folge gilt es für die Sterkrader sechs Punkte aus drei Spielen aufzuholen. Keine einfache Aufgabe für die geknickten Oberhausener, bei denen in letzter Zeit alles zusammen kommt. „Sowie für den Aufstieg in Sachen Glück, Tore, Verschonung von Verletzung alles zusammen passen muss, so ist es bei uns um 180 Grad gedreht. Das hat sich gegen Altenessen wieder gezeigt. Die zwei Roten Karten, dann der verschossene Elfmeter in der letzten Spielminute. Oder Pfostenschüsse, die anstatt gegen den Innenpfosten gegen den Außenpfosten prallen. Hinzu kommen noch die vielen individuellen Fehler und die fehlende Qualität, da wir nicht in der Lage sind, verletzte Spieler adäquat zu ersetzen“, so Rovers. Gegen Frohnhausen gehen die Hausherren nun mit dem Mute der Verzweiflung ans Werk. „Wir hatten genug Zeit uns da unten heraus zu arbeiten. Durch die Niederlage gegen Altenessen wird es jetzt natürlich noch schwerer. Man spürt, dass bei den Spielern eine gewisse Angst vorhanden ist. Und durch die Angst bekommst du eine Blockade im Kopf. Wir müssen kämpfen was das Zeug hält und dann gucken wir, ob es am Ende reicht“, zeigt sich Rovers zuversichtlich.

Anstoß: 15 Uhr

BW Oberhausen (13.) - SG Altenessen (8.)

Unter der Woche setzte es für BW Oberhausen eine empfindliche 1:4-Niederlage im Duell bei Arminia Klosterhardt II. Doch selbst Arminias Andreas Arold attestierte den Blau-Weißen eine gute Leistung und dass diese sogar mehr vom Spiel gehabt haben. Doch etwas Zählbares sprang für das Team von Trainer Frank Kielczewski nicht heraus, wodurch man vor dem drittletzten Spieltag als Tabellen-13. ins Saisonfinale geht. Nach aktuellem Stand müssten die Blau-Weißen daher in die Relegation, doch es bahnt sich ein wahrer Krimi an: Zum ersten Abstiegsplatz hat man drei Punkte Vorsprung und auf das rettende Ufer (Platz Zwölf) ist es nur ein Punkt. Es ist also noch alles möglich, von Klassenerhalt über Relegation bis hin zum Abstieg.

   Wenn die Hoffnungen auf den Klassenerhalt gewahrt werden sollen, ist ein Sieg am Sonntag im Heimspiel gegen DJK SG Altenessen fast schon Pflicht. Doch das wird gegen den Tabellenachten nicht gerade einfach: Die Essener brauchen selbst noch Punkte um den Klassenerhalt unter Dach und Fach bringen zu können. Zudem dürfte Altenessen mit einer großen Portion Selbstvertrauen anreisen, da man am vergangenen Donnerstag Sterkrade 06/07 bezwingen konnte und sich damit eine gute Ausgangssituation im Kampf um den Klassenverbleib verschaffen konnten.

Anstoß: 15 Uhr


Sterkrade-Nord (2.) - SC 20 Oberhausen (1.)

Versuchen wir es doch erst einmal sehr rational und ruhig anzugehen. Zu viel Hektik ist ja bekanntlich auch nicht gut für das Herz. Da ist also auf der gastgebenden Seite die Spielvereinigung Sterkrade-Nord und auf der Gäste-Seite der Spielclub 20 Oberhausen. Der Tabellenzweite empfängt den Tabellenersten in der Bezirksliga Niederrhein Gruppe 4, und beide Klubs trennen einen Punkt. Bei nur noch drei auszustehenden Partien bedeutet dies ganz einfach, dass die Gastgeber zum Siegen verpflichtet sind, wenn man den Aufstieg in eigener Hand haben will. So weit, so gut? Klasse, dann kann nun ja auch endlich Tacheles gesprochen werden.

   Um nun auch mal dem Letzten die Augen zu öffnen, um was es hier geht, reicht ein Blick auf die Anstoßzeit. Die wurde nämlich extra wegen des großen Interesses verlegt. Statt 15 Uhr geht es nun erst um 18 Uhr los und spielt das Wetter mit, werden sicherlich bis zu 1.000 Zuschauer an die Lütticher Straße pilgern. Und nicht nur die. Selbst das WDR-Fernsehen hat sich angekündigt. Oder, um es in den Worten von Thorsten Möllmann zu sagen: „Sterkrade-Nord wird sehr viel Geld einnehmen, um gute Spieler für die nächste Bezirksliga-Saison einkaufen zu können.“ Der Cheftrainer vom Spielclub 20 muss selbst dabei etwas Lachen. Denn er weiß nur zu gut, dass es ein schweres Spiel wird und der Respekt ist groß. „Ich werde die Aufstellung etwas ändern und wir haben vor allem Standardsituationen trainiert. Sterkrade-Nord hat viele lange Spieler und ist bei ruhenden Bällen besonders gefährlich“, führt Möllmann fort, der definitiv auf Riad Jabeur verzichten muss, der sich ausgerechnet ab Sonntag im Urlaub befindet. „Er konnte es nicht mehr anders legen, das war ihm mehr oder weniger von seinem Arbeitgeber so vorgegeben“, bedauert Möllmann den Ausfall, kann es aber nachvollziehen. Mirko Brands soll zudem nach dreiwöchiger Pause wieder eingreifen. „Mit seiner Erfahrung und Größe wird er uns sehr gut weiterhelfen können.“

   Die Gäste sind nach wie vor das einzige Team, das noch nicht einmal verloren hat in dieser Spielzeit. 20 Siege und neun Unentschieden stehen bislang zu Buche. Auch die Gastgeber von Sterkrade-Nord verloren erst einmal und siegten ebenfalls schon satte 20-mal. Im Hinspiel trennten sich beide 1:1 Unentschieden durch ein spätes Elfmetertor vom SC 20 in der Nachspielzeit. Damals hagelte es sogar zwischendurch, der Tennenplatz glich teilweise einem Kampfgebiet. Nun, das Wetter könnte ähnlich am Sonntag ausfallen. Herbst-Wetter herrscht von den Temperaturen eh schon. Doch eines ist auch am Sonntag gewiss: Auf’m Platz zählt ebenfalls erneut zu den Zuschauern und freut sich einfach auf eine geile Partie. Lasst die Spiele beginnen!

Anstoß: 18 Uhr

 

Infos von Sterkrade-Nord:

 

Einlass:

Die Kassen am Pollsenweg und der Lütticher Str. sind ab 16:30 geöffnet. Dementsprechend kann der Nordler-Park nur über diese beiden Eingänge betreten werden. Wir rechnen mit vielen Besuchern und bitten daher um eine frühzeitige Anreise, damit lange Warteschlangen kurz vor Spielbeginn vermieden werden können.

 

Parken:

Vorallem auf der Lütticher Str. gibt es nur eine sehr begrenzte Anzahl Parkplätze. Anwohnerparkplätze sollten nicht benutzt werden. Wir empfehlen daher die Parkplätze am Pollsenweg und am Holtener Bahnhof am Ende der Oranienstraße. Vom Bahnhof aus ist der Nordler-Park innerhalb von 5 Minuten Fußweg erreichbar.

 

Das leibliche Wohl:

Zusätzlich zu den bekannten Verkaufsstellen Clubhaus und Grillbude wird es an der Sitzplatztribüne einen zusätzlichen Verkaufsstand geben.

 

Presse:

Neben den Jungs von Auf'm Platz hat sich auch der WDR für das Spiel am Sonntag angekündigt. Im Rahmen der Sendung "Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs" mit Arndt Zeigler wird nicht nur über die 90 Minuten auf dem Platz, sondern auch über das Drumherum berichtet werden. Zu sehen sein wird das ganze am Sonntag um 23:45 auf WDR.

Unsere Pressekonferenz findet ab 20:15 im Nordler-Park statt.

 

In diesem Sinne...auf ein geiles Spiel!

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SC Phönix Essen - TSV Safakspor

Union Frintrop - Adler Frintrop

Tgd. Essen-West - Adler Osterfeld

SC Frintrop - TuS Essen-West 81

SF Königshardt -> spielfrei

Bezirksliga - Gruppe 9

GW Holten (.) - SGP Oberlohberg (.)

"Wenn wir das Spiel verlieren, können wir für die Kreisliga A planen", bringt es Holtens Pressesprecher Heiko Baxmann auf den Punkt. Mit aktuell 24 Punkten auf der Habenseite empfängt GW Holten bei noch insgesamt drei zu bestreitenden Partien am Sonntag den Tabellenvierten SGP Oberlohberg.

    "Wir haben gegen Bruckhausen (1:2-Niederlage am Pfingstmontag, d.Red.) eine riesengroße Chance vertan. Wir brauchen in den nächsten beiden Heimspielen sechs Punkte", so Baxmann. Zwar haben die Grün-Weißen aktuell die rote Laterne inne, doch der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt "nur" ein Punkt, auch wenn der Konkurrenzkampf um diesen zwölften Tabellenplatz groß ist. Denn aktuell reißen sich neben GW Holten noch der SV Spellen, TSV Bruckhausen und der TV Voerde um diesen Platz, der den Klassenerhalt bedeutet. "Wir haben in dieser Saison bereits so viele Chancen liegen lassen, wir können uns jetzt keinen Patzer mehr erlauben", fokussiert Baxmann den Blick auf das Endspiel gegen Oberlohberg. Personell gesehen wird Dennis Lendl ausfallen, doch Baxmann schaut nicht auf die Personalsituation: "Die, die gesund sind, müssen am Sonntag alles geben." Bereits im Hinspiel bewiesen die Grün-Weißen, dass man mit Oberlohberg mithalten kann oder sie gar bezwingen kann. 2:2 ging die Partie zu Ende. "Im Rückspiel wäre ein Unentschieden allerdings zu wenig", beschreibt Baxmann die prekäre Situation mit harten Worten, die allerdings der Realität entsprechen.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Hertha Hamborn - GA Möllen

SV Spellen - TSV Bruckhausen

TV Voerde - TuRa 88 Duisburg

Spvgg. Meiderich - Dostluskpor

Genc Osman Duisburg - SV Rhenania

Spfr. Hamborn II - VfR 08 Oberhausen

Kreisliga A

SV Concordia (3.) - Post Oberhausen (14.)

An der Concordiastraße geht an diesem Sonntag mehr als nur um drei Punkte. Der Verlierer darf sich wohl endgültig von seinen Träumen verabschieden.

   Auf der einen Seite steht der SV Concordia. Der Gastgeber gab einen Acht-Punkte Vorsprung aus der Hand und hat nun vier Zähler Rückstand auf den SV Fortuna. Manolo Dente, Betreuer beim Sportverein, gratulierte den Bottropern bereits nach der 3:1-Niederlage gegen SuS 21 zum Aufstieg. Besiegelt wäre das Thema erst, wenn Concordia gegen Post verliert und Fortuna gegen die Schleuse-Elf gewinnt. Sogar ein Unentschieden wäre zu wenig für die Hausherren, da der Vorsprung im Falle eines Dreiers für die Rheinbaben auf sechs Punkte wachsen würde, wodurch man bei zwei verbleibenden Spielen ein Wunder bräuchte. „Wir waren nach der Niederlage gegen SuS natürlich ordentlich gefrustet, da hat uns die Pause ganz gut getan. Jetzt wollen wir die restlichen Spiele gut über die Runden bringen und uns würdig aus der Saison verabschieden“, so Dente.

   Ganz anders sieht die Situation bei Post Oberhausen aus. Denn während Concordia in der Kreisliga A bleiben darf, müssen die Schwarz-Gelben, wenn es ganz schlecht läuft, den Gang in die Kreisliga B antreten und das trotz des 14. Tabellenplatzes, der unter normalen Umständen für den Klassenerhalt reicht. Unter normalen Umständen bedeutet, dass zwei Mannschaften in die Kreisliga B absteigern, vorausgesetzt es gibt nicht mehr als zwei Oberhausener Bezirksligaabsteiger. Da momentan mit TSV Safakspor, Sterkrade 06/07 und GW Holten drei Oberhausener Teams auf einem Abstiegsplatz stehen, sieht es für Post-Trainer Dirk Bleckmann und seine Elf aber alles andere als gute aus. „Es ist nervig, wenn du von anderen Mannschaften abhängig bist. Wir haben sechs Punkte Rückstand auf Barisspor. Da wir mit Concordia, Fortuna und RSV das schwerere Restprogramm haben, brauchen wir nicht nach oben schauen. Wir müssen von Spiel zu Spiel gucken und hoffen, dass da oben einer aus den Abstiegsplätzen raus kommt“, so Bleckmann, der in der kommenden Saison wieder die A-Jugend von Post Oberhausen übernimmt. Gegen Concordia, die Post „nichts schenken werden“, muss Bleckmann auf zwei wichtige Stammkräfte aus der Viererkette verzichten. Daniel Niesta und Tom Leverent werden beim Duell gegen den Tabellendritten nicht mit dabei sein. Wieder an Bord ist der A-Jugendliche Markus Coburg. Trotz der schweren Ausgangslage glaubt Bleckmann an einen Erfolg gegen Concordia: „Der Wille bei den Jungs ist da. Wenn ich das Training bei meinem Eintritt, also vor 3,5 Wochen und das von gestern vergleiche, dann sehe ich eine enorme Steigerung, sowohl was das mentale als auch das spielerische an geht.“

Anstoß: 15 Uhr

SV Fortuna (2.) – SuS 21 Oberhausen (5.)

Der Traum vom Aufstieg rückt immer näher für den SV Fortuna. Läuft alles nach Plan für die Rheinbaben, kann spätestens am 2.6 gefeiert werden. Dann hätten die Bottroper vor dem letzten Spieltag vier Punkte Vorsprung vor Concordia, wodurch es am 9.6. zum Schaulaufen beider Aufsteiger kommen würde. Setzt der SV Concordia seine Negativserie weiter fort (Vier Niederlagen in sechs Spielen), würden die Hausherren mit einem eigenen Sieg bereits am kommenden Sonntag aufsteigen. Doch das wird alles andere als eine leichte Aufgabe, denn am 28. Spieltag ist die SuS 21 aus Oberhausen zu Gast.

   Und das es die Schleuse-Elf mit den großen aufnehmen kann, haben sie bereits gegen SW Alstaden (1:1) und Concordia (3:1) gezeigt. „Natürlich wollen wir auch gegen Fortuna gut aussehen. Wir haben nichts zu verlieren und können somit befreit aufspielen. Der fünfte Platz, den wir uns in der Rückrunde als Ziel gesetzt haben, ist uns sicher. Fortuna ist uns spielerisch überlegen und mit ihrer Aufstiegseuphorie sind sie in der Lage, sich in einen Rausch zu spielen, doch davon wollen wir uns nicht abschrecken lassen“, so SuS-Trainer Jürgen Grzymski, der mit Beendigung der Saison seinen Posten als Trainer an den Nagel hängen und sich mindestens für ein Jahr aus dem Fussballgeschäft zurück ziehen wird.

   Sein Gegenüber, Marco Hoffmann, denkt dagegen nicht ans aufhören. Er bleibt dem SV Fortuna weiterhin treu und das am besten in der Bezirksliga. Helfen würde dabei ein dreifacher Erfolg gegen die Schleuse-Elf. Dass die was drauf haben, ist sich Hoffmann bewusst: „Die letzten Ergebnisse von SuS sind in unsere Vorbereitung berücksichtigt worden. Uns ist bewusst, dass das Brett gegen Schleuse höher liegt als bisher gewohnt. Wir werden alles reinwerfen um zu gewinnen und schauen was wir dafür bekommen. Beim Blick auf die Tabelle wissen wir, dass wir es selber regeln können. Wir müssen jetzt groß denken beziehungsweise in den kommenden Spielen auch groß handeln. Dazu müssen wir die letzten Spiele ausblenden. Mit dem Vertrauen in unsere eigenes Spiel wollen wir unsere Stärken in den Vordergrund spielen um die beiden kommenden Spiele zu gewinnen.“ Verzichten muss der Tabellenzweite auf Sebastian Schumann (Urlaub). Maurice Dignal ist fraglich.

Anstoß: 15 Uhr

RSV Klosterhardt (11.) - VfR Ebel (15.)

Ähnlich wie bei Post Oberhausen geistert auch bei diesen Mannschaften das Abstiegsgespenst durch die Katakomben. Die Partie RSV Klosterhardt gegen den VfR Ebel kann entweder für klare Verhältnisse sorgen ober eben auch Brisanz im Abstiegskampf reinbringen kann - nämlich dann wenn der VfR bei den Rasensportlern gewinnen sollte. Bei einem Sieg des RSV aber wäre die Salamon-Elf gerettet. Denn bei der aktuellen Situation, also drei Bezirksligaabsteiger des Kreises 10, hätten die Oberhausener neun Punkte Vorsprung auf Post, was bei zwei zu absolvierenden Partien reichen würde. Sollte sich noch ein vierter Absteiger dazugesellen, bliebe es bis zum Ende hin spannend.

   Weitaus mehr zittern muss der VfR Ebel, denn im Gegensatz zum RSV, haben die Bottroper nicht selber in der Hand. Natürlich müssen die Ebeler ihre Spiele gewinnen, aber gleichzeitig auf einen Patzer von Post hoffen und natürlich den Oberhausener Bezirksligisten die Daumen drücken. „Unsere Hoffnung ruht auf GW Holten und Sterkrade 06/07. All die Hoffnung bringt natürlich nichts, wenn wir gegen Klosterhardt verlieren. Und das wird keine einfache Aufgabe. Die brauchen ebenfalls die Punkte um sich endgültig zu retten. Dementsprechend werden sie richtig dagegen halten. Wenn wir noch sechs von neun Punkten holen, dann stehen wir vor Post, da ich davon ausgehe, dass sie gegen Concordia und Fortuna verlieren werden. Und dann müssen wir abwarten. Wenn es nicht reicht, dann müssen wir uns an die eigene Nase fassen“, so VfR-Coach Herbert Nowak. Für Sonntag wird der Bottroper wieder auf Martin und Andreas Bonnemann zurück greifen.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Adler Osterfeld II – Barisspor

Arm. Lirich – SG Osterfeld

GA Sterkrade – SW Alstaden

Vorwärts 08 – VfR 08 Oberhausen II

SC 1912 Buschhausen – Sterkrade-Nord II

Kreisliga B - Gruppe 1

SC 1912 Buschhausen II  (4.) - SV 1911 (3.)

Das Topspiel der B-Liga steigt in Buschhausen wenn der Tabellenvierte den Tabellendritten SV 1911 empfängt. Das Ziel welches die Hausherren sich am Ende der Rückrunde zur Motivation gesetzte haben ist nach der 2:3-Niederlage gegen BW Oberhausen II in weiter Ferne gerückt, auf neun Punkte Rückstand, auf den Tabellenzweiten, blicken die Bottroper. Dennoch sollen die letzten Saisonspiele erfolgreich bestritten werden und gegen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel sind die 1911er besonders motiviert. Motiviert sind auch die Oberhausener nach dem knappen 5:4-Sieg gegen SV Vonderort empfangen sie die Bottroper mit breiter Brust. Beide Mannschaften brauchen sich nicht zu verstecken, und die Rollen in dem Spiel sind völlig offen. Spannung ist garantiert.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

Arm. Lirich II - SG Oberhausen 92

SV Concordia II - Adler Oberhausen

Fortuna Alstaden - TuS Buschhausen II

BV Osterfeld - TSV Safakspor II

PSV Oberhausen - Dostlukspor II

Arm. Klosterhardt III - BW Oberhausen II

Kreisliga B - Gruppe 2

SF Königshardt II (1.) - SSV 51 (16.)

Die Hausherren werden in der kommenden Saison wohl in der Kreisliga A auflaufen, auch die Gäste wird man in der kommenden Spielzeit nicht mehr in der B-Liga bestaunen. Bei den Gästen jedoch ist es nicht im positiven Sinne, der Abstieg ist sicher und die 51er kicken in der kommenden Saison in der Kreisliga C. Bei dem Spitzenreiter aus Königshardt sind alle Karten auf Sieg gesetzt, denn die Platzherren wollen in den restlichen Spielen keine Punkte mehr liegen lassen und den Aufstieg als Tabellenerster perfekt machen. Derzeit sieht alles danach aus, fünf Punkte Vorsprung haben die Königshardter auf den Tabellenzweiten Sterkrade 72 zu verschreiben. Nach dem 1:1-Unentschieden gegen VfB Bottrop II in der vergangenen Woche steht gegen den feststehenden Absteiger ein Pflichtsieg auf dem Plan.

   Die Gäste, um das Trainerduo Jürgen Döblitz und Kai Singh, wollen sich aber nicht aufgeben und die letzten Spiele positiv bestreiten. Im vergangenen Spiel gegen BW Fuhlenbrock präsentierten sich die 51er gut, doch am Ende hat es konditionelle nicht mehr gereicht und sie mussten sich mit einer 1:5-Niederlage zufrieden geben. Auch gegen den Spitzenreiter werden sie alles geben, auch wenn zwischen den beiden Mannschaften Welten liegen und die Grün-Weißen als klarer Außenseiter in die Partie gehen.

Anstoß: 13 Uhr

VfB Bottrop II (6.) - SV Rhenania II (9.)

Spannend könnte auch die Partie im Jahnstadion werden, denn beide Mannschaften stehen im Mittelfeld der Tabelle und die Rollen sind offen. Jedoch überzeugten die Vfber eher in den letzten Wochen und nach dem 1:1-Unentschieden gegen den Spitzenreiter aus Königshardt ist die Elf von Trainer Marek Weglicki motiviert und es sollen drei Punkte her. Doch voller Motivation und vor allem in Torlaune sind auch die Rhenanen nach dem 8:1-Sieg gegen TB Oberhausen. Beide Mannschaften haben schon seit Wochen mit Personalsorgen zu kämpfen und müssen immer wieder Stammspieler ersetzen, bisher konnten die Spieler die auf dem Feld standen immer überzeugen und gaben alles doch beiden Mannschaften merkt man an, dass die Stammspieler fehlen. Die Saison ist sowohl für den VfB als auch für Rhenania gelaufen, doch die Rückrunde soll erfolgreich zu Ende gespielt werden und beide Mannschaften wollen die drei Punkte.

Anstoß: 13 Uhr

RW Welheimer Löwen (8.) - BW Fuhlenbrock (3.)

Mit dem ersten Platz haben die Gäste abgeschlossen wollen aber das minimalste, Tabellenrang Zwei, erreichen. Deshalb steht für die Fuhlenbrocker ein Pflichtsieg auf dem Plan. Doch mit den Löwen treffen sie auf einen kämpferisch starken Gegner und auf Asche haben die Blau-Weißen bekanntlich auch ihre Probleme. Somit wird es für die Elf von Andre Hülsmann kein Selbstläufer. Die Platzherren konzentrieren sich seit Wochen nur auf ihre Leistungen und wollen die Rückrunde so erfolgreich wie möglich zu Ende bringen, wie der Löwen-Trainer Thomas Ochojski in den letzten Wochen immer wieder betonte, achten die Welheimer nicht auf ihre Gegner sondern auf die Leistung der eigenen Mannschaft. Nach der 3:4-Niederlage gegen SV Fortuna II steht Wiedergutmachung auf der Liste, die Gäste hingegen fahren mit einem 5:1-Sieg gegen SSV Bottrop im Rücken an die Welheimerstraße.

Anstoß: 15 Uhr

FC Polonia (13.) - SC Viktoria 21 (4.)

Unter der Woche erspielten sich die Gäste einen 5:1-Sieg gegen VfB Bottrop und bleiben somit an den oberen Tabellenplätzen dran. An das zählbare Ergebnis will die Elf von Trainer Matthias Pech anknüpfen und auch bei dem abstiegsbedrohten FC punkten. Die Hausherren wollen und müssen punkten, um sich von den direkten Abstiegsplätzen abzusetzen. Allerdings empfangen sie mit dem SC eine Mannschaft aus dem oberen Tabellendrittel und gehen als Außenseiter in die Partie. Nach dem 1:1 gegen SUS Oberhausen II sollen wieder zwei Punkte mehr erspielt werden doch es wird sehr schwer für die Platzherren. Jedoch ist die Pech-Elf seit Wochen geschwächt und muss auf Stammspieler verzichten, doch die Elf die der Coach ins Rennen schickt gibt immer alles, um die Stammspieler bestmöglich zu ersetzen. Allerdings tun die Platzherren alles dafür, um in der Kreisliga B zu bleiben und bewiesen in den letzten Wochen immer wieder Kämpferherz und sorgten für Überraschungen.

Anstoß: 15 Uhr

Die weiteren Partien in dieser Liga:

SV Fortuna II - GA Sterkrade II

Sterkrade 06/07 II - BV Osterfeld II

Batenbrocker Ruhrpott Kicker - SuS 21 Oberhausen II

TB Oberhausen - FC Sterkrade 72

Kommentar schreiben

Kommentare: 12
  • #1

    EbEl (Freitag, 24 Mai 2013 16:01)

    Ebel knallt RSV voll weg.. Alle sind an Board... Es ist eine komplett andere Mannschaft.Schaut euch das mal Sonntag an. Wenn Ebel die ganze Saison so gespielt hätte würden die jetzt unter den ersten 5 stehen.

  • #2

    nordler (Freitag, 24 Mai 2013 16:26)

    Sc20 alles ist Sonntag vorbei.

  • #3

    Kalla (Freitag, 24 Mai 2013 18:37)

    Nur der SC!

  • #4

    Ex-Fortune (Freitag, 24 Mai 2013 19:41)

    Ich wünsche Euch vom SV Fortuna Bottrop alles Gute und drücke Euch die Daumen das Ihr am Sonntag die nächsten 3 Punkte für Euren verdienten Aufstieg holt!! Glück Auf!!!! Gruß S. Bertram

  • #5

    Ich (Freitag, 24 Mai 2013 20:56)

    Ich hoffe auf einen Sieg von Nord. Und danach kommen die Sprüche vom Möllmann wie ein Bumerang zurück. Denn Essen West 81 wird gegen Nord mit angezogener Handbremse spielen. Danach kann man schön lesen wie unfair und ungerecht doch wieder alle sind. Haut ihn weg

  • #6

    Alte Kamelle (Freitag, 24 Mai 2013 21:33)

    Möllmann fällt so langsam wohl keine neuen Sprüche mehr ein

  • #7

    klenner (Samstag, 25 Mai 2013 11:19)

    vorwärts wird dieses jahr untergehen haben noch nicht einmal nen trainer für die nächste saison geschweige denn ne mann schaft,was ist nur aus dem verein geworden ?

  • #8

    $ (Samstag, 25 Mai 2013 12:26)

    Nord will sich mit dem Spiel eine goldene Nase verdienen. Extra Verkauf an der Sitztribüne :D Da werden angenehme 30.000 € Einnahmen fließen.

  • #9

    Michael Liebig (Samstag, 25 Mai 2013 14:23)

    Sehr geehrter Herr Dollarzeichen,
    kleines Rechenbeispiel: 30.000€ geteilt durch 1.000 Zuschauer ergibt 30 € pro Zuschauer. Wir hätten sicher nichts dagegen, doch scheint mir diese Summe arg an den Haaren herbei gezogen. Der extra Verkauf an der Sitztribüne ist erst mal als Entlastung für die üblichen Verkaufsstände gedacht und als zweites als Serviceleistung für die Zuschauer. Das dann eventuell etwas in der Kasse hängen bleibt ist nur gerecht, da 1000 Zuschauer zu bewirten eine für Bezirksliga-Verhältnisse unübliche logistische Herausforderung darstellt.
    Mit freundlichen Grüßen
    Michael Liebig
    Sportvereinigung Sterkrade Nord Fan

  • #10

    Nordler (Sonntag, 26 Mai 2013 00:55)

    Der Extraverkauf an der Sitzplatz-Tribüne ist einfach nur dazu da, um einen großen Andrang aufs Clubhaus und die eigentliche Verkaufsbude zu vermeiden. Des Weiteren ist das auch angenehmer für die Zuschauer, die so, langen Wartezeiten aus dem Weg gehen können.

  • #11

    A-Liga (Sonntag, 26 Mai 2013 12:02)

    Jetzt liegen alle Hoffnungen bei Holten, da mit Safakspor und 0607 bereits zwei Oberhauser abgestiegen sind.

  • #12

    Michael Liebig (Sonntag, 26 Mai 2013 12:55)

    @$ überleg´ mal, 30.000 € bei 1.000 Zuschauern, das wären 30 € pro Zuschauer. Müsste jetzt auch dir klar werden, dass das eine unsinnige Zahl ist.