Klosterhardt und SC 20 feiern

Die heutigen Nachholspiele hatten alles zu bieten. Dramatik, Enttäuschung, mehrere (gehaltene/verschossene) Elfmeter, Platzverweise und Tore am Fließband. Lange Gesichter gab es heute wieder einmal beim VfB Bottrop und Sterkrade 06/07. Vor allem Letztere dürften geknickt sein, stehen sie doch nun kurz vor dem Abstieg in die Kreisliga-Niederungen. Auch BWO erlebte einen deutlichen Rückschlag, weil es abermals "müllerte". Dagegen schlugen Königshardt und der Spielclub jeweils fünfmal zu und ließen ihren Essener Gegnern heute Abend keine Chance auf Punktemitnahme in der Fremde.

Landesliga

VfB Bottrop - SC Verlbert 1:2 (0:1)

Eine unglückliche Niederlage in den Augen von VfB-Physiotherapeuten Christian Müller, der heute für Trainer Mevlüt Ata das Wort übernahm. "Man kann der Mannschaft überhaupt nicht dem Willen absprechen. Es ist zur Zeit das fehlende Selbstvertrauen, was wir noch in der Hinrunde hatten und alles einfacher vom Fuße ging. Die Mannschaft hätte es echt verdient gehabt, die letzten Spiele etwas entspannter anzugehen", ist Müller hörbar enttäuscht.

Physiotherapeut Christian Müller.
Physiotherapeut Christian Müller.

   Der VfB empfing heute einen Gast aus Velbert, der den Bottropern zunächst nicht gefährlich werden konnte, denn die Gastgeber hielten gut dagegen. Jedoch ein Abwehrversuch in der 40. Spielminute aus dem eigenen Strafraum und nach einem Eckball landete direkt auf die Füße eines Velberters, der per Volleyschuß ins lange Eck zum Pausenstand traf. Nach dem Wechsel drehten die VfB-er nochmals auf und erspielten sich die eine oder andere Chance. In der 60. Spielminute kommt Oktay Semiz im gegnerischen Strafraum zu Fall und der Referee zeigte sofort auf den Punkt. Marc Wittstamm verwandelte souverän den fälligen Strafstoß zum bis dahin verdienten Ausgleich. Erneut Oktay Semiz geht nur zehn Minuten später in "alter Frank Mill-Manier", so Christian Müller, alleine auf den gegnerischen Torwart zu, umkurvt ihn und setzt den Ball vor dem Fosten. Aber auch so erspielte sich das Ata-Team weitere Chancen, die jedoch - wie zum Beispiel von Niko Andreadakis im zweiten Durchgang - ungenutzt blieben. Nach einem Einwurf in der 85. Minute kommt ein Velberter im Strafraum der Gastgeber zu Fall und der Schiedsrichter entschied auf Foulelfmeter. "Ein fragwürdiger Strafstoß aus meiner Sicht und natürlich spielentscheidend", gibt Müller abschließend zu Protokoll. Nach Diskussionen mit dem Schiedsrichter über diesen Elfmeter sah Marc Wittstamm noch den roten Karton. Am Ende verlor seine Mannschaft recht unglücklich dieses Spiel, bei dem Mario Zaranovic schon eine Viertelstunde später nach seiner Einwechslung mit einer Zerrung wieder raus musste. Dafür kam der A-Jugendliche Ufuk Ergün zum Einsatz. 

Tore: 0:1 (40.), 1:1 (60.), 1:2 (85.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Marc Wittstamm (VfB/85.)

Bezirksliga - Gruppe 4

SF Königshardt - TuS Essen-Holsterhausen 5:1 (2:1)

Das war es dann wohl für Essen-Holsterhausen. Rechnerisch ist für den Tabellenvorletzten zwar der Klassenerhalt möglich. Doch praktisch sind die Chancen heute gegen Null gegangen. Die Sportfreunde Königshardt aus Oberhausen sorgten dafür, dass man einerseits selbst noch das Ziel, Platz vier, erreichen kann, andererseits sorgte man auch für Entlastung der anderen Oberhausener Klubs im Abstiegskeller, wobei diese das heute Abend nicht zu nutzen wussten.

   Königshardts Trainer Robert Reichert freute sich natürlich über den heutigen Heimsieg, aber nicht nur wegen des deutlichen Ergebnisses. „Das war eine Steigerung zum letzten Spiel und nur darum ging es. Und auch, wenn sich die Mannschaft momentan von selbst aufstellt, so haben alle besser gespielt als zuletzt und alle haben das gezeigt, was notwendig im Fußball ist: Zweikampfverhalten und Laufbereitschaft.“ Den zwischenzeitlichen „schönen Ausgleich in den Knick durch einen Freistoß nach einer halben Stunde“ steckten die Gastgeber gut weg. Unmittelbar nach Wiederbeginn der zweiten Hälfte machten die Sportfreunde alles klar. Torwart Kevin Luft konnte sich sogar dann noch einmal auszeichnen, als er in der 58. Spielminute einen Handelfmeter parieren konnte. „Der Sieg geht vollkommen in Ordnung, auch in dieser Höhe. Auch wenn Essen in Halbzeit eins noch ein bis zwei Tore hätte mehr schießen können“, so Reichert abschließend.

Tore: 1:0 Yasin Meziroglu (20.), 1:1 (30.), 2:1 Gino Seggio (39.), 3:1/4:1 Daniel Schoss (47./51.), 5:1 Mark Skowronek (77.)

Bes. Vorkommniss: Kevin Luft (Königshardt) hält Handelfmeter (58.)


Arm. Klosterhardt II - BW Oberhausen 4:1 (2:0)

Die Reserve von Arminia Klosterhardt konnte dank des 4:1-Heimsieges über BW Oberhausen einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen. Doch dieser ist noch nicht endgültig unter Dach und Fach, wie Arminias Andreas Arold bestätigte: "Im Moment sieht es so aus, dass 37 Punkte nicht reichen werden, um dem Relegationsplatz definitiv aus dem Weg zu gehen. Wenn wir das Spiel am Sonntag gegen Holsterhausen allerdings gewinnen, dann ist der Klassenverbleib sicher und wir bräuchten uns dann nicht mit etwaigen Spekulationen beschäftigen." 

Erzielte zwei Treffer: Peter Müller.
Erzielte zwei Treffer: Peter Müller.

   Ganz anders dürfte die Stimmungslage bei BWO sein. Durch diese Niederlage befindet sich das Team von Trainer Frank Kielczewski auf dem Relegationsplatz. Leider war der BWO-Coach für die Redaktion nicht zu erreichen. Doch die Spielbeschreibung von Andreas Arold lässt vermuten, dass man im Blau-Weißen Lager vor allem mit dem Ergebnis unzufrieden dürfte. "Wir haben in den entscheidenden Augenblicken die Tore gemacht. BWO hatte mehr vom Spiel, konnte dies aber nicht in Tore ummünzen. Der Sieg ist daher zu hoch, aber dennoch verdient, da wir die besseren Torchancen hatten", resümierte Andreas Arold. Obwohl die Gäste zu Beginn besser ins Spiel kamen, waren es die Arminen, die die Tore erzielten: Erst traf Klaus-Peter Müller nach 16 Minuten per Kopf zum 1:0, ehe Maurice Schmidt nach Zuspiel von Danny Steinmetz ebenfalls per Kopf auf 2:0 erhöhte (20.). "Schmeichelhaft", gab Arold unumwunden zu, wobei Klaus-Peter Müller sogar auf 3:0 erhöhen konnte, er jedoch am Pfosten scheiterte. "Bis zur Pause haben wir dann das Fußballspielen eingestellt", so Arold weiter. 

    Die zweite Halbzeit begann für die Klosterhardter nach Maß: Es waren gerade einmal vier Minuten gespielt, als Robin Papert den Ball zum 3:0 über die Linie schon. Doch trotz oder eben wegen der beruhigenden Führung ließen die Arminen die Gäste weiter schalten und walten. "BWO hatte weiterhin mehr vom Spiel", konstatierte auch Andreas Arold. Für die Bemühungen wurden die Blau-Weißen mit dem 1:3 belohnt, woraufhin man alles nach vorne warf. Doch in der 88. Minute setzte Klaus-Peter Müller nach Zuspiel von Danny Steinmetz den Schlusspunkt und schraubte das Ergebnis auf 4:1 hoch. 

   Da der SV Union Frintrop das Spiel beim VfB Frohnhausen mit 1:2 verlor, konnten die Blau-Weißen immerhin den Abstand zum ersten Abstiegsplatz halten. Doch der Rückstand auf den Tabellenplatz Elf beträgt nun vier Punkte und aktuell müsste die Kielczewski-Elf in die Relegation.

Tore: 1:0/4:1 Peter Müller (16./88.), 2:0 Maurice Schmidt (20.), 3:0 Robin Papert (50.), 3:1 Sener Uzun (81.) 

 

SG Altenessen - Sterkrade 06/07 3:2 (2:1)

Es war gefühlt eine Mischung aus Sarkasmus, Enttäuschung, Niedergeschlagenheit, aber auch Kampfgeist. Kampfgeist für den direkten Wiederaufstieg. Die Rede ist von Dirk Rovers und Sterkrade 06/07, das nach dem heutigen Spiel sehr wahrscheinlich die Koffer für die Kreisliga A packen muss. „Was soll ich sagen? Einiges könnte ich sagen, damit ihr auch wieder ordentlich viele Kommentare auf Eure Seite bekommt“, merkte Rovers zunächst ironisch an. Natürlich war er auch sauer nach der heutigen Niederlage. Doch nicht nur einfach wegen der null Punkte. Sondern auch über das Zustandekommen. „Der Schiedsrichter hat auf beiden Seiten scheiße gepfiffen. Aber der ging ja mal gar nicht, er hat heute zu unserer Niederlage beigetragen. Das fängt doch schon damit an, dass er eine Lupe rausholen muss, wenn er sich Karten, Auswechslungen oder ähnliches notieren muss und die Spieler aus Essen alle mit dem Vornamen kennt.“ Zu allem Überfluss gab es zudem heute auch noch zwei Platzverweise. Für wen? „Na für wen wohl. Gegen uns natürlich. Die eine kann man geben, die andere war… ich sag’s lieber nicht. Aber das war heute schon eine harte Nummer mit dem Schiedsrichter.“

   Das war die eine Seite. Die andere war auch die fehlende Qualität. „Wir machen zu viele einfache Fehler und auch spielerisch reicht das nicht für 90 Minuten. Zudem kommt natürlich alles zusammen, wenn es so scheiße läuft“, spielte Rovers auf die letzte Spielminute an. Wohlgemerkt war Sterkrade 06/07 nur noch zu Neunt (!) auf’m Platz. Dennoch schaffte man es, einen Elfmeter zu bekommen. Wohlgemerkt beim Stande von 2:3. Was passierte? Sven Weinknecht donnerte den Ball an die Latte. „Richtig geknickt sind wir alle nicht. Weder ich noch die Spieler. Vielleicht liegt es daran, dass wir nun einfach befreit sind. Befreit von dieser Drucksituation und vielleicht gibt es ja schon so etwas wie die Vorfreude auf den Kampf um den Wiederaufstieg.“ Rovers suchte ehrlich nach Antworten. Und er selbst blieb auch ehrlich. „Natürlich habe ich mir das hier in den letzten Monaten anders vorgestellt. Wir setzen uns Freitag mit dem Vorstand zusammen und dann schauen wir, wie es im Sommer weitergeht. Ich habe jedenfalls bereits mein Interesse bekundigt, weitermachen zu wollen, wenn mindestens 80 Prozent der Mannschaft bleibt. Danach sieht es derzeit aus. Alles andere liegt in den Händen des Vorstands.“ Der Abstieg liegt allerdings nicht in dessen Händen. Der ist zwar theoretisch noch vermeidbar. Doch dazu müsste schon fast ein kleines Fußballwunder her.

Tore: 1:0 (22.), 2:0 (40.), 2:1 Sven Weinknecht (44.), 3:1 (49.), 3:2 Serhat Erdogan (67.)

Bes. Vorkommnisse: Rote Karte Rubio Guerra (Sterkrade/74./Grobes Foulspiel), Rote Karte Andre Scheffler (Sterkrade/83./Schiedsrichter-Beleidigung), Sven Weinknecht (Sterkrade) schießt Elfmeter an die Latte (89.)


SC 20 Oberhausen - SC Frintrop 5:2 (1:1)

Die Bühne ist präpariert, es fehlen nur noch die 22 Hauptakteure. Dem Mega-Sonntag in Sterkrade-Nord steht nach heute Abend endgültig nichts mehr entgegen. Denn der Spielclub 20 Oberhausen gewann seine heutige Partie spät, aber deutlich mit 5:2 gegen den SC Frintrop und übernahm damit wieder die Tabellenführung. Mit nur einem Punkt Vorsprung muss die Möllmann-Elf nun am Sonntagabend (18 Uhr) aber bei Sterkrade-Nord antreten. Das vermeintliche Endspiel um den Landesliga-Aufstieg.

   SC-Trainer Thorsten Möllmann wollte es nicht ganz zugeben. Aber man merkte ihm an, dass er erleichtert war heute gewonnen zu haben. „Egal wie es heute aber ausgegangen wäre: Wir hätten Sonntag eh auf Sieg gespielt. Aber so ist es natürlich schöner, denn wir stehen wieder an der Tabellenspitze. Wobei man ja auch nicht sagen muss, wir haben sie uns zurückgeholt, sondern aufgrund der Nachhholspiele waren wir vielleicht mal nicht Erster. Aber im Prinzip sind wir durchweg der Tabellenführer dieser Liga“, so die selbstbewusste Aussage des Cheftrainers. Der sah heute „richtig starke Essener, die viel gelaufen sind und uns viel kaputt gemacht haben“. Doch heute zahlte sich abermals aus, geduldig zu spielen. Denn die letzten drei Treffer vom SC fielen in den letzten zehn Minuten des Spiels. „Wir hatten vorher allein durch Hilgert und Nözel schon riesige Chancen. Aber ich betone es ja auch immer wieder: Wenn wir geduldig spielen, kommen wir zu unseren Chancen. Aber man muss auch fairerweise sagen, dass Frintrop auch heute unbedingt gegen uns gewinnen wollte, so dass wir auch den einen oder anderen guten Konter setzen konnten.“ Am Ende stand ein schon fast standesgemäßer 5:2-Heimsieg - der 20. Sieg im 29. Spiel, zudem war es Michel Hilgert vorbehalten, Saisontor Nummer 100 zu schießen. Der SC - das ist Fakt - kann sich auf dem Weg in die Landesliga nur noch selbst aufhalten.

Tore: 1:0/3:2 Oliver Nözel (3./80.), 1:1 (6.), 2:1 Riad Jabeur (50.), 2:2 (50.), 4:2 Elvis Prince Grohmann (85.), 5:2 Michel Hilgert (90.)


Die weiteren Spiele in dieser Liga:

DJK VfB Frohnhausen - SV Union Frintrop 2:1

Adler Frintrop - SC Phönix Essen 1:3 *Bereits Mittwoch, 22. Mai*

Kommentar schreiben

Kommentare: 11
  • #1

    Togo (Freitag, 24 Mai 2013 06:33)

    Nächstes Jahr - Kreisliga A!!!
    Bye Bye 06/07!

  • #2

    essener (Freitag, 24 Mai 2013 09:40)

    Nord gegen sc20 vier zu eins .

  • #3

    Hansi (Freitag, 24 Mai 2013 12:04)

    jetzt fehlt noch der aufstieg am Sonntag, dann war es eine sehr erfolgreiche Woche!

  • #4

    Hmm (Freitag, 24 Mai 2013 13:27)

    Auch nicht schlecht bei Klosterhardt....
    Spieler von der ersten spielen wann sie wollen bei der 2ten :-)
    Gibt es keine Regelungen mehr??

  • #5

    ari (Freitag, 24 Mai 2013 13:47)

    @4 ???

  • #6

    Nemo (Freitag, 24 Mai 2013 14:21)

    Heute Abend heißt es Bye Bye Rovers.

    Vorsicht Adler, Vorsicht 08, Vorsicht BWO. Der Rovers wird frei. ;-)

  • #7

    0607 (Freitag, 24 Mai 2013 14:24)

    Man kann nur hoffen das die Leute im Vorstand sehen wie kaputt die Mannschaft ist, wenn sie sich zusammen setzen.

  • #8

    Aha (Freitag, 24 Mai 2013 14:45)

    Sc wieder mal unfair

  • #9

    Stephan (Freitag, 24 Mai 2013 14:58)

    @4: doch, das ist durch Regularien festgelegt. Heißer Tipp --> google!

  • #10

    rudolf (Freitag, 24 Mai 2013 15:10)

    Alle Kommentare gegen den sc20 werden nicht gezeigt einfach nur ein Witz eure Seite .

  • #11

    eddie (Freitag, 24 Mai 2013 17:43)

    Sprecht die leute vom sc20 doch einfach persönlich an. Ach geht ja nicht,dazu braucht man ja eier. Sorry,vergessen.