Abstiegskrimi am Hans Wagner Weg

Heute Abend finden erneut einige Meisterschaftsspiele statt. So will der Bottroper Landesligist VfB Bottrop die scheinbar verflixten letzten Punkte für den Klassenerhalt in einem Heimspiel endgültig perfekt machen. Bei den Oberhausener Bezirksligisten heißt es ebenfalls gleich dreimal Abstiegskampf pur. Verlieren verboten gilt insbesondere im Derby zwischen Klosterhardt II und BWO. Dagegen droht bei Sterkrade 06/07 nach heute Abend auch das letzte Lichtlein Hoffnung zu erlöschen. Und: Kann sich der Spielclub vor dem Mega-Sonntag heute auf seine Hausaufgaben konzentrieren?

Landesliga

VfB Bottrop (9.) - SC Velbert (6.)

Lediglich drei Punkte braucht die Mannschaft von Mevlüt Ata um sicher zu sein. Und ein erneuter Versuch dazu folgt dann nun gegen den Gast aus Velbert, auf deren Wunsch das Spiel auf den heutigen Donnerstag vorverlegt wurde. Der SC Velbert steht mit acht Punkten mehr auf dem Konto auf Tabellenplatz sechs - und das mit Recht. "Ein starkes Team, dass wir sicherlich nicht unterschätzen werden und können. Wir werden unser Bestes geben und alles dran setzen, dass wir die Punkte zu Hause behalten.

Marcel Siwek hat einen angeschwollenen Knöchel und wird genau so nicht zum Einsatz kommen können wie Kapitän Daniel Späth, der arbeiten muss und Torjäger Göksal Yergök, der zum Lehrgang muss. Dafür stoßen die Urlauber Nico Albert und Fabian Blanik zurück ins Team. "Auch wenn die beiden gerade erst frisch aus dem Urlaub und somit ohne Training sind, müssen sie ran", gibt der VfB-Coach abschließend zu Protokoll.

Anstoß: 19.30 Uhr

Bezirksliga

SF Königshardt (5.) - DJK TuS Essen-Holsterhausen (16.)

Die Sportfreunde aus Königshardt empfangen am heutigen Donnerstag den DJK TuS Essen-Holsterhausen, welcher im Kampf um den Abstieg derzeit nicht sehr gut dasteht: Die Essener belegen den vorletzten Tabellenplatz und haben acht Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Das Bittere daran ist, dass das Saisonende naht und die TuS nur noch vier Partien vor sich hat.

   Besonders gut läuft es bei Königshardt, rund um Trainer Robert Reichert, allerdings auch nicht. Die Oberhausener verloren am letzten Spieltag beim abstiegsbedrohten BW Oberhausen mit 0:3. Reichert schimpfte nach Abpfiff der Partie mit seinen Mannen: "Mit der Einstellung gewinnen wir kein Spiel mehr." Das haben sie auch eigentlich nicht nötig, denn der Zug Richtung Aufstieg ist längst abgefahren, aber welche Mannschaft möchte die Saison nicht vernünftig beenden und am Ende einen vernünftigen Platz einnehmen? Zeit für Wiedergutmachung gibt es für die Sportfreunde, denn noch ist der vierte Platz als derzeitiger Tabellenfünfter in absoluter Reichweite!

Anstoß: 19 Uhr

 

Arminia Klosterhardt II (10.) - BW Oberhausen (12.)

Am heutigen Donnerstagabend steht ein weiteres richtungsweisendes Spiel im Abstiegskampf auf dem Plan. Die Reserve von Arminia Klosterhardt empfängt die Mannschaft von BW Oberhausen zum Duell.

    Beide Teams konnten am Pfingsmontag einen Sieg einfahren und sich somit ein wenig Luft im Kampf gegen den Abstieg verschaffen. Doch ausruhen können sich beide Teams keineswegs: Die Arminen haben aktuell 34 Punkte und somit nur vier Punkte Vorsprung auf den Relegationsplatz (Rang 13). Die Blau-Weißen haben 32 Punkte auf dem Konto und dementsprechend nur zwei Zähler Puffer zum Relegationsplatz. "Das wird das erste von vier Endspielen", so Andreas Arold von Arminia Klosterhardt zu dieser Partie. Der Brisanz, die dieses Spiel mit sich bringt, ist sich auch BWO-Trainer Frank Kielczewski bewusst: "Das wird schwer genug. Aber wir wissen was auf dem Spiel steht." Dabei können beide Mannschaften nach den Siegen am Pfingstmontag mit breiter Brust in das Spiel gehen. Sowohl Arold als auch Kielczewski betonen dabei, dass man mit einem Zähler leben könnte. "Wir fahren mit der Absicht nach Lirich, um dort etwas zu holen. Selbst wenn wir einen Zähler holen, wäre das nicht schlecht, da wir zwar zwei Punkte Rückstand auf Klosterhardt haben, die Arminia aber eben auch schon eine Partie mehr absolviert hat als wir. Sie müssen also noch einmal zuschauen." Auch sein Gegenüber, Andreas Arold, könnte sich mit einem Remis anfreunden: "Dann würden wir den Vorsprung auf BWO halten."

Fehlt verletzt: Michel Nienerza.
Fehlt verletzt: Michel Nienerza.

   Personell gesehen muss die Arminia im Vergleich zum vergangenen Montag auf Michel Nienerza verzichten, der sich am Pfingsmontag eine Zerrung zuzog. Außerdem fehlen weiterhin Stefan Schwulst, David Stolte und Simon Steinberg. "Wenn wir an die Leistung von Montag (3:2-Sieg gegen Sterkrade 06/07, d.Red.) anknüpfen und uns die Arminia-Fans wieder so klasse wie gegen 06/07 unterstützen, kann uns das wieder eine gewisse Eigendynamik geben", so Andreas Arold. Die Blau-Weißen müssen neben den bekannten Langzeitverletzten oder Gesperrten auf Fatih Uzun (Nasenbeinbruch) und Tim Blanke verzichten. Letzterer hatte bereits im Vorjahr seinen Urlaub gebucht und wird die nächsten beiden Spiele fehlen. "Dennoch weisen wir heute eine gute Mannschaft auf", betont Kielczewski, der morgen keine Entscheidung in Bezug auf den Klassenerhalt erwartet: "Das geht da unten so eng zu, der Abstiegskampf wird sich bis zum letzten Spieltag hinziehen. Zeit zum Ausruhen gibt es daher nicht."

    Arold hingegen peilt mit seiner Arminia die 38-Punkte-Marke an: "Wir brauchen in meinen Augen noch drei bis vier Punkte, dann werden wir die Klasse halten. Wir müssen also morgen unsere Hausaufgaben erledigen und dann können wir auf die Spiele der Konkurrenz schauen."

Anstoß: 19 Uhr


DJK SG Altenessen (9.) - Spvgg Sterkrade 06/07 (15.)

„Jetzt kann uns nur noch ein Wunder helfen. Die Niederlage gegen Klosterhardt war und ist für uns schwer zu verkraften. Doch die Hoffnung stirbt zuletzt“, so Sterkrade-Trainer Dirk Rovers, der sich vor der Partie gegen den Tabellenneunten SG Altenessen Mut einredet. Denn neben Hoffnung benötigt seine Elf Mut sehr dringend, da die 06er ihren in den zweiten 45 Minuten gegen die Arminen-Reserve anscheinend verloren haben und nun vier Punkte auf den rettenden 13. Platz aufholen müssen. Bei vier Partien scheint dies nicht unmöglich zu sein, doch der Glaube daran, scheint bei den Oberhausenern immer mehr zu schwinden, erst recht nachdem man eine 2:0-Führung nicht über die Zeit bringen konnte. „Wir müssen alles in die Waagschale werfen und drei bis vier Spiele gewinnen. Doch das wird verdammt schwer, denn wir haben in dieser Saison noch nie zwei bis drei Spiele am Stück gewonnen. Aber jetzt ist der beste Zeitpunkt um damit anzufangen. Wie heißt es so schön: Am Ende wird abgerechnet“, so Rovers, der in Altenessen lediglich auf Enver Ünal verzichten muss, der sich einer Operation am Finger unterziehen muss.

Anstoß: 19 Uhr


SC 1920 Oberhausen (2.) - SC Frintrop 05/21 (5.)

Man braucht gar nicht so tun als ob und auch gar nicht um den heißen Brei drum herum reden: Das Spitzenspiel am kommenden Sonntag wirft ganz klar einen Schatten voraus und zwar auch bis zur Knappenstraße am Donnerstagabend. Da könnten die Spielclub-Verantwortlichen noch so warnen und sich konzentrieren - das vermeintliche Entscheidungsspiel um den Landesligaaufstieg bei Sterkrade-Nord spukt definitiv in den Hinterköpfen der Spieler. Daher wundert es auch nicht, dass SC-Trainer Thorsten Möllmann seine Mannschaft genau davor warnt. „Wir haben das angesprochen mit der Mannschaft und auf die Gefahr hingewiesen: Wir können uns bis Sonntag in eine gute Position spielen. Wenn wir aber nur an Sterkrade-Nord und das Spiel denken und Frintrop vernachlässigen, dann werden wir uns kräftig ärgern.“

   Möllmann weiß als guter Trainer ganz genau, dass der Schuss nach hinten losgehen kann. „Der Donnerstag ist genauso wichtig wie der Sonntag. Unsere Konzentration gilt dem Donnerstagabend und im Training habe ich auch gemerkt, dass die Jungs sich auch schon auf dieses Spiel freuen.“ Laut des Cheftrainers hat es auch einen einfachen Grund. „Schon am Donnerstag hoffe ich, dass auch viele Zuschauer da sein werden. Wenn wir gegen Frintrop spielen, bringen sie eigentlich auch immer viele Zuschauer mit. Ist doch schön, dann erleben wir eine volle Knappenstraße.“ Die wird dann Dennis Köpke und Mirko Brands aber nicht zu Gesicht bekommen. Zumindest nicht auf dem Spielfeld. Beide fallen aus. Der anfällige Ricardo Lenz soll hingegen nicht für Sonntag geschont werden. „Wir brauchen die besten Spieler, um Donnerstag zu gewinnen und werden uns nicht schonen“, so Möllmann, der dann doch schon einmal die erste Spitze Richtung Sterkrade-Nord schickt. „Die haben ihr Spiel gegen Safakspor doch extra auf letzte Woche vorverlegen lassen, damit sie keine englische Woche vor dem Spiel gegen den Spielclub haben. Wir brauchen so etwas nicht“, merkt Möllmann an. So oder so, es wartet ein schweres Heimspiel. In der Rückrunde stellen die Essener die zweitbeste Defensive und fegten Pfingstmontag den TSV Safakspor mit 5:1 weg. Davor wechselten sich aber Licht und Schatten ab. Aus Oberhausener Sicht ist nur zu hoffen, dass die Gäste dieses Mal ihren Schatten zeigen.

Anstoß: 19 Uhr

Kommentar schreiben

Kommentare: 6
  • #1

    Hansi (Donnerstag, 23 Mai 2013 08:40)

    Heute Tabellenführung und Sonntag den Aufstieg perfekt machen, was will man mehr ?

  • #2

    reno (Donnerstag, 23 Mai 2013 09:43)

    Blau weiss hat in arminia nichts zu holen bei bei bwo.

  • #3

    nordler (Donnerstag, 23 Mai 2013 13:17)

    Sc20sontag nur noch zweiter

  • #4

    Neutraler Fan (Donnerstag, 23 Mai 2013 14:15)

    Es wird kein Spaziergang für SC20,erinnert euch am Hinspiel ( 3:3 ) und die Frintroper hätten am Ende gewinnen müssen. Die kann man nicht mal eben wegputzen. Ich freue mich auf das Spiel, und drücke SC20 die Daumen das sie aufsteigen.

  • #5

    reno (Donnerstag, 23 Mai 2013 15:46)

    Das Spiel sc20 heute ist schon klarr braucht nicht hingehen.

  • #6

    INFO (Donnerstag, 23 Mai 2013 16:20)

    Bereits gestern !
    DJK Adler Frintrop - SC Phönix Essen 1:3